Beiträge von Knickohr

    Wir haben das in einer Klinik machen lassen. Bei unserem Quacks war es so, daß er schon an seinen Milchzähnen am linken und rechten oberen Reißzahn Fisteln hatte. Das wurde erst mit AB behandelt, damit die Entzündung etwas zurückgeht. Dann wurden beide gezogen. Ging total flott und unproblematisch. Aber gut, waren ja auch noch Milchzähne:). Wir waren beim Zahnspezialisten in der TK. Ich lasse meist in der TK operieren wenn was ist. Und vom jeweiligen Spezialisten. Gute Besserung für Babsi:*

    Wie schön ist das !!!! Das freut mich so sehr!!!! Was auch mal wieder zeigt, daß nichts unmöglich ist und man die Hoffnung nie aufgeben darf! Manchmal gibts doch tatsächlich den Sechser im Lotto!

    Pinguetta : ja, das denke ich mir sehr oft auch!

    Terrortöle : das ist ja schon richtig krass, im selben TH nach nem WElpen zu fragen, wo man vorher sein altes Tier "entsorgt" hat!!!! In dem Zustand, in dem die Hündin war, war wohl das TH in dem Falle nicht nur die bessere Wahl sondern wohl auch Rettung in letzter Sekunde!!!

    Ich stelle mir fast tagtäglich die Frage, was wir für Mitmenschen haben. Wenn ich beim Spaziergang den ganzen Müll sehe, der wild entsorgt wird beispielsweise. Und der Vorrang, den Ökonomie gegenüber Ökologie hat! Irgendwann müsste doch auch der Letzte mal kapieren, wie wichtig die Natur und Insekten schlußendlich auch für uns Menschen und unsere Nahrung und unser Leben ist! Der Egoismus, die Rücksichtslosigkeit und Gleichgültigkeit, die in der Menschheit Einzug gehalten hat, ist einfach unbegreiflich!!!

    Oje, das kenne ich auch.... Bei unserer Peggy, die ja auch kein Langhaar ist, habe ich auch ewig kleine Filzknötchen an den Hosen. Und komischerweise auch außen am Oberschenkel. Ich bürste auch alle 2 Tage , habe aber auch schon die Schere nehmen müssen. Bei so kleinen Knötchen geht das ja noch, das sieht man dann kaum. Den Furminator benutze ich gar nicht mehr. Das habe ich nämlich auch festgestellt, daß es den Hunden weh tut und daß man die Haare damit regelrecht schneidet und kaputt macht.

    Vielleicht hat hier noch jemand einen guten Tip gegen diesen lästigen Filz. Denn mehr als bürsten fällt mir leider auch nicht ein....

    Bei uns hat sogar Quacks mit seinen 21 Monaten schon Liegeschwielen. Arg früh, wie ich finde. Er liebt es halt, auf Fliesen oder auf der Terrasse zu liegen. Ich mache alle paar Tage Bepanthen drauf, damit die Haut weich und geschmeidig bleibt und nicht einreisst. Bei unserer Omi damals war es manchmal leicht rissig, da habe ich ihr Manuka Honigsalbe draufgemacht.

    Das hilft auch sehr gut, wenn es entzündet ist.

    Aöso, bei dem Collagile,welches unsere Omi bekam, war klar angegeben, daß man es erst ab 15 Monaten geben darf. Wenn man sich daraufhin mit dem Hersteller in Verbindung setzt oder sich im Netz durchliest, dann erfährt man, daß man in jüngerem Alter das Knorpelwachstum derart beschleunigen würde, daß es beim Hund zu Problemen kommen würde, da ein Zuviel auch nicht gut ist.

    In ein Kleinkind würde man ja auch nicht prophylaktisch alles reinstopfen.

    Auch unsere TÄ und unsere Physiotherapeutin haben ausdrücklich davor gewarnt, egal welche Zusätze, nicht einfach prophylaktisch zu geben, schon gar nicht bei einem Hund, der noch im Wachstum ist. So sind meine Informationen, ich empfinde es als logisch und halte mich auch daran.

    Wäre auch mein Rat. Maulkorb antrainieren (nicht einfach so plötzlich drauf machen) und einen guten Hundetrainer suchen. Einfach irgendwas testen oder ausprobieren wäre da zu gefährlich. Extrem wichtig ist auch, wie Cuki schon schrieb, den Hund sehr genau beobachten und auf feinste Signale zu achten! Den Hund "lesen" können.

