Von "TuT Nixen" und Hundehalter die schwer vom Begriff sind

  • Ich dachte mir, ich eröffne ein Thema, die durch Euch und eure Erlebnisse auch ergänzt werden kann. Es kann als ein Ventil dienen (Gott alleine weiß wie oft ich mich über HH ärgere die dumm sind) oder als eine Art lookup um zu schauen wie anderen in jener Situation reagiert haben und es gehändelt haben. Schauts das ihr die Körpersprache von den Hunden auch beschriebt. Ich bin zur Zeit schwer fasziniert von der, je mehr ich mich damit beschäftige. Außerdem, kann man besser die Situation verstehen die vorgefallen ist, wenn die Körpersprache mitbeschrieben wird.


    ++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++++


    Gestern Abendrunde. Wir waren auf unserer Lieblingswiese, gerade fertig mit der UO und Ball spielen. Wir haben uns also ich ^^ auf eine Bank gesetzt, Gin lag zu meinen Füßen und kaute an seinem Ball. Wir genossen die Dämmerung und kühle Luft. Wir saßen auf der Bank in Mitte der Wiese. Ich habe mitbekommen, dasshinter uns in einem Abstand ein Spaziergeher mit einem Hund geht. Nichts besonderes. Ich merkte, dass der HH in unsere Richtung geht. Na gut, ok, nichts beunruhigeres. Ich habe aber angefangen Gin im Auge zu behalten. Für alle Fälle quasi. Er war total happpy mit seinem Spielzeug. Er merktedas sich wer nähert und schaute sich den Hund an, hatte aber beschlossen er bewegt sich nicht. Die waren 6-7m von uns weg, wo der Mann langsammer wurde und schließlich stehen blieb. Ich dachte mir, wird gleich weiter gehen. Tat es aber nicht. Sein Hund, ein fast hoher Terrier Mischling-Rüde. Sein Hund war freundlich und enstapnnt. Gin hatte sein Spielzeug im Mund und beäugte den Hund die ganze Zeit. Er war angespannt, aber es hielt sich nocoh im Grenzen. Dann hat der Rüde auch die Eier gehabt einen Busch zu markieren ;) Ich merkte, wie Gin das als eine totale Frechheit fand. Er fing an schneller zu atmen, schaute den anderen Hund intensiver an und kaute nicht wirklich an seinem Spielzeug. Das war der Gong für mich, ich nahm Gin am Halsband, zur Sicherheit. Er blieb liegen, und fuhr damit fort sein Spielzeug zu kauen. Ich nehme an um sich abzureagieren.

    Nun, der anderer HH hatte immer noch nicht verstanden. Ich halte meinen Hund dicht im Platzu und halte sein Halsband. Das ist doch sicherlich keine Einladung zum Spielen??

    Der HH blieb stehen und sein Hund näherte sich uns. Sein Hund neugierieg und freundlich. Körper entspannt. Mit jedem Schritt das der Hund machte wurde Gin mehr unentspannt. Ich habe beschlossen aufhören subtell zu sein und sagte dem HH, dass mein Hund NICHT gut mit Rüden kann. Ich war mir sicher ich habe in die Tonalge zusätzlich eine Warnung reingequetscht. Oh die Antwort: "Meiner ist kastriert". Erm ja? Toll, aber ein blinder sieht dass Gin nicht gerade entspannt ist?! Er war an Vorstuffe zur Aufregung.

    Der Terrier hatte aber anscheinend ein groooßes Interesse an Gin und seinem Spielzeug. Ich hatte keine Zeit mehr mich auf den HH zu konzentrieren, musste beide Hunde im Auge haben. Ich hatte die Hoffunung das der Terrier sich selbständig verzieht, wenn er merkt seine Vorsichtige Anäherung in Guter Absicht nicht angenommen wird. Als der Hund auf 1m neben Gin kam, war das zu viel des Guten. Gin hat, oder wollte einen Satz auf den Hund machen, was er nicht schaffte, weil ich ihm am Halsband ja hatte. Verwunderlicherweise, machte er es ohne Geräusche. Normall, wenn er diesen Stunt macht, bellt er. Da hat der andere HH endlich angefangen den Terrier abzurufen. Was der Terrier genau in seinem weißen Hintern hatte. Der Hund stand IMMER noch 1-1.5m neben Gin. Ich habe Gin den Spielzeug in die Schnauze gesteckt und er legte sich hin.

    Jetzt kommt es: Kopf halb unter die Bank, hintern raus, er lag seitlich zum Terrier und kaute wie wild am Spielzeug. Er WAR aufgeregt und suchte den Ventil im Kauen. Der Terrier? stand immer noch da. Nach 30 sek, hat er doch die Interesse verloren. Derweil.

    Was macht der andere HH? Bleib stehen um zu quatschen. :rolleyes:

    Als er endlich weiterzog habe ich aufgeatmet.

    Klar, könnte ich versuchen im Anfangsstadium zu testen ob sich Gin mit dem gut verstehen würde, weil ja kastriert, aber ich hatte keinen Bock. Und Gin war eh mehr an dem Spieli interessiert. Später war es nicht mehr "safe". Was mich da besonders wundert ist;

    a) war das wirklich alles sehr subtell, dass der andere HH nicht verstanden hat: ich will keinen Kontakt? Es ist nicht so, dass er nicht ausweichen konnte..

    b) Gin hat recht gut reagiert für seine Verhältnisse.

