Lernerfolg

  • Hallo Ihr Lieben,


    seit 4 Wochen trainieren wir wieder und ich versuche die verlorene Trainingszeit durch Corona nachzuholen, indem ich so viele Trainingseinheiten wie möglich mitnehme.

    Mir fällt dabei aber auf, dass Madame sich so langsam zur Zicke entwickelt und ich mich grad wie ein Grundschüler mit ihr fühle. Ich stehe kurz davor ihr mal ordentlich die Leviten zu lesen wenn sie mal wieder meint meine Kommandos zu ignorieren. Bin aber nicht wirklich sicher ob das das Problem löst :-/ (erfahrungsgemäß macht sie das total kirre und mich dann auch - sie ist sehr sensibel)

    ... ich denke ehern ich werde mal wieder die konsequente Kontrollschiene fahren, aber selbstverständlich dabei nett bleiben.

    Sie ist jetzt 2 Jahre 2 Monate alt und sowas wie eine BH Prüfung ist in weite Ferne gerückt :cursing:


    Ich hab das Gefühl, wir stehen auf der Stelle und kommen über den Punkt "geht so" nicht hinaus.

    Üben bis zum umfallen, locker lassen, strenger/konsequenter werden, mal ne zeitlang was anderes machen (obwohl wir das Aufgrund von Corona ja irgendwie hatten) oder einfach wieder 10 Schritte zurück und von vorne anfangen mit noch kleineren Schritten und viel Bestärkung? Ich weiss grad nicht was wirklich hilft bei Ablenkung trotzdem auf mich zu schauen und mit mir zu arbeiten.


    Ich ertappe mich doch tatsächlich dabei irgendwelche ausreden zu finden warum sie dies oder jenes mal grade nicht macht :-/ grrrrr


    Jemand Tipps da drüber zu kommen, eigene Erfahrungen?

    Annett mit Lexy


    “Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.”

  • Finden wir für unsere Tiere nicht immer irgendwelche Ausreden . 😅
    Hat sich denn sonst etwas verändert für sie, außer Corona ? Wie ist sonst der Trainingsplan, wenn ich fragen darf ?

  • Huhu,


    wie lange hast du den Eindruck? Vielleicht finde ich auch gerne Ausreden für Frau Hund, aber ich habe gerade im Sommer den Eindruck, dass wenn es richtig heiß ist, auch Tillis Konzentration etwas leidet. Sie führt die Kommandos zwar aus, aber nicht so zackig wie ich das gewöhnt bin. Ist alles ein wenig gemächlicher gerade. Und irgendwann lässt die Konzentration dann ganz nach und sie wirkt etwas bräsig und unentschlossen. Gerade hat sie sogar den "Start" beim Schnauzball verpasst :D...passiert ihr auch nicht oft.


    LG

    Babsi & Tilli

    Tilli - komfortorientierter Landtorpedo seit 27.05.2017 <3

  • Hahahaha Ja ich kenne das von meiner Hündin, wenn da was nicht klappte auf Anhieb später war meine Ausrede ach mein Mädchen ist Alt, die will ihre Ruhe ^^


    lustig wird es wenn Hund den Start bei der Frisbee verpasst und der in einem Weizenfeld landet :D


    hat sie ihn denn gefunden ?

  • Verloren geht das Ding nicht, ist ja ein Treibball der vor ihr liegt und den sie zu mir befördern soll. Die hat nur eben den Start verpennt. Leider war sie zu weit weg, ich konnte ihr Gesicht nicht sehen, ob sie wirklich verpennt hat oder nachdenken musste.

    Tilli - komfortorientierter Landtorpedo seit 27.05.2017 <3

  • 🤣🤣 Ja cool 😎


    diese Riesen Dinger die sie zu dir schubsen muss . Meine alte hundedame hat mir immer nen Basketball 🏀 gebracht auch gestubst. Deswegen kannte ich den Namen nicht

  • Ich fürchte den Namen Schnauzball gibts irgendwie auch gar nicht :D. Ich vergesse schon mal, dass wir das einfach so genannt haben, weil wir eben nicht nach den Regeln von Treibball spielen. Einen Basketball und Fussbälle hatten wir auch mal, hat sie auch gebracht, zwischen den Zähnen...hat pffft gemacht :rolleyes:.


    Aber um auf die Ausgangsfrage zurück zu kommen, hab natürlich was vergessen....war ja klar, ich hab wetterbedingten Hirnmatsch. Ich mach momentan etwas langsamer, wenn ich merke die Konzentration wird weniger lasse ich es gut sein für den Moment. Neben Frühstück draußen suchen und etwas Schnauzball lief heute noch nicht viel. Wir waren zwar lange unterwegs, sind aber hauptsächlich durch nasse Wiesen gebummelt, zur Erfrischung sozusagen. Die Läufigkeit ist ja auch noch im Anmarsch....


