Noch nie erlebtes Verhalten

  • heute morgen nach dem Aufstehen erste kleine Runde....

    Wir gehen ganz gechillt und treffen eine nette Dame mit ihrem Hund. Er ist etwas älter als Argos passt aber fast zur Gänze in sein Maul. Da die beiden sich aber schon von klein auf an kennen dürfen sie sich (an der Leine) begrüßen. Spielen lassen mag die andere HH die beiden nicht weil sie Angst hat das Argos ihn (ohne Absicht... durch Gewicht... Sie hat schon schlechte Erfahrungen gemacht) verletzt.

    Ist auch in Ordnung. Die Hunde kennen das schon.... schnüffeln und schlabbern ein bisschen und gut. Argos legt sich immer platt vor ihn hin dann sind die beiden gleich hoch.

    Sooo... nun stehen wir so und haben 😍 wie niedlich die beiden das machen... da läuft ein schwarzer Labradormix im Galopp an uns vorbei. Ohne Halsband, Leine und HH.

    Den Hund haben wir schon mal auf der Wiese getroffen. Er ist 6 Monate alt und Argos war nicht wirklich von ihm angetan.

    Kurze Zeit später kommt die HH von ihm des Weges (5 Minuten) sieht uns und dreht um.

    Wieder ein paar Minuten später kommt der Labbi von der anderen Seite auf uns zu und mein Hund geht ab wie ein Zäpfchen. Konnte ihn grade noch halten.

    Am Geschirr gehalten und zwischen meine Beine geklemmt.

    Der Labbi weicht zurück... Argos beruhigt sich ... und Labbi kommt sofort wieder auf uns zu.

    Ich habe Argos noch nie so erlebt. Doppelt so groß... Kamm höher als sein Fell es eigentlich hergibt... Knurren wie Cujo und Bellen in einer mir vollkommen fremden Tonlage.

    Wenn es nicht meiner gewesen wäre... ich hätte Panik bekommen.

    Der Labbi hat immer wieder versucht sich zu nähern...

    Wenn er zurück gewichen ist war Argos ruhig... kam er wieder näher wurde meiner laut.

    Wie man merkt steht meiner absolut nicht im Gehorsam... zumindest nicht in der Situation. Da habe ich noch viel Arbeit vor mir.

    Ich war aber auch total überrascht da er noch nie so auf einen anderen Hund reagiert hat. Er ist überall beliebt da er ein so freundlicher und verträglicher Kerl ist.

  • musstest du ihn denn die ganze Zeit am Geschirr halten? Aber der labbi scheint ihm bzw. Euch ja immer wieder zu nahe gekommen zu sein, da du geschrieben hast er würde laut als der labbi näher gekommen ist. Was war denn mit der Besitzerin? Kam die dann?

  • Deiner wollte doch nur dem anderen signalisieren "hau ab!" Soweit so gut. Jedoch hat nicht dein Hund das Problem sondern anscheinend hast du signalisiert mit der Situation überfordert zu sein. Wenn so etwas passiert übernimmt der Hund das Kommando.

    Egal wie wenig Geld und Besitz du hast,
    einen Hund zu haben,
    macht dich reich.

    Louis Sabin

  • Du kannst,wenn du das schaffst,dich in solchen Situationen ruhig vor deinen Hund stellen. und zwar nicht mit dem gesicht zu deinem Hund,sondern hin zu dem potenziellen Eindringling. Das am besten so das-ich male mir die Situation gerade so aus das der Labbi an einer gewissen Engstelle bei euch vorbei musste um zu Frauchen zurückzukehren- du mit deinem Hund an einem Rand stehst,so das der Labbi dann quasi am anderen Rand schnell vorbeikann.


