• Ich möchte dann auch mal ein paar Fotos zeigen :)
    Nova ist inzwischen 22 Monate alt.


    Ihre Röntgenergebnisse; ED Normal und HD Fast Normal. :)
    Wir beginnen nun langsam mit Fahrradfahren, was ihr Spaß macht und gehen (leider nur) unregelmäßig auf einen Hundeplatz und bereiten uns auf die BH vor (geübt wird natürlich dann mehr zuhause). ^^






    ...............................

    Nova

    *09.10.2013

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von SuperNova94 ()

  • Hallo Nova... :)
    sehr hübsch, die junge Dame!!! Wie macht ihr das mit dem Fahrradfahren, wenn ich fragen darf? Also... einfach Halsband und Leine oder habt ihr so`ne "Konstruktion für`s Fahrrad"? Würde mich sehr interessieren und über eine Antwort freuen. Aber sag mir bitte nicht... "wiesooo, wir lassen sie einfach frei neben dem Fahrrad herlaufen", dann wäre ich nämlich sehr neidisch ;-)
    LG

  • Hallo,
    Freut mich, das die Fotos euch gefallen :)

    Wie macht ihr das mit dem Fahrradfahren, wenn ich fragen darf? Also... einfach Halsband und Leine oder habt ihr so`ne "Konstruktion für`s Fahrrad"? Würde mich sehr interessieren und über eine Antwort freuen. Aber sag mir bitte nicht... "wiesooo, wir lassen sie einfach frei neben dem Fahrrad herlaufen", dann wäre ich nämlich sehr neidisch
    LG

    Sie trägt meistens ein Geschirr.
    Tut mir leid, aber ich sag's trotzdem :saint:
    Ich lass sie frei laufen. Da kann sie das Tempo selbst bestimmen und auch in Ruhe schnüffeln ohne mich vom Rad runter zu holen. :) So ne Stange für's Rad will ich aber auch noch besorgen.
    Angeleint wird nur an der Straße und wenn fremde Hunde kommen, ansonsten bei Spaziergängern, Joggern oder Radlern ran rufen und sitzen lassen oder kurz festhalten.


    Sie rennt mir aber auch nicht so oft vors Rad und kreuzt weit vor oder hinter mir die Weg Seite. Beim ersten mal hatte ich sorge sie würde an mir hochspringen, aber auch das hat sie nicht getan. Es macht ihr auch Spaß endlich mal schneller unterwegs zu sein. :)
    Vor kurzem ist sie ein kurzes Stück 2 Radlern hinterher -nicht "jagend" sondern eher Trabend, wie sie auch läuft wenn wir fahren- und hat etwas 'enttäuscht' geschaut als ich sie zurück gerufen hab. ^^


    Wir waren heute an einem Baggerloch in der Nähe, da hab ich wieder Fotos gemacht.


    ...............................

    Nova

    *09.10.2013

  • Wie macht ihr das mit dem Fahrradfahren, wenn ich fragen darf? Also... einfach Halsband und Leine oder habt ihr so`ne "Konstruktion für`s Fahrrad"? Würde mich sehr interessieren und über eine Antwort freuen. Aber sag mir bitte nicht... "wiesooo, wir lassen sie einfach frei neben dem Fahrrad herlaufen", dann wäre ich nämlich sehr neidisch

    es gab mal ein längerer Beitrag übers Radfahren
    ich glaube da gibt es keine klare Regel - es kommt auf Hund/Halter/Umgebung/andere Hunde/Kinder usw. draufan und das ist jedesmal ne andere Situation
    glaube es muß jeder seinen eigenen Weg finden - auch ob rechts oder links ...

  • Tut mir leid, gerade erst gesehen

    sag mal was hast du für eine Camera/Objektiv ?

    Eine Nikon D750 und ähm.. die Bilder müssten mit dem Nikkor 85mm .. (oder 50mm oder 105mm) gemacht sein..



    Mit dem Radfahren hat es sich erst mal erledigt.. hier ist oft zu viel los auf den Spazierwegen.


