A.J. und Ero - Schäferhund Fotothread

  • Aber ich störe mich an diesem "richtig energisch". Weil das war genau das was man mir damals auch predigte... richtig laut, richtig scharf und böse muss das NEIN kommen, wahlweise auch noch eine Einwirkung über die Leine.


    Hat bei A.J. nur dazu geführt, dass er noch unsicherer wurde, und mir seine Schwierigkeiten auf der Spur nichtmehr zu zeigen traute (lief mit ganz tiefer Nase "intensiv suchend" einfach herum, obwohl er schon längst nichtmehr auf der Spur war).


    Aber das ist auch vei jedem Hund anders! Wenn man einen Hund hat, der keine Unsicherheiten/Schwierigkeiten hat, sondern echt einfach nur keinen Bock, dann könnte das vielleicht schon das Mittel der Wahl sein. ^^


    Sehr interessant zu lesen! Werde ich auf jeden Fall beherzigen. Ich las ja auch schon oft, dass Zwang auf der Fährte nichts zu suchen hat.


    Aber was dann tun, wenn er wieder anfängt seine Nase hoch zu nehmen?

  • Aber was dann tun, wenn er wieder anfängt seine Nase hoch zu nehmen?

    Da kann man schon NEIN sagen!


    Aber ich sage es halt einfach "normal". Grade so energisch, daas der Hund darauf reagiert. Der Hund weiß was nein heißt, ich muss es nicht noch brüllen, dass er sich fast einschei**t, und ich muss auch nicht zusätzlich noch an der Leine zerren (oder sonst was machen, was halt *richtig energisch* ist).

  • Ich möchte das hier auch unterstreichen was Ruebchen zum Zwang sagt, meine Hera würde die Vorgehensweise aüßerst stark verunsichern und ich bin mir sicher auch einige Schritte zurückwerfen. Lieber breche ich einfach mit einem kurzen Spiel ab und lass gut sein.

    Hera strengt die momentane Hitze beim Fährten ziemlich an und da wird sie unkonzentriert,

  • Hi, interessante Unterhaltung!

    Ich mache es so, dass ich zwischen dem "normalen" Schritte leer lassen, längere leere Strecken einbaue an deren Ende dann was super Leckeres wartet, dann wieder weiter mit mit "normal". Aber in Normalmodus variiere ich mehr, also mal 10 Schritte alle mit Futter, dann allel 2-3 Schritte ohne Futter, dann 7 Schritte mit Futter, dann 30 Schritte kein Futter, dafür dann Superleckerlifund oder GS im Anschluß, dann wieder 10 mit, dann 7 leere, 3 mit Futter, 3 ohne Futter. Naja, so halt. Scheint Axel gut bei Laune zu halten.

  • Axman ja so in der Art mache ich es auch. Also wenn ich schreibe, Ero sucht 25 Schritte ohne Futter, liegt nicht ständig alle 20 Schritte ein Futterstück, sondern das sind dann halt die längsten Durststrecken, die ich so auf der Fährte liegen habe. Zwischendurch liegen immerwieder kurze Futterstraßen mit Futter in jedem Tritt, oder mal alle 3/5/7 Tritte Futter, usw. Und dann zum dran gewöhnen eben mal wieder 20 oder 25 Tritte nichts. Danach hatte ich dann immer eine Futterdose vergraben. Aber da muss ich jetzt aufpassen, dass er das Tempo nicht zu sehr anzieht. Nächste Woche werde ich mal 25 nix legen, dann 3 Tritte normal Trofu, dann so 6 - 7 Tritte nix und dann erst (oder schon?) die Dose. Irgendwie sowas :/



    Heute hatte er 600 Schritte, 10 Winkel, 4 GS auf schöner Knöchelhoher Wiese.
    Ich habe Etappenweise die Leine immer Mal wieder auf die vollen 10m auslaufen lassen, das kümmert ihn zum Glück gar nicht. Also abhängig von mir ist er beim Suchen schonmal nicht, und auch an den Winkeln lässt er sich nicht beirren, wenn Frauchen plötzlich im Augenwinkel zu sehen ist.
    Apropos Winkel, die kann er einfach. Alle 10 Winkel unabhängig von der Leinenlänge und der Windrichtung wie auf Schienen, einfach mega. :love:
    Auch das Tempo nach den Winkeln bleibt in 9 von 10 Fällen unverändert und gleichmäßig. :thumbup:

