Beiträge von Lolu

    Argos, bei uns war es auch so in dem Alter. Bei manchen Rüden würde es auch jetzt noch knallen. Hallo sagen lasse ich gar nicht, schon gar nicht zu zweit. Lotte ist ein Hund, der zu engen Kontakt nicht braucht. Nur Hunde, die sie kennt. Sie ist dankbar, wenn man einen Bogen macht und klare Ansagen, dass sie da nicht hin soll.

    Zum Glück lässt kaum jemand seine Hunde zu uns rennen.

    Die Hunde wird belohnt, wenn sie fremde Hunde ignorieren, indem mit ihnen gespielt wird.

    Wir haben sehr daran gearbeitet, dass sie ohne Leine nicht mehr auf andere Hunde zustürmen. Sie haben akzeptiert, dass sie bis auf die wenigen bekannten Hunde nicht Hallo sagen sollen.

    In fremden Gebieten ist es weniger ein Problem, da sie dort zurückhaltender sind.

    twosouls, wow, wäre dein Beitrag ein Essay, hättest du dir damit eine echt gute Note gesichert.😎

    Tja, das Thema Kinder....und Hunde.

    Sicher spielen alle genannten Aspekte eine Rolle. Das Ergebnis ist eine Rücksichtslosigkeit,die oft sprachlos macht. Mitgefühl endet an der Haustür. Statt zu helfen, werden Unfälle gefilmt. Täglich gibt es Nachrichten aus dem reichen Deutschland, dass Tiere jeden Alters grausam ausgesetzt oder entsorgt werden. Dass Kinder ohne Essen in die Schule gehen, alte Menschen ohne Angst nicht mehr auf die Straße gehen.....

    Mit unseren Hunden halten wir es so: Man muss uns und unsere Hunde nicht mögen. ABER wir bemühen uns, dass unsere Hunde möglichst nicht der Auslöser sind für Streitigkeiten. Ich freue mich über Komplimente. Wenn es um Kritik geht, muss sie Hand und Fuß haben. Pauschalaussagen können mir den Buckel runterrutschen.

    So etwas ist schlimm! Meine Freundin hat eine Akita-Hündin, die ist auch nicht einfach. Da wäre ein neuer Husky die bessere Wahl gewesen. Oder ein Shiba Inu. Den hätte sie wenigstens halten können. Und mit 9 Monaten geht noch was! Ich würde auch erstmal den Kontakt zum Züchter suchen. Ansonsten unbedingt einen Trainer für Einzeltraining suchen, der sich mit diesen Rassen auskennt.

    Vielleicht kannst du bis dahin ein bisschen mit der Bekannten und ihrem Hund trainieren.

    Du musst aber darauf achten, dass es 2 verschiedene Magnetstärken gibt. Einen stärkereren für Jacken und Westen, bzw einen schwächeren für T-Shirts und Pullis.

    Cuki arbeitet viel mit dem Ball und kann dir sicher Tipps geben.

    Wir haben 2 Hunde mit Lefzenekzemen gehabt. Das hat autoimmune Ursachen und ist schwer behandelbar. Aber da ist der Juckreiz auf jeden Fall primär!

    Juckt sich eure Maus wirklich nicht? Manche Hunde reiben sich auch.

    Demodexmilben wären sicher auch denkbar. Ich kenne einen Fall, wo sich der Hund auch nicht gekratzt hatte.

    Mit Naturmitteln wäre ich vorsichtig. Das richtet je nach Ursache mehr Schaden als Nutzen an. Im Zweifelsfall dann besser doch mal vom TA draufschauen lassen.

    Vielen Dank für den tollen Tip! Ich hatte schon Bauchweh, weil ich nur Tollwut als Einzelimpfstoff impfen lassen will, wegen dem Urlaub in Dänemark. So kann ich darauf verweisen.

    Dass eure normalen Gassi-Runden schwieriger sind, ist klar. Das ist Harras Revier. Ist bei uns genauso.

    Du musst da noch intensiver an der Unterordnung feilen und ihn möglichst kaum seinem Schutztrieb nachgehen lassen. D.h. beschäftige ihn. Konzentrier dich auf Harras und schau nicht herum, von wo Gefahr kommen könnte. Schaut er irgendwo intensiver hin, sprich ihn an, hol ihn aus dem Starren. Konzentriert er sich auf dich, belohne ihn.

    Da Harras wie Ludwig verrückt nach Bällen ist, solltest du alles dran setzen, dass er lernt, zuverlässig den Ball abzugeben. Dann hättest du es so viel einfacher. Dann könntest du die Strecken immer mehr erweitern. Du musst ihm nach kurzer Belohnung den Ball immer wieder wegnehmen dürfen. Am Ende läuft er die ganze Strecke.

    Vielleicht kannst du mit einem eurer Trainer das Apportieren üben, dass es zuverlässig klappt?

    Dann könntest du nämlich richtig super mit einem Magnetball trainieren.