  • Naja. Subtil finde ich das nun nicht wenn du es extra betonst das Gin mit Rüden nicht so gut ist. Das Kastrieren sagt da im Grunde auch nichts aus. Gerade mit kastraten gibts da auch ab und an genau deshalb Probleme. Denn die riechen nicth mehr wie Rüden,zeigen aber oft dennoch entsprechendes Verhalten. Was oft Fähen missfällt. Odre aber den kastraten missfallen die Avancen der anderen Rüden. Also Kastrat bedeutet nicht automatisch das nichts passiert. Das Thema ob man nun einen anderen Hund heranlassen muss oder nicht,hatten wir ja schon zur Genüge. Bloß wegen einmal sehen und dann nie wieder muss man sicher seinen Hund nicht mit jedem zusammenlassen. Auch wenn der andere Hund freundlich gewesen wäre. Gehören ja auch zwei...oder eigentlich vier dazu.

    "Wer nie einen Hund gehabt hat, weiss nicht, was Lieben und Geliebtwerden heisst."

    Arthur Schopenhauer

  • Es ist oft ärgerlich, oder nein, es macht mich wütend, wenn Leute ihre Hunde nicht richtig einschätzen oder es denen auch völlig egal ist, was der andere Mensch mit Hund möchte oder nicht möchte. Nicht nur einmal gabs da Situationen wo ich ganz genau wusste, das gibt Stress, da der Fremdhund eindeutige Signale zeigte. Selbst energisches Auffordern a la "Leinen Sie Ihren Köter an!" halfen oft nix und wurden mit einem dämlichen "mein Hund darf hier laufen!" oder "dann gehen SIE doch wo anders lang!" kommentiert. Ich habe nichts dagegen, wenn Leute ihre Hunde freilaufen lassen. Aber dann sollen diese gefälligst hören. Doch viele Hundehalter nehmen es als Freifahrtsschein, wenn der eigene Hund freiläuft. Der darf dann alles. Es ist irgendwann die Summe aus (schlechten) Erfahrungen, die einen Hund nachhaltig verändern (können) und dass nur, weil einige zu doof sind, einen Hund ordentlich zu führen. Klar, niemand ist fehlerfrei und auch mir ist der Hund schon aus der Hand gegangen, unfreiwillig. Doch ich habe in über einem Jahrzehnt Hundehaltung niemanden jemals den Kontakt mit meinen Hunden aufgezwungen und werde ich auch nicht tun. Ich habe 2 gestandene Rüden, die erwachsen sind und denen im Normalfall nicht der Sinn nach spielen steht. Es sei denn, es handelt sich um eine nette Hündin. Rüden sind schlicht weg Konkurrenz.

    Ich halte auch nix von den Hundeauslaufwiesen oder Hundestränden. Da laufen mir einfach zuviele Tutnixe und Hörtnixe rum. Und der größte Teil der Hundehalter steht quatschend daneben und meint "guck mal,wie toll die spielen" und erkennen nicht, dass das Spiel gar kein Spiel, sondern Mobbing ist.

    "Egal wie wenig Geld und Besitz du hast, einen Hund zu haben, macht dich reich."
    Louis Sabin


    Viele Grüße von Anja mit Hermann und Otte und Sammy im Herzen

  • Naja, man hat immer mal Probleme...


    Zitat

    . Die Welt um Dich herum muss sich nicht auf die Probleme Deines Hundes einstellen! Wenn ich mich mit meinem Hund in einem derartigem Umfeld bewege dürfen ihn spielende Kinder und andere Alltäglichkeiten nicht aus der Fassung bringen.

    Dabei hatte ich in meiner Not ganz unsubtil gebrüllt "Aufhören! Ball weg!"


    Wenigstens wir HH hier im Forum sollten zusammenhalten. :)


    Bei Hundebegegnungen legt/legten sich meine Hunde manchmal in Lauerstellung flach auf den Boden. Dann sage ich zu ihm: "Spiel dich nicht so auf. Benimm dich. Sitz. Freundliches Gesicht..." Und zum anderen HH: "Meiner ist noch jung. Der kann das noch nicht so richtig. Es muss auch nicht jeder mit jedem. Wenn wir jetzt noch weiter reden, dreht meiner gleich am Rad..."

  • Das Thema Aggression habe ich zum Glück noch nicht mit Lupin erreicht, er ist 9 Monate jetzt und beginnt erst langsam mal an allem zu schnuppern. NOCH sind alle Hunde Freunde und die dies nicht sind werden ignoriert. Mit meinem Labbi, der mit 14 Monaten kastriert wurde, hat es noch nie ein Problem gegeben- ausser es ging um Spielzeug oder Futter. Die Damen mochten ihn und ließen ihn sogar schnuppern- während sie intakte Rüden weggebissen haben. Scheinbar war er der Wolf im Schafspelz- mein kleiner Womanizer. Der Labbi hat das natürlich umso mehr genossen dass er mit den läufigen Damen spielen und schnuppern durfte und die anderen Männer nicht.


    Daher kann ich noch nichts dazu sagen (zum Glück) jedoch - fühle ich mich in manchen Beschreibungen ein wenig ertappt. Mein Labbi ist zwar nie hingestürmt aber ich war auch eine "Er tut nix, er ist kastriert". Nur dass er halt wirklich nichts tat und die Schnauze immer eher Richtung Leckerlietascherl als Hund bewegt hat.