    Was mir nicht so gut gefallen hat heute (generell in letzter Zeit) waren die GS. Er hat zwar alle sehr brav verwiesen, aber er klappt mit dem Poppes immer unmittelbar nach dem Hinlegen zur Seite weg. Das sieht schlampig aus, und dadurch wird er auch schräg (auch wenn er ursprünglich gerader Position war). Beim Trockentraining der GS liegt er natürlich wunderbar voller Spannung AUF den Läufen, aber auf der Fährte legt er sich hin, als bestünde er aus Wackelpudding. :D

    Auf der einen Seite will ich da jetzt vor der Prüfung nichtmehr groß rummachen und mich lieber weiter auf den Futterabbau konzentrieren, auf der anderen Seite ärgert es mich aber auch ein bisschen, wenn ich weiß, dass deswegen von vornherein schon sicher 3 Punkte weg sein werden. :/  


    Achja, und unser Schussgleichgültigkeitstraning geht auch voran: Wir haben ja das Problem, dass Ero immer ganz gerne den Schützen ... wie soll ich sagen... "sich zur Brust nehmen will" :D :D :D

    Diese Woche hat erstmals Jemand anderes geschossen, ich Prüfungskonform 30 Schritte weit weg und der Hund blieb liegen. Er ist fast explodiert, so sehr hat er sich zusammen gerissen - aber immerhin wäre er, wenn, dann im liegen explodiert 8o
    Jetzt das ganze noch mit "Frauchen außer Sicht" (bei der IGP muss der HF sich ja hinter ein Versteck stellen und ist für den Hund so nicht zu sehen) dann ist gut.

  • Micha369 meinst du jetzt wegen dem heckmeck was ich auf der Fährte veranstalte? Mit Dosen vergraben usw.? ^^


    Da habe ich mir selber auch schon an den Kopf gergriffen, was für einen Aufwand ich da z.T. betreibe... mit dreierlei Futter plus fein säuberlich befüllten Filmdosen, Unkrautstecher und natürlich GS und Schild ziehe ich los zum legen. :D :rolleyes:

  • Micha369 meinst du jetzt wegen dem heckmeck was ich auf der Fährte veranstalte? Mit Dosen vergraben usw.? ^^

    Nein, ich staune nur worauf Du alles achtest und wert legst. Wir sind froh wenn die Hunde die GS richtig verweisen, aber ob sie dabei in der Hüfte abklappen oder leicht schräg liegen ist uns nicht so wichtig, da wirken wir nicht weiter ein. Das ist dann eben so.

  • Ich bewundere auch immer wieder Ruebchen s Geduld und Ausdauer alles sauber aufzubauen.

    Ist halt immer die Frage, was man will.


    Möchte man den Hund "einfach nur" beschäftigen? Dann ist es egal, ob er etwas schief oder auf der Hüfte liegt.


    Hat man an sich selbst den Anspruch, das was man tut möglichst (sehr) gut zu machen und bei den Prüfungen, die man läuft (auch wenn sich diese "nur" im Regionalbereich bewegen) möglichst gute Punktzahlen zu bekommen? Dann MUSS man an solchen Feinheiten arbeiten. "Schlecht(er)" wird es dann in der Prüfung von allein wieder.

    Außerdem ist der saubere Aufbau ja auch wieder eine Art der Beschäftigung. ;)

  • man muss aber auch sehen was für einen Hund man an der Leine hat. Und klar, wenn man überregional führen möchte dann wird man sich ja auch schon einen Hund kaufen mit entsprechendem Potential. Kommt auch darauf an wie weit man schon ist im Training. Man kann nicht alles wollen wenn man noch an den Basict arbeitet. Dann kann es auch den Hund schnell überfordern und beide verlieren die Lust am Arbeiten.

  • Man kann nicht alles wollen wenn man noch an den Basict arbeitet.

    Aber gerade wenn man an den Basics arbeitet, ist korrektes Arbeiten um so wichtiger. Wie willst du spätere Übungen korrekt ausführen, wenn schon die Basis nicht stimmt?

    Dann nehme ich mir doch lieber mehr Zeit für die Basics und baue darauf auf, wenn die sitzen.

  • man muss aber auch sehen was für einen Hund man an der Leine hat. Und klar, wenn man überregional führen möchte dann wird man sich ja auch schon einen Hund kaufen mit entsprechendem Potential. Kommt auch darauf an wie weit man schon ist im Training. Man kann nicht alles wollen wenn man noch an den Basict arbeitet. Dann kann es auch den Hund schnell überfordern und beide verlieren die Lust am Arbeiten.

    Zuerst hatte ich die Stirn gerunzelt, als ich las dass bei euch nicht auf diese Details eingegangen wird aber doch JA, es ist vollkommen richtig, was du hier schreibst.


