Cuki Meister
  • Weiblich
  • 32
  • aus Wien
  • Mitglied seit 24. August 2016
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von Cuki

    Hundesport news:

    Wir werden am 13.04 im Ebreichsdorf bei den Landesmeisterschaften mit Gin in IGP2 starten. Meine Vereinsmitglieder haben mich weich geschlagen. :D Es startet ein großes Team von uns. 4 Leute insgesammt. Für mich nach dem Motto: "dabei sein ist alles" ;)

    Wir haben große Fortschritte bei dem Bringholz gemacht. Gin haltet das Ding nun ruhig und ohne Knautschen :thumbup::thumbup::thumbup::thumbup:

    Man habe ich mich gefreut. Ich dachte früher ich werde es nie schaffen. Ich habe alles neu aufgebaut beim Bringholz und siehe da: es hat funktioniert! :P

    Wieso hat die Trainerin die neue während des Kurses eigene Hunde mit? Ein NO GO bei uns.

    Sind sie wirklich So top ausgebildet das sie 45 min liegen bleiben egal eben was passiert? Auch wenn ein anderer Hund zu die hinrennt und die Trainerin bei anderen Kursler ist?

    Das ist sonst farlässig. Ich kann nicht eine Gruppe gescheit betreuen und auf eigene Hunde achten. Ich muss eben auch mit allem rechnen.


    JA. Man kann auf dem Hundeplatz Fehler machen, aber auch eben die Anweisungen umsetzten die man bekommt damit der Hund das nächste Mal nicht abhaut. Sei es mehr Abstand oder mehr Sicherung via Schlepp. Und da ist der Trainer gefragt.

    Wie kommen die anderen Kursteilnehmer, die zB. auf dem Hundeplatz üben das andere Hunde einen nicht "anfallen" (Sicht eines unsicheren Hundes), dass eben immer wieder ein Hund genau das tut? Man kann das eben auch in die andere Richtung drehen. Damit man das richtige Reagieren und blocken übt, muss man das extra üben. Bei Hunden die unsicher sind ist das kontraproduktiv. Die brauchen im Gegensatz zum Altag erstmal einen Platz wo kaum sowas zur Stande kommt.

    Wenn ich ein Kurs mache, dann sind 4-5 Hunde das absolute maximum wo ich wirklich den Überblick behalten kann und auf jeden eingehen kann. Wenn wir mehr Hunde haben, gibt es mehrere Trainer am Platz. Größere Gruppen mit 1 Trainer der noch eigene Hunde am PLatz hat.. Ich bezweifle stark das man da alles im Blick haben kann.

    Irgendein Team bleibt dann über. Und es kann mir keiner erzähen das es anders geht, weil es eben nicht geht.

    Gin hat sich regelrecht Haare sammt Haut rausgerissen und wundgeschleckt ;(

    Wir sind im Behandlung beim TA.

    Käsepapeltee und Salbe mit Cortisol und natürlich nicht schlecken lassen :evil:

    Angefangen hat es mit einem Dorn der Gin dort hatte, habe es rausgenommen, dann juckte es ihn, schleckte. Haare kamen rein und zogen beim gehen, also hat er die Haare sammt Haut rausgerissen. Hat’s wohl weh getan also schleckte.

    Zum dem Terrierherrchen:

    Liebe Pinguetta. Beim nächsten Mal wenn der Terrier sich aufführt, sagst du zu seinem Herrchen ganz ruhig "Wenn du deinen Hund nicht Herr wirst, solltest du den Platz verlasssen", du kannst ruhig ein schmunzeln einbauen. :evil:

    Zweite Sache. Ich mag dich sehr und ich weiß was du alles mit der Hüfte durchgemacht hast. Aber. Wenn du Harras nicht halten kannst solltest du schauen wie du ihn sicherst. Bei uns geht es am Platz gar nicht, dass ein Hund zu einem anderen abhaut. Aber: der Fehler liegt bei der Trainerin. Nach dem ersten "Vorfall" sollte sie schon mehr Abstand zu den zwei Hunden anordnen. Wir trennen ja auch. Ich schaue mir die Hunde an bei mir im Kurs und die, die ein Problem miteinander haben und der Halter einen der Hunde nicht zuverlässig halten kann, dann stelle ich die beiden nicht nebeneinander.

    Zweite Sache. Ich meine es gut. Harras HAT gemerkt das du loslässt. Wenn du Pech hast wird er es wieder versuchen, in dem Glauben du wirst ihn loslassen. Kontraproduktiv.

    Meine Lösung: zusätzlich zu der normalen Leine am Platz, nimm eine Schleppleine. Wenn du loslässt wegen Hüfte, kann und soll der Trainer draufsteigen. Rede mit dem Trainer. Er wird sich +/- in der Nähe aufhalten müssen.

