• Nika wird morgen genau 17 Monate jung! Es ist an der Zeit die letzten 15 Monate mit der verrückten Nudel mal Review passieren zu lassen. Wir haben Nika aus dem für uns weit entfernten BaWü geholt. Ich stand mit der Züchterin mehrere Wochen in Kontakt und der Wurf bestand aus fünf Hündinnen und einem Rüden (der schon "bestellt") war. Als Schäferhundanfänger wollten wir nicht gerade den aktivsten und frechsten Welpen aus dem Wurf haben. Fest stand allerdings von Beginn an, dass es eine Hündin werden soll- also der perfekte (Mädels dominierte) Wurf für uns! Da aufgrund der Entfernung keine Besuche möglich waren, bekamen wir Unmengen an Fotos und Videos von den Welpen mit den zugehörigen Beschreibungen. Zudem haben wir häufig telefoniert. Also saßen wir jeden Abend vor dem Bildschirm und haben uns die Augen aus dem Kopf geschaut. Sie sind einfach alle soooo süß gewesen! Die Züchterin hat uns bezüglich der Welpenauswahl dann wirklich gut beraten und wir sind ihrer Empfehlung aufgrund unserer Voraussetzungen gefolgt. Eine Hündin war sehr kräftig im Knochenbau und extrem selbstbewusst, sehr agil und auch ganz schön frech. Die schied zuerst aus. Eine Hündin war bereits vergeben und zwei der Hündinnen waren sich sehr ähnlich und zeigten ein mittleres Temperament. Die letzte Hündin war im Vergleich recht klein und zeigte sich häufig schüchterner als die Geschwister. Die schied für uns auch aus. Die Züchterin empfahl uns eine der Hündinnen mit dem mittleren Temperament. Anhand der Videos entschieden wir uns dann für "Lila" (Farbe vom Halsband). Als wir am Abholtag zu den Welpen gingen, kam Lila als erste auf uns zugelaufen. Klar war das Zufall, aber wir haben uns trotzdem gefreut! Die nächste halbe Stunde saß sie dann im Wassernapf- da hätte ich schon ahnen können was uns in Bezug auf “Wasser" noch bevorstehen wird! Wir haben uns bei der Abholung viel Zeit gelassen und Nika ging zunächst auch breitwillig mit uns mit. Im Auto ging dann das Weinen los- sie hatte schon argen Trennungsschmerz. Wer kann es ihr verdenken? Wir konnten sie aber trösten und beruhigen. Zuhause angekommen (es war schon spät) habe ich sie direkt hoch in unser Schlafzimmer gebracht und habe die Nacht neben ihrer Box verbracht. Ich musste sie immer wieder mal beruhigen. Sie hat schon ganz schön geweint zwischendurch. Am nächsten Morgen ist mein Mann mit zwei unserer Kinder und dem „großen“ Oskar auf eine ihm unbekannte Wiese. Ich bin mit Nika und den anderen zwei Kindern hinterher. Ohne Sichtkontakt. Auf der Wiese haben wir uns angenähert und sind erst mal nebeneinander gelaufen …was man so laufen nennt. Ich muss dazu sagen, dass unser Rüde mit anderen Hunden so gar nichts anfangen kann und die auch durchaus versucht zu vertreiben. Zu unserer Überraschung fand er an Nika vom ersten Moment an gefallen! Es gab zwischen den beiden bis heute nie Probleme. Aber es stellte sich bei diesem ersten Spaziergang ein ganz anders Problem heraus, das uns bis heute begleitet. Nika bellte einfach alles an! Ich meine wirklich ALLES. Andere Hunde, Plastiktüten, Mülltonnen, Menschen. Die Liste lässt sich beliebig fortführen. Das kannte ich vom Rüden überhaupt nicht und auch unser Goldi früher hat das nie gemacht. Ich meine auch nicht so ein kurzes, unsicheres Bellen, sondern ein sehr ausdauerndes und intensives Gebell. Na ja, das verwächst sich noch- dachten wir! Dieses Gebelle und dabei nach vorne schießen blieb uns lange erhalten. Heute würde ich sofort aktiv dagegen arbeiten, damals hat mich das überfordert und wir haben das im