Pinguetta Moderator
  • Weiblich
  • 59
  • aus Bremen
  • Mitglied seit 13. Oktober 2016
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von Pinguetta

    Ich liebe seine klaren Augen, wenn er Fragen hat <3 die Schnauze, wenn sie mich sanft und feucht beschnuppert <3 und die warme weiche Zunge, die kleinste Krümelchen zwischen meinen Fingern findet <3 seine fluffigen Haare an den Ohren, die sich beim kleinsten Hauch von Wind bewegen <3 seine Käsefüsse, die einfach diesen unverkennbaren Duft haben <3

    Wenn er wie ein König, erhaben über alles, auf unserer obersten Treppenstufe sitzt <3 wie er mir unermüdlich seinen Frisbee bringt und vor meine Füsse legt <3 wie er immer zu mir Augenkontakt aufnimmt, wenn er im Wasser herum tollen darf und mich anlächelt <3 wenn er ins Heul-Konzert mit Nachbars Hunden einstimmt <3 seinen entspannten, zufriedenen Gesichtsausdruck, wenn er schläft <3…..ich könnte noch endlos weiter schreiben…..

    Ode an Rex <3

    Vielen Dank an alle :)

    Mir ist aufgefallen, wie freundlich und sachlich hier geschrieben wird - gefällt mir sehr!


    Hat jemand Tipps, wie ich meinen eigenen Trail aufbaue?

    Wenn du meinst, ein eigenes Thema über Sky und dich:

    Gehen in den (geschützten) Bereich "Hunde Fotowelt" und mache da ein neues Thema auf.

    Mein Vorschlag wäre erst einmal eine Darmsanierung. Alleine das ganze Antibiotikum bringt den Darm durcheinander.

    Morosche Karottensuppe


    kochen und dann diese peu á peu mit mehr Fleisch versetzten und anbieten.


    Dann mit einem Sensitivfutter die Ernährung wieder peu á peu aufbauen. Vielleicht mal von VET Concept beraten lassen.


    Und dann zukünftig auf keinen Fall Trockenfutter UND Naßfutter zusammen füttern. Ich füttere morgens Trockenfutter und abends Naßfutter.


    Und noch eine Bitte: alles Futter, was du nicht mehr brauchts, schmeiße es nicht weg, spende es einem Tierheim.

    Herzlichen Glückwunsch . Schritt für Schritt geht es weiter. Und denke immer dran, auch wenn mal etwas nicht zu 100% klappt, du erfüllst dir mit Kobold und der Rettungsstaffel einen Wunsch!

    Fühle dich gedrückt. :*

    Mein erster Impuls wäre tatsächlich gewesen mit dem Hund einfach mal 2 Wochen Pause zu machen, selber nichtmehr dran zu denken und gemeinsam die Seele baumeln zu lassen.

    Genau DAS war auch mein Gedanke (auch, wenn ich ehrlich gesagt keine Ahnung von der Materie habe).


    Aber ich habe bei Harras z.B. die Erfahrung gemacht, wenn etwas eine Weile mit ihm übe/trainiere und dann eine Weile Pause mache, dann weiß er aber genau, auf was es ankommt, wenn ich diese Übungen nach einiger Abstinenz wieder von ihm fordere.

    Was sicher auch ein Problem ist, dass ich das jetzt nicht mehr loslassen kann.

    Gerade heute nimmt es mich extrem mit, ich kämpfe schon den ganzen Vormittag mit den Tränen. Es fällt mir sehr, sehr schwer optimistisch und positiv nach vorne zu schauen und die alte Übung abzuhaken. Das merkt Kobi natürlich auch, dass ich jetzt durch bin.

    Ja, und das ist das andere Problem, was ich auch kenne. Ich selbst war aufgrund einiger negativer Vorfälle sehr angespannt im Umgang mit Harras. Dank der Trainerin bin ich wieder gelassen(er) und das spiegelt auch Harras.

    Unter diesem Gesichtspunkt finde ich daher auch eine Abstinenz vom derzeitigen Training gut (auch wenn ich lange Zwangspause hattet).