    Wir haben das mit Lili gemacht. Der tschechoslovakischen Hündin. Die total am Anfang unverträglich war. Das Hereinrufen mit Schleppleine. So gabs Sicherung, dass wenn sie abhaut, ein Trainer sie leicht stoppen kann.


    BH Training:

    Nach einer längeren Pause war es doch ok. Das Drübersteigen ist für die Hunde schwierieg. Gin mag es gar nicht und er ist mir auch immer aufgestanden aus Ablage als ich eine Kretsche über ihn gemacht habe.

    Ich möchte auch meinen Senf dazu abgeben.

    Es liegt viel an eigener Sicherheit und Ausstrahlung. Es liegt auch viel, ob man die "negativen" Begegnungen bis zu 0 reduzieren kann. Es ist auch ein Faktor wie gut lese ich die Hunde und ob ich rechzeitig gerecht eingreife. Je mehr "gute" Hundebegegnungen der eigene Hund hat und wenige schlechte, desto besser die Chancen.

    Man muss auch souverän das Prollen unterbinden. Gin prollt nicht mehr an der Leine. Ich kann bei jedem Hund vorbei.

    Gin tut auch nicht "ausfahren" wenn sich ihm unangeleinte Hunde annähern -> ich habe seit 1 Jahr keinen TuT Nix an ihm zugelassen und falls dann geblockt.

    Bin bei 0 gewesen. Gin konnte keinen Hund im 10m Abstand ohne Theather aushalten als ich anfing. Bin soweit das vorbeigehen an lockerer Leine an jedem Hund klappt mit entspannten Gin.

    Gin wird 5 im Mai und ruhiger.

    Er war/ist mit gleichgeschlechtlichen Rüden unversträglich. Letztens haben wir gleich 3 Rüdenbegegnungen (die drei ohne Leine, Gin an lockerer Leine ) gehabt. Abschnuppern und gut ist. Oder den größeren verjagen, aber nicht mit böser Absicht.

    Zu Hündinen war Gin immer sehr verträglich.


    Ich denke persönlich:

    1. Viele gute regelmäßige !gute! Hundekontakte fördern die Verträglichkeit

    2. Es liegt viel am Besitzer und seiner Fähigkeit die Hunde zu lesen und auch fremde Hunde einzuschätzen -> man greift rechzeitig ein

    zB. weiß ich das Gin die Magyar Visla nicht so gerne hat -> gibt es kein Kontakt, auch nicht probieren.

    3. Ist mir der HH hysterisch oder ich merke das er kA von Hunden hat: gibt es kein Kontakt. Ich brauche bei den Hunden die Hysterik des anderen nicht

    4. Man überfordert den Hund nicht. Ich habe ein Mal erzählt wie ich Gin mi dem 8 monatigen DSH zusammenführen wollte. Das war falsch. Ich fahre so eine Schiene wo mein Hund sich noch benehmen kann. Steigerungen passieren von alleine nach viel Zeit habe ich gelernt.

    5. Den Hund korriegieren wenn er anfängt scheisse bei dem anderen zu machen. -> rechzeitig.


    Sehe ich das ein unangeleinter Hund auf uns zukommt und ich bin auf einer Wiese und ich bin mir unsicher ob Rüde oder Hündin:

    Ich leine Gin an und schätze erstmal den fremden ab. Dann gucke ich nur noch auf Gin. Körpersprache etc. Leine locker. Je nach seiner Körpersprache dard er schnuppern.

    Und er darf immer öfter weil er nicht hoch geht. Ist beim Schnuppern die Körpersprache entspannt darf er von der Leine.


    Gin duldet auch einen neuen geschlechtsreifen unkastrierten DSH Rüden in unseren Revier. Der neue ist 1 Jahr alt.

    :PDas war gar nicht gefährlich

    Die haben so richtgig schön ausgelassen gespielt. Ist immer witzig was die Kamera für Grimmassen einfängt dabei

    Gin schaute danach wie ein panierter Schnitzel :D Hat sich voll in der Erde gewälzt. Feuchter, gatschiger Erde. :D

    Mal abgesehen davon - nen Mops mit Maulkorb???

    Wenn die Halterin ihn nicht halten kann und er bissig ist dann JA. Zum Schutz des Mopses.

    Entweder kann ich einem Hund mit Problem Herr werden, oder eben nicht, dann muss ich ihn sichern.

    Ich rede da nicht von Situationen die plötzlich mal passieren können. Aber wenn man den Hund nicht halten kann, immer, dann sehe ich es auch nicht als meine Aufgabe meinen Hund dauernd von solchen zu beschützen.


    Im Altag habe ich das Glück, das Gin mitlerweile sogar Rüden die kleiner sind und auf uns zurasen eher gelassen nimmt, weil ich mich kümmere.