    Mit Nov's Pöbeln hatten wir letzte Woche Fortschritte gemacht, sie hat kaum andere Hunde angebellt und ist an der Leine total ruhig an anderen Hunden vorbei gegangen. Durch einen Blöden Vorfall am Sontag hat sie nun wohl ein Problem mit zotteligen schwarzen Hunden... zumindest hat sie heute ein schwarzes kleines Zottelchen bereits von weitem angebellt.
    Das ist Blöd... zusätzlich zu ihrem Berner-Sennen Problem. (Sie hat ein Problem mit 2 Bernern und sobald sie nur die Stimmen der Besitzer hört fängt sie an zu Bellen und will einerseits nach vorne, aber auch abhauen oder sich irgendwo verstecken. :(


    Und mir wurde vor kurzem gesagt, sie hätte ziemlichen Beschützer-Instinkt, weil sie eben bei Fremden Hunden gebellt hatte als sie angeleint war. Ob's stimmt weiß ich nicht. :(


    Im Oktober wird sie schon 2 Jahre.. Die Zeit vergeht so schnell....

    ...............................

    Nova

    *09.10.2013

  • Schade, dass ihr so weit weg wohnt. Ist ja oben im Norden. Ein Treffen mit meinen schwarzen Zotteln hätte Nova bestimmt gefallen :) Vielleicht wäre ihre Antipathie verschwunden. Eine richtig hübsche Maus ist das!
    Was das Pöbeln an der Leine angeht: Roopa hat irgendwann einen ganz tollen Beitrag eingestellt, was die Leine betrifft. Mir hat das total geholfen, meine Sichtweise zu verändern. Ich habe das rauskopiert und meinen Verwandten mit Hunden geschickt. Lies das mal! Du wirst deinen Hund verstehen!
    Hab nachgeschaut : Unter "Leinenaggression" ist der Beitrag zu finden.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Lolu ()

  • Hab nachgeschaut : Unter "Leinenaggression" ist der Beitrag zu finden.

    ist immer wieder aktuell .....
    Habe gestern diesen Beitrag über facebook erhalten
    zwar keine direkte Lösung für dich, aber trotzdem lesenswert


    Es ist eine ganz einfache Regel: Hunde an der Leine haben an anderen
    Hunden nichts zu suchen, schon gar nicht, wenn der andere Hund ebenfalls
    an der Leine ist oder ohne zu fragen oder wenn sich die Hunde nicht
    kennen.



    Über den Sinn und Zweck der Leine
    Einfache Frage: Was ist eigentlich eine Hundeleine, bzw. wozu dient sie?
    Eine Leine ist „… ein Riemen … an dem ein Tier, meistens ein Hund,
    geführt wird.“ Da haben wir es: Die Leine ist dazu da, den Hund zu
    führen, ihm zu sagen oder zu zeigen, wo es lang geht. Die Hundeleine ist
    NICHT dazu da, dass der Hund den Menschen dahin zieht, wo er ihn haben
    will – das gilt natürlich und im Besonderen auch für die so weit
    verbreitete Flexileine.



    Eigentlich würde es als Grund gegen Sozialkontakte an der Leine schon
    reichen, wenn ein Hundehalter sagt: „Bitte nein“ – da diese nette Bitte
    aber oftmals mehr Fragen und Widersprüche provoziert als Verständnis,
    seien in der Folge auch „handfeste“ Gründe aufgeführt, die dagegen
    sprechen, angeleinte Hunde zueinander zu lassen.



    Die Leinenreichweite ist ein privater Bereich
    Die Leine gibt dem Hund einen – durchaus kleinen – Radius, in dem er
    sich frei bewegen kann und darf – er darf aus diesem Bereich nicht raus
    und im Gegenzug soll auch niemand sonst in seinen privaten Bereich,
    seine „Schutzzone“ eindringen. Hunde, die permanent an der Leine von
    anderen „belästigt“ werden, empfinden logischerweise der Leinenradius
    nicht mehr als geschützten Bereich. Im besten Fall hat das zur Folge,
    dass der Hund die Leine (und damit Herrchen oder Frauchen) nichtmehr
    ernst nimmt, im schlechtesten Fall wird er ängstlich oder
    angstaggressiv, weil ihm ständig jemand in seinen Schutzbereich latscht.