    Mit Lupin bin ich vermutlich vorsichtiger weil er als graues Schäfermonster sicher mehr her macht als mein fetter blonder Labbi und ich versuche ihn bei Begegnungen mit Spielzeug in die Wiese oder sonst wohin zu locken. Funktioniert so gut, dass er sofort andere Hunde mit Spiel mit mir verknüpft hat- wie gesagt, weiss nicht wie sehr das ausartet wenn die Hormone explodieren. Werde dann darüber berichten und jammern. Bereitet euch vor.


    Dass Leute ihre Hunde nicht lesen oder einschätzen können, habe ich vor allem in den Hundezonen in Wien bemerkt. Nur wenige hatten den Anstand (oder auch das Feingefühl?) zu bemerken, wenn ihr Hund einfach ein Tyrann war und es kein Spiel mehr war. Die anderen fandens klasse, dass ihr Hund sich austobt- auf die Kosten anderer Hunde vor allem. Habe in einem anderen Forum ein Erlebnis beschrieben mit dem kastrieren Labbi, der als Sexpuppe für einen Rottweiler herhalten musste- bis ich eben ein anzügliches Kommentar von wegen "Schwulseins" machte. Dann war Schluss und der Halter war peinlich berührt.

  • Ich bin seit über 20 Jahren Hundehalter und könnte zu dem Thema ein ganzes Buch scheiben. Mittlerweile gehöre ich zu den Entspannten.

    Richtig nervig ist aber ein Nachbar mit seinem Pudel-Irgendwas-Mix. Ein Rüde von etwa 45 cm und nie an der Leine. Der Typ geht nur im Wohngebiet mit dem Hund obwohl hier Gelände ohne Ende ist, in 5 Minuten erreichbar. Hundi ist 0 erzogen, kackt auf Gehwege und hat angefangen, wahrscheinlich aus lauter Langeweile, andere Hunde an zu machen. Er ist auch wenigstens 20 m von Herrchen entfernt unterwegs. Dieser merkt gar nichts weil er ständig auf sein Smartphone starrt. Wir begegnen den beiden abends öfter. Mein Hund ist hier an der Leine. Mehrfach kam das Kleinteil nun zähnefletschend und knurrend auf meine Hündin zu. Sie bleib immer ganz cool weil sie kleinere Hunde eigentlich ignoriert und wohl nicht ernst nimmt. Ich verscheuche dann den Hund und Herrchen reagiert immer noch nicht. Ist ja nichts passiert.

    Letztens hat der Zwerg es dann übertrieben und ist meine richtig angegangen. Ich habe gar nicht damit gerechnet. Meine wirklich noch nette Bitte das Ding weg zu holen wurde ignoriert. Er schaute mich irgendwie teilnahmslos an und ich dachte schon der hat was genommen. Er war gute 20 m weg. Ich habe dann gesagt das ich nun meinen Hund los mache damit er sich wehren kann. Was macht der? Er nickt und bewegt sich keinen cm. Ich konnte es nicht fassen. Meine Maus wurde zusehends saurer und als der Mix dann in ihren Allerwertesten beißen wollte habe ich die Leine los gelassen. Sie hat ihn weg gescheucht, mit lautem Gebell. Der Hund tat mir irgendwie leid und ich habe Rae dann sofort abgerufen. Der Kleine bleibt stehen und setzt sofort wieder zur Attacke an. Nun ja, dann hat das Schäfertier ihm gezeigt wo der Frosch die Locken hat.

    Was hat Herrchen gelernt? NIX. Vorgestern fast die gleiche Situation wieder. Ich habe schon das Gefühl das mein Hund Spaß bekommt an den abendlichen Zusammenstößen und überlege ob ich es zulassen soll das sie agiert. Verletzen würde sie nicht. Könnte ja sagen: Die will nur spielen. ;)

    Aber der Hund kann ja nichts für so einen Blödmann. Nur bin ich echt genervt von den beiden. Vor allem wenn es bald wieder früher dunkel wird und man erst spät sieht wo jemand unterwegs ist. Ich brauch keinen Stress bevor ich ins Bett gehe. :(


    LG Terrortöle

    Dogs leave paw prints on our hearts. ;)

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Terrortöle ()

  • So einen Nachbar würde ich nicht aushalten. Vielleicht reagiert er nicht, weil er sicher ist das deine Rae nix tut?

    Natürlich hat es nichts zu Sache. Wenn du denkst die beiden könnten Freundschaft schließen (also Pudel und Rae) dann würde ich es probieren aus Bequemlichkeit. Wenn du es aber bezweifelst würde ich Rae es nicht regeln lassen, nicht das sie es auch der Meinung dann wird das sie es woanders regeln soll.

  • Da das ja quasi ein Heulthread :D ist,hätte ich auch was. Ist wirklich zum heulen. Hatte ja vor einiger Zeit das Theater mit dieser bekannten Mishclingsfähe die nicth abgerufen wurde. Mittlerweile habe ich aber durchaus wiedre Erfolge feiern können. Sogar,mit mehreren Anläufen aber es hat geklappt,an einem engen Fußweg konnte ich an einem anderen Hund-die hatte mit einer Person die sie knuddelte zu tun- vorbeilaufen. WOW. Hab ich mich gefreut!


