Romeo und Aslan - die Novemberzwerge von 2020

  • So, nachdem ich mich mit @Dimi27 kurzgeschlossen habe, entschieden wir uns dazu, einen gemeinsamen Thread für unsere Jungspunde Romeo und Aslan zu eröffnen, die sind nämlich quasi gleich alt - bis auf einen Tag Unterschied :) Wir wollen uns hier gemeinsam austauschen - ihr dürft gerne dabei sein, gerne mitmachen.


    Ich stelle meinen kleinen Kampfzwerg noch mal vor, vielleicht mag Dimi das auch noch mal machen für Romeo :)


    Unser Zwerg, oder auch Zwergino, heißt eigentlich gar nicht so. Tatsächlich ist das nur die Ableitung vom "Terrorzwerg", wie ich ihn eine ganze Weile liebevoll-angestrengt nannte, da er mich anfangs wirklich "terrorisiert" hat. Mittlerweile ist er ein Zuckerstück, also hat er das gar nicht mehr "verdient". Er heißt Aslan, das ist die türkische Form für "Löwe". Nach wie vor nenne ich ihn aber Zwerg(i), manchmal auch (doofer) Keks, wenn er mal wieder was Dämliches verzapft hat. Aslan sage ich nur, wenn ich seine sofortige und unbedingte Aufmerksamkeit brauche/möchte.


    Zwergino wurde an einem Montag geboren, am 16.11. nämlich. Er wird nun also, von den Wochen her, 6 Monate alt. Er ist ein kleiner Bicolor, schätze ich (vielleicht haben da manche eine Idee?). Er sieht seinem Vater zwar ähnlich (bicolor), der Mutter (sable) aber überhaupt nicht. Er bekommt nun deutlich vermehrt braune Abzeichen, besonders an Wangen, Ohren und der Brust. Er wiegt seit einer Woche unveränderte 22,5kg und ist 57cm groß und ist tatsächlich etwas zu speckig (upsi). Noch ein altes Milcheckzähnchen steckt, alle anderen sind raus, die neuen wachsen grade nach.


    Vom Verhalten her vergisst er derzeit alle paar Tage mal den eigentlich zuvor perfekten Rückruf, so dass ich ihn zu mir angeln muss. Nicht nur der einzige Grund, weswegen er an die 10m Flexi gebunden ist - er beginnt neuerdings zu "jagen", an der Führleine ist er sehr, sehr gut leinenführig. Hormonbedingt scharrt er seit einer ganzen Weile immer nach seinen Geschäften, oft auch nach den Kleinen. Letztens hatte ich es einmal, da hat er bei einem Spaziergang drei mal "markiert" - kann dafür tagsüber aber nun auch entspannt 6h einhalten. An sich ist er total unerschrocken und mutig, aber sehr an mir orientiert, rückversichert sich bei Neuem sehr oft bei mir nach dem Motto "ist das okay?". Dann sage ich entweder ja oder nein und das akzeptiert er dann so.


    "Leider" ist er ja unfassbar gesprächig. Gähnen - GRUNDSÄTZLICH mit Ton. ALLES wird kommentiert - das Warten im Fahrstuhl, wenn wir morgens aufstehen, wenn es klingelt, wenn er irgendwas will... nicht mal piensen, der hat Geräusche drauf, teilweise klingt er wie eine muhende Kuh oder eine schreiende Krähe. Oder wie ein Rasenmäher mit Auspuffproblemen - mein Highlight! Wir machen zuhause Futtertreiben, Grundgehorsam und Tricks, Vereine sind bei uns immer noch zu und hatten seit seiner Geburt noch nicht auf. Einmal die Woche spielt er ausgiebig mehrere Stunden mit seinem Best Buddy und bleibt auch mal 2h problemlos und entspannt alleine.


    Ich hänge gleich noch ein paar Bildchen an, der Rest wird sich im Laufe der Zeit sowieso ergeben. :)

  • Ich muss unbedingt noch anfügen: die ganzen Teppiche auf dem Balkon wurden alle Opfer seiner schwachen Babyblase. Die habe ich alle draußen geschrubbt, trocknen lassen und nie mehr in die Wohnung geholt, warum auch immer... der Balkon wird aber eh bald neu gemacht. Deswegen ist das alles nicht so hübsch grade :D

