Richtiges Auto für 2 große Hunde

  • Hmm ich kann da leider nur 119,5x102,0 dienen… hmm muss es doch nen Mali werden 🤣

    Die Frage ist ja eher, ob da noch Material weggeht. Wenn das noch mal 5-10cm wären, wäre es schon kritisch.


    Was spricht denn gegen eine massangefertigte „Kofferraumtür“? Kleinmetall hat sogenannte „Heckgitter“ für fast jeden Autotyp und auch Raumteiler für Kofferräume (Kofferraumse? :D) sowie Abtrenngitter für an die Rückbank, damit lässt sich bestimmt auch was machen bzw der komplette Kofferraum mit quasi jedem Centimeter zu einer sicheren „Box“ umwandeln (Heckgitter kann man sich auch sparen, wenn die Hunde beim öffnen der Klappe nicht direkt abdüsen, also nur Gitter für an die Rückbank hinten sowie einen Raumteiler für den Kofferraum selbst), wenn es wirklich zu schmal sein sollte. Ich hab von denen auch ein Maßgitter im Smart, das sitzt wirklich bombenfest und ist absolut sicher.

  • Also im Smart haben die Hunde bei mir ca. 60cm tiefe, 120cm Länge und 70cm Höhe. Emmi hat darin sehr viel Platz, der Große hat ausreichend Platz. Beide können sich problemlos umnoch drehen, auch wenn bei dem Dicken dabei das Auto etwas bebt, aber das ist wohl eher dem Auto und Brummis Masse geschuldet… größer/kleiner würde ich das aber sicherlich nicht wählen. Kleiner wäre dann wohl irgendwann doch zu klein, größer würden sie umher fallen. Sollen also zwei Hunde in ein Auto, würde ich schauen, dass man die nebeneinander, also mit 120cm tiefe/breite wie auch immer, also 120x120cm unterbringt. Ansonsten ist ein gemütliches liegen nicht mehr möglich und ich will ja, dass die im besten Falle entspannt liegen und nicht permanent sitzen müssen und sich auch noch umdrehen können. :)

    Sorry für den Lachsmilie! Dein Beitrag hat mich so doll an eine Frau erinnert, mit deren reaktivem Doggenrüden wir in der Hundeschule gearbeitet haben :D


    Die hatte so ein winziges Auto und der Hund musste geduckt fahren und hat aus den Fenstern, auch vorne über die Schulter der fahrenden Frau gebellt und sich aufgeführt. Immer wenn das gefährlich schlenkernde und gerüttelte Auto die Strasse entlankam und wir von vorne die Frau nicht sahen, sondern nur den riesen Schädel von dem Hund, sind wir zusammengebrochen vor Lachen und es war soooo schweeeer uns wieder zur Ernsthaftigkeit einzukriegen, bis die Frau ausgestiegen war. :D :D :D Die Arme, war immer fix und alle.

  • als xorro noch klein war (ca4-5 monate, da leihte mir die mutter von meinem damaligen freund der polizist war, ihren wirklich kleinen fiat. Xorro sass neben mir auf dem beifahrersitz. Genau so fuhren wir dann in die radar rein. Mein freund übergab mir dann das radarfoto und das sah so aus, als wäre xorro am steuer gewesen. War echt ein riesenlacher, auch auf der dienststelle meines freundes ^^

  • Hmm ich kann da leider nur 119,5x102,0 dienen… hmm muss es doch nen Mali werden 🤣

    Die Frage ist ja eher, ob da noch Material weggeht. Wenn das noch mal 5-10cm wären, wäre es schon kritisch.


    Was spricht denn gegen eine massangefertigte „Kofferraumtür“? Kleinmetall hat sogenannte „Heckgitter“ für fast jeden Autotyp und auch Raumteiler für Kofferräume (Kofferraumse? :D) sowie Abtrenngitter für an die Rückbank, damit lässt sich bestimmt auch was machen bzw der komplette Kofferraum mit quasi jedem Centimeter zu einer sicheren „Box“ umwandeln (Heckgitter kann man sich auch sparen, wenn die Hunde beim öffnen der Klappe nicht direkt abdüsen, also nur Gitter für an die Rückbank hinten sowie einen Raumteiler für den Kofferraum selbst), wenn es wirklich zu schmal sein sollte. Ich hab von denen auch ein Maßgitter im Smart, das sitzt wirklich bombenfest und ist absolut sicher.

