Bauchspeicheldrüse Barney

  • Wie ein paar schon mitbekommen haben, steht es um meinen Barney nicht gut. Vor ein paar Wochen fing er an Blut zu koten und erbrechen. Ein ewiges hin und her begann...die Nacht bin ich mit ihm in die Tierklinik, was keine genaue Diagnose erbrachte. Erst die folgenden Tierarzt Besuche haben nun eine Diagnose erzielen können. Minderfunktion der Bauchspeicheldrüse, seine Nahrung kann nun nicht mehr vollständig aufgenommen und verdaut werden. Zusätzlich haben sich vorallem im Dünndarm Darmbakterien angesiedelt. Somit besteht eine verstärkte Neigung zu Magen-Darm Geschwüren und Durchfall.


    Nun bekommt er fettarme und eiweißreiche Nahrung. Desweiteren bekommt er Medikamente, die die fehlenden Verdauungsenzyme ersetzen. Das Ganze muss nun natürlich bis zu seinem Lebensende so unterstützt werden. Wie lange das nun gut geht, weiß niemand. Im Moment hat er fast stündlich Hunger, baut sehr stark ab und Durchfall nimmt auch nicht ab. Es sieht also wirklich nicht gut aus :(


    Es haben ja schon einige nach Infos zu Barney gefragt, ich hab es leider nicht vorher geschafft, da mir einfach die Kraft dazu fehlt. Privat gibt es ja auch einige Änderungen, die das alles nicht einfacher machen. Daher trotzdem nochmal ein großes Danke an XxJulexX für die tägliche Unterstützung meines Barneys.


    Das erstmal dazu, ich komme im Moment damit auch noch nicht wirklich klar, da ich eben nicht weiss, wie lange das (gut) geht und Barney das noch verkraftet :(

  • Ach je, das tut mir so leid. Ich hoffe, dass sich Barneys Zustand wieder stabilisiert.


    Unsere Hündin vorher musste auch fast fettfrei ernährt werden. Da uns das teure Futter qualitativ zu minderwertig war, haben wir selbst gekocht. Kartoffeln mit Hühnchen und Gemüse. Dazu ein Nahrungsergänzungspulver.

    Das hat sie gerne gefressen und gut vertragen.

    Bei Durchfall gegen Darmbakterien gibt es ein gutes Mittel: die Möhrensuppe nach Dr. Morow. (Rezept gibt es bei Interesse im Internet. Wichtig ist die lange Kochzeit )Durch die Zubereitung bekommt die Suppe eine Konsistenz, die für die Darmbakterien genauso ist wie Darmzotten. Dann docken sie sich da an und werden ausgeschieden.

    Dr Morow hat so Anfang des 20. Jahrhunderts Kinder von der Ruhr und anderen Darminfektionen geheilt, da es noch keine Antibiotika gab. Zudem würde ich dem Futter noch Heilerde zugeben.

    Das ist alles ein bisschen aufwendiger, aber vielleicht einen Versuch wert.

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Lolu ()

  • Das tut mir leid für dich und vor allem für Barney. Wenn Hunde (und/oder Kinder) krank sind, dann leidet der Mensch immer stark mit; geht mir jedenfalls so.

    Unser TA hat uns mal bei Durchfall Reis mit Quark empfohlen. Könnte das auch was für Barney sein?

    Ich wünsche dir viel Kraft.

    :thumbsup: Mit einem kurzem Schweifwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.:thumbsup:
    Louis Armstrong

  • Das tut mir sehr leid, ich hoffe Barney kann sich erhohlen und ihr habt noch viele schöne Jahre gemeinsam.

    Die Hündin von Freunden hatte auch Probleme mit der Bauchspeicheldrüse, sie konnten sie nur mit Rohernährung (barfen) wieder fit und vor allen Dingen auf ein normales Gewicht gebracht. Vielleicht wäre das etwas für Barney?

    Viele Grüße aus Bayern
    Silvia mit Hank, Arik und Rusty
    (Jacky +29.12.2015, Cora 30.07.2001-04.08.2016)
    Man kann ohne Hunde leben, abe es lohnt sich nicht (Zitat: Heinz Rühmann)

  • Dann vielleicht doch kochen? Der ständige Hunger hat mit der sehr kräftezehrenden Erkrankung zu tun.

