Welpe, 9 Wochen_Erstausstattung

  • Ist der niedlich!! 😍😍😍❤❤

    Ein kleiner Bär! Eure Kinder sind doch bestimmt nur schweren Herzens wieder weg gefahren?

    Hi,


    ja, ein kleines, süßes Wollbündel:)


    Wir hätten ihn sehr gerne mitgenommen, aber man merkt doch, dass sie noch die Mama und die Geschwister brauchen. Um ehrlich zu sein: Wir hätten sie am liebsten alle 7 mitgenommen. Aber es geht ihnen dort wirklich sehr gut. Ein richtig toller Zwinger, sauber, gemütlich und Beschäftigung gibts auch jede Menge. Auch der Umgang des Züchters/seiner Frau mit den Welpen hat uns sehr gut gefallen, was uns einmal meh in der Züchterwahl bestätigt hat.

    Die Kinder hatten wir u.a. aus diesem Grund nicht mitgenommen - ist uns als Erwachsene schon schwer gefallen, einfach wieder ohne Hund heim zu fahren;)

    Aber wir haben ja lange gesucht und gewartet und die paar Wochen gehen jetzt auch noch rum:thumbsup:


    LG
    Lupus

  • ja, ein kleines, süßes Wollbündel

    Wirklich, soooooo süß. Toll, dass ihr ihn beim Züchter besuchen könnt und schon etwas von dieser Zeit mitbekommt. Wir haben Harras mit 4 Monaten bekommen und da auch das erste Mal gesehen. So klein kennen wir ihn also gar nicht. Aber andersrum finde ich es wichtig, dass die Kleinen möglichst lange bei der Mama bleiben dürfen.

    :thumbsup: Mit einem kurzem Schweifwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken als ein Mensch mit stundenlangem Gerede.:thumbsup:
    Louis Armstrong

  • Wirklich, soooooo süß. Toll, dass ihr ihn beim Züchter besuchen könnt und schon etwas von dieser Zeit mitbekommt.

    Hi,


    ja, ab Ende der 4. Woche darf man die Kleinen besuchen. Das hat uns vor allem auch noch mal deutlich gemacht, wie viel Arbeit (gute) Züchter in ihre Zucht investieren. Muss man ja nur mal hochrechnen: Wir waren jetzt zwei mal für jeweils ca. 3 Stunden da. Bei 7 Welpen sind das, wenn es die anderen Käufer ähnlich machen, schon mal 14 Besuche à 2- 3 Stunden... Und all das, um immer und immer wieder dieselben Fragen zu beantworten. Reichwerden geht anders......


    @ Lolu: Welche Ruhe?;)


    LG
    Lupus

  • Da hat Dein Züchter aber allesamt pflegeleichte Welpenkäufer. Bei mir bleiben die Welpeninteressenten nicht selten ein ganzes Wochenende bis sie ihren Welpen ausgesucht haben oder einfach nur kennenlernen möchten.... 8)

    Hi,


    ich weiß ja nicht, ob es alle so machen, daher schrieb ich "wenn". Wir persönlich sind sicher nicht pflegeleicht, haben tausend Fragen - is ähnlich wie hier im Forum;)


    Ich finds auf jeden Fall super, dass es Züchter wie dich und unseren gibt, die da so viel Herzblut investieren!


    LG
    Lupus

  • Hi,


    mal kurz zum Stand (Thema des Fadens):

    Wir haben heute die verlinkte Retrieverleine erhalten. Macht einen sehr guten Eindruck: Der Zugstopp ist fest, die Leine leicht und geschmeidig. Das mit der Adresse am Halsband und später der "Hundemarke" - naja, hab mal geschaut - mir ist hier bisher kaum ein Hund aufgefallen, der das trägt....

    Die Box wird in dem Sinn keine werden: Die Idee ist, dass wir den Platz unter der Treppe nutzen (ist noch ne richtige Treppe mit Setzstufen). Da werde ich vorne aus demselben Holz einen Einganz zimmern. Ein Korb mit Decke kommt noch rein. Dann hat er ausreichend Platz und es ist trotzdem gemütlich. Zusätzlich werden wir uns eine kleine Box holen, in der er die ersten Nächte schlafen wird und die wir zum Autotransport nutzen wollen. Gute Idee?