  • Er ist soooo ein schöner, seine Augen sind echt ein Träumchen :love: Deinem Text zu urteilen hat er sich ja echt in eine ganz tolle Richtung entwickelt und du scheinst dir auch echt mega Mühe zu geben mit ihm. Jagen find ich ganz doof aber Konsequenz wird sich hoffentlich auszahlen, aktuell ists ja auch verlockend für einen Hund, die Rehkids werden geboren etc und die Rehe sind auch hier bei uns plötzlich öfters zu sehen als sonst. Super dass er sich ansonsten so gut führen lässt und am Arbeiten hat er sicher auch mega spass was? Ich find er sieht sehr Aufmerksam aus, gefällt mir mega gut. Von der Optik her muss ich sagen dass Romeo da no deutlich "Welpiger" aussieht, mache heute ein paar aktuelle Fotos. Deshalb ists ja so interessant zu vergleichen. Übrigens: Ich nutze auch Frontline wegen der Zecken aber wir hatten trotzdem schon 2 die sich festgebissen haben. Gib deinem Sänger mal ein Knutschi von mir gell <3


    p.s Ich find sein Gewicht nicht zu hoch. Im Gegenteil, er sieht schön schlank aus wenn man ihn so sieht auf den Fotos. Überhaupt nicht speckig.

  • Danke Micha und Dimi 🥰


    Ich bin gespannt auf Fotos von Romeo! Ja, er ist sehr aufmerksam, beim arbeiten schaut er mich genau so an und oft setzt er sich mit genau dem Blick so vor mich und erwartet irgendwas :D


    Wegen dem Gewicht, er sieht zwar ganz gut aus, aber man spürt die Rippen derzeit nur mit Suchen/Druck, von „sehen“ oder „leicht finden“ ist da keine Spur mehr, aber er bekommt sein Futter erst mal weiterhin, das wird sich bestimmt noch verwachsen. Wenn er sitzt, hat er ein Minispeckröllchen hinter dem Ellenbogen. :(


    Er jagt eher weniger „großes“, aber die Krähen will er haben und Mäuse und kleine Vögel im Busch, nachdem er letzte Woche noch einen Vogel vielleicht 1.5m vor sich sitzen hatte und völlig (!!!) desinteressiert und nur neugierig war. :rolleyes: Vielleicht ist das auch nur an so Tagen, wo er den Rückruf vergisst. :D

  • Übrigens hat mir eine Userin hier gesagt dass die entgültige Farbe nach dem dritten Fellwechsel ca zu sehen ist. :)


    Romeo ist ja 1 Tag früher geboren, am 15.11, krass dass die zweu nur einen Tag auseinander liegen betreffend Alter ^^ Wir hatten einen turbulenten Start denn nach 3 Wochen hatte Romeo einen Darmverschluss und musste dann zwei Wochen absolut geschont werden nach der OP. Somit haben wir ca 3 Wochen " verloren". Dann hatte er sich vetreten nichtmal 4 Wochen später und wir mussten schon wieder schonen. Also bei Romeo ists genau andersrum. Seine Welpenzeit hat er Grösstenteils wortwörtlich verpennt. Er hatte zwar auch viele Phasen wo er vor lauter Energie nur no gestrotzt hat aber er hat wirklich viel geschlafen. Je älter er nun wird desto aktiver wird er und desto mehr benötigt er auch Bewegung und geistige Auslastung. Zuhause verkürzen sich nun die Schlafzeiten und die aktiven Phasen werden länger. Vorher hat er nach ca 3 Stunden wachsein etc wieder ein wenig gepennt. Jetzt, sinds ca 6 bis 7 Stunden wo er dann auch Zuhause viel spielt etc und wirklich wach und fit ist.


    Romeo ist noch etwas unkoordiniert in seinen Bewegungen aber mittlerweile balanciert er sogar über Baumstämme, wäre vor 4 Wochen noch undenkbar gewesen. Die Spaziergänge haben wir nun bis zu 40 Min gesteigert, inklusive zwischendurch eine kleine Übung etc. Ich baue seine Kondition wirklich langsam auf. Lustigerweise hat bei uns die 5 Minuten Regel tatsächlich gestimmt. Ansonsten ist Romeo einfach ein Kuschelbär, er sucht viel Nähe und treibt aktuell viel Unsinn. Beim Spazieren ist er sehr auf mich fixiert und beim Aus Kommando lässt er nun auch die aufgenommenen Dinge sofort fallen, die allesfresserei war wirklich unser grösstes Problem. Romeo hat sogar einen Socken gefressen und diesen dann erbrochen, ebenso einen Naturschwamm, weshalb wir ihn dann zum TA gebracht haben und ihn erbrechen liessen. Romeo ists wirklich egal, er frisst absolut ALLES und da muss ich nach wie vor ein scharfes Auge drauf werfen, obwohls schon sehr gebessert hat.