    Der Hund sollte kohlenhydratreich, aber fettarm und eiweißarm ernährt werden.

    Das kannst du mit selbst Kochen wahrscheinlich besser hinbekommen als mit dem überteuerten Spezialfutter. Mageres Geflügelfleisch oder Rinderhackfleisch gegart mit weichgekochten Kartoffeln und Möhren eignen sich gut.

    Wie alt ist Barney?

  • Ich melde mich mal hier zu Wort, da ich hier alles leite ^^

    Fett, geht, ganz klar.

    Egal was ich füttere, es kommt so wie es war hinten wieder raus und das trotz enzymen.

    Er ist komplett abgemagert, 29 kg, vorher 34 kg.


    Er steht überwiegend krumm da und fängt nun oft an zu zittern, da auch seine Muskeln abbauen.


    Die Möhrensuppe probiere ich gerne, da bin ich gar nicht drauf gekommen.


    Ich koche auch, Huhn, Pute, ei aber nichts bleibt hängen.


    Heute haben wir wieder Termin

  • Oh man, das hört sich nicht gut an.

    Das mit dem Zittern und der Schwäche ist eventuell ein Hinweis auf eine Dehydrierung/Austrocknung. Barney schafft vermutlich nicht, die Flüssigkeit, die er ausscheidet, wieder aufzunehmen. Das hatten wir bei unserer früheren Hündin auch während eines massiven Durchfalls.

    Sie hat dann Infusionen bekommen, da wurde es besser. Wenn ihr eh zum TA geht, würde ich ihn bitten, Barney an die Infusion zu hängen.

    Die Möhrensuppe ist wirklich gut, wir haben die mehrfach mit Erfolg abgewendet. Zudem ist es Flüssigkeit. Wichtig ist die lange Kochzeit!

    Hier mal ein Link zur Wirkung und das Rezept.

    http://www.fid-gesundheitswiss…n-moehrensuppe-nach-moro/


    Wir haben für den Geschmack ein Stückchen Hähnchenbrust mitgekocht und mitpüriert.

    Ich hoffe, das hilft Barney.

    Das tut mir so leid! ?( Ich weiß, wie es ist, einen so kranken Hund zu haben und nicht viel tun zu können. Ich wünsche euch viel Kraft und bald einen Lichtblick!

    6 Jahre ist so jung!

  • Bei den DSH liegt lt Internet eine genetische Veranlagung vor, die sich zwischen dem 2. und 6. Lebensjahr manifestiert. Das würde auch erklären, warum ein gebarfter und schlanker Hund, der kein Cortison bekommt, daran erkrankt.

    2 der Katzen meiner Eltern waren in der Vergangenheit zu dick, bevor sie eine Pankreatitis bekamen. Und die Katze hat zusätzlich auch noch Cortison bekommen. Das waren gleich 2 Faktoren.

  • Mal ein Update.

    Alex hat es ja schon geschrieben, Bareny pinkelt nur noch.

    Er säuft etwa 6l am Tag und pinkelt 8 wieder raus...


    Kot hat sich weitesgehend normalisiert.

    Er hat nach wie vor Dauerbauchschmerzen.


    Sehr schwierig

  • Ich habe von Hunden gelesen, die ein halbes Jahr brauchten, um sich von dieser schweren Entzündung zu erholen.

    Wenn sich der Stuhlgang normalisiert hat, könntet ihr mit Absprache des TA das Cortison reduzieren? Dann lässt das mit der Dauerpinkelei auch nach.

    Bekommt Barney nichts gegen die Schmerzen?

    Ich wünsche euch weiterhin Kraft und dass alles bald zu einem guten Ende lommt.

  • Er hatte Buscopan bekommen, aber das schlägt nich an.

    Sonst kann man ihm nichts geben, wegen dem Magengeschwür.

    Das ist ein elender Teufelskreis.


    Cortison bekommt der die geringste Dosis und es wird nicht besser