    Ist vielleicht nur eine verkapselte Wunde oder Stich. Ist sicher nichts Dramatisches. Ich würde das beobachten und nur was machen lassen, wenn sich das verändert, also wächst, nässt oder Schmerzen bereitet. Den Doc draufschauen lassen schadet sicher nicht.

    Ins Fell greifen müssen wir bei Ludwig nur noch selten. Der hat es ganz gut drauf inzwischen. Lotte ist momentan schlimmer bzgl pöbeln. Aber bei ihr reicht leine lautere Ansprache oder antippen.

    Du wirst merken, dass Harras immer besser funktioniert. Das Halbstarkenalter hat er zum größten Teil hinter sich und begreift immer besser, was man von ihm will.

    Pollen und Gräser können nicht die Ursache sein, oder? Roopa hatte das schon im Winter? Lotte hat gerade die schlimmste Zeit der Pollenallergie durch. Ihr hilft Apoquel, ein recht neues Medikament gegen Juckreiz. Hilft super, hat natürlich auch Nebenwirkungen. Sie kriegt das immer nur kurz.

    Vielleicht wäre ein dermatologischer Fachtierarzt eine Option. Die sind deutlich besser geschult auf diesen Gebieten.

    Schade, dass die Diät nichts gebracht hat. Du weißt zumindest jetzt, dass es keine Nahrungsmittelallergie war. Bei Lotte hat sie super geholfen.

    Twosouls, das sind tolle Berichte von dir und Buffy. Dass sie einfach so hinter dir her den Hochstand hochklettert, ist schon beeindruckend.

    Wir hatten vor ein paar Tagen eine Begegnung mit dem TWH Rüden bei uns im Ort. Die Halterin kam mir entgegen. Der Rüde wird 6 und ist so groß wie Ludwig, nur viel schlanker. Ich habe meine 2 ins Platz geschickt. Die Frau fragte mich, ob die immer noch keinen Kontakt haben dürfen. Ich habe gesagt, dass die 2 halt ein Rudel sind und nicht immer klar ist, wie sie reagieren. Ludwig ist meistens relativ souverän, also stimmte ich zu, die 3 zusammenzulassen, weil sie das gerne wollte. Ich kenne sie schon lange und mit unserer alten Hündin hat Mexx gerne gespielt. Dummerweise ließ sie ihren Rüden nicht gleich los. Ludwig und Mexx checkten sich relativ entspannt ab. Auf einmal ging Lotte Mexx ziemlich unfreundlich an und es kam zu einem unspektakulären kurzem Gezoffe. Ich habe die 2 in etwas Distanz abgelegt und mich kurz unterhalten. Mexx hat sich derweil über die unflätige Begrüßung "beschwert ". Immer eine Mischung aus Jaulen und Bellen. Zwischendurch kam der Wolfshund immer wieder zu mir, um sich streicheln zu lassen.

    Ich habe ihr von Buffy erzählt und sie meinte, das Verhalten (Klauen) wäre typisch für Wolfshündinnen, wegen Nahrungsbeschaffung für die Jungen.

    Interessant ist, dass Mexx genau wie Buffy nicht diese typische Scheu der Wolfshunde hat. Mexx ist immer bei den Therapie-Sitzungen dabei (sie ist psychologisch arbeitende Heilpraktikerin) und tut intuitiv immer das Richtige.

    Ich bin gespannt, wohin euch euer gemeinsamer Weg führt und wo ihr eure Begeisterung findet.

    Weiterhin viel Spaß miteinander!

    Genau das hatte ich gemeint. Klar, twosouls, dass sie das beste Zuhause suchen. Aber für mich persönlich wäre dieses Gebuhle nichts und dann sitzt man zitternd da, damit jemand in 2 Stunden über mich urteilt?? Bei uns ist es ähnlich wie bei Pinguetta und wir haben 2 Schäferhunde! Wohnen aber am Ortsrand und sind sofort auf Wiesen und Feldern. Was hat ein Hund von einem Riesenhaus und Garten und der Hund ist dort nur hübsche Deko?

    Wir wollten vor 18 Jahren einen Husky aus dem TH adoptieren. Den Hund hätten die uns förmlich hinterhergeschmissen. Ein toller Hund, hat leider meine kleinen Kinder in der Rangordnung überhaupt nicht akzeptiert, hat meine damals 3 Jährige angeknurrt, als sie auf die Couch klettern wollte. Das war mir zu heikel. Nach unserem verstorbenen ersten SH haben wir uns für eine Langstockhaar-Hündin vom Auslandstierschutz interessiert. Die Dame von der Organisation hat sie mir quasi ausgeredet. Mir war das alles zu aufwendig, zu langatmig und zu kompliziert. Das wars dann. Meine Eltern hatten richtig Glück mit ihrem Spanier. Das ist aber eine gut organisierte Organisation und die Chemie mit der PS hat sofort gestimmt. Man kann also durchaus Glück haben, aber auch einen echten Nervenkrieg durchmachen.