    Draussen ists egal ob Menschen oder Tiere, Romeo bellt nichts an und ist einfach interessiert sowie aufmerksam. Romeo wäre defnitiv nicht der geborene Sporthund, er hat zwar Freude was zu tun aber braucht es nicht unbedingt um ausgelastet zu sein.

  • Der kleine Herzensbrecher ist echt eine knutschkugel und ja, du hast recht, er hat irgendwie noch so ein süßes Babygesicht :love: Knuddel den Zwerg von mir!


    Ich finde aber, dass er gerade trotz seiner anfänglichen Rückschläge doch sehr gut entwickelt ist! Jeder Welpe hat ja andere Baustellen und ich finde das sieht man bei unserem Vergleich ganz besonders gut. So wie du ihn beschreibst, ist er jedenfalls ein toller Kerl, der dir sicher viel Freude bereitet! :)


    Nach dem dritten Fellwechsel, also vermutlich dann nächstes Jahr oder? (Einmal Wechsel noch im Winter und einmal dann im Frühjahr plus Baby zu Junghund).


    Wegen der Koordnination, also wir klettern von Baby an immer wieder über alles mögliche drüber (wackelige größere Kiessteine, unebener, wackeliger Stöckewaldboden, dicke Baumstämme, Stapel von stabilen Baumatämmen), er läuft auch immer rückwärts aus der Küche und maneuvriert da seinen Hintern umher, das erstaunt mich. Vielleicht eine Übung für euch? :) Wir klettern auch oft mal irgendwo bergauf, er darf auch auf Kommando auf Bänke hoch und wir spielen eben viel gemeinsam. Dadurch hat er ein sehr gutes Körpergefühl entwickelt und vertraut seinem Körper ganz gut. Ganz am Anfang hab ich ihn in der Wohnung über die wackeligen Sofakissen krabbeln lassen, den Wäschekorb hoch und runter, solche Dinge. Alles mit viel Balance üben. Wir gehen auch viel und lange gemütlich spazieren, dadurch hat er sehr gut Muskeln aufgebaut, war mir wichtig als Gelenkstütze. Vielleicht ist da ja was für euch dabei? :)

  • Azemba Dann ists ja mit dem Jagen nicht sooo extrem und eventuell ist es ja wirklich Tagesform abhängig. Was habt ihr denn so für Möglichkeiten zum Spazieren gehen?


    Danke für die Ratschläge :):thumbup: Wir sind auch sehr viel im Unterholz unterwegs damit er eben auch mal irgendwo drüber hüpfen muss oder balancieren muss :) Diamiro war damals in diesem Alter auch koordinierter, Romeo ist je nach Wachstumsschub wieder etwas ungleichmässig und besonders wenn er dann schläft und Aufsteht und den Platz wechselt, hab ich manchmal dass Gefühl ein besoffener Opi spaziert durch die Wohnung. Die Anatomie von HZ und LZ finde ich sehr spannend Azemba , hab das Gefühl dass die HZ Schäfis irgendwie etwas länger brauchen um gefestigter zu werden, kann mich aber auch täuschen. Manchmal hab ich das Gefühl Romeo weiss noch gar nicht dass er eine Hinterhand besitzt.


    Ihr habt auf jedenfall ein super Programm dass ihr durchzieht, denke euer Aslan ist sehr sehr happy. Betreffend alleine bleiben hab ich noch vergessen zu schreiben: Romeo kann aktuell gute 3 1/2 bis 4 Stunden alleine sein, obwohl dies wirklich selten vorkommt da einer von uns eigentlich immer anwesend ist.


    Übrigens sind LZ Schäfis ja generell etwas " leichter" und wendiger etc. Finde das Gewicht von Aslan überhaupt nicht als zu wenig :) Lieber 1 Kg weniger als eines zu viel.

  • Wie schafft ihr es eigentlich, dass eure Bilder vollständig angezeigt werden? Bei mir sind die auf dem Computer abgeschnitten, auf dem Handy sehe ich sie aber vollständig...