    LG
    Lupus

  • Ein fester Platz ist meiner Meinung nach schon wichtig. Mit der Box zum Transport sit ne gute Idee, aber nimm sie groß genug, sonst hält sie nicht lange. Denk dran, mit 8 - 9 Monaten ist der fast ausgewachsen. Dann brachst ne große Box.

    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten;);)

  • Stimmt, "kleine Box" wäre nur etwas für wenige Wochen. Andererseits empfiehlt sich für den späteren Transport im Auto evtl. eine stabile Alu-Transportbox. Das sind die sichersten. Die Kunststoffboxen sind dafür nur akzeptabel wenn sie so stehen dass sie bei einem Aufprall nicht verrutschen können. D.h. sie sollten "ohne Spielraum" z.B. zwischen einer stabilen Rückenlehne und dem Kofferraumdeckel stehen. Alles andere (Stoffboxen, Geschirr an Sicherheitsgurt) ist im Falle eines Unfalls für Mensch und Hund viel zu gefährlich.

  • Das mit der Alubox ist naatürlich das optimalste, aber teuer. Andere Transportsysteme sollten, wie Waxshbär richtig ausführt, absolut fest stehen. Nicht nur bei einem Unfall ist es unangenehm und gefährlich, wenn das Teil in den Kurven immer "unterwegs" ist.

    Ich hatte mal für meinen Mali eine Stoffbox. haqt genau 2 Minuten gedauert, bis sie da raus war. Einfach ungeeignet.

    Hab jetzt ne Alu/Holz-Box für den Kofferraum (Kombi) ist top, aber wie gesagt, kostet so ein Teil etwas Geld.

    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten;);)

  • Zum Thema Kennzeichnung. Ich habe mich entschieden keine Adresse drauf zu tun. Am Halsband direkt ist nur sein Name, aber es könnte auch ohne sein.

    Ich habe einfach eine Marke mit Gravur in Fressnapf gekauft. 11 Euro.

    Graviert habe ich Gin seinen Namen und mein Telefonnummer mit Ländervorwahl. Ähnliche wie die hier:

    https://www.zooroyal.at/hund/h…ne/gravierte-hundemarken/

    Auf der Rückseite ist die Gravur. Man kann drauf tun was man möchte. Der Vorteil in meinen Augen einer Telefonnummer anstatt der Adresse ist, das sollte mein Hund verloren gehen und ein Mensch findet den Hund, kann er sofort an Ort und stelle mich anrufen.

    Wenn er oder sie eine Adresse stattdessen hat, weißt er zwar wo der Hund hingehört aber, er muss den Hund erst hinbringen oder hinkommen. Oder auf Polizei oder Tierschutz warten ( hatte ein Mal mit einer Frau versucht einem Ridgback zu helfen, der rumgeirrt hat. Tierschutz Warterei; 2h, Polizei 1h, Tierschutz kommt nur wenn der Hund gesichert ist zB. irgendwo wo er nicht weglaufen kann ). Einigen ist das zu viel Aufwand.

    Da ist auch noch die Sache, was ist wenn es mir im Urlaub passiert? Da kann man einfach nicht zu der Adresse spazieren gehen. Daher Telefonnummer.

  • Hi,


    das mit der Alu-Box fürs Auto ist sicher sinnvoll. Aber bei uns geht das leider nicht, da es zu viel Volumen wegnimmt (das wir brauchen mit zwei Kindern...). Daher wird er, so er erwachsen ist, einfach hinten im Kofferraum sein, der durch ein Gitter vom Fahrraum abgetrennt ist. Ging bei den Rottis problemlos.

    Uns geht es vor allem um die ersten Wochen, in denen wir ihn nicht alleine lassen wollen, die Kinder aber trotzdem vom Kiga abgeholt werden müssen. Die Box ansonsten nur für die ersten Nächte zum Sauberwerden.


