Beiträge von Lupus

    Hi,


    niemand sagt, dass alle Hunde keine Geschirre mögen. Sicher gibt es Hunde, die es positiv verknüpfen, was man dann als "mögen" interpretieren kann.


    Welchen Sinn soll ein Geschirr machen beim Üben der Leinenführigkeit? Einem Hund über das Ziehen an der Leine die Leinenführigkeit beizubringen, ist doch so oder so Quark, ob mit Geschirr oder ohne.


    Dass es Ausnahmen gibt (zB Schlepp), hatte ich ja schon gesagt.


    Aber egal, muss jeder für sich selbst wissen. Wollte nur drauf hinweisen, dass Hunde gute Gründe haben, Geschirre nicht zu mögen und es gue Gründe gibt, ganz drauf zu verzichten:)


    Liebe Grüße

    Lupus

    Hi,


    dass sie aufgeregt ist, ist ja auch normal. Wir sind ja auch aufgeregter in der Stadt durch all die Einflüsse. Und wir wissen immerhin, was diese bedeuten, die Hunde nicht. Und wenn wir dann dazu auch noch ein wenig nervös sind und besonders viel darauf achten, wie der Hund sich verhält, verstärkt es das auch noch.


    Ist ja aber auch nicht so schlimm. Es wird mit der Zeit besser und man kanns ja auch "üben".:)


    Liebe Grüße

    Lupus

    ich finde boerbols absolut Klasse, aber der Broholmer war jetzt der erste doggenartige Hund der meiner besseren Hälfte gefallen hat. ;( Freut mich zu hören das Samson sich so toll macht. Bin schon auf Bilder gespannt.

    Hi,


    habe bisher, wenn wir dort waren, kaum Bilder gemacht, da man ja sonst von dem Moment nix mitbekommt. Werde das aber nachholen, wenn der Kleine da ist:)


    Hier sind einige Bilder vom Züchter: https://hovawarte-von-michels-….com/zucht/a-wurf/arthur/


    Inzwischen wiegt er knapp 10 Kilo8)


    Liebe Grüße

    Lupus

    Hi,


    soll keine Grundsatzdiskussion werden!

    Aber es ist doch klar, dass Hunde die Dinger nicht mögen! Würden wir ja auch nicht, hängte man uns sowas um.


    Es gibt sicher Situationen, in denen so ein Geschirr Sinn ergibt, aber es ist doch klar, dass es eher zum Ziehen animiert als ein Halsband. Da tut man sich als HH, was Leinenführigkeit angeht, keinen Gefallen....


    Nur so als Denkanstoß:)


    Liebe Grüße

    Lupus

    Hi,


    hehe, wie bei uns:)


    Wir hatten auch immer vor, das permanent zu üben. Daraus wurde nix. Klar, wir nehmen ihn auch oft mit, aber da wir selbst die Stadt meiden wie der Teufel das Wässerchen, ergibt es sich selten.

    Erinnert mich daran, als wir mit ihm im Zoo waren: Genau, wie Du beschreibst: Er hörte zwar, musste aber immer wieder daran erinnert werden vor lauter Eindrücken. Zwar zieht er nicht an der Leine, aber er "vergisst" ab und an die Knielinie....


    Die gute Nachricht: Das wurde von alleine besser! Klar, man muss auch jetzt noch ab und an ihn daran erinnern, aber schon viel weniger als noch vor ein paar Monaten. Restaurant zB klappt super, da legt er sich einfach hin, Fußgängerzone haben wir länger nicht gestestet. Klingt nach einer Herausforderung:)



    Liebe Grüße

    Lupus

    freut mich zu hören, bin auch schon ganz gespannt was du dann so zu berichten hast Lupus. Wir haben heute einen Broholmer getroffen und ich bin hin und weg tolles ruhiges gemütliches Hundchen. Das wäre evtl. ein Zweithund für mich.:D

    Hi,


    wird für uns auch spannend. Haben ja Null Erfahung, wie das mit zwei Hunden so ist. Kann mir auch noch gar nicht vorstellen, wie das sein wird, wenn der kleine Knirps hier rumläuft.

