Kamera-Empfehlung bis 700 Euro

  • Ich ja ein wenig neidisch bin auf die schönen Bilder die hier einige von euch hier von ihren Hunden hochladen :)


    Selbst mache ich auch super gerne Fotos und habe schon lange lange hin und her überlegt, mir auch mal eine brauchbare Kamera zu kaufen.


    Bisher aber irgendwie immer wieder verworfen, insbesondere weil mein Freund immer mit dem Argument angefangen hat "hol dir doch ein Handy mit einer guten Kamera, das hast du we wenigstens immer dabei" hat er ja auch irgendwo nicht Unrecht mit, ist mir aber egal :D


    Könnt ihr für den Einstieg eine Kamera empfehlen?

    Insgesamt mit Objektiv wäre ich bereit bis zu ca. 700 Euro auszugeben. Ich möchte das ja auch nur für private Zwecke nutzen und habe nicht vor mich damit selbstständig zu machen :)


    Hier mal ein paar Bilder, bei denen ich schon etwas bereut habe, keine anständige Kamera zu haben.


    Vielleicht könnt ihr mir ja weiterhelfen :)


  • Es muss nicht unbedingt eine Kamera sein. Ich mache meine Bilder fast nur mit dem Handy. Ein IPhone 12, Huawei P30pro oder Samsung S21 machen schon sehr gute Bilder. Das wichtigste ist aber immer die Nachbearbeitung. Lightroom auf dem Handy oder Desktop ist eigentlich Pflicht. Bei mir kommt kein Bild ins Netz, welches nicht in Lightroom bearbeitet wurde.


    Hier mal ein Vorher/Nachher Bild.



  • ich hab das problem ja auch und hab da auch noch keine lösung gefunden, gerade das dunkle gesicht von lexy ist oft ein problem, da passt die sonne, der hintergrund, die position des hundes usw. also eigentlich könnte es ein perfektes bild werden, wenn da nicht der dunkle einheitsbrei kopf wäre wo man dann quasi das gesicht des hundes nicht mehr erkennt weil da nur dunkel ist


    das handy (huawei) macht an sich keine schlechten bilder, ich krieg aber oft nicht genug licht auf das objekt

    die gopro bilder kann ich oft wegen der blöden krümmung vergessen und die kleine digitalkamera ist auch nicht besser als das handy

    dann hab ich meine "stieftochter" mal gebeten mit ihrer spiegelreflexkamera mitzubringen und wir machen fotos - es ist klar schon ein schritt in die richtige richtung mit so einer kamera, aber so wie ronny sagt, die nachbearbeitung macht einiges aus

    nur alleine die kamera und dann gibt es tolle bilder so ist es leider nicht - man braucht auch dann ein bischen zeit bis man ein gefühl dafür bekommt wie man gute bilder machen kann .... ich hadere aus dem grund noch, ob ich mir das wirklich auch noch "antun" will :)

    aber so eine canon eos reitzt mich auch :)


    dann gibt es hier einen faden mit tipps zum fotografieren, dort haben cinja und ruebchen tipps gegeben:

  • Also wenn man die Fotografie als "ernsthaftes", bzw. seperates Hobby betreiben will, dann kann man sicj ein "Fotohandy" aus dem Kopf schlagen, meine Meinung.

    Gerade auch wegen der Bildbearbeitung.

    Das Handy fotografiert nicht im für die spätere Bildbearbeitung optimalen Dateiformat.


    Annika232 ich habe eine Canon Eos 7D, das alte Modell bekommt man gebraucht echt schon günstig. Für Tier- & Actionfotografie ist die Klasse, alles andere kann man natürlich auch damit machen.

    Noch wichtiger als die Kamera ist ein gutes Objektiv... da kommts drauf an, was du wie fotografieren willst. Action, Portrait, Tiere, Landschaften, usw.

    Ich habe mir grade ein neues gebrauchtes gekauft, das ist der Hammer, man merkt den Unterschied zum alten Objektiv sofort.

  • Ich habe jetzt nur mal das Bild von hier genommen. Dieses ist ja vom System schon extrem runtergerechnet wurden. Man kann also nicht ganz so viel rausholen. Mit dem Originalbild würde natürlich viel mehr gehen. Das hier hatte 136KB.


