Weil's immer schon so war...

  • Ich kann es auch absolut nicht verstehen was daran so schlimm ist wenn der Hund sich freut?!


    Na Moment. Also anspringen wenn du heimkommst ist eher nicht so Freude,sondern wie erwĂ€hnt Pöbelei. Du springst deinen Eltern ja auch nicht mit den FĂŒĂŸen uzerst in den Bauch vor Freude. Und Wolfswelpen,oder deren KindermĂ€dchen tun das auch nicht,wenn die Anderen von der Jagd wiederkommen.

    So eine Pöbelei wĂŒrde ich erwarten wenn der Hund sich allgemein im Alltag viel herausnehmen kann gegenĂŒber jener Person,oder aber dieses Anspringen durch Fehlverhalten seitens der Person noch gefördert wird,weil sie es eben fĂŒr ĂŒberschwengliche Freude hĂ€lt. Du schreibst aber das deine Schwestern Koda ignorieren..... Du siehst schon-genau wie bei der Hand (kann auch ein Korrigieren von Koda gewesen sein),von hier uas kann dir niemand sagen warum nun Koda dies oder jenes da oder dort macht. Dazu mĂŒsste man den Alltag bei euch sehen.


    Was deine Schwestern angeht,muss man einfach hinnehmen das sich Interessen bei Kindern/Jugendlichen Ă€ndern. Dein Interesse fĂŒr Hunde ist geblieben. Und das sit schön. Deine Schwestern mĂŒssen ihren Weg gehen. Das ist in Ordnung. Und hĂ€ufig ist es so bei Kindern (und auch Erwachsenen),das sobald etwas Arbeit macht,dann man sich eben auch shcnell wieder davon fern hĂ€lt (was ich durchaus nachvollziehen kann^^). TROTZDEM hat aber die gesamte Familie eine (Teil)Verantwortung fĂŒr einen Hund,wenn jene sich einen holen. Kinder freilich allenfalls begrenzt. Die Eltern aber,je nach Alter der Kinder (und als Elternteil wĂŒrde ich nie einem Kind ein Tier schenken,sondern jenes allenfalls im Umgang mit einbeziehen), mit Sicherheit die Volle,wenn sich nicht ein VolljĂ€hriger das Tier angeschafft hat. Teilverantwortung der Familie im Sinne von: Wir mĂŒssen uns auch zumindest im Nötigsten mit dem Verhalten eines Hundes befassen um an einem Strang ziehen zu können. Ansonsten kanns ja auch schnell zur Qual und Erziehung fast aussichtslos werden. Andererseits kannst du sie nicht dazu zwingen. Es ist wie es ist.


    Soll heißen: Sieh das im Grundsatz so wie hier schon geschrieben wurde. DU bist halt nun diejenige die INteresse an den Hunden hat und sich damit beschĂ€ftigt. Und nehme hin das die Interessen deiner Schwestern,vielleicht sogar deiner Eltern, nicht mehr dieselben sind. Solange die Hunde dich haben die mit jenen etwas unternimmt (deine Eltern ja vielleicht auch noch),ist es auch ok. Dann bist du halt die Bezugsperson. Und es ist gut und auch richtig das du dann die Interessen der Hunde vertrittst. Und das in erster Linie,sollte etwas anstehen,gegenĂŒber deinen Eltern. Denn die haben in eurem Haus das letzte Wort.


    Was Koda angeht kann ich nun nicht einschĂ€tzen ob und wo da genau vielleicht KlĂ€rungsbedarf bestĂŒnde. Aber vielleicht ist es hilfreich,wenn du unter obig geschriebenen Aspekt(en) ihn als ausschließlich dein Hund betrachtest und im Grunde so verfĂ€hrst,wie du auch verfahren wĂŒrdest mit ihm wenn du eine eigene Wohnung hĂ€ttest. Ich meine damit beispielsweise das du,wenn du weist das er anspringt-und sei es nur deine Schwestern- du das ncith so handelst das du denkst:" Die mĂŒssen auch was tun,wir leben hier zusammen." ,sondern dergestalt als wĂ€ren deine Schwestern Fremde. Und da wölltest du ja sicher nicht das Koda jene anspringt. Weiste wie ich meine? So als wĂ€rst du mit deinem Hund dort auf Besuch.

    Dann haben eben deine Schwestern weniger Stellenwert(fĂŒr die Hunde). Sie wirds nicht interessieren,wenn sie eh schon nur ignorieren. Und die Hudne irgendwann auch nicht mehr,wenn sie merken das da tatsĂ€chlich keine soziale Interaktion zurĂŒckkommt. Und dich schlussendlich auch nicht,wenn die Hunde nur auf dich hören. Wenn du merkst das du mit etwas nicht weiter kommst,dann setze PrioritĂ€ten,pass dich an die Situation an und versuche einen anderen Weg.;)

    "Wer nie einen Hund gehabt hat, weiss nicht, was Lieben und Geliebtwerden heisst."

    Arthur Schopenhauer

  • Halt stop.

    Meine Schwester meint wenn sie zb. Aus dem Fenster guckt und er hoch guckt wedelt und sich freut! Das stört sie schon.


    Na klar, Ă€ndern kann ich das Desinteresse nicht, aber ich werde nicht akzeptieren das deswegen mein Hund unglĂŒcklich ist.


    Das mit dem wie fremde behandeln werde ich aber definitiv mal ausprobieren:thumbup:

    Danke das du so ausfĂŒhrlich hilfst:)

    Liebe GrĂŒĂŸe von Argjira12.1:D

  • Das finde ich eine tolle Grundeinstellung, was twosouls da sagt. Nach allem was Du schreibst, gilt es hier, eine völlig andere Einstellung zu tolerieren. Und damit den Spieß quasi umzudrehen, finde ich gut. Koda wird letztlich vllt entspannter/gleichgĂŒltiger, Deine Angehörigen störts ja 'eh nicht und Du setzt Dich nicht stĂ€ndig mit was auseinander, was letztlich nicht zu Ă€ndern ist. Ja, das hat schon was...

    Menschen, die Hunde (bzw Tiere ĂŒberhaupt) lieben, wird sich so ein teilnahmsloses Verhalten nie erschließen.

Wer war online

Heute waren bereits 14 Mitglieder Online - Rekord: 34 Mitglieder ()