    Vor kurzem nun war ich im Stadtpark. Dort gibt es so eine größere Wiese,wo ich dachte das ich dort gut eine Fährte treten könnte. Hund angeleint und los gings. Abends marschiert dort immer einer mit einer Border Collie Fähe. IMMER ohne leine. Allerdings ruft er sie eigentlich auch stets heran und sie hört durchaus auch gut. Nun trampelte ich also die Fährte und der Hund kam auf mit kläffender Weise zu. Halter rief mehrmals,Hund reagierte nicht so richtig. Traute sich aber auch nicht ran. Um denm Halter uz helfen unterbrach ich meine Arbeit und blieb stehen. Das wirkte auch und der Hund ging zurück zu seinem Halter. Buffy stand hinten wie eine Eins! Und ich dachte. Cool. Hat sie gleich mal gesehen das es auch ohne sie geht.


    Nach getaner Fährtenarbeit lief ich mit ihr in der Mitte des Parks,an langer Schleppleine. Links und rechts sind Wege. Die sind aber weit weg. Gute 4,5 Schleppleinenlängen in beide Richtungen. Der Halter mit dem Border kommt wieder. Ich habe mir da wirklich nichts dabei gedacht,denn normalerweise reagiert er ja und beide Hunde sind weit genug entfernt. Ich also die Leine einfach locker gelassen-ich wollte auch sehen ob Buffy die lockere Leine ausnutzt und ich wollte sie nicht auf was vorbereiten und bis ich das Scheißding eingewickelt hätte.... Also gut. Ich rief sie sanft an meine rechte Seite und-abgeschaut von Lupus,was ziemlich gut funktioniert(E!) - hielt ich ein leckerlie mir vor den Mund. Und Buffy schaute mich wieder an und konzentrierte sich auf mich. Habs...fein gemacht. Buffy schaute kurz an mir vorbei und ich wieder leckerlie vor dem Mund und sie schaut mich wieder an. Was habe ich mich gefreut. Und wir liefen betont langsam. Nun stand ich ja aber zwischen Beiden und schaute auf meinen Hund und bemerkte nicht das der Halter auf der anderen Seite seinen Hund mitnichten ranrief. KA wieso nicht. Nach dem zweiten Leckerlie stierte Buffy mehr und lief vor mir an mir vorbei. Ich,immernoch nicht im Klaren darüber das der Border sich auf uns zu bewegt,dachte wieder an einen IMpulse bei Buffy. Will auf die leine treten und Buffy zieht an-die Leine zwischen meinen Beinen und um das rechte Bein- zerrt mich von den Beinen. Mich legts der Länge nach in den Dreck-da reagierte der andere Halter- und als ich wieder oben war,stand freilich mein Hund und Collie sieben Meter vor schon aneinander drann. Erst war bei beiden Schweif wedeln,weshalb ich nichts weiter tat und ruhig stehen blieb,aber die Stimmung schlug schnell um. Eigentlich gabs nur eine kurze Reaktion von Buffy und der Border reagierte eher defensiv mit hohem Ton,ging aber auch nicht und prompt---> Keilerei! PRIIIIIMA! Nichts wildes zwar,aber das ist ja egal. Der Typ schnappt sienne Hund "entschuldigung" ,drehte sich rum und dampfte ab. Und ich dachte nur das er sich seine Scheiß Entschuldigung in sienne Arsch schieben kann. Das kann er sich aufheben wenn ich an irgendeinem Weg stehe und Buffy an der Leine einen anderen Hund anpöbelt. DANN kann er sich hinstellen und sich in meinen Namen bei allen umstehenden entschuldigen. Boarrr...ich war so satt. Und mir war ziemlich klar das die Erfolge damit wieder dahin sind.


    Genauso ist es auch. Die stiert wieder-und ignoriert mich anbei wieder- in einer Tour falls irgendwo ein Hund erwartet wird. Da reichen schon Geräusche. Der muss nicht zwingend sichtbar sein. Soviel kann man nicht fressen wie man da kotzen will.

    Als ob es so schwer ist wenn man einen anderen angeleinten Hund sieht,seinen eigenen auch anzuleinen. Gerne würde ich in jeder Situation wo Buffy meint sie müsse übernehmen,die Leine genau diesen Leuten in die Hand drücken. Was schlussendlich auch nichts verbessern würde. Aber vielelicht würden sich dann manche HH mal einen Kopf machen.

    "Wer nie einen Hund gehabt hat, weiss nicht, was Lieben und Geliebtwerden heisst."

    Arthur Schopenhauer

  • Ich hab mich letztes Wochenende auch ziemlich aufgeregt allerdings über Leute ohne Hund mit Kind.

    Rücksichtnahme und Umsichtigkeit sind für viele ein Fremdwort.


    Wir waren am See, öffentlich, Hunde erlaubt alles super jede Menge Platz überall.


    Kommt diese Mutter mit ihrem Kind genau an unsere Stelle, direkt neben uns. Dogmeat hat ein Problem mit Kindern weswegen ich da höllisch aufpassen muss.

    Ich hab die Dame dann freundlich gefragt ob sie nicht bitte woanders hingehen kann es ist ist alles überall frei und mein Hund kommt nicht mit Kindern klar.


    Sie meinte dann sie sitzt immer hier und ihr Kind geht eh weiter weg baden, das war es...:|

    Die Mutter setzt sich also hin, schaut durchgehend ins Handy, Kind macht was es will, rennt über unsere Decken usw.