    Die Leine bietet Schutz
    Viele Hunde empfinden eine Leine oftmals als Schutz, sie gibt ihnen
    durch die fühlbare Verbindung zum Hundehalter Sicherheit. Werden diese
    Hunde nun permanent von anderen belästigt, beschnuppert oder sonst wie
    kontaktiert, so kann das einen Hund verunsichern, er empfindet die
    Hundeleine, die Verbindung und letztlich seinen Menschen nicht mehr als
    vertrauenswürdig.



    „An die Leine nehmen“ ist eine aktive Bezeichnung
    Wer den Hund angeleint hat, der gibt Richtung und Tempo vor und fordert
    vom Hund Konzentration auf sich selbst. Wer seinen Hund an der Leine zu
    anderen hingehen lässt, der tut das in den wenigsten Fällen „aktiv“ –
    meistens wird der Mensch vom Hund richtig gehend zum Artgenossen
    gezerrt. Die Folge: der Hund lernt, dass der Mensch folgt, wenn er nur
    fest genug zieht. Das war´s dann mit der Leinenführung.



    Verletzungen sind vorprogrammiert
    Treffen sich zwei angeleinte Hunde ist das Risiko von Verletzungen
    relativ groß. Einerseits für die Hunde selbst – durch (spielerische)
    Sprünge ins Halsband, aber auch für die Hundehalter. Wem jemals ein
    40kg-Hund vollmotiviert in die Leine gesprungen ist, der weiß, wovon die
    Rede ist: von Zerrungen, Schürfwunden oder Schlimmerem. Natürlich
    können sich die Hunde auch in den Leinen verheddern – die Rollleinen sind hier besonders gefährlich – und sich durch ungeschickte Befreiungsversuche eine Zerrung oder Verrenkung zuziehen.



    Hunde riechen weiter als die Leine reicht
    „Die müssen sich auch mal beschnuppern können“ hört man. Ach… schon mal
    was von [lexicon]Mantrailing[/lexicon] gehört? Oder von Rettungshunden? Oder von
    Drogenspürhunden? Was glauben Sie eigentlich, wie gut Hunde riechen
    können? Und sie glauben tatsächlich, ein Hund müsste dem anderen die
    Nase in den Hintern rammen, damit er ihn als Weibchen oder Rüden
    erkennt? Vielleicht möchte er das, aber müssen tut er es nicht. Ein Hund
    kriegt auch an der Leine und ohne direkten Kontakt alles Relevante von
    seinem Artgenossen mit.



    Die Leine verhindert eine normale Körpersprache
    Was passiert, wenn ein Hund seinen Menschen in Richtung eines anderen
    Hundes zieht? Richtig, er zerrt… nach vorne gelehnt, keuchend, hechelnd,
    starrend – das sind körpersprachliche Ausdrucksweisen, die vom anderen
    Hund als Aggression gewertet werden können und es oft auch werden; wenn
    dann ein dermaßen bedrängter Hund knurrt oder den anderen lautstark
    zurechtweist, dann ist das Geschrei wieder groß, weil der Hund ja „nur
    mal eben hallo sagen wollte“.



    Fazit: Keinen Sozialkontakt an der leine
    Es muss ja nichts passieren, wenn sich zwei Hunde an der Leine begegnen
    und aneinander rumschnuppern – aber es kann. Und es gibt einfach keinen
    vernünftigen Grund, warum man einen angeleinten Hund an einen anderen
    ranlassen soll. Man kann ihn ja einfach von der Leine lassen, wenn es
    denn unbedingt sein muss und der andere auch frei läuft. Es könnte so
    einfach sein. Wer übrigens seinen Hunden die viel beschworenen
    Sozialkontakte nur und ausschließlich an der Leine geben kann, der
    sollte vielleicht von Hundehaltung generell Abstand nehmen – das
    allererste und wichtigste ist und bleibt aber: Mindestens zuerst fragen,
    ob man die Hunde zueinander lassen darf und ein “Nein” einfach
    akzeptieren.