    Das mit der Telefonnummer ist ne gute Idee, vor allem im Urlaub. Bei uns im Ort sehe ich da eher weniger Sinn, da hier jeder weiß, wem welcher Hund gehört. Die Nummer könnte man an ein Lederband (Innenseite) ja auch schriftlich anbringen. Ich glaub nämlich, mich würds stören, wenn da als was an mit rumklappert...


    LG
    Lupus

  • Also wenn ein Telefonanschluss besteht muss der lt. unserer Landeshundeverordnung natürlich mit ans Halsband... Ich habe alles drauf: Meinen Namen, die Anschrift, und ich glaub bei den meisten sogar neben Handynummer auch die vom Festnetz. Was bei mir nicht an den Hund kommt ist dessen Name! Weil der im Fall der Fälle, wenn ein Hund entwendet oder z.B. als Fundhund unterschlagen werden würde, nicht "Täterwissen" sein soll.


    Wen das Klappern stört: Es gibt inzwischen für kleines Geld Marken aus Leder oder Biothane. Die Ledermarken sind so günstig dass ich, wenn ich mit Hund irgendwo hin fahre, speziell welche mit meiner Urlaubsanschrift machen lasse. Zudem gibt es für Nylon- und Lederhalsbänder auch Plaketten, durch die das Halsband an beiden Seiten durchgezogen werden kann. D.h. die sitzen fest auf dem Halsband, sind dann ein Teil davon, da klappert rein gar nix.


    Wenn ein Hund oft ins Wasser geht dunkeln die Ledermarken allerdings nach einiger Zeit naturgemäß nach. Aber gerade als kurzfristige Lösung finde ich sie prima für das Geld. Ich bestelle meine Marken und Plaketten bei schildcher.de


    Zu der Sicherheit im Auto: Da gibt es gerade einen aktuellen Testbericht von Stiftung Warentest...


    https://www.test.de/Hundeboxen-im-Test-5274060-0/


    Und die drei Euro für den kompletten Bericht lohnen sich wirklich, wenn man über die Anschaffung einer Transportbox für's Auto nachdenkt.


    Eine Bekannte von mir hatte sich übrigens lange gegen eine Transportbox im Auto gesträubt. Aber als dann das Enkelkind kam und regelmäßig transportiert werden mußte konnte ich sie dann doch dazu überreden. Sie war die Lösung für mehrere Probleme. U.a. dem dass die Sachen für's Kind inkl. Kinderwagen etc. sehr viel besser verstaut werden konnten als wenn der Hund ohne Box im Kofferraum saß.

  • Wir hatten unsere ersten 2 Hunde auch nur durch Trenngitter geschützt im Kofferraum. Das würden wir nie mehr machen. Die Hunde sind in der Box viel sicherer, werden beim Bremsen nicht umher geworfen und man kann den Kofferraum auf lassen beim Lüften. Auch das Stapeln vom Gepäck funktioniert besser, weil der Hund sicherer ist. Bei 3 Kindern haben wir früher immer unseren Anhänger mitgenommen für Gepäck und Fahrräder. Seit wir unseren Bulli haben, müssen wir nicht mehr mit 80-90 km/h über die Autobahnen schleichen und der Anhänger wurde verkauft. Und die Hunde haben eine große Doppelbox.

    Für zu Hause reichen auch Stoffboxen, die in teurerer Ausführung auch recht stabil sind. Bei den billigen haben die Krallen schnell ein Loch in das Netz geschlitzt.

    Textilboxen haben den Vorteil, dass man die platzsparend zusammenklappen kann, wenn man sie nicht mehr benötigt. Und auf Reisen, im Hotel o.ä., kann sie dann wieder nützlich sein.

  • Kommt auf den Hund an. Meiner hatte solche Panik, obwohl ich ihn an die Stoffbox gewöhnt hatte, dass er sich innerhalb kürzester Zeit aus der Box "herausgebissen" hat. Hab sie dann entsorgt.

    Wer Rechtschreibfehler findet, darf sie behalten;);)

Wer war online

Heute waren bereits 14 Mitglieder Online - Rekord: 34 Mitglieder ()