    Wie schnell lässt sich das ganze ausbauen und wieder einbauen? Wenn das recht fix geht dann wäre das durchaus eine Option wenn am Auto keine bleibende Änderung gemacht werden muss.

  • Hmm ich kann da leider nur 119,5x102,0 dienen… hmm muss es doch nen Mali werden 🤣

    Die Frage ist ja eher, ob da noch Material weggeht. Wenn das noch mal 5-10cm wären, wäre es schon kritisch.


    Was spricht denn gegen eine massangefertigte „Kofferraumtür“? Kleinmetall hat sogenannte „Heckgitter“ für fast jeden Autotyp und auch Raumteiler für Kofferräume (Kofferraumse? :D) sowie Abtrenngitter für an die Rückbank, damit lässt sich bestimmt auch was machen bzw der komplette Kofferraum mit quasi jedem Centimeter zu einer sicheren „Box“ umwandeln (Heckgitter kann man sich auch sparen, wenn die Hunde beim öffnen der Klappe nicht direkt abdüsen, also nur Gitter für an die Rückbank hinten sowie einen Raumteiler für den Kofferraum selbst), wenn es wirklich zu schmal sein sollte. Ich hab von denen auch ein Maßgitter im Smart, das sitzt wirklich bombenfest und ist absolut sicher.

    Wie schnell lässt sich das ganze ausbauen und wieder einbauen? Wenn das recht fix geht dann wäre das durchaus eine Option wenn am Auto keine bleibende Änderung gemacht werden muss.

    Also mein Trenngitter nutzt vorhandene Bohrungen und Befestigungspömpel des Autos. Einbau war smartspezifisch etwas fuddelig und die Anleitung sehr dürftig, vielleicht 30 Minuten? Aber ist es einmal fest, hat man das Gitter selbst in 2 Minuten wieder ab, die Bolzen würde ich am Smart aber drinne lassen (stören null, weil das echt schwer zu erreichen ist, da kann man eben nur bedingt rein krabbeln wie bei einem normalen Auto.


    Axman: das erinnert mich so an Brummi - weswegen ich das Gitter auch gekauft habe - der hat mir so übel ins Ohr geschrien und meinem Freund die Ohren abgeschleckt, dass da was her MUSSTE. Denn das tat weh und wenn man dir die Ohren vollsabbelt, fährst nimmer gradeaus. :D


    Erst kam ein Netz mit sehr mäßigem Erfolg (das war nach einer fahrt völlig zerrissen):


    Und dann eben direkt das Gitter, weil das geht halt echt gar nicht. Einmal feste (Vollbremsung im Notfall) bremsen und es schlägt ihn durch die Windschutzscheibe auf den Asphalt. Das Gitter ist fest mit dem Stahl der Karosserie in vorgesehenen Schraublöchern verschraubt. Kann vom Gitter noch ein Bild machen, hab von denen glaube ich auch die massangefertigte bzw passende kofferraumschutzmontur, die den Boden und alle Seiten schützt und wasserdicht ist. Gibt es aber auch von anderen Herstellern. Ich glaube beides kam mich so 350-400€. Davon das Gitter glaube ich 200-210 ohne speditionsversand, kam noch hinzu.

  • Aber geh, das ist doch mehr als ausreichend. Soll ja nicht zu viel Platz sein, damit sie Halt finden und nicht herumgewirbelt werden beim Fahren. Ich finde das sogar sehr gross für zwei Hunde.

  • Aber geh, das ist doch mehr als ausreichend. Soll ja nicht zu viel Platz sein, damit sie Halt finden und nicht herumgewirbelt werden beim Fahren. Ich finde das sogar sehr gross für zwei Hunde.

    Jenachdem wie die Box am Ende geformt ist, also wie viel Material noch an Länge und tiefe Weg nimmt und wie viel Toter Raum zwischen Box und Kofferraum entsteht, kann das schon noch mal deutlich weniger werden. So ein nackiges Bild kann gerne mal täuschen.


    Ok, vl. kommts mir nur so klein vor, ich stell Nika einfach nachher mal rein links und rechts. :D

    Wie gesagt, schau mal ob ein simpler „Raumtrenner“ sowie ein Rückbankgitter (ein gscheites, nicht das für 15€) nicht doch funktionieren würden. In den Vollschutz kannst du mit dem Cutter ja Schlitze schneiden, wenn das irgendwo verschraubt wird.