    Die Bromholmer ("Hündchen" ist gut:D sind schöne Hunde auf den Photos, live noch nicht gesehn. Die würden bestimmt auch die Boerboels gefallen. Kannte mal einen, war ein toller Hund! https://de.wikipedia.org/wiki/Boerboel


    Nachdem wir inzwischen einige Hovis kennenlernen durften, scheint es so, als seien die genau das, was wir aktuell suchen: Sie sind auch eher ruhige Gesellen, können aber auch "explodieren" und Gaius körperlich und geistig paroli bieten. Nur scheint da die Lunte im Schnitt etwas länger zu sein als beim DSH;)


    Wir haben ja am Freitag den Papa kennengelernt und noch eine ältere Hovidame, die zu Besuch bei den Züchtern waren. Beide entspannt. Nur die Welpen mocht er nicht zu nah bei sich haben, da hat er geknurrt. Und zwei der Kleinen haben sich dann gleichsam auf den Rücken geschmissen - das sah aus:D


    Dann lagen da 3 Hovis rum, darunter die zwei Damen, die sich ja nicht kannten, aber alles kein Thema. Von außen wirken sie im Vergleich zu Gaius weniger aktiv und interessiert, aber sie beobachten die ganze Zeit und seis nur das Ohr, das sich radarmäßig bewegt.

    Schmuser sind sie auch, wirken aber nicht so menschenbezogen wie zB Gaius.


    Und Samson ist definitiv ein tiefenentspannter Kandidat. Während die beiden Brüder und auch zwei der Mädels sich öfter kabbeln, uns in Klamotten "beißen", etc., ist er da viel zurückhaltender. Er lag minutenlang auf dem Rücken und hat sich von meiner Frau und den Kindern den Bauch streicheln lassen. Dann stand er auf und lief einfach zwischen den beiden sich balgenden Brüdern durch als wären die gar nicht da. Als es ihm mal zu viel wurde mit all dem Besuch, ist er einfach mitten in den Garten gegangen und hat sich hingelegt. Aber er reagiert auch auf Spielangebote (Hand im Gras ruscheln) und wirkt wach im Blick. Aber auch bisschen stur - der passt gut zu uns:love:



    Liebe Grüße

    Lupus

    Auf der Seite stand das es für kurze Zeit eine erhöhte Kotmenge geben kann, wenn man umgestellt hat, aufgrund der Darmsanierung oder so ähnlich

    Ich konnte das nicht fest stellen, ich denke das betrifft eher Hunde die davor eher "minderwertig" gefüttert wurden und sich erstmal umstellen müssen auf Erährung ohne Getreide und den sonstigen Scheiss

    Hi,


    ah, hatte ich übersehen, danke! Mal schaun, wies wird.


    Wir haben ja grad von (guter) Dose (92% Fleisch) auf Barf umgestellt: Und selbst das ist ein großer Unterschied. Er frisst es viel lieber, wirkt richtig pappsatt, aber er hat die ersten beiden Tage auch mehr Darmwinde produziert als vorher. Das war gestern aber schon besser und heute auch. Und sein Fell wird glänzender und weicher. Total spannend, wie sich das auswirkt. Bin gespannt auf die Kombi mit dem Canis Alpha. Werde berichten!


    Liebe Grüße

    Lupus

    Und Lupus wie sieht es aus du hast ja eben in einem anderen Faden von nächster Woche geschrieben, wann ist es denn genau soweit. Wird bestimmt die längste Woche aller Zeiten aufgrund der Vorfreude.

    Hi,


    am kommenden Freitag kommt der Kleine zu uns:)


    Wir werden ihn mittags abholen und Gaius da schon mitnehmen. Dann gehts erstmal in den Garten, damit die beiden sich noch ein bisschen ausführlich und ausgelassen begegnen können. Und dann kommt der Einzug - Vorbereitungen sind soweit abgeschlossen:)


    Und ja, die Vorfreude ist groß! Vor allem bei den Kindern. Und Gaius weiß noch von nix - der wird sich nen Ast freuen - endlich mal in seiner Muttersprache kommunizieren:)


    Liebe Grüße

    Lupus

    Gleich auf 100 %. Er hatte allerdings auch noch nie Probleme mit sofortigen Futterumstellungen.


    Die kot menge kann für kurze Zeit erhöht sein bei wechsel auf Canis Alpha

    Hi,


    wie meinst? Also während der Umstellung mehr Kot, dann wieder weniger?


    Liebe Grüße

    Lupus

    Hi,


    ich denke, das Fettgedruckte ist doch ein schöner Merksatz:)


    Liebe Grüße

    Lupus

    Hi,


    das hört man gerne, danke für die Rückmeldung!

    Wir haben inzwischen hier auch zwei Säcke liegen, warten aber mit der Umsellung noch, bis die Umstellung von Dose auf Barf geklappt hat. Denke, nächste Woche wird es soweit sein.


    Hast Du das Futter eigentlich langsam "eingeschlichen", oder bist Du direkt zu 100% gegangen?

