"Krummes" Ohr korrigieren

  • Waschbär, schau mal wie viel (Deck)Rüden in Kleinanzeigen angeboten werden.....da handelt es sich halt zuzm größten Teil um Vermehrer, ohne irgendwelche Ahnung vom Züchten.

    Das ist jetzt nicht auf Ruebchen bezogen.

  • Der Einsatz eines Deckrüden hängt aber immer von einem diesbezüglichen Interesse anderer Leute ab. Und ist von daher nur sehr ungewiss.

    Was du sagst ist natürlich alles richtig.

    Aber das ist es ja, es gibt eine Übereinkunft mit einer gut befreundeten Züchterin.

    Wir haben auch 1,5 Jahre auf diesen Rüden aus genau dieser Verpaarung gewartet.

    Also bei diesem Rüden ist es tatsächlich ähnlich wie wenn ein Züchter sich eine Hündin holt, um sie später in der Zucht einzusetzen.

    Wobei es beim Rüden tatsächlich nicht ganz so schlimm ist, da u.U. Brüder hergenommen werden können - sofern die gearbeitet und gekört werden...

    Aber das Ziel ist natürlich, dass wir unsren eigenen Rüden einsetzen können, und nicht auf einen Bruder ausweichen müssen.


    Ob dann noch andere Züchter ebenfalls Interesse an dem Rüden haben, steht natürlich in den Sternen.

  • Aber das Ziel ist natürlich, dass wir unsren eigenen Rüden einsetzen können, und nicht auf einen Bruder ausweichen müssen.


    Ob dann noch andere Züchter ebenfalls Interesse an dem Rüden haben, steht natürlich in den Sternen.

    Nunja, aber wie wahrscheinlich ist es denn dass ausgerechnet der Rüde XYZ in allen Belangen der optimale Zuchtpartner ist für die i.d.R. nicht mal eine Handvoll aktiv in der Zucht stehenden Hündinnen eines einzelnen Züchters??? Sorry, das halte ich aus meiner eigenen Zuchttätigkeit heraus bestehenden Erfahrungen für eher unwahrscheinlich. I.d.R. baut man sich als Züchter doch einen soliden Mutterstamm auf, und die Rüden aus der eigenen Zucht sind doch i.d.R. viel zu stark verwandt mit den Hündinnen aus diesem Mutterstamm. Und selbst wenn es abstammungstechnisch nicht zu eng und der Ahnenverlust somit nicht zu hoch werden würde bei einer Verpaarung mit einer ganz bestimmten einzelnen Hündin, gibt es so viele Parameter zu beachten wenn man sinnvoll züchtet, dass es einem 6er im Lotto gleicht wenn eine bereits im Welpenalter eines Hundes angedachte Verpaarung später dann tatsächlich passen sollte, in allen Belangen.


    Natürlich liest es sich für einen Züchter schön wenn in der Ahnentafel seiner Welpen sein Zwingername nicht nur in der Mutterlinie erscheint, sondern er auch auf der Vaterseite vertreten ist. Ich kenne auch ein paar Fälle, in denen Züchter das praktizieren bzw. praktiziert haben. Aber ganz ehrlich??? Da werden in 99% der Fälle lediglich Eitelkeiten befriedigt... Mir fallen nur ganz ganz wenige Züchter ein, die so etwas praktizieren bzw. praktiziert haben, und die trotzdem in anderen Belangen vernünftig und hart selektiert haben. Sehr viel öfter schlucken die Züchter in solchen Fällen dann aber eine Kröte (manchmal auch mehrere), die in Bezug auf solche Verpaarungen auftreten. Nur damit ihnen später die Auflistung ihrer Hunde in den Ahnentafeln der Welpen schmeichelt.


    Ich kenne es als "Verzweifelungstat" bei anderen Züchtern, dass sie, wenn sie keine Hündin aus ihrer Mutterlinie mehr zur Zucht haben, eine fremde Hündin zukaufen oder in Zuchtmiete nehmen, um diese dann von einem Rüden aus ihrer Zucht belegen zu lassen. Optimal ist das aber nicht. Du verlierst mit einem Schlag Deine mühsam aufgebaute Mutterlinie, mit all ihren epigenetischen und mitochondralen Einflüssen.


    Natürlich ist es schön einen guten Draht zu seinem Züchter zu haben und den Willen, den Hund später auch ankören zu lassen, mit allem was dazu gehört. Und natürlich ist es toll wenn dann ein Rüde auch mal deckt, egal wessen Hündin das dann sein sollte (Hauptsache de Verpaarung ist sinnvoll). Nur wäre es für Dich persönlich keinerlei Verlust wenn Dein Rüde später nicht zuchtfähig sein sollte (solange seine Gesundheit dadurch nicht beeinträchtigt wäre und Du mit ihm ansonsten alles machen kannst was Du möchtest).


    Zieh Deinen Hund erst einmal auf... Checke, wenn er alt genug dafür ist, seine Gesundheit (wir haben inzwischen vier Röntgenbefunde, die bei einem Deckrüden alle nicht nur im zuchtfähigen Bereich liegen, sondern wirklich gut sein sollten). Schau wie er sich mental entwickelt, wo später seine Stärken und wo seine Schwächen liegen. Und freu Dich darüber wenn letztendlich alles top ist und er mal eine für ihn geeignete Hündin decken sollte oder auch mehr. Aber setzt Dich doch jetzt nicht schon unter einen Druck bei jedem Pups, den Dein Junghund lässt, über eine spätere evtl. Zuchtuntauglichkeit nachzudenken. Das ist es echt nicht wert...

  • Waschbär Ja, du hast ja Recht.
    Jetzt soll er erstmal den Zahnwechsel rüber bringen, groß werden, und hoffentlich (aus anderen Gründen natürlich) gesund werden und dann schauen wir weiter.


    Schöne Ohren würde ich mir aber trotzdem wünschen :S8o


    PS.: Übrigens finde ich es sehr nett von dir, dass du die verschiedenen Aspekte so verständlich erklärst und deine Meinung - die ja auch der Realität entspricht - so sachlich vorbringst. An anderen Orten wäre eine solche Diskussion u.U. schon eskaliert. Das schätze ich sehr :)

  • Ja, wir wissen hier schon, was wir an unserer Waschbärin haben! Auch von mir nochmals Danke, Waschbär - Antje.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)