    Sie meint wohl einen Staffordshireterrier, der im Schutzdienst ausgebildet wurde. Umgangssprachlich nennt man solche Hunde, vor allem auch Schäferhunde "scharf gemacht".

    Ich weiß zwar nicht wirklich, was ein Soka, der eh schon zu kämpfen hat, auch noch im Schutzdienst verloren hat....was ja völlig nach hinten los gehen kann, wie man im oben genannten Beispiel sieht.

    Hallo und herzlich willkommen auch von mir:). Du bist hier goldrichtig!:*. Hier tummeln sich einfach Schäferhundliebhaber, die zum Teil HUndesport machen, zum Teil aber auch "nur" einfach so ihr Leben mit den Hunden teilen.

    Toll, daß Du eine Hündin aus 2. Hand aufgenommen hast! Eine sehr schöne übrigens.

    Duitse Herder ist exakt die holländische Bezeichnung für DSH, also deutscher Schäferhund. Ist halt etwas verwirrend, weil es den Herder an sich ja auch noch gibt.

    Deiner ist halt DSH aus Leistungszucht, deshalb wohl auch eine stramme Aufgabe. Nicht zu vergleichen mit Herder und Mali, aber sie müssen und wollen halt arbeiten. Wenn der Hochzucht DSH die Saiten streicht und die Nase voll hat, ist die Leistungslinie gerade erst warmgelaufen^^.

    Hallo Michael,

    herzlich willkommen und viel Spaß hier. Wir wohnen auch nicht weit von der holländischen Grenze entfernt, allerdings auf deutscher seite. Wir haben ungefähr 5km bis Posterholt.

    Da habt Ihr Euch ja eine tolle Aufgabe "angelacht". Wichtig ist bei ihr bestimmt, die Grenze zwischen optimaler Auslastung und entspannter Ruhe zu finden. Was ja schon bei einem DSH aus Hochzucht nicht immer einfach zu bewerkstelligen ist. Ich habe super Erfahrungen mit Nasenarbeit gemacht. Da werden Kopf und Nase gebraucht und die Hunde sind danach zufrieden uns ausgelastet. Zusätzlich natürlich zur körperlichen Auslastung.

    Das freut mich so sehr!!! Das hat ja wunderbar geklappt!:love:. Da sieht man mal wieder gut, daß es unter Umständen sogar ziemlich schnell gehen kann, auch einen vorher eher problematischen Hund super zu vermitteln. Bessere "Werbung" für den Tierschutz geht nicht!<3

    Ich wäre auch mit Zusätzen aller Art erst mal vorsichtig. Nicht zuviel und nicht alles geben, vor allem, wenn gar kein Verdacht besteht. Zuviel des Guten schadet auch. Vor allem bei Produkten, welche für den Knorpel zuständig sind. Hat der Hund keine Probleme oder / und bekommt er es zu jung, kann sich zuviel Knorpel bilden, sodass es dann auch Probleme gibt.

    Es wird wohl deshalb nicht so viel von Pennhip Gebrauch gemacht, weil es zum einen ja auch einiges teurer ist und zum anderen von den Vereinen auch nicht anerkannt wird. Ist halt ein USA Trend, die ja bekannt dafür sind, alles so früh wie möglich zu erledigen. Die TÄ dort und auch die für Pennhip zugelassen TÄ hier propagieren auch alle deutlich die Frühkastration. Hätte halt nachgewiesene gesundheitliche Vorteile.....am besten als Welpe schon kastrieren aber unbedingt vor der ersten Läufigkeit. Finde ich persönlich kompletten Unsinn und würde ich auch nie machen lassen.

    Ich denke, wenn ein Welpe massiv HD hätte, sodass dieser operative nötig und auch angemessen wäre, würde man dem Tier das am Gangbild anmerken. Viele Sachen, die die TÄ feststellen könnten, haben sehr gute Chancen, sich noch auszuwachsen. Es sei denn, es handelt sich um drastische Gelenksfehlbildungen . Und da denke ich eben, daß man das dem Hund eigentlich ansehen müsste.

