Beiträge von Nancy

    Danke für deinen Beitrag. Das bin dem Bauchgefühl ist der essentielle Punkt. Und darauf habe ich jetzt auch gehört.

    Man sollte niemals nie einen Hund kaufen, wenn das Bauchgefühl dabei nicht stimmt.


    In welchem Umkreis suchst Du denn einen Züchter/Welpen?

    Hey, ich suche im Umfeld von Erlangen, ich denke ca. 50/100km Umkreis :)


    Danke, beziehe ich nicht auf mich ?

    Sie hatte doch auch gar nicht geschrieben das sie nur 500€ ausgeben will\ kann. Es war doch die Angabe vom Züchter, sie wollte doch einfach nur Erfahrungen auf was man achten soll beim Kaufvertrag. So habe ich das verstanden, die „Dose“;hat jemand anders aufgemacht. Man kann so oder so GLÜCK oder Pech haben. @ Nancy ich wünsche dir viel Erfolg und Glück bei deiner Hundesuche, du findest schon deinen Partner?

    Danke Shota, das hoffe ich auch. Ich suche echt schon lange und hätte mittlerweile schon längst 3 Hunde haben können, würde ich die ganze Angelegenheit nicht ernsthaft angehen.

    LG

    Danke für deinen Beitrag. Das bin dem Bauchgefühl ist der essentielle Punkt. Und darauf habe ich jetzt auch gehört.

    Ich habe mich gegen den Kauf des Welpen entschieden. Die Hündin ist nun anderweitig verkauft.


    Danke für die vielen Antworten und Tipps. Ich habe allerdings nicht darum gebeten ständig als neuer Hundebesitzer/ Hundeanfänger bewertet und kommentiert zu werden. Besonders von Ellionore. Aus meiner Vorstellung und anderen Posts, lässt sich doch hoffentlich entnehmen, dass ich nicht einfach unbedacht irgendein Tier aufnehme ohne mir über die Konsequenzen Gedanken zu machen. Ich habe viel Hundeerfahrung, ich bin mit einer Schäferhündin groß geworden. Der Hund kann mit zur Arbeit, Tierarztkosten sind gedeckt etc pp, ich informiere mich soviel ich kann und ich weiß, dass ein Hund auch Stress bedeuten kann.


    Einen Schäferhund für 1200 Euro kann und muss sich nicht jeder leisten können und ist nicht immer eine Garantie für einen gesunden/guten Hund. Ich suche einfach nur nach einen Freund fürs Leben und ich bin durch meine Schäferhündin geprägt.

    Danke für die Erfahrungsberichte hierzu.


    Meine Schäferhundin in unserer Familie ist damals mit 8 Jahren an Krebs gestorben, deswegen ist es vielleicht verständlicher, warum ich nicht einen 6/7 Jährigen Hund aus dem Tierheim adoptieren möchte, Ellionore. Ich bin ein junger sehr sportlicher Mensch, der einen aktiven, fitten und klugen Hund braucht. Dazu gesagt sind Tierheime und sämtliche Onlineanzeigen überrannt mit Interessenten derzeit.


    Dass ich mich jetzt gegen den Kauf entschieden habe, ist wahrscheinlich besser so und ich werde schauen, dass ich einen Schäfi aus dem Tierschutz bekommen kann (wahrscheinlich erst nach Corona) oder so lange spare bis ich mir einen Hund von einem eingetragen Züchter leisten kann. Ich melde mich falls es wieder neue Hoffnung gibt?


    Züchter in meinem Umfeld haben im Moment keine Würfe oder keinen "geraden" Rücken und das mag ich nicht. Heißt abwarten.


    Ansonsten danke für Eure Zeit.

    Ich hoffe Ihr hattet schöne Ostertage.

    Liebe Grüße, Nancy

    sind die Eltern auf working dog gelistet? oder in anderen Datenbanken? Auf dem Bild wirken die Welpen schon recht groß, so dass ich nicht glaube, das sie neun Wochen alt sind, kann mich aber auch irren. Wo werden sie gehalten, Haus oder Zwinger? aber bestimmt schreiben hier noch mal andere mit mehr Ahnung zu dem Thema was hier hin. Waschbär, Lucky St oder Odin zum Beispiel sind alte Hasen.

    Ich kenne die Namen der Eltern nicht. Er hat mir nicht gesagt, dass die Hunde draußen gehalten wurden. Das wäre ja eine wichtige Information, die zu erwähnen sei. Ich muss zugegeben, ich bin davon ausgegangen, dass ein Züchter seine Tiere auch mit im Haus hat. Kann mir das gar nicht in Zwinger Haltung vorstellen. Auf den Bildern sieht es zumindest eher nach Haus und Garten aus.

    sowas ist aber nun mal wichtig zu wissen, auch wie alt der Welpe momentan ist.