  • In der TierschutzTransportVerordnung werden für Hunde folgende Maße angegeben:

    Bei 55 cm Schulterhöhe: 95/60/70 cm (Länge/Breite/Höhe). Bei 70 cm Schulterhöhe: 130/75/95 cm (Länge/Breite/Höhe). Für die Maße dazwischen kann man sich das über den Dreisatz dann ausrechnen.


    Zwar gilt die TierSchTrV für den gewerblichen Transport von Tieren. Aber immer mehr VetÄmter legen die darin angegebenen Maße auch auf privaten Transporte um. Vor allem dann wenn ein Hund über den eigentlichen Transport hinaus in der Box ist, z.B. wenn man auf dem Heimweg nach einem langen Spaziergang noch kurz etwas einkaufen geht oder der Hund während einer längeren Autofahrt in einer Pause im Auto wartet.


    Prinzipiell halte ich die Breite und Länge als ausreichend für zwei DSHs, auch wenn einer davon ein Rüde ist. Ich würde mir eine wirklich passgenaue Box holen (z.B. eine Schmidt-Box), die eine verstellbare Trennwand hat. D.h. dass man die Trennwand nicht nur genau "mittig" einstellen kann, sondern auch so dass eine Box etwas schmaler und die andere dafür ein Stückchen breiter wird.

  • Aber geh, das ist doch mehr als ausreichend. Soll ja nicht zu viel Platz sein, damit sie Halt finden und nicht herumgewirbelt werden beim Fahren. Ich finde das sogar sehr gross für zwei Hunde.

    Jenachdem wie die Box am Ende geformt ist, also wie viel Material noch an Länge und tiefe Weg nimmt und wie viel Toter Raum zwischen Box und Kofferraum entsteht, kann das schon noch mal deutlich weniger werden. So ein nackiges Bild kann gerne mal täuschen.


    Ok, vl. kommts mir nur so klein vor, ich stell Nika einfach nachher mal rein links und rechts. :D

    Wie gesagt, schau mal ob ein simpler „Raumtrenner“ sowie ein Rückbankgitter (ein gscheites, nicht das für 15€) nicht doch funktionieren würden. In den Vollschutz kannst du mit dem Cutter ja Schlitze schneiden, wenn das irgendwo verschraubt wird.

    Also für das Rückbankgitter sind Befestigungspunkte vorhanden, den Raumteiler kriege ich laut Anleitung auch ohne modifikationen an fest.


    https://www.kleinmetall.de/media/pdf/3b/64/20/MERCEDES_20300319IRvrlNGZFNMpc.pdf

    Das einzige was ich da noch in Erfahrung bringen müsste ob ich die Tür als Doppelausführung bekomme und ob das auch einfach Klemmbar ist.

  • In der TierschutzTransportVerordnung werden für Hunde folgende Maße angegeben:

    Bei 55 cm Schulterhöhe: 95/60/70 cm (Länge/Breite/Höhe). Bei 70 cm Schulterhöhe: 130/75/95 cm (Länge/Breite/Höhe). Für die Maße dazwischen kann man sich das über den Dreisatz dann ausrechnen.


    Zwar gilt die TierSchTrV für den gewerblichen Transport von Tieren. Aber immer mehr VetÄmter legen die darin angegebenen Maße auch auf privaten Transporte um. Vor allem dann wenn ein Hund über den eigentlichen Transport hinaus in der Box ist, z.B. wenn man auf dem Heimweg nach einem langen Spaziergang noch kurz etwas einkaufen geht oder der Hund während einer längeren Autofahrt in einer Pause im Auto wartet.


    Prinzipiell halte ich die Breite und Länge als ausreichend für zwei DSHs, auch wenn einer davon ein Rüde ist. Ich würde mir eine wirklich passgenaue Box holen (z.B. eine Schmidt-Box), die eine verstellbare Trennwand hat. D.h. dass man die Trennwand nicht nur genau "mittig" einstellen kann, sondern auch so dass eine Box etwas schmaler und die andere dafür ein Stückchen breiter wird.

    Erst mal finde ich es beruhigend das der Grossteil sagt: passt.

    Eine maßgefertigte Box war von vorn herein der Gedanke.

    Aber wenn die Vetämter immer mehr auch auf privat anwenden dann hab ich mit dem Kofferraum egal wie verloren. Ob Box oder Gitter, dann hätte jeder Hund weniger als 60cm breite. 😕