    Damit wird die Rückkehr des fremden Hundes nicht verhindert ,während du halt zwischen deinem Hund und "gefahr" stehst. Und das eben auch so das du auf die Gefahr reagieren könntest. Am Anfang habe ich bei Lischie immer den Fehler gemacht das ich sie beim abdrängen angeschaut habe. Aber das verstärkt natürlich die Sache,weil ich ja nun auch noch mit dem Rücken zur Gefahr stehe. Wer soll denn bitteschön dann auf´s Rudel aufpassen wenn nicht sie,nicht? Ich tus ja offensichtlich gerade nicht.^^

    "Wer nie einen Hund gehabt hat, weiss nicht, was Lieben und Geliebtwerden heisst."

    Arthur Schopenhauer

  • das ganze ist auf einer Nebenstraße passiert ind der Labbi hatte absolut nicht vor irgendwohin zu laufen. Er wollte nur zu unseren Hunden.

    Später habe ich erfahren das die HH nach Hause gegangen ist und ihr Hund noch eine Weile alleine durch die Gegend gelaufen ist.

    ich kann Argos zwar halten aber ich habe keine Chance ihn hinter mich zu bringen.

    Leider habe ich da an Anfang überhaupt nicht drüber nachgedacht und nun habe ich das Problem. Ich bin auch nie auf die Idee gekommen das ein Hund so handelt und versucht die situation zu klären.... das kenne ich von meinen labbies nicht.

    Ich fühle mich ganz oft wie ein Ersthundehalter 😓

  • jetzt mal ein bisken OT:

    Unsere Nachbarn haben vergangenen Sommer einen großen Malamute Rüden aus dem Tierschutz zu sich geholt. Recht unüberlegt und jetzt haben sie einen Berg Probleme.

    Was DER sich einfallen lässt in seinem Sturkopf und wie massiv der werden kann - da stehe ich auch oft da (nach nunmehr 16 Jahren mit DSH) und bin völlig baff. Dessen rassetypisches Verhalten ist mir auch völlig fremd.

  • jetzt mal ein bisken OT:

    Unsere Nachbarn haben vergangenen Sommer einen großen Malamute Rüden aus dem Tierschutz zu sich geholt. Recht unüberlegt und jetzt haben sie einen Berg Probleme.

    Was DER sich einfallen lässt in seinem Sturkopf und wie massiv der werden kann - da stehe ich auch oft da (nach nunmehr 16 Jahren mit DSH) und bin völlig baff. Dessen rassetypisches Verhalten ist mir auch völlig fremd.

    Erzähl mehr, bin neugierieg geworden.

    das ganze ist auf einer Nebenstraße passiert ind der Labbi hatte absolut nicht vor irgendwohin zu laufen. Er wollte nur zu unseren Hunden.

    Später habe ich erfahren das die HH nach Hause gegangen ist und ihr Hund noch eine Weile alleine durch die Gegend gelaufen ist.

    ich kann Argos zwar halten aber ich habe keine Chance ihn hinter mich zu bringen.

    Leider habe ich da an Anfang überhaupt nicht drüber nachgedacht und nun habe ich das Problem. Ich bin auch nie auf die Idee gekommen das ein Hund so handelt und versucht die situation zu klären.... das kenne ich von meinen labbies nicht.

    Ich fühle mich ganz oft wie ein Ersthundehalter 😓

    Der Zug ist nicht abgefahren. Ich vermute mal, das Argos weniger wiegt als Gin ;) Ich kann mich VOR dem Gin stellen jederzeit bei einem fremden Hund. Ist eine EINSTELLUNGSSACHE. Übungssache.

    Du kannst üben bei Hunden auf Argos nicht reagiert, kleinere. Dann steigerst du es.

    Ein Tipp: das zurückhalten, hat Argos nur noch bestätigt / aufgestachelt. KLAR in der einer Situation war das so. In der Zukunft kannst du mit dem Vorstellen ausprobieren.

  • Das werde ich auf jeden Fall üben. Bei einigen Hunden klappt das auch schon ganz gut. Aber ett war auch noch nie so auf Krawall gebürstet... ich hab da nicht mit gerechnet.