    @Dimi27

    Wir sind umringt von Wald und Feld - leider gehen seit Corona wirklich alle ins Feld, das war zuvor gar nicht, da war ich fast jeden Tag alleine, vor allem, wenn man mal 3-4km weit gelaufen ist. Jetzt ist das echt nervig, zumal sich Hinz und Kunz alle einen Hund angeschafft haben, den aber in fast allen Fällen überhaupt nicht unter Kontrolle und ohne Leine laufen haben - viele dieser Hunde sind auch irgendwie plötzlich wieder verschwunden... Viele meinen dann "jaaaa Hundeplatz ist ja zu". Jaaaa würde ich so denken und alles schleifen lassen wäre mein Hund wohl nicht mehr haltbar mittlerweile :D


    Hm, ich würde dann echt auf Muskelaufbau setzen, das kann viel abfangen. Wackelige Gelenke werden stabiler, schwache Bewegungen werden stärker. Dein Kerlchen wird schon ein stabiler Kerl werden :D Vielleicht braucht er einfach etwas mehr Zeit. Vier Stunden alleine sind schon spitze! Wir sind bisher immer nur maximal 2h außer Haus gewesen, wenn wir zurück kommen ist er aber tiefenentspannt, er begrüßt uns und schnappt sich dann wieder völlig desinteressiert an uns seinen gefüllten Kong oder seine Kausachen hihi.


    Ja, ich musste ja lange "suchen" und testen, welches Programm ich bei ihm fahren muss, das war echt schwierig. Alles, was ich bisher über Hunde wusste, was andere über Hunde wussten, wurde erbarmungslos in den Boden gestampft und selbst die Hundetrainer sagten dann "ja da weiß ich auch nicht weiter, tut mir leid". Das war echt blöd. Denn eigentlich ist er echt ein toller, lieber Kerl, aber er stand sich so sehr selbst im Weg, dass er das gar nicht zeigen konnte. Wir können auch mal ein paar Tage hintereinander gar nichts machen und nur faul rumliegen, aber es gibt so gewisse Dinge im Alltag, da muss ich ganz konsequent drauf achten, sonst "entgleitet" er mir wieder und wird "unausstehlich" und suuuuuperätzend.


    Wenn ich so manchen Rechnern im Internet glauben mag, soll Zwergi mal 70cm hoch und 38kg schwer werden. Sein Vater kommt mir ähnlich vor. Momentan versuchen wir ja einen Neuanlauf Richtung Nassfutter. Bisher läuft das ganz gut, sind nun bei 200g morgens und abends, ohne dass er sich ins Koma durchfallt. Ist nun Anlauf Nummer 5 glaube ich. Hat eurer da auch so Probleme mit der Verdauung? :(

  • Azemba Kann ich total gut nachvollziehen wegen der Spaziergänger. Hier sind seit Corona auch viel mehr Hunde und auch solche die auf einmal wieder weg sind. Finds eine echte Sauerei. Aber nun gut. Na dann müssen wir uns wohl oder übel halt Plätze suchen wo wir unsere Ruhe haben, tun ich und Romeo jedenfalls ^^ Ich würd da nicht zu sehr auf die Online Rechner setzen, ich versuche gar nicht erst rauszufinden wie gross Romeo mal wird, schlussendlich kommts eh immer anders als man denkt :).


    Ja da arbeiten wir wirklich dran, die Koordination festigen ist ganz wichtig für mich, ich lasse ihn halt viel frei, eigentlich immer, Romeo ist sehr selten an der Leine und daher bewegt er sich wie er will. Wenn wir 35 Min unterwegs sind ist er eigentlich auch durchgängig am Toben und entdecken, er ist zwar sonst eher ruhig aber hat schon viel Energie die raus muss. Was andere Leute sagen ist meist eh immer eine Grobeinschätzung aus der Ferne aber eigentlich sollte ein guter Trainer schon helfen können bei solchen Startproblemen denn alles was dein süsser benötigte hat war Zeit und die richtige Haltung deinerseits. Du hast halt einen Hund aus einer Leistungslinie und ich find alle toll aber für mich ist die HZ Variation diesesmal die absolut richtige <3 Romeo lässt sich kaum aus dem Zepter bringen draussen, auch eine Horde Reiter oder mehrere HH die uns passieren interessieren ihn nicht die Bohne, da schätze ich seinen Charakter jeweils sehr.