    Ich finde das Ganze äußerst fragwürdig. Wenn man sich das so durchliest im Netz hört sich das alles erstmal sehr gut an. Ich kenne aber auch hier einen TA, zu dem ich extra nicht gefahren bin, der so gut wie immer aufgrund des Pennhip röntgens zur OP rät. Als Laie ist man da ja ausgefliefert und kann nicht beurteilen, ob diese OP wirklich nötig ist oder ob der TA sie mal eben macht, weil sie wahrscheinlich auch nicht schadet, aber das Säckel füllt. Ich bin da sehr skeptisch geworden. Vor allem, weil auch unsere Physiotherapeutin klar sagt: nur zu Informationszwecken konventionell röntgen, nicht vor 1,5 Jahren. Nur bei Verdacht nach Pennhip röntgen lassen. Weil man bei diesem Verfahren eben auch eine zu lockere Hüfte bemerken würde. Wenn man sie denn bemerkt....was ja bei uns nicht mal der Fall war.

    Hallo Heike,

    ich habe zwar schon mal nach pennhip röntgen lassen, allerdings war Peggy da schon 11 Monate. Ich habe es nur getan, um eine umfassendere Aussage zu bekommen, da die Aufnahmen spezieller sind und die Hunde anders gelagert werden. Ich war auch beim Röntgen dabei.

    Ich habe extra so früh noch nicht röntgen lassen, weil sich so vieles, was im Welpenalter noch nicht ist wie es soll, auch wieder rauswächst. Und, weil ich den Welpen nicht wegen Röntgen in Vollnarkose legen lassen wollte. Ich habe mir gesagt, wenn sie wirklich was an der Hüfte hat, ist auch später noch Zeit, etwas daran zu machen.

    Das andere, was mich im Nachhinein an der Methode störte: es wird sehr wenig gemacht, da man dafür ein spezielles Zertifikat braucht. Obwohl die Bilder sowieso nach Pennsylvannia eingeschickt werden zur Beurteilung. Unnötig zu erwähnen, daß der SV diese Bilder auch nicht akzeptiert. Ging es bei uns aber auch gar nicht drum.

    Doof war bei uns nur: der Doc, der geröntgt hat, hat bestätigt, daß Peggy super Knochen hat ( sie wurde komplett durchgeröntgt), auch die Amis gratulierten zu solch tollen Hüften. Vollkommen HD frei. ABER : Peggy hatte immer Probleme mit ihrem rechten Knie, hat da bereits jetzt schon starke Arthrose, obwohl erst 2,5 Jahre!. Durch die ganze Problematik haben wir zwischendrin auch mal, u.a., beim Rosin in Köln Station gemacht. Hier meinte die TÄ, die auch nach Pennhip röntgen und beurteilen darf, das Bild wäre nicht toll, der Hund nicht richtig gelagert. Also nochmalige Pennhip Aufnahme der Hüfte. Ergebnis war: zwar keine HD, aber eine viel zu lockere Hüfte, was die TÄ als mittlere bis schwere HD einstufte!!! Der Hund hat auch diegleiche Problematik! Nur: machen kann an einer zu lockeren Hüfte keiner was. Im Gegensatz zur HD.

    Lange Rede, kurzer Sinn: ich werde keinen Hund mehr nach Pennhip röntgen lassen. Die Kosten sind ungefähr doppelt so hoch wie beeim herkömmlichen Röntegn und wenn ich mich dafür nicht mal auf die gemachten Aussagen verlassen kann, bringt es nichts! Weder der Doc noch die Amis haben angemerkt, daß die Hüfte viel zu locker ist! Und das hätte man noch zeitiger wissen müssen, um mit gezielter Physiotherapie Muskeln aufzubauen, damit der Hund keine Probleme bekommt. Mittlerweile sind wir in der glücklichen Lage, daß Peggy sehr gut läuft und endlich keine Physio und keine Medikamente mehr braucht. Aber das war ein verdammt langer Weg von 1,5 Jahren Dauerphysio und Dauerschmerzmittel! Bei einem so jungen Hund!

    Unser Quacks wird mit 2 Jahren, er ist jetzt 21 Monate, ganz normal konventionell geröntgt werden.

Wer war online

Heute waren bereits 29 Mitglieder Online - Rekord: 44 Mitglieder ()