    Das ich ihn verstärkt habe weiß ich wohl... aber ich konnte ja nicht mehr anders 😣

    ich komm mir vor wie auf einer deutschen Autobahn... Baustelle über Baustelle 😭

  • Ich würde - wenn dein Hund dann mal so Anstalten macht, einen anderen Hund vertreiben zu müssen. Aus der Situation gehen. Und zwar , Hund mit einer besseren Alternative wegführen zb. Aufmerksamkeit des Hunde beanspruchen, sich in Bewegung setzen , mit Spielzeug belohnen, dass er mit dir gegangen ist und freudig mit dem Hund spielen.

    Es darf gar nicht soweit kommen, dass deiner den freilaufenden Labbi fixiert oder sich fragt, was der andere Hund jetzt vor hat.

  • wenn ich jetzt noch wüßte wie ich seine Aufmerksamkeit zu mir bekomme....🤔 der ist sofort nicht mehr ansprechbar.

    Wie in den anderen Situationen auch... dem kann ich ne halbe Kuh vor's Maul halten... die sieht er nicht mal.

    Ich kann ihn nur mit viel Kraftaufwand wegziehen...

  • wenn ich mich vor Emma gestellt habe, notfalls auch gehockt und sie somit den blickkontakt verloren hat, hatte ich eine Sekunde in der ich ihre Aufmerksamkeit einfangen konnte. Ich hatte zuletzt nen qietsche Tier in der Jacke, als ich das gedrückt habe, hat es gut funktioniert. Aber es muss sich natürlich lohnen😉

  • Dein Argos stand dann wohl doch ganz schön hoch im Trieb und war anscheinend auch ganz schön durchgeknallt. Wenn ein Hund hoch im Trieb steht, dann ist er nicht mehr ansprechbar. Man muß seinen Hund aus dem hohen Trieb erst mal wieder raus holen.

    Manche Hunde lassen sich durch lautes Anschreien aus dem hohen Trieb rausholen und werden wieder ansprechbar. Hast du deinen Argos laut angeschrien mit HIER oder RAN, damit er dich überhaupt hört?


    Fahr doch einfach mal zu den Schutzhundlern und schau dir mal an, wie die ihre Hunde im hohen Trieb trainieren. Gegen eine Spende für die Kaffeekasse wirst du da bestimmt auch viele hilfreiche Tipps bekommen. Da können sich die Leute deinen Argos und sein Benehmen auch vor Ort anschauen.


    Man kann sich nicht vor einen triebigen ,durchgeknallten Hund stellen und schon gar nicht mit dem Rücken zu ihm und erst recht nicht in der Hocke. Wer so etwas sagt, hat noch nie einen triebigen, durchgeknallten Hund geführt. Der Hund reißt einen höchstens um und man bricht sich noch die Knochen dabei. Und mit Leckerlies, Quitschies usw läßt er sich auch nicht ablenken.

  • ostholstein ... 😚😚😚😚😚 ich fühle mich das erste mal verstanden.


    Ich bin schon recht laut geworden... aber anscheinend nicht laut genug. das kann ich Sonntag morgens aber auch nicht auf einem Womistellplatz an einer Wohnsiedlung bringen.

    Mit dem Blickkontakt ist auch unmöglich... so schnell kann ich gar nicht hin und her wie er seinen Kopf bewegt.

    Ich konnte ihn auch nicht im Nacken packen (Das hätte noch helfen können)... beide Hände waren beschäftigt mit halten.

    Ich kann auch gar nicht beschreiben wie er sich in dem Moment verändert... das ist total krass.

    Ich werde mich mal erkundigen ob es hier Schutzhundler gibt.... gute Idee.

  • Ja, was Ostholstein beschreibt, kenne ich von meiner Banja damals auch. Da bin ich auch nicht mehr zu ihr durchgedrungen.Und die meinte das richtig ernst. Das ist das hohe Ziel: Gehorsam auch in hoher Trieblage.