Nachhinein betrachtet viel zu lange zugelassen. Nach einer Woche Eingewöhnung sind wir in die Welpengruppe. Angekommen, Auto auf: Nika bellt, auf dem Platz gegangen: Nika bellt weiter, anmelden: sie bellt, in den Welpenkreis: na? Richtig: sie bellt! Das war anstrengend. Natürlich habe ich alles Mögliche versucht sie davon abzubringen à sie bellte weiter. Die Trainerin hat sich unserer (in Sorge um ihr Trommelfell) schnell angenommen und wir haben gemeinsam Strategien entwickelt. Es hieß dann zum Beispiel für mich beim Laufen auf dem Platz: Hund bellt- ich dreh sofort ab, sie hält die Klappe- wir gehen wieder in Richtung Platz, sie bellt- wir drehen ab. Ich reiste dann fortan eine halbe Stunde früher zur Welpenstunde an. Es war sehr anstrengend! Auch zu Hause bellte sie recht häufig und draußen sowieso- und wehe es war dunkel! Nach langen Monaten sind wir heute so weit, dass sie zwar immer noch gerne bellt, sich das aber fast „nur noch“ auf andere Hunde beschränkt und auch nicht mehr auf alle. Eine weitere Unart, die ich viel zu lange toleriert habe war, dass sie im Freilauf wie blöde auf andere Hunde zuschoss und die angekläfft hat. Die Trainerin ist sicher, dass Nika eine unsichere Hündin ist. Bemerkt sie allerdings, dass ihr Gegenüber (mehr) Angst hat wird sie zur „Mobberin“. Heute könnte ich mir die ein oder andere Ohrfeige geben- dieses Verhalten hätte ich sofort unterbinden müssen. Vor allem im Hinblick auf Rücksicht gegenüber den anderen Hunden und HH. Heute rufe ich Nika sofort ran, wenn andere Hunde in Sicht sind, die wir nicht kennen und erkläre kurz ihr Verhalten. Ist der andere HH bereit einen Versuch zuzulassen unterbinde ich etwaige Mobbingversuche sofort und das Spiel ist beendet. Erfreulicherweise wird sie immer kompetenter in ihrem Verhalten gegenüber anderen Hunden- Ausnahmen gibt es aber. Was ebenfalls im Gegensatz zu früher klappt ist, dass ich sie IMMER abrufen kann. Sie kommt einfach extrem zuverlässig zu mir. Vor ein paar Monaten noch ging das überhaupt nicht- vor allem wenn Hunde in Sicht waren. Ein Beispiel von letzter Woche. Wir laufen in der Heidelandschaft und ein ULO = unbekanntes Laufobjekt kommt uns frontal entgegen. Zu weit, um es zu erkennen. Ich denke mir, dass es ein großer Hund sein muss. Kein Grund zur Aufregung, ist ja noch weit weg. Komischerweise kommt das ULO unverhältnismäßig schnell auf uns zu und ich erkenne es als Reh. Ach du Kacke denke ich noch- da hat Nika es auch schon erspäht. Macht sich steif, fixiert es und ist im Begriff dem armen Tier nachzusteigen. Ich sage scharf „nein“, rufe „hier“ sie schaut mich an, schaut das Reh an, und kommt zu mir. Ich habe sie mit Leckerchen überschüttet und verbal leicht überschwänglich gelobt (ein Glück war weit und breit kein Zeuge). Ich denke unsere Bindung ist recht gut. Ich würde ihr gerne mehr beibringen, sie ist sehr lernwillig aber ungeduldig. Wenn sie nicht schnallt, was ich von ihr will mault sie rum, genauso, wenn sie keine Lust hat bzw. die Ablenkung zu groß ist. Ich muss da noch extrem viel lernen und mir fehlt die Anleitung der Trainerin. Jetzt habe ich hier einen halben Roman geschrieben, sorry dafür, aber ich musste einfach mal, auch für mich, etwas in Erinnerungen schwelgen. Ich würde mich immer, immer, immer wieder für sie und für einen DSH entscheiden. Sie ist so lieb, absolut vorsichtig, geduldig mit den Kindern, intelligent, schmusig und fordernd. Es gibt natürlich noch viel mehr über die zu schreiben, dafür möchte ich gerne den Faden hier nutzen. Anbei noch ein paar Bilder.