    Dogmeat hatte ich schon ein Stück weit weg angebunden der hatte schon den ein oder anderen Ton hören lassen.


    Wir sind dann letztendlich gegangen da es mir viel zu gefährlich wurde Dogmeat dort ins Wasser zu lassen, (er ist sowieso an öffentlichen Plätzen immer an der Schleppleine und bei Kindern kurz neben mir )

    zumal das Kind sich aufgeführt hat als ob es die Tollwut hat und womöglich auf die Idee kommt zum Hund hin zu rennen.


    Alleine schon als Mutter, ich würde mich niemals mit einem Kind zu einem fremden großen Hund setzen wo ich sogar weiß er mag keine Kinder. Recht hin oder her so doof und verantwortungslos sollten Eltern nicht sein.

    Und ich zähle zu den Hundebesitzern die wissen was sie an der Leine haben und können damit umgehen. Nicht auszudenken wenn sich solche Leute neben verantwortungslose Hundehalter setzten.

    Recht hin oder her sowas macht man nicht!


    Wie gesagt es war mehr als genug Platz, natürlich kann sie sich hinsetzen wo sie will aber das war schon sehr Rücksichtslos.


    Zum Thema direkt:


    Es gibt hier einen älteren Mann mit Labrador. Der bleibt immer an unserem Zaun stehen, sein Hund bellt immer Dogmeat an welcher die erste Zeit ruhig bleibt aber irgendwann dann doch reagiert. Zumal es auch ein unkastrierter Rüde ist und die beiden keine Freunde sind. Der steht dort und gafft mit seinem bellenden Hund an der Leine. Ich hab ihm letztes mal ein Wörtchen gesagt seitdem hab ich ihn nicht mehr gesehen.


    Warum ? :saint:

    Hunde sind Engel, die zu uns kommen um uns zu zeigen was wahre Liebe ist!

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von Asnea ()

  • ich hatte heute wieder die Begegnung mit dem schwarzen Labrador an der Schleppleine.

    Wir waren zu zweit mit den Hunden am See im Dorf. Dort sollen die Hunde bitte an der Leine geführt werden da dort viele ältere Menschen (See liegt am Altenheim) unterwegs sind.

    Nach der Abendbrotzeit ist dort aber nix mehr los und zum baden dürfen die Hunde auch frei laufen. Unsere Gemeinde ist da seht tolerant.

    Wir sind immer so positioniert das wir in beide Richtungen weit gucken können.

    So konnte ich auch den Labbi von weitem schon sehen und habe Argos aus dem Wasser gerufen und angeleint.

    Der Typ kam dann direkt auf uns zu (Ich hatte mich neben den Weg gestellt) und ich rief ihm zu, ob er bitte seinen Hund kürzer nimmt und auf die andere Wegseite geht.

    Er hat nix gehört weil er Knöpfe im Ohr hatte. Also das ganze nochmal lauter.

    Leider hat es ihn nicht interessiert. Er hat die Leine einen Meter kürzer genommen... also war sie nur noch 9 Meter lang. Und dann geht er einfach vorbei und sein Hund bleibt vor uns stehen und droht Argos richtig übel. Der hat nicht mal reagiert als ich laut wurde und auch nicht als Argos böse wurde.

    Ich war so wütend über diese Ignoranz... ich hätte platzen können.

    Mein erster böser Gedanke war.... nächstes mal lass ich meinen Hund los und dann muss er sich mal kümmern.

    Würde und werde ich natürlich niemals tun...

    Ich habe Argos so gut es geht hinter mich gebracht (klappt schon fast gut... so geschickt bin ich mittlerweile) und ihn abgelenkt, was bei dem Hund leider nicht so gut klappt.

    Einfach alles nur Sch..... 😤😤😤😤😤

  • Sie meinte dann sie sitzt immer hier und ihr Kind geht eh weiter weg baden, das war es...:|

    Die Mutter setzt sich also hin, schaut durchgehend ins Handy, Kind macht was es will, rennt über unsere Decken usw.

    Dogmeat hatte ich schon ein Stück weit weg angebunden der hatte schon den ein oder anderen Ton hören lassen.


    Ich muss sagen- bin fassungslos. Wie kann man so unverantwortlich und schlichtweg dumm sein. Bei solchen Menschen wundert mich der Zustand der Welt (von Klima bis Wirtschaft) nicht mehr. Was heisst, sie sitzt IMMER hier, steigt die in den Bus ein und setzt sich auf einen fremden Schoß weil die IMMER da sitzt oder was?

    Dogmeat ist keine kleine Ratte die man mal eben so im Notfall wegkicken kann- ungeachtet dessen, dass ich generell mich mit einem Kind oder auch so nicht neben einem Hund setze, der nicht gut mit Kindern oder Fremden kann- Dogmeat ist "Der Gerät". Manche Menschen ham auch nur einen Kopf damits nicht in den Hals regnet.. und die pflanzen sich dann auch noch fort oder haben Hunde damit sie ihre Dummheit auch ja gut ausleben können. Tut mir leid, dass du so einen verpatzten Seebesuch hattest.

