Ich stelle mich vor

  • Hallo,

    mein Name ist Claudia und ich habe keinen DSH. Ich bin eher den Molossern verfallen. Aber jetzt wo ich mich über die Rasse informiert habe finde ich sie doch sehr ansprechend.

    Aber es geht nicht darum, dass ich mir einen Welpen zulegen möchte. Ich bin zur Zeit mit meiner alten Bordeauxdogge bestens versorgt.

    Bekannte von mir möchten sich einen DSH in die Familie holen.

    Ich denke hauptsächlich weil sie als Welpen so süß aussehen.

    Jetzt haben sie sich einen Züchter ausgesucht den ich für mehr als fragwürdig halte. Ich kenne mich durch die Bordeauxdoggen etwas aus worauf man achten sollte bei der Wahl des Züchters. Kenne aber keine guten DSH Zwinger. Außerdem haben sie sich für den altdeutschen Schäferhund entschieden der ja nicht FCI anerkannt ist sowie ich das verstanden habe.

    Kennt sich jemand mit Züchtern aus? Kann mir erklären was es mit den altdeutschen auf sich hat und ob es da überhaupt seriöse Züchter gibt? Wäre es besser wenn man sich nach Langstockhaar im VDH umsehen würde? Wo gibt es da gute Züchter die auch HZ Hunde züchten. Glaube LZ wäre die Familie mit überfordert.


    Über eine Rückmeldung würde ich mich sehr freuen. Gerne auch als PN.


    lg claudia

  • Dann Hallo von mir.

    Meine Schwester hatte-leider nur 5 Jahre- eine Bordeaux Dogge. Sind auf ihre Art tolle Hunde!;)


    Was Zuchtfragen angeht wirst du hier brauchbare Tipps bekommen. Ich denke das bei der Thematik vor allem Waschbär ein guter Ansprechpartner ist.;)

    Viel Spaß dir hier.

    "Wer nie einen Hund gehabt hat, weiss nicht, was Lieben und Geliebtwerden heisst."

    Arthur Schopenhauer

  • Hallo und herzlich willkommen Fremdgeherin ;-)


    Gute Tipps zu Welpen kannst du hier bekommen. Und wer weiß vielleicht sind dann in dem Wurf noch 3 Welpen *hehe*

    Egal wie wenig Geld und Besitz du hast,
    einen Hund zu haben,
    macht dich reich.

    Louis Sabin

  • Hallo und herzlich willkommen hier. Langhaar wird viel in sogenannten Dissidenzvereinen gezüchtet. Auch da gibt es gute und schlechte Züchter, genau wie beim SV. Richtig professionell können Dir das hier andere bessere auseinanderdröseln als ich:). Wichtig fände ich für mich halt den Züchter persönlich. Dass er Wert auf gesunde Hunde legt, die Haltung an sich.....Mir persönlich wäre es dabei egal, ob vom SV oder ein Dissidenzler.

  • Hallo,

    willkommen und viel Spass hier im Forum. Zunächstmal darf der " Altdeutsche " , also eigendlich deutscher Schäferhund Langstockhaar wieder bei SV gezüchtet werden, Es ist der Hartnäckigkeit der Freunde des "Altdeutschen" zu verdanken das es ihn im Vergleich zum weißen deutschen Schäferhund noch gibt.

    Nur Dank der Amerikaner gibt es den "Weißen" noch. Dort wird er übrigens immer noch als weißer deutscher Schäferhund eingtragen. Während er in Europa von von der Bildfläche verschwunden war kamen die ersten Tiere aus Übersee zunächst zurück in die Schweiz. In Europa wurden sie zunächst als AC Schäferhunde bezeichnet. Auf Betreiben der Schweiz wurden sie mittlerweie als eigene Rasse anerkannt weshalb sie heute den Namen " Weiße Schweizer Schäferhunde " tragen. Eigenen tun sich alle Varianten des Schäferhunds. Sowohl Deutsche Stockhaar / Langstockhaar (Altdeutsche) als auch Schweizer Stockhaar / Langstockhaar. Ich würde nur zu Tieren mit geradem Rücken raten. Nicht aus gesundheitlichen Gründen. Sie sehen einfach besser aus.

    Züchter finden sich auf den Seiten des SV / des RSV2000 / des BVWS / RWS-EV.

    Gerne kann ich auch behilflich sein zu Adressen für Weiße wie auch mit der Adresse wo wir unseren DSH gekauft haben.

  • Herzlich willkommen hier im Forum! Ich finde es toll, dass du der Familie behilflich bist. Dass der DSH als Welpe so unglaublich niedlich aussieht, ist sein Verhängnis. Auch ein DSH, der nicht aus der LZ kommt, ist ein Arbeitstier und braucht Auslastung, körperlich und kopfmäßig. Ein junger DSH kann eine unerfahrene Familie schnell überfordern. Zeit und die Bereitschaft für ein intensives Training muss vorhanden sein.

    Ich kann das, was Knickohr und Jogy schreiben, absolut bestätigen. Dass der Langstockhaar überhaupt noch gezielt gezüchtet werden kann, ist den Dissidenz-Vereinen zu verdanken! Und es gibt auch da genügend Züchter, die tolle und gesunde Hunde züchten. Egal ob SV, RSV2000 oder andere Vereine, sollte man sowohl auf die Gesundheit der Hunde achten, als auch auf ein ausgeglichenes, freundliches Wesen der Elterntiere. Die Hunde sollten gut sozialisiert und nicht ängstlich sein, außerdem Familienanschluss haben. Die Hunde wegzusperren in Zwinger ohne intensiven Kontakt zu den Menschen geht für mich gar nicht.

    Ich hoffe, die Familie findet einen Hund, mit dem sie glücklich wird und der Hund mit der Familie. Es gibt so viele Notfelle unter den Schäferhunden, von denen viele zu vermeiden gewesen wären.

  • Hallo auch von mir. Für uns war beim Kauf unseres Hundes nur wichtig, das er gesund ist, einen geraden Rücken hat und gesunde Eltern. Und auch, dass er nicht zu früh von seiner Mutter weggegeben wird (manche geben die Welpen schon mit 8 Wochen weg, das ist mir zu früh. Die Bindung zur Mutter ist sehr wichtig).

    Wir haben nicht bei einem Züchter gekauft, sondern auf einem Bauernhof. Unser Hund ist größer und schwerer als die Norm. Und was das Arbeiten angeht, kann ich Lolu nur zustimmen. Ein Schäferhund ist auch gerne mal ein Hund zum Kuscheln, aber ganz wichtig ist die körperliche und geistige Auslastung.

    :thumbsup: Mit einem kurzem Schweifwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.:thumbsup:
    Louis Armstrong

Wer war online

Heute war bereits 1 Mitglied Online - Rekord: 44 Mitglieder ()