    Meine Originalen kommen normal mit über 30MB und im Raw Format aus meiner Nikon Hauptkamera. Die kostet aber mit den Objektiven auch 6k. Für jeden Tag nehme ich deshalb meistens nur das P30pro. Da kommen sie mit ca. 7MB raus. Damit ist natürlich auch noch viel mehr Spielraum zum bearbeiten vorhanden.


    Trotzdem kann man auch da mit Lightroom noch viel machen. War jetzt mit der Handyapp in 2min.



  • Annika232 ich habe eine Canon Eos 7D, das alte Modell bekommt man gebraucht echt schon günstig. Für Tier- & Actionfotografie ist die Klasse, alles andere kann man natürlich auch damit machen.

    Noch wichtiger als die Kamera ist ein gutes Objektiv... da kommts drauf an, was du wie fotografieren willst. Action, Portrait, Tiere, Landschaften, usw.

    Ich habe mir grade ein neues gebrauchtes gekauft, das ist der Hammer, man merkt den Unterschied zum alten Objektiv sofort.

    reicht ein Standartobjektiv 18-55 mm (EF-S) aus? oder muss es für die bewegten hundebilder in der landschaft mehr/was anderes sein?

  • nette Mit dem Objektiv werden die Bilder nicht viel anders aussehen als die vom Handy. Das Objektiv ist nicht sonderlich schnell und lichtstark. Wenn es ein günstiges Objektiv sein soll, würde ich eher zu einer Festbrennweite tendieren. Das Canon EF 50 mm/1,8 gibt es bereits für rd. 100 Euro, das EF 85 1.8 für rd. 370 Euro. Bevor ich mir ein günstiges Kit-Objektiv zulegen, würde ich er über eine lichtstarke Festbrennweite nachdenken.


    Die lichtstarken Teleobjektive kosten mehr, gerade das 70-200 ist super. Da kann man auch gucken, ob man z. B. das 70-200 4.0 günstig bekommt. Ist zwar älter, aber immer noch besser als das Kitobjektiv.

  • ah ok danke, d.h. letztlich ist das objektiv mehr entscheidend als die kamera selbst?

    Wenn die Kamera selbst nicht grade eine Kartoffel ist, eigentlich schon.

    Zumindest holt man mit einem guten Objektiv auf einer älteren Kamera mehr raus, als mit einer neuen spitzen kamera mit einem schrott objektiv.


    Ich habe meine Eos 7D für 250€ gebraucht auf Ebay gekauft und dann vor einem knappen Jahr das Tamron 70-200 2.8 VC USD dazu. Das hat gebraucht ca. 500€ gekostet glaube ich.

  • ok das ist dann schon ne hausnummer was das fotografieren angeht, denn neu kosten die dinger ja auch mal schnell 2000 € + noch die kamera .... kein wunder das man da mit nem 100 € Handy nicht mithalten kann :D :D :D

  • Ja, das Objektiv ist entscheidender als die Kamera, sofern die keine absolute Gurke ist, wie Ruebchen geschrieben hat.

    Mit einer älteren, einfachen EOS und einem guten Objektiv kann man schon einiges rausholen.

    Ich habe meine Eos 7D für 250€ gebraucht auf Ebay gekauft

    Dabei fällt mir ein, dass ich die auch noch rumliegen habe und längst verkauft haben wollte :S

  • Aber wo wir grade über Kameras und entsprechende Objektive reden:

    Ich habe grade angefangen auf die R6 zu sparen... die Serienbildaufnahme von 20 Bilder pro Sekunde, das Fokus-tracking sowie der Tieraugenfokus sind bestimmt eine Wucht.


    Aber all diese coolen Features werden mich mit dem popeligen Tamron-Objektiv wahrscheinlich nicht allzuviel nützen, oder? :/

    Der Autofokus ist am Ende ja nur so schnell wie die langsamere Komponente, in dem Fall also das Objektiv.

    (Abgesehen davon, dass ich einen Adapter auch noch bräuchte).