  • Schade, dass ihr so weit weg wohnt. Ist ja oben im Norden. Ein Treffen mit meinen schwarzen Zotteln hätte Nova bestimmt gefallen Vielleicht wäre ihre Antipathie verschwunden. Eine richtig hübsche Maus ist das!
    Was das Pöbeln an der Leine angeht: Roopa hat irgendwann einen ganz tollen Beitrag eingestellt, was die Leine betrifft. Mir hat das total geholfen, meine Sichtweise zu verändern. Ich habe das rauskopiert und meinen Verwandten mit Hunden geschickt. Lies das mal! Du wirst deinen Hund verstehen!
    Hab nachgeschaut : Unter "Leinenaggression" ist der Beitrag zu finden.

    Das wäre für sie vermutlich worst case. Schwarz und Schäferhund und zu zweit. Mit Schäferhunden kommt sie auch nicht klar. Schäfer werden schon aus Entfernung verbellt. Egal ob Deutsch, Belgisch oder Schweizer.
    Ist auf dem Hundeplatz immer gaaanz toll :/
    Nur mit einem Schweizer Rüden kommt sie super klar, mit dem tobt sie gerne, wir gehen oft gemeinsam Spazieren, aber auch bei dem hat sie Anfangs stark gepöbelt.



    oooh, das sieht man !
    vermutlich aber auch hauptsächlich wegen dem original Objektiv
    habe eine canon 60D , aber mit Fremdobjektiven
    spare aber gerade für ein Original-Objektiv

    Ja, ich habe noch ein Sigma, mag das aber nicht weil die Bilder einfach nicht so schön aussehen. Mein Tamron 70-300 find ich noch okay, aber naja, etwas langsam. Ich bleib inzwischen Lieber beim Original :D Ich spare gerade auf ein Nikkor 70-200 :D aber das dauert noch eine Weile bis ich mir das leisten kann...


    ist immer wieder aktuell .....
    Habe gestern diesen Beitrag über facebook erhalten
    zwar keine direkte Lösung für dich, aber trotzdem lesenswert

    Danke für den Text. :)
    An der Leine gibt es hier schon keinen Kontakt. (Nur zu einem Mittelgroßen Mix. Die beiden haben sich total gerne und wir passen auf das sie sich nicht so verheddern, klappt auch Gut mit den beiden. Nov ist dann meistens frei und er kann leider nicht abgeleint werden wegen Jagdtrieb. Ehemaliger Straßenhund).
    Zu anderen gibt es aber keinen Kontakt mehr angeleint.
    Sie fühlt sich dann eben eingeschränkt, kann nicht ausweichen. Ich finde das auch nicht so toll, eventuell gibt es dann Leinensalat. Oder im schlimmsten fall ne Beisserei. Brauchen wir nicht.
    Ist sehr Blöd auf engen Wegen wenn einem andere Hunde entgegen kommen.
    Durch ihr Pöbeln will aber auch keiner abgeleint kontakt. Inzwischen komme ich damit klar, sie hat hier recht viele Hunde mit denen sie prima klar kommt, die sie seit Welpe kennt und abgeleint Kontakt haben darf
    .


    Deshalb haben wir aber auch ein Problem mit den Berner Sennen. Die Besitzer meinten bei der aller ersten Begegnung, Nova und die 2 kennen sich schon -zu dem Zeitpunkt sind Morgens meine Großeltern öfter mit ihr spazieren gegangen.
    Ich hatte sie also abgeleint weil ich den Kontakt an der Leine eben nicht wollte. Der Größere der beiden ist dann etwas stürmisch in ihre Richtung gelaufen, Nova bellte 2 x drehte sich um und raste nach Hause. Innerhalb von 5 Minuten war sie zuhause. Für den Weg hab ich eine halbe Stunde gebraucht.... :/


    Wegen ihrem Pöbeln bin ich bei Hundesichtung inzwischen auch schon fast immer angespannt, was ihr Verhalten noch verstärkt.
    Da warte ich innerlich schon darauf das sie loslegt und das tut sie dann meist auch...
    Ich weiß nicht, wie ich dabei wieder entspannen kann... und wie es für uns beide wieder angenehmer wird.
    Wenn es möglich ist weiche ich aus, soweit wie wir beide noch entspannt sind, aber das ist leider nicht immer Möglich. :(
    Ich hab auch immer im Kopf was andere wohl über das Verhalten denken. Es ist mir unangenehm und bestätigt andere HH wohl teilweise in den Vorurteilen, die die meisten über Schäfer hier haben..
    An manchen Tagen hab ich schon keine Lust mehr raus zu gehen, weil wir ja immer auf fremde Hunde treffen könnten (bei bekannten Hunden macht sie das nicht).
    Letzte Woche lief es halt echt toll, wir haben viele Fremde Hunde getroffen und sie hatte eigentlich nie gebellt, und seit ein, zwei Tagen ist es wieder ganz Blöd.