  • Ist das eine süße Maus😍 Da sie so gut zu Boss passen würde, könnte zur Abwechslung mal ich deine Nika klauen😇


    Danke für das Teilen deiner lieben Erinnerungen an deine Zuckerschnute. Oskar und Nika verstehen sich, das merkt man.

    Die Farbe lila ist ihr geblieben😉Steht ihr gut.


    Lernen werden wir immer, von und mit unseren Hunden. Das ist ja das Schöne daran, dass es für keinen Hund ein Patentrezept gibt. So ist man immer selbst am hinterfragen und mal klappt etwas und mal nicht. Dann ist der Zug noch lang nicht abgefahren, viele Wege führen nach Rom. Man lernt seinen Hund immer besser zu lesen, mit dieser Erfahrung kommt mehr Sicherheit und damit kann sich Nika wiederum sicher sein, dass du weißt, was wann wie zu tun ist.

    Ich freu mich auch viele Berichte über und von Nika und wenn du Fragen hast, immer raus damit.

  • Das hast du klasse geschrieben, Theresa. Ich verstehe, dass das auch für dich interessant war.


    Ich lese auch immer wieder gerne mal meine eigenen Einträge in meinem Faden von Harras. Aber ich liebe sowieso Erinnerungen. Von meinen Kindern habe ich für jedes ein Tagebuch aus der Babyzeit und Fotoalben.

  • Nika´s erster "Schnee" !!! Endlich gab es mal was flockenartiges von Himmel. Leider bleibt es kaum liegen. Boss du kannst gerne was von dem Schnee zu uns rüber schaufeln ;-) Leider nur ein paar trübe Handybilder, aber man nimmt was man kriegt.

  • Immerhin ist es weiß und Nika scheint dieses komische kalte Zeug zu gefallen.


    Ich würde euch gerne was abgeben☃️❄️

  • Herrlich, so süß die Bilder, vor allem von beiden Zusammen :love: Oskars Blick auf dem fünften Bild aus dem ersten Beitrag, so drollig; "Ich habs euch ja versucht zu sagen, das Wuscheldings wird riiiichtig groß...das haben wir jetzt davon. "


    Also wir lesen auch gern einen ganzen Roman ;) ist immer wieder total spannend, was andere so mit ihren Wauzern erleben.

  • Herrlich, so süß die Bilder, vor allem von beiden Zusammen :love: Oskars Blick auf dem fünften Bild aus dem ersten Beitrag, so drollig; "Ich habs euch ja versucht zu sagen, das Wuscheldings wird riiiichtig groß...das haben wir jetzt davon. "


    Also wir lesen auch gern einen ganzen Roman ;) ist immer wieder total spannend, was andere so mit ihren Wauzern erleben.

    Oskar guckt noch heute so:D er hat es noch nicht verkraftet;) Die beiden lieben sich aber. Nika knabbert immer an seinen Pfoten und er steht quasi auf ihr drauf. Nika ist sehr gnädig und legt sich beim Toben hin. Dann "erzählt" sie ihm was- sie ist sehr "verquatscht". Als sie mit 8 Wochen zu uns kam war sie schon so groß wie Oskar. Da hat er sicher schon böses geahnt....

  • Nika mümmelt gerade so vor sich hin- ich denke die zweite Läufigkeit steht kurz bevor. Sie ist ruhiger als sonst, hechelt viel und wirkt bedrückt. All diese Anzeichen hatten wir vor ihrer allerersten Läufigkeit auch. Armes Mädchen.

  • Arme Maus, diese hormonelle Ausflüge sind anstrengend. Wird Nika auch anhänglicher und kuscheliger?

  • Boss Anhänglicher ist sie nicht- eher im Gegenteil. ;( Sie sucht mehr Ruhe und ist auffällig lustlos bzw. "in sich gekehrt".

    Gut, dass die Mädels das nur 2x im Jahr hinter sich zu bringen haben. Aber wahrscheinlich empfinden die Hunde das gar nicht so schlimm, ist wahrscheinlich mehr meine Interpretation😅