    Darf man wirklich nicht vergessen :)

  • Micha369 meinst du jetzt wegen dem heckmeck was ich auf der Fährte veranstalte? Mit Dosen vergraben usw.? ^^

    Nein, ich staune nur worauf Du alles achtest und wert legst. Wir sind froh wenn die Hunde die GS richtig verweisen, aber ob sie dabei in der Hüfte abklappen oder leicht schräg liegen ist uns nicht so wichtig, da wirken wir nicht weiter ein. Das ist dann eben so.

    man muss aber auch sehen was für einen Hund man an der Leine hat. Und klar, wenn man überregional führen möchte dann wird man sich ja auch schon einen Hund kaufen mit entsprechendem Potential.

    Naja das sind halt bare Punkte. Und eigentlich wirklich leicht verdient, dazu braucht ein Hund nun ja kein Talent oder so, weißt wie ich meine? Jeder Hund hat ja irgendwo auch seine Schwächen (hauptsächlich dann in UO und SD) und lässt da Punkte liegen, die muss man halt einkalkulieren. Aber dann dazu noch so einfache "Fleißpunkte" an den GS auf der Fährte zu verschenken wäre unheimlich schade.


    Mein alter Trainer meinte immer "die großen Turniere werden auf der Fährte entschieden."
    Und ich finde da hat er recht, weil auf solchen Prüfungen haben alle in UO und SD meist so ein hohes Level, dass sie sich gegenseitig nicht viel nehmen. Und dann machen's halt genau diese kleinen Sachen auf der Fährte u.U. aus. :)




    Heute waren wir wieder Fährten, auf einer Scheiß-wiese. Ganz kurz und nur spärlich bewachsen, ich habe so gut wie nichts gesehen. Die ersten 2 Schenkel (nur je 25 Schritte) waren sehr schlampig, der erste Winkel wurde auch überlaufen. am zweiten Winkel kam er dann recht gut rein und war bis zum Ende sehr fleißig, aber fast einen ticken zu schnell. Heute eine Stelle mit 40 Schritten ohne Futter. Da war das Tempo lustigerweise besser, zu schnell war er an abschnitten wo viel Futter lag. :/
    Leider einen GS überlaufen. Die anderen waren aber schön heute.


    SD Training gestern war eine Katastrophe, das war wirklich sooo Mist. Es war meine Schuld... es waren (unangekündigt :rolleyes:) fremde Sportler da, die auch auf die Prüfung trainieren wollten. Zack, ich natürlich direkt super nervös. In der UO steckt Ero meine Nervosität eigentlich echt super gut weg, aber im SD sind ihm die Sicherungen durch gebrannt. Ehrlich gesagt glaube ich schon, dass er da die Situation schon ausgenutzt hat um rambazamba zu machen. Aber Vorwurf mach' ich ihm trotzdem keinen, es ist ja meine Aufgabe ihn souverän durch die Prüfung, ode rin dem Fall durch das Training zu führen. Da hab' ich definitiv versagt. Und natürlich wie die lieben Sportler so sind, wurden wieder ganz viele neunmalkluge Kommentare abgegeben, von wegen "aha, ja naja also DA hast du aber schon noch ganz schön viel Arbeit vor dir was??" (die wissen nicht, dass ich eigentlich auch starten will, hätte ich ihnen das gesagt, hätten sie wahrscheinlich laut losgelacht...) - das ist jetzt natürlich super gut für's Ego, 2 Wochen vor der Prüfung || :rolleyes:


    Am liebsten würde ich den Kopf in den Sand stecken und alles abblasen. Kann ich aber nicht, ich muss die Prüfung machen damit er im November zur Körung kann... ich hab's dem Züchter versprochen. Und ich will es ja selber auch...


    Ansonsten gearbeitet hat er extrem gut, der bellt wie der Teufel höchstpersönlich und beißt wie ein Krokodil.

    Aber das nutzt alles nichts, wenn der Hund nicht in meiner Hand steht. Im Moment ist gefühlt grad alles Scheiße echt wahr :rolleyes:

  • Sieh es als Chance. So weißt, worauf du achten musst. Jetzt hast du noch zwei Wochen Zeit. Denn das hätte genau so gut bei der Prüfung passieren können. So bist du vorbereitet und kannst noch gegensteuern.


    Ich weiß, dass es nicht einfach ist, aber du kennst doch das Lied von den Ärzten „Lass die Leute reden“ 😉 Schade, dass die so doof rumgelabert haben. Wenn sie ihren Senf schon dazugeben müssen, könnte es ja wenigstens konstruktiv sein.


    Versuch, dich und Ero nicht zu sehr unter Druck zu setzen. Du weißt, was ihr könnt. Und ich glaube an euch 😀💪🏻💪🏻💪🏻