    Wegen dem alleine bleiben würds bei eurem sicher auch mal etwas länger funktionieren, wenn er ansonsten ruhig ist. Die Kamera kann ich sehr empfehlen, ich kann so immer und von überall aus kurz gucken was Zuhause läuft :)


    Was hattest du denn bisher für Futter und wann hat er denn jeweils Durchfall? Kann ja an vielem liegen. Romeo hatte Anfangs auch Probleme aber mittlerweile schon lange nicht mehr. Er hat da einen echten Saumagen, er bekommt auch ab und an etwas Käse, mal ein Ei oder sonst eine Schleckerei, Durchfall hatten wir aber bisher gar nicht mehr. Ja jeder Hund hat seine Baustellen und jeder ist genauso einzigartig <3


    Wegen der Bilder: Ich lad die immer vom Handy direkt hoch hier, bin nie mit dem PC online hier im Forum :)

  • @Dimi27

    Also eigentlich haben wir unter der Woche fast immer unsere Ruhe aber so wie heute, wir wurden Dreiviertel des Spaziergangs von hinten von anderen Hunden verfolgt - eigentlich eine ganz gute Übungssituation und er ist auch ruhig geblieben, aber wenn er sich ständig umdreht und stehen bleibt und ich ihn weiter ziehen muss nervt halt schon :D


    Und ja, Zwergi... der braucht einen ganz engen Rahmen, der kaum freien Spielraum bietet. Das ist ganz schwierig im Alltag, weil ich da einfach immer geistig anwesend sein und voraus denken muss, aber so hat er die größtmögliche Freiheit und ich meine größtmögliche Ruhe. :D Ansonsten rutscht er aus dem Rahmen raus und wird unerträglich. Das Gute daran ist: er verinnerlicht die von mir vorgegebenen Muster nach einer Zeit und so lösen sich die Probleme dann auch von selbst, ohne dass ich noch mal irgendwie einwirken oder etwas vorgeben müsste. Er ist halt einfach so, das kann ich nicht ändern. Aber lieber, er orientiert sich dann so extrem an mir, als dass er eigene, in dem Falle dann schlechte und unerwünschte Entscheidungen trifft. Da finde ich es dann sogar gut, dass er mich fragt, was er nun denn tun soll und nicht sonst was fabriziert. Aber bis ich eben erkannt hab, dass das so funktionieren muss, hat er sich ja dann selbst Muster zusammengebastelt (wie das morgendliche Geheule, die abendlichen ausraster etc), sodass ich die erst mal wieder gradebiegen musste. So allmählich werden wir diese ganzen unerwünschten Sachen auch los und er ist wirklich ein Spitzenbub, der uns sehr glücklich macht. :)

  • Zu dem Futter wollt ich nen eigenen Beitrag machen zwecks Übersicht:


    Als er einzog bekam er Real Nature Wilderness Trockenfutter. Ging paar Tage gut, dann bekam er plötzlich Schuppen, üblen Juckreiz und auch Matschekack. Wir dachten halt jo, davor hat er ja alles mögliche bekommen, vllt muss er sich dran gewöhnen. Falsche Annahme! Habe dann Little Wolf of Wilderness halbfeuchtes Trockenfutter gehabt, das gab durchschlagenden Erfolg (mit Durchfall), also direkt gelassen. Haben dann zu Wolfsblut Trockenfutter gewechselt, da gingen die Schuppen merklich zurück, er setzte uns 1A Häufchen, Juckreiz deutlich besser. Aber die Haut wurde nie so ganz gut und auf einmal bekam er auch hiervon wieder Matschekack. laut TA war alles okay, also wechselten wir noch mal. Zu Real Nature Wilderness, aber andere Sorte. Da wurde der Kacki etwas besser, die Haut aber gar nicht.


    Ich verglich dann das Futter und letztenendes haben die alle gemeinsam, dass da ungefähr 50 verschiedene Zutaten drin sind. Auch so neumoderner Kladderadatsch wie 7 verschiedene Beeren, 10 verschiedene Kräuter... Jedenfalls wechselten wir zu Rinti Junior pures Huhn, da das sehr wenige Inhaltsstoffe hat und siehe da, binnen weniger Tage super Häufchen, Schuppen waren nach kurzer Zeit komplett weg, kein Gekratze mehr wie davor und das haben wir dann beibehalten.


    Ich wollt ihn ja aber immer nass ernähren, ist mir aufgrund der Magendrehungsprophylaxe einfach eine Angelegenheit, außerdem bin ich auch aus anderen Gründe pro-Nassfutter. Barf kommt für uns aber nicht in Frage aufgrund der Lagerung, das können wir hier leider nicht realisieren, da wir keine Truhe stellen können. Deswegen erst mal Dosennassfutter.