    Ich gehe ja am Dienstag dahin um alles in Ruhe zu fragen. Ich mag Telefonieren nicht so und vergesse schnell einige Sachen zu fragen. Ich will den Züchtern dann auch nicht die ganze Zeit per WhatsApp bombardieren, wenn es mir dann nachträglich einfällt.

    Ja, ich kenne die Nala natürlich. Im Tierheim Erlangen habe ich natürlich als erstes geguckt. Aber die Nala ist auch schon 6 Jahre alt und versteht sich nicht mit anderen Hunden. Ich hatte über sie nachgedacht und dann aber ausgeschlossen. Es muss für mich auch kein Welpe sein. Ich behalte sie aber auch nochmal im Hinterkopf.

    sind die Eltern auf working dog gelistet? oder in anderen Datenbanken? Auf dem Bild wirken die Welpen schon recht groß, so dass ich nicht glaube, das sie neun Wochen alt sind, kann mich aber auch irren. Wo werden sie gehalten, Haus oder Zwinger? aber bestimmt schreiben hier noch mal andere mit mehr Ahnung zu dem Thema was hier hin. Waschbär, Lucky St oder Odin zum Beispiel sind alte Hasen.

    Ich kenne die Namen der Eltern nicht. Er hat mir nicht gesagt, dass die Hunde draußen gehalten wurden. Das wäre ja eine wichtige Information, die zu erwähnen sei. Ich muss zugegeben, ich bin davon ausgegangen, dass ein Züchter seine Tiere auch mit im Haus hat. Kann mir das gar nicht in Zwinger Haltung vorstellen. Auf den Bildern sieht es zumindest eher nach Haus und Garten aus.

    Hey, ich suche seit Wochen konkret schon nach dem richtigen Hund. Seit Jahren plane ich das schon und denke immer wieder darüber nach. Also überstürzen will ich auch wirklich nichts. Ich habe wirklich Wochen lang es mit Hunden aus dem Tierschutz gesucht. Aber alle Tierheime sind derzeit geschlossen, aus dem Ausland darf im Moment auch nichts einreisen und das wird wahrscheinlich auch noch eine Weile so bleiben. Trotzdem hatte ich mich auf viele Anzeigen für Tierschutzhunde auf Pflegestellen in Deutschland beworben. Bestimmt 4 davon waren veraltet und nicht gelöscht und die Tiere längst vermittelt. Andere hatten wirklich tausend Interessenten, wahrscheinlich durch den Mangel an Hunden im Allgemeinem gerade. Einem anderen Züchter habe ich bereits abgesagt, da sein Angebot wirklich nicht seriös wirkte. Die Suche schlaucht ganz schön. Aber letztendlich weiß man nie was die Zukunft bringt.

    Hello hello,


    Ich möchte mir am kommenden Dienstag einen Schäferhund Welpen anschauen. Sie ist die letzte aus dem Wurf. Ich habe vorher mit dem Züchter telefoniert und ihn natürlich nach seiner Zucht gefragt. Sowie ich das verstanden hatte, meinte er hätte sich kürzlich zwei teure Schäferhunde selbst vom zertifizierten Züchter gekauft und wollte sich ebenfalls zertifizieren und registrieren lassen. Nun sei der Rüde doch durch den Zaun gebrochen und hätte die Hündin gedeckt. Daher nun die Welpen. Ich schicke Euch mal Bilder anbei. Der Herr selbst wirkte sehr nett und gemütlich. Ich fragte ihn allerdings nach einem normalen Kaufvertrag und er meinte, er sei mit den Käufern noch weiter im Kontakt und die würden regelmäßig Bilder schicken und das wäre ihm genug. Ich habe ihm gesagt, dass ich auf einen Kaufvertrag beharren würde und das war dann auch kein Problem für ihn. Die Welpen sind gechipt und geimpft, die Eltern sind HD/ED getestet und kerngesund.

    Letztendlich scheint nicht alles perfekt gelaufen zu sein, aber ich habe nicht das Gefühl, dass ich mich Sorgen machen muss, oder? Was ist euer Gefühl?


    Was muss außerdem in diesem Kaufvertrag drinstehen? Welche Klauseln sind wichtig? Ich habe mir verschiedene Versionen im Internet angeschaut und runtergeladen und wurde nicht so ganz schlau daraus. Wie sicher ich mich da bzgl. HD/ED ab? Geht das überhaupt?