    Wobei es ja auch auf den Hundetyp ankommt - Du hast nach allem, was ich lese und so für mich deute, einen (nicht nur sehr hübschen ;)) sehr zielgerichteten wachen Hund an Deiner Seite. Das ist in meinen Augen eine super Anlage, man das kanalisiert und geregelt bekommt. :thumbsup:

  • Ich würde das, was Ostholstein schreibt, auch sehr ernst nehmen.

    Privat und ohne Hilfe wirst du es nicht schaffen, den Hund in hohen Trieblagen zu kontrollieren.

    Bei uns funktioniert es super, wie Azir es beschreibt. Wenn seinen Kong oder Ball tun oder unterlassen meine 2 alles. Heute morgen haben sich mehrere Hasen im Feld getummelt. Haben die 2 nicht bemerkt. Fremde Hunde? Uninteressant. Ich bin interessanter. Allerdings war es viel Arbeit, um diesen Stand zu erreichen. Vor 2 Jahren wären beide MIT Ball abgehauen. Wir haben, seitdem wir mit unserem Trainer gezielt begonnen haben, damit zu arbeiten, viel Zeit investiert und ständig verbessert.

    Der Hund muss schon Leidenschaft für die Arbeit mit Spielzeug haben und dann muss man Übung haben, dieses gezielt einzusetzen.

    Das wird bei Argos nur bedingt helfen. Gezieltes Training in der Unterordnung und im Schutzhundsport wird dir und Argos mit Sicherheit helfen.

    Hast du eine OG in der Nähe? Du bist nicht mobil, oder?

  • ich habe mich heute mal ein bisschen schlau gemacht.

    In der Nähe gibt es einen "Polizeihunde-sportverein".

    So wie ich es verstanden habe sind dort auch Trainer der Polizei.

    Es ist aber für den zivilen Bereich wie andere Hundesportvereine auch. Da werde ich heute Nachmittag mal hinfahren und mir das anschauen.

    Heute in der huschu lief erstaunlich gut.

    Habe meiner Trainerin von dem Vorfall erzählt.

    Sie hat mir erklärt das Schäferhunde nunmal anders gestrickt sind was das Sozial- und Spielverhalten betrifft.

    Ihre Einschätzung zu Argos ist, das er genaue Vorstellungen davon hat wie man sich nähert, wie man sich benimmt und wie man spielt.

    Verglichen hat sie es mit einem Soldaten der strenge Regeln hat und feste Abläufe.

    Wenn sich nun so ein lustiger Labrador (in der huschu sind drei davon und wir konnten das beschriebene 10 Minuten später beim Freispiel beobachten) kaspernderweise nähert ist Argos ungehalten... holt das Regelbuch raus.. hält es dem anderen vor die Nase... und wenn er es gelesen und verstanden hat ist die Welt in Ordnung und dann wird getobt.

    Tja... und der Trieb ist ihrer Ansicht nach sehr hoch und ich habe noch sehr viel Arbeit vor mir.

    Ich bin sehr gespannt auf heute Nachmittag 🙄

    Ich habe auch nochmal Kontakt zu drei seiner Geschwister aufgenommen... aber die haben mit Ängstlichkeit... Ungehorsam... Zerstörungswut und Aggressionen gegen sich selbst zu kämpfen.

  • Das klingt super! Ich bin gespannt, was du berichtest.

    Was deine Trainerin beschreibt, kennen wirklich die meisten Schäferhund-Besitzer. Fremde Hunde (und auch Menschen) werden selten schwanzwedelnd begrüßt.

    Allerdings ändert sich das mit der Zeit. Während sich ein Jungspund wie Argos noch sehr schnell über freche Eindringlinge aufregt, checkt ein gestandener Schäferhund-Rüde erstmal ab, ob sich die Aufregung lohnt. Oft reicht schon die Ausstrahlung, dass die jungen Rüden Ehrfurcht haben. Will es trotzdem einer wissen, dann knallt es schon mal ordentlich.

Wer war online

Heute waren bereits 6 Mitglieder Online - Rekord: 44 Mitglieder ()