Nasenarbeit / Fährte & Co /Praxisarbeit

  • Und das war doch nur eine Frage...

    Du musst auch nicht wissen wo die Spur ist... Wenn dir aber der Spurverlauf unbekannt ist, solltest du zumindest den Startpunkt kennen.In der Realität ist das nicht anders. Im Einsatz kenne ich den Spurverlauf logischer Weise auch nicht, weiß aber z.B. aus Zeugenaussagen, wo die Person zuletzt gesehen wurde. Damit habe ich natürlich nicht den genauen Startpunkt, habe aber einen Radius in dem ich meinen Hund ansetzen kann und er eine eventuell vorhandene Spur suchen und aufnehmen kann/muss.

    MT hat auch wenig mit Hund schicken zu tun. Hier muss der Hund entscheiden, wo es lang geht. Im Idealfall hälst du einfach die Leine fest und folgst deinem Hund. (sofern er seinen Job verstanden hat und weiß was er tun soll). Ein MT Trainer meinte mal zu mir, wenn du deinem Hund mit verbundenen Augen folgen kannst und du über deine Leine spürst,was dein Hund tut-dann seit ihr gut! Ja und so ist es. MT zu betreiben ist nicht so einfach, wie manche meinen. Schnell lässt sich ein Hund in die gewünschte Richtung drücken und maschiert los, obwohl da gar keine Spur ist. Im Hobbybereich auch nicht schön, aber nicht dramatisch, im Einsatzfall schon.

    Letztlich ist es deine Entscheidung,wie du mit deinem Hund arbeiten möchtest. Ich kann dich, wenn gewünscht, an meinen Erfahrungen teilhaben lassen oder ich lasse es einfach.

    "Egal wie wenig Geld und Besitz du hast, einen Hund zu haben, macht dich reich."
    Louis Sabin


    Viele Grüße von Anja mit Hermann und Otte und Sammy im Herzen

  • Schnell lässt sich ein Hund in die gewünschte Richtung drücken und maschiert los, obwohl da gar keine Spur ist.

    sehr interessant , was ich noch garnicht wußte

    MT machen wir ja eher selten, aber durch diesen Einsatz hab ich viel gelernt und bin gespannt aufs nächste Mal

    Deine Erfahrungsberichte sind mir sehr wichtig - einmal über deine eigenen Einsätze und natürlich deine Kommentare zu meinen Einsätzen

  • verweisen:

    wir üben täglich und kommen irgendwie nicht weiter (also fast nicht)

    was er kann: Roopa sitz und ich werfe den Gegenstand 2m und laß ihn hinlaufen und laufe etwas versetzt mit und bleibe mit ihm beim Gegenstand stehn. Er schaut zum Gegenstand, zu meiner Hand und macht Platz. OK - das ist ja schonmal ein Erfolg.

    werfe ich jetzt 4m und bleibe stehn, geht er hin, berührt sogar den Gegenstand, aber macht nicht Platz. macht allen möglich Blödsinn, aber nicht Platz und wenn ich dann hinkomme, klappt es auch nicht immer

    heeut haben wir was neues probiert:

    - kleine Apfel-Fährte auf dem Weg in der Mitte im Gras und mittendrin kam dann der Gegenstand: Roopa läuft durch, nimmt alle Äfel mit, berührt auch den Gegenstand, aber läuft eben weiter

    - dann selbes nochmal und unter den Gegenstand ein Apfelstück: er schupst den Gegenstand weg und nimmt sich den Apfel und weiter

    - neuer Testlauf: ich laufe ca. 10m in der Mitte vom Weg im Gras und bei 5m fällt der Gegenstand: Roopa läuft schön mit der Nase am Boden durch, berührt auch den Gegenstand und kommt zu mir, kurzer Blick hoch, ich sage nix und er läuft zurück zum Gegenstand: und bei 3 weiteren Durchläufen, hat er sich tatsächlich 1x hingelegt !!!!!!

    Ich denke immer: er hat keine Ahnung was er mit dem Ging machen soll, denn spielen darf er nicht damit (wie Stöckle) - also was hat das Ding für einen Sinn???

  • Falls du das mal testen willst: lege eine einfache Spur gerade aus mit einem rechten Winkel nach links oder rechts und setzt Roopa genau entgegen der Spur an. Wenn er startet,folge ihm erst einmal und beobachte,ob er versucht umzudrehen um dir zu zeigen "hier ist keine Spur!"

    ich werde es mal testen mit der Fährte mit dem falschen Winkel .....