    Warum bestehen Verkäufer eigentlich nicht selber auf einen Schutzvertrag? Ich hatte auch zunächst wegen einem anderen Junghund mit einer Privatperson telefoniert, die ihren Hund aus dem Tierschutz hatte und die hat auch erstmal perplex reagiert als ich nach einem Schutz/ Kaufvertrag fragte, die aber ansonsten sehr bemüht nach einem liebevollen Zuhause zu suchen schien.

    Allgemein scheinen viele Menschen sich darüber nicht Gedanken zu machen...



    Nun kann ich mir die Hündin erstmal anschauen. Ich habe auch gesagt, dass ich wahrscheinlich drüber schlafen will, das fand er auch in Ordnung.


    Ich bin gespannt auf Eure Meinungen. Der Welpe soll 500 Euro kosten.


    LG

    Alles gut, ich schätze es ja wenn jemand aufmerksam ist. Ich eröffne noch mal einen anderen Post, wo ich erzähle, was der "Züchter" mir gesagt hat.


    Danke für die Informationen. Ich denke ich "overthinke" das ganze schnell und ich muss mir gar nicht soviel Sorgen machen. LG

    Naja es herrscht ein Kontaktverbot, bedeutet du darfst dich nicht mit fremden Menschen treffen! Und dann gibt es noch Datenschutz will heißen, der Züchter darf dir sowas gar nicht sagen!

    Dann einen Welpen von einem Bauernhof holen ist eine Sache, die ich persönlich bei meinem ersten Hund niemals tun würde! kann gut gehen muss es aber nicht.

    wenn du das tun möchtest dann würde ich ihn halt erstmal mit Alltagssituationen sozialisieren. Bahn und Bus fahren, mit ihm in die Innenstadt, Fahrstuhl fahren und andere Dinge.

    Danke für die Antwort. Der Hund kommt von einem Züchter, der auf dem Land lebt, also alles gut. Okay, ich würde dann beim Züchter eher meine Nummer hinterlassen und diese dürfte er dann weiterreichen, falls die anderen Interesse haben.

    Ich denke wenn man den Mindestabstand hält, dann darf man sich als Hundebesitzer doch irgendwie begegnen. Wenn dies nicht der Fall wäre, könnte ich meinen Hund ja gar nicht sozialisieren und das ist ja gerade sehr wichtig, oder?

    Aber was ich jetzt von dir auf meine Frage bzgl. herausgehört habe, ist dass das alles jetzt nicht so dramatisch ist und ich mich eher darauf konzentrieren sollte, dass die Kleine im "Allgemeinen" viel kennenlernt. Alltagsgeräusche etc. Das ist ja eigentlich eh selbstverständlich. Die Frage die sich mir stellte ist halt, ob das ausreicht. Ich habe Hundeerfahrung, habe im Tierheim und als Hundesitterin gearbeitet, aber einen Welpen habe ich noch nicht aufgezogen. Ich würde gerne wissen, wie andere diese Situation händeln. Auch eben diese, die die anderen Welpen adoptiert haben oder jetzt gerade Welpen adoptieren.

    Hello Hello, manche kennen mich vielleicht noch von der Geschichte mit Luna.


    Auf einem Bauernhof in meiner Nähe ist noch eine letzte Hündin aus einem Wurf abzugeben. Ich schaue mir diese am Dienstag nächste Woche an.


    Ich habe mich viel informiert, mit unter auch darüber, dass die Sozialisierungphase bis zur 16 Woche geht und die Hunde Kontakt zu Gleichaltrigen brauchen(Welpentreff) . In meiner Hundeschule ist bis jetzt der Betrieb voraussichtlich bis zum 19.4 geschlossen. Aber es gibt ja keine Garantie, dass es danach weiter geht. Gassi gehen kann ich ja auch nur höchsten 20 Minuten. Das heißt da lernt man ja nicht gleich viele Leute/ Hunde kennen und vllt. auch keine Welpen. Meine Idee ist eine Kleinanzeige zu schalten und auch beim Züchter zu fragen wohin, die anderen Welpen vermittelt wurden.