    ...............................

    Nova

    *09.10.2013

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von SuperNova94 ()

  • Das mit der Anspannung kenne ich! Vielleicht wären ein paar Einzelstunden bei einem kompetenten Hundetrainer eine Möglichkeit, dass du wieder entspannter mit Nova laufen kannst. Ich merke das immer besonders im Hundetraining, was anders laufen könnte. Ludwig hat gestern auch erstmal losgelegt, als er nach der langen Hundepause die anderen Junghunde aus seiner Gruppe wiedergesehen hat. Die anderen Hunde saßen friedlich da. Was die anderen HH dachten, möchte ich gar nicht wissen. Die Trainerin meinte:"Sortier ihn erstmal ganz ruhig neben dich!". Meine Anspannung wich und Ludwigs auch. Das Training war ganz toll und Ludwig später der Ruhigste.
    Immer wieder Ruhe in solche Situationen zu bringen, dass ist das Wichtigste. Und seinen Fähigkeiten und dem Hund zu vertrauen zu lernen. Nicht einfach. Ich bin da auch noch am üben.
    Beim Spaziergang traf ich 2 HH mit freundlichen Hunden, die ich kenne. Keine Probleme. Die eine meinte in Bezug auf meine Hunde: "Die NORMALEN Schäferhunde, die mag ich gar nicht! " ;)
    Wieder das Klischee! Komisch nur, dass immer das Negative in den Köpfen bleibt. Es gibt ja auch Darstellungen wie den Kommissar Rex oder Rintintin, die zeigen, wie ein SH sein kann. Auch wenn es Filme sind.

  • bei mir ähnlich:
    Canon EF 70-200 mm / 1:2,8 L USM (wobei es da ein neueres Model gibt, was grad das doppelte kostet ...)
    was mich aber ärgert: seit ich das neue handy hab, nehm ich immer seltener die Camera mit .....
    handys sind zwar gut, aber es sind trotzdem nochmal Welten dazwischen

    Ja, und Handys sind so schön leicht :D
    Stimmt, von der Bildqualität her nicht zu vergleichen.

    Ich weiß nicht ob es Beschützer-Instinkt ist. Ich denke eher es ist Unsicherheit.
    Sie lässt sich abrufen und fremde Hunde seh ich 98% bevor sie die sieht.
    Ich lass sie ohne Leine am Rad laufen, damit sie schnüffeln, markieren und das Tempo selbst bestimmen kann. Meist sieht man hier schon von weitem, ob jemand kommt (Feldwege). Das Radfahren klappt ja auch, wenn ein Hund kommt lass ich sie sitzen oder führ sie außen am Rad vorbei, Rad schiebend. Bei bekannten Hunden darf sie weiter frei laufen.
    Nur ist es mir zu nervig, sie alle paar Meter ran zu rufen, weil jemand kommt.
    An Menschen ohne Hund würde sie auch so vorbei laufen, nur haben die meisten Menschen schiss vor ihr, deshalb leine ich sie lieber an.


    Ohne Leine ist das Pöbeln auch nicht so anhaltend wie an der Leine, da sie dann ausweichen kann und Bogen am Hund vorbei läuft oder von sich aus schaut, ob sie Kontakt aufnehmen möchte oder nicht. Wenn uns angeleinte Hunde entgegen kommen -meist werden die Hunde angeleint, sobald die Besitzer uns sehen- wird sie auch angeleint und ggf. abgesprochen ob Kontakt okay ist (meist eher nicht, wegen dem Bellen).
    Problem mit Schwarzen Zotteligen Hunden hat sie erst seit Montag, nachdem ein Großer Zottel knurrend und zähnefletschend auf uns zugestürmt kam, wo sie eben leider angeleint war und nicht abhauen konnte. Passiert ist nichts, außer das sie sich ziemlich erschrocken hat.
    Und mit Schäferhunden hat sie schon lange ein Problem, aber DSH & Malis treffen wir meist nur sehr selten.