    Test Fährte Sackgasse:

    haben es neulich getestet: habe 10m Spur gemacht und bin genau auf der Spur wieder zurück und dann normal die Fährte

    Roopa habe ich in die Sackgasse angesetzt und er schön die Nase auf dem Boden. als es nicht mehr weiterging ist er einen Kreis gelaufen , dann den Kopf hochgehoben und ist dann direkt zur richtigen Fährte und weiter

    das Ganze ging alles sehr schnell: er hat sich nicht durcheinander bringen lassen - hat mich sehr beeindruckt

  • Er arbeitet richtig mit der Nase. Ist doch toll. Ein Handfestes Beweis hast du schon.

    Ich habe festgestellt das Gin sein Spielzeug auch durch das Wasser riecht. Ich habe es ihm abgenommen, unter Wasser getaucht und bin mit Spielzeug so weggeschwommen das es unterm Wasser die ganze Zeit war. Gin hat am Ufer zuerst auf der Stelle "wo es verschwunden war" gesucht und dann hat er die Nase benutzt. Ist zu mir geschwommen und hat Kreise um mich geschwommen die ganze Zeit durch die Nase riechend ( man merkte ihm so richtig an das er die Nase benutzt ). Dann ist er abgetaucht und hat sich das Spielzeug gehollt.

  • Ich habe festgestellt das Gin sein Spielzeug auch durch das Wasser riecht. Ich habe es ihm abgenommen, unter Wasser getaucht und bin mit Spielzeug so weggeschwommen das es unterm Wasser die ganze Zeit war. Gin hat am Ufer zuerst auf der Stelle "wo es verschwunden war" gesucht und dann hat er die Nase benutzt. Ist zu mir geschwommen und hat Kreise um mich geschwommen die ganze Zeit durch die Nase riechend ( man merkte ihm so richtig an das er die Nase benutzt ). Dann ist er abgetaucht und hat sich das Spielzeug gehollt.

    hab keine Ahnung ob HUnde unter Wasser riechen oder sehen können

    du splltest es noch öfters testen .....

  • hab keine Ahnung ob HUnde unter Wasser riechen oder sehen können


    du splltest es noch öfters testen .....


    Soweit ich weiß, gibt es Leichenspürhunde die Wasserleichen die unter Wasser liegen vom Boot aus aufspüren können.

    Viele Grüße aus Bayern
    Silvia mit Hank, Arik und Rusty
    (Jacky +29.12.2015, Cora 30.07.2001-04.08.2016)
    Man kann ohne Hunde leben, abe es lohnt sich nicht (Zitat: Heinz Rühmann)

  • Also mir ist schon ein Ball in den Wellen abhanden gekommen, weil die Hunde ihn im Wasser nicht mehr gefunden haben.

    Auch in einem Bach hat Ludwig einen Ball nur mit Sichtkontakt gefunden. Er wollte auch nicht zum Ball tauchen. Immer wenn das Wasser klar war, hat Ludwig ihn mit der Pfote versucht heranzuholen. Was letzendlich gelang.

    Also scheint das mit dem Geruchsinn unter Wasser nicht für jeden Hund zuzutreffen. Also toll, was diese Hunde leisten!

  • lso scheint das mit dem Geruchsinn unter Wasser nicht für jeden Hund zuzutreffen. Also toll, was diese Hunde leisten!

    Ich glaube nicht unbedingt es liegt nur an der Eignung, sondern an der Konditionierung auf den entsprechenden Geruch unter Wasser

    Viele Grüße aus Bayern
    Silvia mit Hank, Arik und Rusty
    (Jacky +29.12.2015, Cora 30.07.2001-04.08.2016)
    Man kann ohne Hunde leben, abe es lohnt sich nicht (Zitat: Heinz Rühmann)

  • Mein APBT Sammy ging für gewöhnlich tauchen und hat meistens das Spielzeug auch gefunden, sie hatte allerdings eine Macke. Das klappte nur allein, sobald ein anderer Hund dabei war der auch tauchte, blieb Sammy am Ufer und hat gewartet und dem Kumpel das Spieli abgenommen :)

    LG Seven mit Makani, Peanut und Boy


    ServiceDogs save lifes - respect the bloody vest.