    Liebe Grüße

    Lupus

    Hi,


    stimme in vielem zu, nicht aber dem letzten Absatz, weil man den mE falsch verstehen kann und zwar so, dass Welpen schon überall runter springen könnten oder gar sollten. Welpen sind ja per se erstmal ungebübt - darauf sollte man Rücksicht nehmen.

    Es macht schon einen Unterschied, ob Welpen von sich aus das Springen erlernen, oder ob sie aus einem hohen Kofferraum, am besten noch auf einen harten Steinboden (Straße) rausspringen sollen...

    Natürlich muss all das gebübt werden, aber nicht umsonst dauert so eine Wachstumsphase auch eine zeitlang - da bleibt genug Zeit, sich dem Tempo des Welpen anzupassen.


    Es gibt ein "zuviel" ebenso wie ein "zuwenig" - und das ist mE sehr individuell!


    Ist doch auch wieder wie bei Kindern...


    Edit: Ich werd ja langsam zum Fan der beiden. Auch hier bringt sie mE gut auf den Punkt:


    Liebe Grüße

    Lupus

    Sehe ich genauso. Die Osels muss man einfach auch mal - meiner unmaßgeblichen Meinung nach - sanft bremsen. Deswegen muss man ja nicht rüde jegliches Spiel unterbrechen und auch nicht nur auf dem Sofa rumlungern. Aber ein Äugsken sollte man schon drauf haben. Ich habe beide auch, so lange es ging, die Treppe rauf- und runtergetragen. Mein Büro ist im 1. OG, Askja hat damals schon gelernt, dass sie oben am Treppenabsatz wartet. Und ich gucke auch heute noch, dass sie mir nicht wild aus dem Auto rausspringt und wenn sie auf einen Baumsstamm geklettert ist, hebe ich sie im Bedarfsfall runter. Ich hab mal in nem Video gesehen, wie die Vorderhufe gestaucht werden beim unkontrollierten Absprung von der Kletterwand. Das war übel. - letzteres ist OT, betrifft ja nicht die Bewegung des Junghundes.

    Hi,


    sehe ich ähnlich, wie gerade beschrieben!:)


    Wir haben am Anfang Gaius auch immer Treppen getragen. Das Resultat war, dass er es nicht gleich lernte. Das ist uns aber erst später klar geworden. Wir waren bei meinen im Garten, wo es eine 5-stufige Treppe gab. Und Gaius lief die Treppenstufen zwar hoch, nicht aber runter - da ist er gesprungen. Und das war sicher nicht ideal, da es, wie bei uns Menschen, ja einen Unterschied macht, ob man eine gleichförmige oder eine kurze und massive Belastung (wie bei hohen Sprüngen) hat. Ist zwar nur ne Vermutung: Aber hätten wir mit das Treppenrunterlaufen geübt, was ihm mE nicht schadet (er muss ja nicht jeden Tag 100 Stufen laufen...), hätten wir ihm diesen Sprung, der mE eine größere Belastung darstellt, ersparen können.

    Auch beim Auto stimme ich dir zu: Das ist einfach beim Rausspringen für die Kleinen noch zu hoch > also natürlich tragen!

    Baumstamm ist so ne Sache, finde ich: Für unsere Kinder gilt: Wenn Du da alleine hochgekommen bist, kommst Du auch alleine wieder runter. Und doch schaut man natürlich und hilft notfalls auch mal. Das mit der Kletterwand: Naja, ich finde ja, dass schon Menschen nicht an diese Dinger gehören und Welpen schon gar nicht.


    Es kommt halt mE sehr drauf an, ob es natürliche Situationen sind (was Auto, Kletterwände, etc. nicht sind). Hartes Runterspringen > auch da immer ein Auge drauf haben. Aber im normalen Spiel oder beim normalen Laufen halte ich starre Zeitregeln für unsinnig. Darum gings mir:)


    Liebe Grüße

    Lupus

    Hi,


    ich meinte das, auch wenns nicht wirklich deutlich wird, vor allem in Bezug darauf, was wir als HH mit dem Welpen machen, zB Spazierengehen oder Welpengruppe, etc.

    Man kann mit einem 3 Monate alten Welpen auch mal länger als 15 Minuten gehen, man muss ihn halt nur beobachten und drauf achten, wie es ihm dabei geht. Wir haben am Anfang ja auch versucht die 5-Minuten-Regel einzuhalten. Aber Gaius wollte und konnte deutlich mehr laufen. Und wenn er nicht mehr konnte, gabs Anzeichen (Körperhaltung, Blick, Hinsetzen, etc.), auf die wir meistens (leider nicht immer) geachtet haben. Die Regel ist allein ja schon deshalb Quark, da für den Mops dasselbe gilt wie für nen Bordercollie....


