Hüten mit Deutschen Schäferhunden

  • vom Welpen zum Lehrling, wie ich vorgegangen bin.

    Welpen die später mal HGH werden sollen wurden von mir schon mit 8-9 Wochen zu den Fütterungszeiten stundenweise mit in den Schafstall genommen. Dort gewöhnen sie sich an die Geräusche und Gerüche, an klappernde Arbeitsgeräte, den Traktor der mal reinfährt das Futter zu bringen,auch an Besucher oder Mitarbeiter.

    Der Kontakt zu den Schafen und Ziegen findet außerhalb der Hurden und Trenngitter statt oder in den Futterraufen. Da kann man schon gut einschätzen wie mutig und selbstbewußt so ein junger Hund sich zeigt, reagieren die Schafe, besonders Mütter mit kleinen Lämmern ja auch manchmal mit Füße stampfen oder Boxen mit dem Kopf auf einen jungen Hund der gestern noch nicht da war. Es ist möglichst zu vermeiden dass der Welpe in die Boxen unter die Schafe gerät, das könnte so einen kleinen Welpen, wenn es nicht ein total starker und selbstbewußter ist, doch erst einmal für eine gewisse Zeit ängstlich machen.

    Das durften auch die Welpen, hier allerdings eine erwachsene HGH.

    Um dem Welpen zu vermitteln das kleine Lämmer keine Beute sind hab ich ihn beim Tränken von Flachenlämmern dabei sein lassen, automatisch wurde die leckere Milch dem Lamm vom Maul geleckt und somit ein vorsichtiger Umgang mit Lämmern vermittelt.

    Außerhalb der Stallzeit kann man dem Welpen/Junghund auch schon einiges für seine spätere Arbeit beibringen.Beim Spaziergeng erst an kurzer, dann an längere Leine, später ohne Leine das Furche laufen. (mein Kommando dafür heißt RAND),d.h. den Hund stets in der Ackerfurche, dem Wegrand, der weissen Linie am Straßenrand oder auch auf einer Schlepperspur zwischen 2 Wiesen führen mit dem Kommando Furche (Rand.) Dabei lernt er auch vorbeifahrende Autos und große Landmaschine kennen und nicht zu fürchten.

    Das Kommando Steh und bleib Steh sollte man auch üben bevor die eigentliche Hütelehre beginnt. Platz und sitz sind beim HGH nicht so wichtig, werden in der Hüteprüfung sogar mit Punktabzug bedacht. Steh wird dem HGH später bei der Herde mit hochgehobener Schäferschippe angezeigt, die darf der Junghund gern auch schon ohne Herde sehen. Und die ganze Steh- Geschichte an jeder Ecke beim Spaziergang einzubauen ist auch wichtig für die zukünftige Arbeit.

    Später im Hütealltag muß der HGH öfters die Seite wechseln beim Trieb auf einem Weg oder im sog. engem Gehüt und das vor dem Schäfer um die Verbindung Herde-Schäfer nicht zu unterbrechen, auch diese Übung kann man sehr gut "trocken" beim Spaziergang einbauen und öfters wiederholen.

    Wenn sich die Gelegenheit ergeben hat haben wir unsere Junghunde auch mal gern zum Weihnachtsmarkt oder zur Kirchweih mitgenommen um sie an alle möglichen Alltagssituationen zu gewöhnen.

    Im Alter von 8-12 Monaten sind sie dann zur eigentlichen Hütearbeit mitgenommen worden,darüber dann mehr wenn meine Frau mal wieder Anne Will im TV schauen muß, da flüchte ich dann gern hier ins Forum

  • Auf Patrouille. Ein klasse Foto❣️


    Es ist so interessant, aus der Praxis zu erfahren, wie das alles vonstatten geht. Aus erster Hand ist es immer anders als wenn man sich so seinen eigenen Gedanken dazu macht, die ja ganz anders aussehen können als es tatsächlich ist.


    Ich hoffe, es ist bald wieder Anne Will für deine Frau, denn hier mitlesen macht süchtig😄

  • Das war meine Garlie vom Kirschental, eine Vollschwester war mal 2. Deutsch. Meisterin im Agility - als Hinweis auf die Vielseitigkeit von HGH-blütigen Hunden.