  • Ach wir haben uns dan eine neue freie Stelle ganz abseits gesucht und so klein das niemand mehr neben uns platz hatte ^^


    Ich hab mich mehr über dieses verantwortungslos verhalten aufgeregt als darüber das wir weiter ziehen mussten. Und ich War echt freundlich hab ganz höflich gefragt und darauf hingewiesen. Aber Handy war wohl toller :|

    Hunde sind Engel, die zu uns kommen um uns zu zeigen was wahre Liebe ist!

  • Uhhh, wenn ich mir eure Erfahrungen so durchlese, dann fühle ich mich nicht mehr so allein mit den täglichen Deppen die uns begegnen ^^

    Es gibt anscheinend überall hirnlose Menschen.

    Nun jaaa, würde Dogmeat nicht bös mit Kindern sein, würde ICH zB. Gin laufen lassen. Extra rein ins Wasser und dann sooo, dass er sich schön neben der Ollen schüttet. Wenn der Balg eh über euren Handtuch rennt..... Du hast aber das Richtige gemacht. Wenn ich weiß, dass mein Hund nicht so gut mit Kindern kann, würde ich auch Zähneknirschend das Weite suchen. Das ist ärgerlich! JEMANDEM die eigene Verantwortung für das Kind aufzuzwingen <X Außerdem, ich würde mich schon auch ohne Hund aufregen wenn so eine Olle es machen würde, das Kind über mein Handtuch mehrmals Trampeln würde und die ins Handy nur gucken würde!

    Im Schwimmbad ein Mal (ohne Hund) war ich auf einer groooßen Wiese, wo eh viel Platz war. Da hat sich eine Großfamillie HALBEN Meter neben mir hingepflantzt. Gehts noch?

    Kleine schreiende Kinder. Guuuuuut. Ich habe dann GENÜSSLICH 3 Zigaretten hintereinander geraucht und gut geschaut das alle den Rauch abbekommen. Die haben sich es dann anders überlegt. :evil:

    Twosouls, das mit am Boden sein hats dich wohl blöde erwischt. Naja zumindest hat er sich entschuldigt, auch wenn du in dem Moment seine Entschuldigung nicht gerne hättest ;) Hats dich halt die Leine erwischt :D:P Aber im Ernst, sowas passiert manchmal (Leine).

    Argos, ich hasse es auch Leute mit einer Flexileine ODER einer Schleppleine die nicht wissen wie man mit der letzteren umgeht. Oida, die denken dann auch das die alle Freiheiten der Welt besitzten. Wenn ich einen schon sehe, mit einer Felxi wo der Hund hin und her auf voller Länge rennt und ich sehe das er den nicht ranhollt rechzeitig... ganz ehrlich? Dann suche ICH das Weite. Habs dazugelernt, als mich in so einer Situation ein Havaneser von einer alten Dame beim vorbeigehen getackert hat (ich habe mein Bein so hingestellt, damit er GIN nicht in sein Hinterlauf tackern kann). Der kleiner hat sich in letzten Sekunde überlegt es zu tun. Und was willst machen? Eine 90 jährige Omi zammscheißen, die das nicht ein Mal mitbekommen hat wahrscheinlich???

  • Cuki ich glaube du bist echt abgehärtet in Wien mit blöden Menschen ^^ Aber wie du sagst lass dich beruhigen Idioten gibt es auch in ruhiger Gegend ;)


    Wüsste ich genau das Dogmeat Kinder ignoriert hätte ich ihm natürlich richtig schön das Stöckchen weiter geworfen und ihn ordentlich Sauerei machen lassen ^^


    Ich weiß nicht mal ob er wirklich mit böser Absicht ein Kind angehen würde. Bisher wollte er immer bellend durchstarten und auf die Kinder zu rennen. Und er fixiert sie auch oft was ich natürlich unterbinde. Natürlich war er angeleint und weit genug weg.

    Alleine dieses Verhalten reicht mir aber um alle Sicherheitsmaßnahmen zu treffen die ich treffen kann.

    Gott bewahre wenn 41 kg auf ein Kind zustürmen und das umschmeißen das wäre schon schlimm genug. Er ist eigentlich zuverlässig abrufbar aber was wenn einmal nicht :|


    Diese Verantwortung trage ich als Hundehalter und da gibt es bei mir keine Ausnahme. Ich trau ihm nicht mit Kindern und deswegen gehe ich auch keinerlei Risiko ein unabhängig davon ob er wirklich etwas ernstes machen würde.


    Leider denken zu viele Hundehalter sie haben ein Stofftier an der Leine und dann passieren Unfälle die vermeidbar gewesen wären wenn die Leute wüssten das ein Hund ein Hund ist !

    Hunde sind Engel, die zu uns kommen um uns zu zeigen was wahre Liebe ist!

    Dieser Beitrag wurde bereits 1 Mal editiert, zuletzt von Asnea ()

  • Wir hatten nie die Möglichkeiten Harras an kleine Kinder zu gewöhnen. Daher bin ich mir auch nicht sicher, wie er sich verhalten würde und blocke solche Begegnungen lieber ab.

    Allerdings waren wir gestern mit Hund für einen Tag auf Helgoland. Trotz gaaaanz viel Ungewohntem (Geräusche und Gerüche vom großen Schiff), Aufregung beim Hund (so dass er tüchtig haarte :D), hat er sich super verhalten.

    Auf der Rüchfückfahrt saßen wir dann sehr nah an dem boardeigenem Kinderspielplatz X/. Aber trotz sehr vielen Kindern und z. T. sehr lautem Gekreische, war Harras die Ruhe selbst.