    Sollten wir später mal einen Not-Schäfi aufnehmen, wird es über die DSH-Nothilfe sein, und nur ein Hund aus Deutschland.

    Ostholstein, ich bin ganz deiner Meinung. Das Geheimnis lautet üben.

    Wenn man einen Hund zum Arbeiten immer mit Futter motivieren muss, sollte man sich Gedanken machen, warum das so ist. Wenn man eine gute Unterordnung für selbstverständlich hält und der Hund nicht gelobt oder nachher belohnt wird, hat er bald keine Lust mehr. Der Hund muss lernen, dass (erst) am Ende die Belohnung wartet. Bei Ludwig ist das der Ball in der Tasche. Der wird am Ende geworfen.

    Habe ich richtig verstanden, dass du die Kleine besucht hast, sie ins Herz geschlossen hast und kriegst dann gesagt, ihr seid Platz 2??

    Auf sowas hätte ich überhaupt keine Lust, das ist ja wie Lotto spielen! Zudem haben meine Eltern Wochen auf die Vorkontrolle gewartet. Und meine Eltern hatten schon Druck gemacht. Schließlich soll sich der Hund nicht noch länger an die PS binden. Dieses Theater nervt mich an diesen Geschichten. Gerade bei Welpen hat man immer Konkurrenten und das Prozedere der Vermittlung dauert oft so lange. Klar arbeiten die meisten Mitarbeiter ehrenamtlich. Doch kann man das Ganze trotzdem beschleunigen. Man kann genauso gut Mitarbeiter des örtlichen TH zur Vorkontrolle delegieren.

    Nichtsdestotrotz wünsche ich dir viel Erfolg bei der Vermittlung und dass die Kleine bald bei euch einziehen kann. Ist auf jeden Fall eine sehr Süße. Und soooo klein ist sie nun auch wieder nicht.

    Das sieht, finde ich, gar nicht mehr so übel aus. Das wird jetzt bestimmt gut abheilen.

    Gute Besserung! 🍀

    Ich drücke die Daumen, dass der Durchfall schnell wieder weg ist. Hatten wir auch, mit beiden Hunden. Kann es an Spritz- oder Düngemitteln gelegen haben? Glyphosat z.B. sieht man nicht und führt teilweise zu heftigsten Reaktionen. Man denkt, die Hunde fressen ein bisschen Gras am Feld und plötzlich sind sie schwer krank. Meinen Eltern wurde gesagt, die Landwirte müssten sich an die Richtlinien halten. Haha, Richtlinien, die schwer in der Kritik stehen und geändert werden müssen. Weil wir sonst u.a. bald keine Bienen mehr haben und irgendwann auch keine Singvögel mehr, da es kein Futter mehr gibt. Und was giftig für Bienen und Insekten ist, kann für Hunde nicht unschädlich sein.

    Ich denk mir, wenn die Leine geschmissen wird um Aufmerksamkeit zu bekommen, wird der Hund bald mal nur mit Leinenschmeißen hören. Er kennt vielleicht die Option, sofort kommen, nicht mehr.

    Doch, kennt er. Weil er lernt, dass sich hören lohnt. Weil dann gespielt, gelobt, belohnt wird. Hunde lernen am besten, wenn etwas für sie herausspringt. Der Reiz, etwas zu bekommen, wird größer als der, den Ruf zu ignorieren. Die Leine wird ja nur geworfen, wenn andere Mittel versagt haben. Ludwig ist in der Regel gut ansprechbar und gehorcht gut. Wenn läufige Hündinnen ihre Marker sehr gehäuft abgesetzt haben, ist er teilweise so vertieft, dass normales Rufen überhört oder vielleicht auch ignoriert wird. Dann werde ich laut. Meistens reicht das schon. Im Notfall fliegt dann aber auch die Leine. Belohnt wird das Kommen dann aber nicht. Wofür auch?

    Hier im Naturschutzgebiet hat vor Kurzem jemand 2 große Müllsäcke und Säcke mit Altreifen entsorgt. Mitten auf die Wiese, wo nie ein Gemeindefahrzeug langfährt! Was geht solchen Menschen im Kopf rum??

    Dort gibt es auch einen beliebten Weg für die schnelle Gassi-Runde. Auto hinstellen, Hund raus, 200 m laufen, zurück ins Auto und weg. Dort gibt es keinen Mülleimer und Tütenspender. Das habe ich schon 2 mal erfolglos reklamiert. Eintüten wäre da unsinnig, da niemand die Stinker mit ins Auto nimmt. Also bleiben sie liegen. Volle Tüten sehe ich auch öfter. Dann sollen die Leute es doch gleich bleiben lassen. So ist es noch schlimmer.

Wer war online

Heute waren bereits 6 Mitglieder Online - Rekord: 44 Mitglieder ()