    Das ist im Moment meine einzige Sorge mit der Welpenanschaffung, dass ich den Welpen, wegen Corona, nicht ausreichend sozialisieren kann. Meine Vermieter haben eine ältere Hündin und Hunde gibt es sonst viele hier in der Umgebung, aber ich will ja auch nicht, dass mein Welpe dann ständig von Größeren überrannt wird. Nebenan leben noch zwei französische Bulldogen, die sind ja nicht so riesig? ansonsten hatte ich bei meinem Gang mit Luna damals noch ein Pärchen mit einem Rüden kennengelernt und wir wollten uns damals mal zum Treffen verabreden. Aber der ist natürlich auch ausgewachsen. Wie würdet ihr mit der Situation umgehen? Was für Tipps habt ihr?

    Ich werde noch mal einen anderen Post allgemein zur sozialen Kontakten in "Erziehung" schreiben um ein paar Unsicherheiten zu klären.


    Vielen Dank für Eure Zeit. Liebe Grüße, Nancy

    Hey Kimba, vielen Dank für das erste Feedback.


    Ich werde mir den Channel auf jedenfall anschauen.


    Ich war heute mit der Luna gleich mal 4 h draußen, um sie kennenzulernen und sie auszupowern. Ich muss gestehen, zwischendurch dachte ich "das pack ich nicht"


    -Ständig Zerren an der Leine.

    -sehr reizüberflutet

    -Hunde werden von weitem "gespottet" und sie will nur noch zu denen, aber mit einer Energie, die nicht jeder andere Hund sofort als freundlich verstehen würde. Wenn ich sie zurück halte, haben wir diese unangehme Szenario von einem Schäferhund, bellend und zerrend auf zwei Beinen.

    Ich kenne sie nicht gut genug, um sie einfach auf gut Glück auf irgendwie en Hund loszulassen. Das dachte ich mir in dem Moment.


    Sie hat es außerdem anscheinend nie gelernt, andere Menschen zu ignorieren. Sie springt leider auch an Menschen hoch. Hätte ich sie nicht an der Leine gehabt, wäre sie zu jedem Menschen hingerannt. Jeder müsste beschnüffelt werden, auch Kinder "fixiert" sie. Nicht im bösartigen Sinne. Aber ein erzogener Hund wüsste, dass man sich einem fremden Kind mit Mutter nicht einfach so mit aufgestellte Rute annähert. Alles was schneller unterwegs ist wird auch skeptisch beäugt und ich hatte es auch, dass sich ihre Nackenhaare aufgestellt hatten, als wir an zwei Jungen Männern vorbei wollten. Natürlich habe ich sie nicht zu jedem hinrennen lassen, das heißt, ich musste leider Druck auf die Leine aufbauen. Der Besitzer hat leider auch nur eine Flexileine gehabt, die ich persönlich nicht gerne benutze.

    So verliefen also die ersten 2,5h sage ich mal.


    Nach einer gewissen Zeit wurde sie aber schonmal ein bisschen entspannter. Und ich glaube auch ich habe mich mehr entspannt.

    Ich habe außerdem ein Tauspielzeug mitgenommen und hatte Leckerlies dabei. So habe ich dann erstmal versucht immer, wenn jemand kam, ihre Aufmerksamkeit auf mich zu lenken, mit dem Spielzeug oder mit stehenbleiben, zu mir kommen, Sitz machen und ein Leckerlie bekommen.

    Das hat ganz gut funktioniert. Nach einer gewissen Weile hat sie mir auch viel mehr Aufmerksamkeit geschenkt.


    Wir hatten das "Glück" noch auf einen "ungezogen" Rüden zu treffen, welche nicht gehorchte, also seine Besitzer ihn zurück riefen. So waren wir also zu Konfrontation gezwungen. Ich ließ die Leine locker und habe in hohen Tönen rungezwitschert? wie man das halt so macht.

    Und dann hatten wir wirklich eine gute Erfahrung, der Rüde war Gott sei Dank taff genug, dass er mit ihrer Energie klar kam und die beiden hatten eine Menge Spaß, bis sich Luna wirklich erschöpft auf meinen Fuß legte. So blieb sie dann auch erstmal ein paar Minuten liegen, während wir ins unterhielten. Ich glaube, das hat ihr sehr gut getan. Wir haben auch Nummern ausgetauscht, sodass sie gleich einen Spielkameraden hätte, wenn ich mich für sie entscheide.


    Letztendlich konnte ich in den letzten 2,5 Stunden, das Potential in ihr sehen, dass sie mit sich bringt. Also auch, daß Fortschritte definitiv absehbar wären.


    Beim Tauspielen allerdings war sie sehr gut abrufbar. Gib und Aus waren klare Kommandos für sie, das Spielzeug wurde nicht verteidigt. Sie wurde nicht aggressiv. Auch als ich ihr ein Kuhohr habe und ihr es nach einer Weile wieder wegnahm war das kein Problem.