    Ich bin stolz auf meinen kuscheligen Riesen.

  • Hmm.. in Wien erlebt man einiges mit ^^ Es ist halt so das eine große Stadt auch eine große Anzahl an Menschen hat und dementsprechend einen prozentuell hochen Anteil an Idioten ^^

    Auch was Menschen und Kind in Wien und deren Verhalten Hunden gegenüber kann ich eiiiiinige Geschichten erzählen. Ich glaube, weil der Gin auch bei der Vorbesitzerin dem ganzen Wahnsinn von Welpe aus ausgesetzt war ist er so ausgesprochen cool drauf. Wenn ich bedenke, dass die Vorbesitzerin Gin mit 9 Wochen gehollt hatte und DIREKT in den Urlaub gefahren ist -> Ostsee -> der Kleine war von der 1 min einer grooooooßen Menschenmenge täglich ausgesetzt- und in Wien... nun ja.. macht euch selbst einen Bild: ein Paar Geschichten aus dem Altag (Kind + Hund)


    - Ich sitze mit Gin in der Ubahn (Metro), es steigt ein eine Frau die einen Kopftuch trägt und ihre 3 Kinder samt Kinderwagen. Die haben mich zuerst nicht bemerkt, es ist eng in der Ubahn. Die Kinder 5Jahre? und 8Jahre, stellen sich zurnächst neben Gin. Dann merken alle den Hund. Die Kinder fangen an zu schreien und mit den Händen zu fuchteln, haben Angst, einer rennt in Panik über Gin seine Pfote. -> Training für den Hund: es gibt Menschenkinder die plötzlich gaaaaaanz komisch werden. Gin hebt in so einem Moment nicht ein Mal den Kopf hoch.

    - So ein Hund ist auch ganz schlau. Er lernte schnell: wenn er ganz lieb ist und sich einschleimt bei einem Kinderwagen, dann wirft das Menschenkind was zum Futtern runter. ^^

    - Ich fuhr letztes Jahr in der S-Bahn (Nahverkehrzug). Gegenüber von mir setzte sich eine Frau im Hippie Look, hinter ihr ein Mann mit 2 kleinen Kindern. Wir fuhren, und da kamen plötzlich die zwei kleinen zu uns. Einer war 3 Jahre, also gaaanz klein, der andere 5 Jahre. Ohne den Vater oder die Begleitperson. Die hat nicht ein Mal in unsere Richtung geschaut. Die beiden kleinen hockten sich frontal gegenüber von Gin hin. Ein kleines Händchen ungefragt am Kopf streichend und das jüngste Kind hat seine mini Fingerchen in Gin seinen Maulkorb frontal reingesteckt. Da wurde sogar MIR heiß. Gin, oh wie ihn liebe, war sehr daran bedacht ja keinen Mucks zu machen, er atmete ja sogar kaum, klebte am Boden. Es stellte sich heraus, dass die Hippie Frau die Mutter der beiden war, die nichts gesagt hatte! Tjaaa... in Wien musst mit sowas rechnen..

    - Auf Hundezonen (vor allem an den ganz großen) habe ich ganze Familien picknicken sehen, wohlgemerkt waren es Familien die Angst vor den Hunden hatten ;) (Logik?) Dessen Kinder Fußball oder ähnlichen spielten. Kam ein Hund in die Nähe? Rannten die Kinder schreiend weg. Hund lernt: die Menschenkinder sind komisch, hinterher darf ich nicht.

    - Das ist kein Vorfall MIT dem Kind, aber ein Mal in einem Bus, ist ein Mann ausgestiegen und trampelte mit voller Absicht auf Gin seinem Schwanz herum. Zuerst dachte ich, dass beim ersten Mal es ein Versehen war. Aber der Mann blieb stehen, bewegte seinen Fuß nach hinten, stieg noch ein Mal rauf und machte eine Bewegung mit dem Fuß als würde er eine Zigarette ausdämpfen. Ich bin explodiert dann. Gin hat nicht ein Mal den Kopf gehoben.

    - Mit Kinder um die 8-10 hat Gin in meiner Anwesenheit schon gespielt. Aus den Erfahrungen wie oben beschrieben, habe ich ihm vertraut. Als das Spiel sich hochschaukelte habe ich ihn nur ein Mal ermahnen müssen, dass im Spiel nicht angesprungen wird, auch nicht ein bisschen.


    Menschenmäßig ist Gin wirklich gut drauf. Dafür eure Hunde können sicherlich mit den Rüden besser als Gin ;) Man kann nicht alles haben XD

  • Cuki


    Musste so lachen, ach Wien wie es leibt und lebt. Ich habe mit meinem Labbi damals auch in Wien gelebt- 5 Jahre lang. Bis ich der Liebe wegen weggezogen und nie wieder zurückgekehrt bin. Ich bin generell kein Wien Freund muss ich sagen, aber jedem das seine !


    Eigentlich kann man sich so eine Familie in der Hundezone gar nicht vorstellen aber es stimmt- auch ich war mehr als einmal Zeugin dieses höchst eigenartigen Geschehens.


