Muskelaufbau Hinterläufe - Hüfte

  • Jetzt wo Emma endlich zugenommen hat, wird sie hinten etwas wackelig. Das ist etwas schwer zu beschreiben, der Hintern wackelt richtig beim laufen und sie schafft es nicht, rücken und Hintern beim laufen gerade zu halten. Jetzt nach der ruhephase sxheint es noch schlimmer zu sein. Kennt ihr sowas? Habt ihr Ideen wie ich ihre Muskeln stärken kann?

  • Ich kenne so was von unserer Omi und von Peggy, die Probleme mit einer zu lockeren Hüfte hat. Ich mache mit beiden regelmässig Physiotherapie und auch Übungen zuhause. Die Übungen sind allerdings für beide Hunde unterschiedlich. Hast Du die Möglichkeit, bei Dir zu einer Physiotherapiepraxis zu kommen? Dann würde ich Emma dort mal vorstellen und durchchecken lassen. Es kann auch sein, daß sie irgendwo eine Blockade hat, die erst beseitigt werden müsste. Dort kann man Dir sehr gut Übungen für zuhause zeigen, ohne daß Du befürchten musst, etwas falsch zu machen.

    Ganz allgemein könntest Du sachen machen wie bergauf und bergabgehen, Cavallettitraining ( ich habe dazu einen Parcours aus Eimern und alten Besen und Schrubbern:)). Cavaletti fängst Du am besten einfach an, indem Du die "Stangen" erstmal nur auf den Boden legst.

    Sehr gut ist auch schwimmen sowie überhaupt Bewegungen im Wasser. Bei unserer Physio arbeiten wir viel mit Unterwasserlaufband und Wackelbrett sowie eben schwimmen im beheizten Pool. Unsere Physio ist auch Ostheopatin und bietet daher nicht nur dies an, sondern auch Akupunktur. Auch mit dem Laser arbeitet sie.

    Ich kann eine gute Physiotherapie nur immer wieder empfehlen!! Du brauchst es ja nicht dauerhaft zumachen so wie ich mit Omi Fanny, aber ein paar Einheiten würden für Emma sicherlich sehr hilfreich sein. Ich denke, gerade nach einer Ruhephase wäre es bestimmt sehr sinnvoll, zunächst möglichst vorsichtig an den Muskelaufbau ran zu gehen.

    Gute Besserung für Emma:*

  • danke knickohr, eine gute Idee, darauf bin ich gar nicht gekommen.

    Habe auch tatsächlich eine Physiotherapeuten praxis hier in der Nähe gefunden. Hoffe nur das Emma das mitmacht. Nach den ganzen ärztlichen torturen in ihrem bisherigen Leben. Jetzt die behandlungen gingen nur mit.narkose bzw. Beruhigungstropfen. Aber mag auch am tierarzt liegen. habt ihr eine Ahnung was die ungefähr an Preis nehmen? Auf der Internetseite steht leider nichts. Muss jetzt erstmal schauen, das ich die Behandlungskosten von der Krankenversicherungwieder bekomme. Das war nicht gerade wenig. 😯 werde mich morgen.mal dort melden und hoffe das die mir ein paar Tipps geben konnen. Das sieht echt teilweise schlacksich aus. An der Hüfte mag sie sich auch gar nicht so gerne anfassen lassen.

  • Knickohr hat schon einiges genannt. Wenn man keine Cavaletti kaufen will, tun es auch dickere Äste, über die ein Hund langsam gehen soll. Durch flaches Wasser waten lassen oder durch höheres Gras, so müssen die Hunde die Beine mehr anheben. Ich habe auch hier von schon mehrfach gehört:


    https://www.petphysio-shop.de/…2N5gWuEAQYASABEgJQ8fD_BwE


    Ich selber habe sie noch nicht am Hund getestet. Es ist auch ratsam, seine Physiotherapeutin dahin gehend zu befragen.

    "Egal wie wenig Geld und Besitz du hast, einen Hund zu haben, macht dich reich."
    Louis Sabin


    Viele Grüße von Anja mit Hermann und Otte und Sammy im Herzen

  • Ich denke das die Preise so zw. 60-90 Eur liegen. In Wien. Habe an mehreren Anbietern geguckt gerade.

    Du hast einen Vorteil! Emma kennt physio nicht. Wenn man es geschickt einfädelt dann macht sie gar nicht die Verknöpfung Physio = Tierarzt = bööööse.

    Man kann zB. alles nicht in einem klassischen Zimmer starten, sondern in einem wo die anderen Physio Gerätschaften sind wie Bälle. Der Hund wird Physio mit genug Leckerlis als Spiel verbinden.

  • Was Cuki beschreibt, hat sich bei Banja damals auch bestätigt. Beim Doc brauchte sie einen Maulkorb. Die Phsiotherapeutin war eine ruhige rundliche Dame in T-Shirt und Jeans, die Umgebung bunt und gemütlich. Es fiel der Hündin immer noch nicht leicht, sich so anfassen zu lassen, aber es ging. Wir waren im Wesentlichen fürs Wasserlaufband da, das funktionierte wunderbar und hat richtig viel gebracht!

    Askja vom Haus Fuchsgraben

    * 18.06.2014

    Banja vom Wogenfeld - mein Mädchen im Herzen

    * 12.04.2002 - gegangen am 08.09.2014

  • Puh, Cuki, das sind ganz schön happige Preise.....Bei uns ist das günstiger. Erstuntersuchung kostet so um die 50 Euro und die Behandlungskosten richten sich natürlich danach, was gemacht wird. In der Regel sind das bei uns ca. 40 Euro höchstens. Da ich mit Fanny aber eh regelmässig gehe, habe ich eine 10 er Karte, damit zahle ich umgerechnet für eine Behandlung 30 Euro, incl Unterwasserlaufband und Akupunktur.

    Die meisten Hunde sind tatsächlich bei der Physio wesentlich entspannter als beim Tierarzt. Die Therapeuten haben einfach auch mehr Zeit und Ruhe. Gerade Ruhe und Entspannung gehören ja unbedingt zur Physio. Versuche es einfach mal, ansonsten, wenn nötig, die erste Zeit mit Maulkorb, sofern Du den schon auftrainiert hast. Wird aber sicherlich höchstens am Anfang nötig sein. Die Hunde fangen relativ schnell an, die Physio zu geniessen und entspannen sich.

  • Physio hilft wirklich sehr gut.


    Dogmeat lässt sich nach wie vor nicht entspannt anfassen oder behandeln von unserer Physiotherapeutin.

    So das ich immer zu den Stunden hingehe, er in der Ecke liegt und alles quasi an mir gezeigt und geübt wird 8o


    Wir zahlen immer so um die 35 Euro für 60 Minuten. Gehen mittlerweile allerdings nur noch alle paar Monate zur Kontrolle hin.

    Hunde sind Engel, die zu uns kommen um uns zu zeigen was wahre Liebe ist!