    LG

    Babsi & Tilli

    Tilli - komfortorientierter Landtorpedo seit 27.05.2017 <3

  • mh, wenn ich jetzt versuche zu ergründen wann das anfing, dann hab ich das gefühle ich suche tatsächlich nach ausreden...

    das bei hitze nicht viel geht ja, aber dann merke ich das auch bei anderen kleineren sachen dass sie "durch" ist und sich nicht mehr konzentrieren kann


    ich versuche jeden tag etwas anderes mit ihr zu machen und wir üben ja sowieso schon immer auch oft alleine irgendwo z.B. supermarktparkplatz, friedhofswiese, wald usw.

    vor corona waren wir eine woche auf hundeseminar, das lief super und auch in der gruppe ging es recht gut

    dann hatten wir bis vor ein paar wochen kein training mehr und waren nur für uns unterwegs

    jetzt haben wir z.T. 2-4 x die Woche training auf dem hundeplatz und da kommen wir derzeit wirklich keinen mm voran, da sie derzeit ewig braucht bis sie kopfmäßig so konzentriert ist das sie ordentlich mitarbeitet - sie achtet dann erstmal nur auf die anderen hunde und da vor allem die die sie noch nicht kennt - geht dann ganz gern auch schon mal kurz in die leine und bellt - damit ist ein ohne leine übungen machen nicht möglich, was wiederum den fortschritt der sache auch hinderlich entgegen steht, da man manche übungen besser ohne leine macht :-/


    das war ende letzten jahres echt besser und wir konnten auch schon viele übungen ohne leine machen, trotz anderer hunde auf dem platz

    auf dem hundeplatz machen wir derzeit nur basistraining vorwiegend mit viel ruhe und darauf aus, dass die hunde in ablenkung der anderen hunde auf den hundeführer schauen und aufmerksam mitmachen


    tricktraining geht immer und da hat sich nix an unserem spass daran geändert, ausser dass sie derzeit schneller abgelenkt wirkt...


    wir haben jetzt eine schnupperstunde longieren gemacht und das ganze jetzt 3 x wiederholt alleine auf der wiese - auch hier merke ich, dass wir hier sehr schwer vorankommen, einfach weil sie sich nur mittelmäßig auf mich konzentriert


    mittelmäßige konzentration auf mich - dürfte wohl der hauptgrund sein, warum wir über "geht so" nicht hinauskommen


    .... mh vll. doch einfach noch mehr üben, bis es uns zu den ohren rauskommt und hoffen das irgendwann der knoten wieder platzt

    Annett mit Lexy


    “Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.”

  • Guten Morgen .


    hm ok von deiner Erklärung her die sehr ausführlich ist, kann ich mir ihr verhalten wenn ich ehrlich bin nicht erklären.


    verschiedenes an Übungen wird gemacht wie ist das mit eurer Bindung wenn ich fragen darf?


    Besteht noch Augenkontakt zu dir, auch ohne leckerchen oder Spielzeug?


    Oder pure Erwartung ?

  • also bei Schäferhunden habe ich von obidience Übungen gelesen die eine Bindung noch stärken. Da grade die schönsten elegantesten Tiere einen sehr eigenen Kopf haben und sehr selbstständig agieren.


  • verschiedenes an Übungen wird gemacht wie ist das mit eurer Bindung wenn ich fragen darf?


    Besteht noch Augenkontakt zu dir, auch ohne leckerchen oder Spielzeug?


    Oder pure Erwartung ?

    die bindung zwischen uns ist sehr gut - würde ich sagen und sagen auch bisher eigentlich die trainer

    wobei es nicht so ist, dass sie permanent auf mich schaut und wartet was ich sage oder tue, sondern dass es durchaus so ist, dass sie auch selbst eintscheidungen trifft

    die orientierung an mir könnte tatsächlich bei ablenkung besser sein - was aber vll. auch daran liegt, dass ich an der stelle eben oft zu ihr schaue und mich vergewissere was macht sie - sie weiss also das ich auf sie schaue und muss dementsprechend nicht auf mich schauen ... das üben wir derzeit bzw. ich versuche immer wieder darauf zu achten ...aber manchmal fällt es mir schwer :-)


    und ja es besteht auch augenkontakt zu mir wenn ich weder leckerlie noch spielzeug in der hand habe , aber da z.b. ja auch nicht dauernd ... was ja auch nicht muss



    wir hatten gestern training und wir waren nur zu dritt, einen hund davon kannte sie gut den anderen noch nicht so gut