    Hundezone Donauinsel. Kopftuch Großfamilie macht ein PicNic IN der umzäunten Hundezone - alle Panik vor Hunden. Mein Labrador hat sich diese Chance auf Fressen natürlich nicht nehmen lassen, wurde jedoch sogleich verjagt. Familie ist jedoch demonstrativ geblieben. Dann jedoch ist die 18 Uhr Partie gekommen - Dobermann, 2 graue Schäferhunde, Husky und 4 Staffords sowie Kleinkram. Das Oberhaupt der Familie hat ein paar Worte in schlechtem Deutsch gebrüllt, verstummte jedoch prompt als er aufgeklärt wurde, dass hier (wie das riesen Hunde Schild mit der Beschreibung "HUNDEZONE" vermuten lässt) tatsächlich eine Hundezone war. So schnell habe ich noch nie 7 Menschen einpacken und verschwinden gesehen. Und das passierte wie gesagt nicht nur einmal !


    Aber es gibt auch schöne Momente, zum Beispiel hat sich mein Labbi einmal einer türkischen Familie welche Zufällig am Grillen war, angeschlossen. Die hat ihm sofort sämtliche Kotlettrestln in den Maulkorb gestopft. Er wäre vermutlich heute noch dort, hätte ich ihn nicht weggeschleift.


    Und in der UBahn hat ihm ein 3 Jähriger Zwerg ein Jollyeis durch den Beisskorb gedrückt und es mit ihm geteilt. Aber ja, in dieser Stadt wird ein Hund dermaßen abgehärtet ob man will oder nicht. Ein Hund der einen Sonntag mal vor dem Pratersternbilla fünf Minuten gewartet hat- hat sämtliche Stadien der Sozialisation durchgemacht.

  • Cuki Bei uns genau so! Wenn es um Menschen geht kann ich beiden wirklich vertrauen. Koda hat zu Beginn seines Lebens nur im Zwinger gelebt und nur erwachsene Männer kennengelernt.

    Er ist aber mit JEDEM Menschen komplett problemlos.

    Einmal im Zug saßen zwei Kopftuch tragende frauen mit 3 Kindern. Erst saß ich nur ein paar sitze entfernt, bin dann aber in einen vierer gewechselt, weil die Kinder nur am schreien waren und mir das zu laut wurde. Kurze Zeit später kommen die Kinder auf einmal angerannt und haben alle gleichzeitig Koda angebellt?! Mehrmals! Die Mutter sagte nichts. Koda schaute mich nur einmal an und legte dann den Kopf wieder ab.


    Dann sind wir mal zu Hauptverkehrszeit von Worms nach Mainz gefahren (seeeehr voll).

    Mit jeder Station füllte sich der Zug, so dass Koda irgendwann nur noch unter meinem Klappstuhl platz hatte (ich ärgere mich immer noch das ich kein Foto gemacht habe).

    Eingekesselt von Menschen, Kinderwägen, Kindern und Fahrrädern macht er was? Sich, soweit es möglich war, einfach auf die Seite legen und chillen 😍 Die Kinder dort waren aber sehr brav haben Koda nach vorherigem Fragen kurz gestreichelt und ihm veraucht nicht auf die Pfoten zu treten:saint:

    Wenn man bedenkt das er sich am anfang im Zug total unwohl Gefühlt hat und nur am fiepen war.


    Vor kurzem hatteich ein ganz tolles Erlebnis mit zwei Kindern. Ich saß mit Koda an einem Restaurant auf einer Bank. Da kamen ein Mädchen und ein Junge, ungefähr 6 und 8 Jahre, und haben gefragt ob sie Koda streicheln dürfen. Das Mädchen fing an und erzählte mir das sie bald auf einen Hund aufpassen. Der Junge schaute nur zu und ich hab ihm gesagt das er ruhig auch streicheln darf. Er schüttelte nur verlegen den Kopf ( hatte eigentlich ein bisschen Angst ^^)

    Ich habe mich dann noch bedankt das sie vorher so schön gefragt haben, da sagte er das das doch selbstverständlich sei😆


    Später stand ich beim bestellen noch kurz neben dem Tisch vobihnen, was ich gar nicht bemerkt hatte. Da fragte mich die Mutter ob sie auch vorher gefragt hatten ob sie streicheln dürfen.

    Ich habe die zwei natürlich gelobt^^

    Danach hat sich Koda noch bei allen Angestellten streicheleinheiten abgeholt und wir wurden gebeten doch bitte wieder zu kommen.

    Das Koda sich davor auf der RassehundeausstelluNg komplett daneben benommen hat, erwähne ich mal so nebenbei:whistling:



    Die Tut Nixe haben wir hier auch zu genügeX/

    Aber einen haben wir fast täglich an der Backe. Heute auch wieder. Nach dem wir schon einen anderen getroffen hatten:cursing:

    Aber der hormongesteuerte, pupertäre Setter lässt sich gut von mir abwehren. Der hat aber echt scheiß Besitzer. Die nennen ihn, wenn sie ihn mal eingefangen haben, Monster oder Drecksvieh. Weil der auch was für die schlechte Erziehung kann. Leinen ihn aber trotzdem immer wieder ab. Wobei, da tu ich ihnen jetzt unrecht. Beim einen mal ist er durch das offene Hoftor, vom Grundstück abgehauen und heute ist er über den Minizaun über den Nachbarsgarten abgehauen. Das war ja nicht deren Schuld:S

Wer war online

Heute waren bereits 33 Mitglieder Online - Rekord: 44 Mitglieder ()