    Natürlich muss man Welpen auch schützen! Auch manchmal vor sich selbst. Das kommt eben sehr auf die Umstände an. Wir waren gestern wieder bei den Kleinen und da konnte man das schön beobachten: Die haben schon auch wild gespielt, aber wenn es einem zu viel wurde, hat der sich da einfach rausgezogen, ist ein paar Meter weggegangen und hat Pause gemacht. Auch griff die Mutter ein, wenn es ihr zu wild wurde, vor allem, wenn einer der fremden und größeren Hunde, die zu Besuch waren, involviert war, aber sie ließ bei den Welpen untereinander auch sehr viel "durchgehen".


    In Umständen, in denen der Welpe nicht total überdreht ist (was auf einer Wiese mit vielen anderen udn fremden Hunden schnell der Fall sein kann), merkt er doch, wanns zu viel ist. Ist bei Kindern ja auch so...


    Ich würde auch nicht sagen, dass alles erlaubt ist! Vor allem dann nicht, wenn wir etwas von dem Kleinen fordern! Ich habe dein Eindruck, dass die wissen, was sie schon können und was nicht, zB irgendwo runterspringen. Wir sollten ihnen von uns aus als nur das zumuten, was sie schön können und sie nicht zu mehr animieren. Und wir sollten schaun, dass der Kleine nicht von der Situation überfordert wird, wenn er sich nicht zurückziehen kann.

    Alle starren Regeln aber sind mE unnatürlch. Daher die Idee, nach der Regel, dass der Welpe selbst entscheiden kann, vorzugehen!


    Liebe Grüße

    Lupus

    Hi,


    wie schätzt Du dann das "Graf Barf" als Alleinfuttermittel (+Öl > Ausgleich Omega 3 vs. 6) ein?


    Denn das könnte für uns echt ne Alternative zur Dose sein...


    Liebe Grüße

    Lupus

    Hi,


    was haltet ihr von dieser Aussage: "Die Zusammensetzung von Graf Barf weicht in einigen Bereichen etwas von den Literaturwerten zum Barfen ab. Das hängt damit zusammen, dass bei Graf Barf keine zusätzliche Gabe von pflanzlichen Bestandteilen und Ballaststoffen gebraucht wird. Im naturbelassenen Pansen, Blättermagen und Labmagen sind alle notwendigen Grünstoffe in vorverdauter Form enthalten und können von Ihrem Hund optimal verwertet werden."?

    Quelle: https://www.graf-barf.de/unser…etzung-und-inhaltsstoffe/


    Interessant ist, dass dort auch gesagt wird, dass die Analysewerte auch ohne Gemüse und co. den Ernährungsempfehlungen entsprechen.


    Frag da so viel nach, da wir ja theoretisch auch komplett auf Graf Barf umsteigen könnten (da es nicht viel teurer ist als TroFu), ich mich das aber irgendwie nicht traue, da man ja so oft hört, gebarfte Hunde seien nährstoffmäßig nicht richtig versorgt....


    Liebe Grüße

    Lupus

    Hi,


    jaja, all die festen Regeln. Dachte auch mal so, aber genau betrachtet ist es Unsinn.


    Daher gibts ne ganz einfache Regel: Mach so viel mit dem Welpen und lass ihn so viel machen, wie ER WILL. Daraus folgt, dass man zB schon lange Spaziergänge machen kann, aber der Hund muss, wenn er es will ud braucht, jederzeit Pause machen können. Also macht man mit Pause oder trägt ihn ein Stück. Im spiel mit anderen, vielelicht sogar älteren Hunden, halt gut beobachten und eventuell auch mal eingreifen. Solange aber der Welpe selbst entscheiden kann, wann eine Pause sein muss, ist mE alles gut.


    Liebe Grüße

    Lupus

    Hi,


    da hab ich mich missverständlich ausgedrückt:)

    Ich wollte nicht sagen, dass man gar nicht trainieren soll, grad der Rückruf ist ja enorm wichtig! Mir gings nur um den Zusammenhang von sozialem Lernen im Spiel und Training. Und klar kann der Käse für den Hund ein Grund sein und, dass er dann gleich wieder spielen gehn darf, ein weiterer! Und auch das mit der neuronalen "Datenautobahn" ergibt Sinn. Ich finde, man sollte es halt nur nicht übertreiben. Grad beim Welpen.:)


    Liebe Grüße

    Lupus

    Hi,


    ich habe auch noch mal ne Frage und zwar zur Agilität des Hundes: Wird sie, und wenn ja, wodurch, beeinflusst durch die Fütterung?


    Liebe Grüße

    Lupus