    Das mit der Anspannung kenne ich! Vielleicht wären ein paar Einzelstunden bei einem kompetenten Hundetrainer eine Möglichkeit, dass du wieder entspannter mit Nova laufen kannst. Ich merke das immer besonders im Hundetraining, was anders laufen könnte. Ludwig hat gestern auch erstmal losgelegt, als er nach der langen Hundepause die anderen Junghunde aus seiner Gruppe wiedergesehen hat. Die anderen Hunde saßen friedlich da. Was die anderen HH dachten, möchte ich gar nicht wissen. Die Trainerin meinte:"Sortier ihn erstmal ganz ruhig neben dich!". Meine Anspannung wich und Ludwigs auch. Das Training war ganz toll und Ludwig später der Ruhigste.
    Immer wieder Ruhe in solche Situationen zu bringen, dass ist das Wichtigste. Und seinen Fähigkeiten und dem Hund zu vertrauen zu lernen. Nicht einfach. Ich bin da auch noch am üben.
    Beim Spaziergang traf ich 2 HH mit freundlichen Hunden, die ich kenne. Keine Probleme. Die eine meinte in Bezug auf meine Hunde: "Die NORMALEN Schäferhunde, die mag ich gar nicht! " ;)
    Wieder das Klischee! Komisch nur, dass immer das Negative in den Köpfen bleibt. Es gibt ja auch Darstellungen wie den Kommissar Rex oder Rintintin, die zeigen, wie ein SH sein kann. Auch wenn es Filme sind.

    Ja, ich bin schon auf der Suche nach einem Trainer, der mal in der bekannten Umgebung mitläuft und mir Hilfen/Tipps gibt, wie ich mich besser verhalten kann und auch um endlich sicher zu sein, was nun ihr Verhalten genau ist; Unsicherheit, "Beschützer-Instinkt", "'Dominanz"'. Ich hoffe, nach den Ferien klappt es endlich, bzw. ich find jemanden der passt und mir helfen kann.
    Es kommt ja auch auf die Methoden an. Jemanden der die Leine hochreißt und den Hund dran würgt oder nur brüllt oder nach 'Alter Schule' geht, will ich nicht.
    Das muss schon passen.


    Kommissar Rex habe ich geliebt (und liebe es immer noch)! Bin immer extra früh aufgestanden um das zu schauen xD

    ...............................

    Nova

    *09.10.2013

  • Schau mal, welche Hundetrainer in deiner Umgebung Canis-Absoventen sind. Haben mit denen sehr gute Erfahrungen gemacht. Und dann mal schauen, ob die Chemie stimmt.
    Was macht ihr mit Nova noch zur Auslastung? Wir haben heute eine Einführungsstunde mit Lotte im Rallye Obedience gehabt. Das hat ihr so gut gefallen, hat sie konzentrationsmäßig gefordert und sie hat mit ihrem Herrchen allein was gemacht. War eine Freude, den beiden zuzuschauen. Danach war die Süße total ausgeglichen.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Lolu ()

  • Okay, werde ich mal schauen ob es da welche in der Umgebung gibt :)
    Bisher machen wir nur Unterordnung und Fährten, neben den normalen Spaziergängen.


    Ansonsten ab und an Tricks üben. (Nur zum Spaß und das sie nachdenken muss)
    Neben Fährte noch einfach so Leckerlies im Graus suchen oder ich leg sie ab, verstecke ihren Ball und sie muss den dann suchen, das machen wir aber nicht so oft..


    Unter der Woche und am Wochenende treffen wir uns mit Freunden und deren Hunden und gehen gemeinsam Spazieren, ca. 1 mal im Monat gibt es dann auch mal sehr Große Runden (3-5 Stunden, unterschiedlich), zu verschiedenen Teichen oder durch Wald oder nur durch die Felder und da wird dann sonst nichts mehr an dem Tag gemacht, außer Löserunden.


    [lexicon]Mantrailing[/lexicon] würde mich total interessieren, ihr würde das glaube ich auch gefallen. Leider hab ich in der Umgebung noch keine Kurse gefunden :/

    ...............................

    Nova

    *09.10.2013