    da viel es ihr leichter sich auf mich zu konzentrieren und es lief eigentlich ganz gut , auch wenn sie leider immer wieder die ansätze hat nen satz nach vorne zu machen und zum anderen hinzuwollen (nur zu dem den sie nicht so gut kennt)


    ich war die woche über etwas konsequenter und hab öfters mal strenger zurechtgewiesen und auch übertriebener belohnt, was sie an der stelle dann braucht, denn sie ist recht sensibel

    vll. muss ich derzeit einfach tatsächlich abstriche machen und nochmal einen schritt zurück und dort nochmal die kombi von deutlicherem abbruch bei unerwünschtem verhalten zu übertriebener belohnung bei positivem verhalten gehen unter der berücksichtigung, dass die gtrainingsgruppen einfach nicht so gross sein sollten



    mir ist die woche ein satz eingefallen, wer nur mittelmäßig trainiert, der bekommt halt auch nur ein mittelmäßiges ergebnis ... ich denke darüber nach

    Annett mit Lexy


    “Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.”

  • Meine Meinung dazu wäre sie spürt das . Und versucht das Heft in die eigenen Pfoten zu nehmen da sie sehr selbstständig sind . Wie ist es wenn du mal garnicht auf sie achtest und versuchst ihr zu 100% zu vertrauen ?


    Storm hält zu mir Kontakt vor allem wenn sie grade nicht weiß was jetzt kommt. Erwartet sie was gibt es nix .....

    Erwartet sie nix und entspannt gibt es was sieht sie mich an gibt es was um die Bindung und Augenkontakt zu stärken.
    allerdings lebt sie auch noch nicht bei mir also kann es zwei Möglichkeiten geben.


    macht sie es nur weil herrschen nicht da ist und die olle einfach mein Futter hat,

    Oder weil sie merkt das ich ihrer Führung würdig bin ?


    zb bellen auf Kommando heißt bei ihr vorran, danach gibt es ihren Ball mit Schnur da erwartet sie es immer.


    Allerdings hört sie wohl auch schon auf mich wenn Vorbesitzer (noch Besitzer) daneben steht. Ohne Erwartungen

  • so, ich hab am freitag eine trainingseinheit gehabt, die ähnlich einer prüfungssituation war und ich war danach recht zufrieden mit uns :-)


    trainingsgruppe für die bgvp, eigentlich hatte ich für dieses jahr das ziel, dass wir die prüfung laufen, aber aufgrund corona gab es für mich keine möglichkeit mit ihr bestimmte situationen zu üben (war ja lange kein training auf dem platz möglich)


    natürlich haben wir auch ohne trainingsstunden geübt, aber mir fehlt an der stelle die gesicherte ablenkung und alleine ist manches einfach schwer zu bewerkstelligen


    also am freitag waren wir dann die einzigen in der gruppe die schon vorerfahrung hatte und somit mussten wir natürlich alle übungen vormachen - und ich muss sagen, es hat ganz prima geklappt, bis auf die baustellen die wir noch konzentrierter bearbeiten müssen

    1 mal ist sie mir in der freifolge abgedüst und einmal hat sie mein rechtskommando verwechselt - aber ansonsten lief es echt gut

    Zitat

    vll. muss ich derzeit einfach tatsächlich abstriche machen und nochmal einen schritt zurück und dort nochmal die kombi von deutlicherem abbruch bei unerwünschtem verhalten zu übertriebener belohnung bei positivem verhalten gehen unter der berücksichtigung, dass die gtrainingsgruppen einfach nicht so gross sein sollten

    tatsächlich funtkioniert das so gar nicht mal schlecht

    ich mache einiges langsamer, so dass sie gedanklich besser folgen kann

    ich werde deutlicher wenn sie einen fehler macht bei sachen die sie kann

    ich lobe stärker wenn sie es danach richtig macht (was zur folge hat, dass sie sich teilweise sogar selber korrigiert)


    ich beobachte sie noch mehr und versuche sie früher abzufangen wenn sie anstalten macht fehlverhalten zu zeigen und damit hab ich da sgefühl mache ich es ihr einfacher...


    alles in allem scheint es so besser zu funktionieren

    die trainerin meinte wir haben eine schöne art miteinander zu arbeiten und gestern ist mir aufgefallen, dass sie mich tatsächlich auch erwartungsvoll beobachtet

    was mir bisher so noch nie aufgefallen ist


    eigentlich kann ich doch mit dem lernerfolg ganz zufrieden sein :-) vermutlich hat sie nach der langen platzpause einfach nur ne zeit gebraucht um sich wieder zu erinnern...

    Annett mit Lexy


    “Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.”

  • Freut mich, dass es wieder runder läuft mit euch.