    Ich hatte einfach ein bisschen Sorge, dass typische Exemplar eines vernachlässigten Schäferhunds zu haben, welcher schon so frustriert ist, dass es vielleicht schon gefährlich geworden ist.

    Aber Luna scheint mit jetzt einfach eine sehr liebe, intelligente und auch sensibel Hündin zu sein, die leider einfach nicht die Aufmerksamkeit bekommen hat, die sie verdient hätte und einfach klare Regeln braucht.


    Sie muss auf jedenfall viel besser sozialisiert werden, sodass sie entspannter auf andere Hunde zugehen kann. Sonst wird es leider echt zum Problem.


    So, tut mir Leid, ich bin immer jemand, der sehr viel schreibt. Danke für Lesen☺️ LG

    Hallo zusammen


    Vorstellung von mir findet ihr im Vorstellungthread.


    Meine Hündin Luna ist an der Leine sehr überdreht und zieht wirklich sehr stark.


    In meiner Hundesitterzeit hatte ich einen Labradoodle mit dem gleichem Problem. Dem hatte ich das auch abtrainiert.

    Und zwar, wann immer er gezogen hat, bin ich stehen geblieben und wir sind erst weitergegangen wenn er sich neben mir bei Fuß hinsetzt und auf das Kommando wartet, dass es weitergeht. Dass heißt desto mehr er zieht, desto langsamer kommt er voran, diese Lektion sollte er lernen. Gelockt um Bei Fuß sitz zu machen habe ich ihn mit Leberwurst aus der Tube. Das hat sehr sehr gut geklappt, bis er der perfekte Hund an der Leine war.


    Die Luna ist ja jetzt bei mir auf Probe und sie kennt die Umgebung hier so gar nicht.

    Meine Einschätzung für Luna, ich gehe jetzt jeden Tag erstmal den selben Weg, bis sie den kennt und sich ein bisschen eingewöhnt hat. Ich will sie nur nicht überfordern oder was meint ihr, sollich in den ersten Tag schon mit Leinentraining anfangen?

    Ich habe sie jetzt für drei Tage auf Probe, soll ich da erstmal gar nichts von ihr fordern?


    Und wenn ich sie dann behalte, was haltet ihr von der Methode, die ich bei dem Labradoodle angefangen habe? Würde das einen Schäferhund eher frustrieren? Oder eher effizient sein?


    Mit anderen Hunden ist sie wohl sehr "overexited". Allgemein könnte man ihren Zustand als sehr überdreht bezeichnen.

    Wie kann ich ihr da am besten helfen und wie sollte ich mich am besten verhalten, wenn wir auf andere Hunde treffen.


    Ich hatte auch schon mal einen Schäferhund in Pflege, aber die war komplett von der Rolle, da sie leider misshandelt wurde. Sie hatte null Interesse an anderen Hunde und war aber ein Angsthund, dementsprechend ging man anderen Menschen erst recht aus dem Weg. Das mit ihr war wirklich ein spezieller Fall.

    Dementsprechend fehlt mir der Vergleich dazu was ein "normaler" Schäferhund braucht, zudem - was jeder Hund braucht.


    In Hamburg als Hundesitterin hatte ich Zugänge zu eingezäumten Hunde Plätzen.

    Hier in Erlangen haben wir sowas leider nicht. Dementsprechend muss ich da irgendwie anders ran gehen. Ich bin es gewohnt, meine Hunde irgendwann an einer sehr lockeren Leine zu halten und Hunde sich entspannt begrüßen zu lassen. Das würde ich auch mit Luna erreichen wollen. Der Vorbesitzer scheint/schien dafür keine Ambitionen zu haben, oder eben keine Zeit.


    Ich freue mich über alle möglichen Tips, Bücher, Youtubekanäle.


    Jetzt liegt sie ganz ruhig bei mir.

    Sie lernt sehr schnell. Am Anfang hat sie noch gebellt, wenn sie im Treppenhaus ein Geräusch gehört hat ich habe sie ignoriert und sie gelobt, wenn sie ruhig blieb.


    Außerdem müsste ich sie irgendwann an öffentliche Verkehrsmittel gewöhnen, da ich leider kein Auto habe.

    Meine Uni ist 10 min entfernt, aber meine Arbeit ist in Nürnberg.


    Auch Erfahrungen und Tipps hierzu wären spannend.

    Dann beende ich mal meinen Roman und danke Euch für Eure Zeit.


    Liebe Grüße, Nancy und Luna