    Das haben wir von Anfang an ja versucht, grade auch wegen dem Durchfall, weil es ja viel besser bekömmlich sein soll. Naja, letztenendes hat er das so schlecht vertragen, dass er uns einmal in die Wohnung gekackt hat und zwar einen Riesenfladen. Er hatte davor und danach nie in die Wohnung gekackt, das war das einzige Mal und das tat mir total leid für ihn. Eines Abends hatte er dann einen riesigen, steinharten Blähbauch, Bauchweh, ihm ging es gar nicht gut. Er pupste stinkende, narkotisierende Pupse. Da gab ich ihm erst mal Fencheltee und eine ausgiebige Bauchmassage (bei der ich fast erstickt wäre lol) und nachdem er dann noch mal im Feld war, wo ich ihn hin tragen musste, er wollte nicht laufen, ging es ihm dann deutlich! besser, als auch die Luft raus war. Das war auch, als ich beschloss, nun immer 4 Wochen zwischen jedem Versuch zu warten, vllt muss der Darm einfach etwas mehr "reifen" bevor das geht. Denn da durch quälen können und wollen wir ihn auch nicht.


    So, wir haben es dann mit Nassfutter von Real Nature, Rocco und Rinti versucht und es war eigentlich immer das gleiche. Die ersten 1-2 Tage alles gut und dann dünn oder von Anfang an dünn. Da Real Nature verdaut aber so riecht wie frisch, fällt das für mich raus, das scheint er gar nicht zu verdauen und die Inhaltsstoffe verträgt er einfach schon im Trockenfutter nicht, offenbar. Rinti und Rocco hatten wir von beidem immer Dosen da, da gabs kein Muster warum er mal das eine vertrag und das andere nicht und dann umgekehrt, also versuchten wir es damit immer mal wieder, mit einer kleinen Menge so als Schmankerl mittags etc.


    Und siehe da! Sind derzeit bei 200g nass und 150g trocken morgens und abends und bis jetzt ist es ganz gut. Gegen Ende wird sein Würstchen immer etwas weicher, aber das ist physiologisch durchaus auch nicht zwingend bedenklich. Deswegen machen wir das nun noch so 2-3 Dosen lang (800g Dosen, hält also 3 Tage) und dann gibts 300g nass und 125g trocken. Am Ende müsste er so 1400-1600g am Tag insgesamt nass fressen, wobei das auch je nach Sorte verschieden ist. Er liebt das Zeug halt abgöttisch. Klar, Trockenfutter ist halt schon... Einheitskonsistenz und im Nassfutter gibts so richtige Stückchen, es riecht toll. Derzeit füttern wir Rocco, haben aber noch jeweils 3 Dosen Rinti und Premiere hier. Ich weiß nicht, ob das mit der Verträglichkeit Sortenabhängig ist oder es generell am Nassfutter liegt, deswegen testen wir die anderen beiden Sorten noch. Wenn er die alle verträgt könnte man halt immer wieder wechseln. Im Endeffekt, Hunde würden natürlicherweise auch nicht jeden Tag das gleiche fressen, auch nicht das gleiche Tier etc., also so lange da keine ernsthaften Allergien dahinter sind, ist das wohl nur Gewöhnungssache. :)


    Wir nehmen auch deswegen Rocco, Rinti und Premiere, weil die Zutatenliste ihm zuträglich ist, also keine neumodernen Eintöpfe mit 80 Zutaten und auch keine dubiosen Inhaltsstoffe wie bei anderen Marken.

  • Sooo, Zwergi ist ja nun auch quasi genau 6 Monate bzw 24 Wochen alt :)


    Hier sieht man ihn am Abend des Einzugs und heute:

    das-schaeferhund-forum.de/wcf/attachment/11800/


    Unglaublich, was aus diesem kleinen Flummi mit den dicken Stummelbeinchen gewachsen ist.


    Hier ein paar zahlen:

    2 Monate: 5,2kg

    3 Monate: 11,2kg

    4 Monate: 15,2kg

    5 Monate: 18,8kg + 53cm

    6 Monate: 24,1kg + 58cm


    Er ist die letzten 2-3 Tage noch mal etwas in die Höhe gegangen, das sehen wir ihm deutlich an. Passend zu deinem 6 monatigen Geburtstag ist gestern der letzte Milchzahn ausgefallen. Diese Zähnchen hier hat er weder verschluckt noch verloren:



    Wie er so von der Art ist, hab ich ja schon beschrieben. :)

    Auf dass die nächsten 6 Monate genau so spannend und turbulent werden :D