    Die eindeutige Kommunikation des Hundeführers zum Hund sollte man immer hinterfragen, wenn etwas nicht so klappt wie man es sich wünscht.


    Hunde beobachten uns sehr gut und sie reagieren auch auf deine Körpersprache, deine Körperhaltung, deine Stimmung. Je exakter und ruhiger du mit den Kommandos umgehst, je eindeutiger deine Körperhaltung ist, umso leichter machst du es Lexy.
    Sie wiederum kann besser verstehen, was du von ihr möchtest.

    Und umgekehrt ist es auch so. Je genauer du deinen Hund beobachtest, umso mehr lernst du, ihn zu „lesen“. Du wirst schneller erkennen, wenn er Ansätze für ein gerade nicht erwünschtes Verhalten zeigt und kannst viel rascher korrigieren.

    Das ist Teamarbeit, die Beiden Spaß macht. Dass Lexy jetzt besser auf dich reagiert, ist ein weiterer Schritt in die richtige Richtung👍

    2 Mal editiert, zuletzt von Boss ()

  • am we beim training hat mir die trainerin auf den kopf zu gesagt, mein hund könne nicht wirklich was lernen wenn ich ihr nie zeit gebe, dass sie eine trainingseinheit auch verarbeiten kann

    situation: während des trainings wechseln sich ja die hund/mensch teams ab und während die einen eine übung machen, warten die anderen - am we war das konkret longieren

    während wir also am warten sind, hab ich mit lexy entweder kleine tricks gemacht oder hab mit ihr gespielt, einfach um zu vermeiden dass sie die anderen hunde anstarrt und dann sich hochschaukelt

    ergebnis war dann als wir das dritte mal in den zirkel sind, ist sie beim stehen bleiben und die trainerin erklärt mir was fast eingepennt ... es war also tatsächlich zu viel

    obwohl wir wirklich bisher nur 2 x 5 minuten dran waren =O


    jetzt bin ich natürlich am überlegen wie ich zukünftig meine trainingseinheiten einteile und wie ich das richtige maß finde,

    scheinbar hab ich offensichtlich den fehler gemacht zu denken, jetzt ist sie erwachsen jetzt können wir "mehr" arbeiten ...


    ich versuche jeden tag was anderes mit ihr zu machen, mal fährten, mal suchspiele, mal unterordnung, mal alltagstraining stadtch

    wir gehen sehr unterschiedlich oft auf den hundeplatz, zwischen 0 und 4 x die woche kommt vor

    wenn ich in der woche 4 x auf den platz gehe, mache ich ansonsten nix wirklich mehr mit ihr, wenn ich 0 mal gehe, dann mache ich natürlich unterwegs mehr mit ihr

    es gibt auch echte faultage, da machen wir gar nix - ausser den ganzen tag im garten sein und dort dann eben auch mal 5 minuten unseren gartenparcour oder zerrspiele oder so ähnlich

    ich dachte eigentlich bisher das ist ok - ich hatte nicht das gefühl es wäre zu viel ... aber gut ich kann mich ja täuschen :-/

    gestern waren wir 4 stunden unterwegs dosen suchen, heute lediglich eine trödelige morgenrunde spazieren und mittags hab ich 5 minuten cklickertraining gemacht

    die abendrunde haben wir ausfallen lassen, weil sie hier rumliegt und eigentlich drauf wartet das sie ins bett darf (sie mag die wärme nicht)



    wie handhabt ihr das? was für ein pensum ist für eure hunde zu viel, so das ihr sagt dann lernt er nix mehr?

    Annett mit Lexy


    “Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.”

  • ich habe ja einen Hochzucht DSH der von sich aus schon mal weniger "Anspruch" hat.

    Das letzte Jahr zwischen 3 und 4 vom Alter her ist er aber doch nochmal chilliger geworden :)


    Ihm reichen mittlerweile 1 mal ordentlich Trailen und 2 bis 3 Fährten pro Woche. Ab und zu mal clickern, zos oder was gerade so anfällt.

    Spazieren gehen wir meist zwischen 2 und 3 Stunden am Tag und das reicht ihm auch, mehr will er nicht

    Man sieht und hört ihn daheim nicht '(außer es geht wer am Zaun entlang ;))

    Es gibt Tage, wenn auch selten da gehen wir nur insgesamt 20 Minuten und er ist ruhig und zufrieden

    Hunde sind Engel, die zu uns kommen um uns zu zeigen was wahre Liebe ist!

  • Ich kann das von Asnea bestätigen, Lex ist 14 Monate jung DSH HZ und er „braucht“ bereits jetzt schon nicht viel. Er ist Zuhause nie hippelig, manchmal schläft er so fest das ich nachschaue ob er noch lebt....bin aber auch täglich über 4h unterwegs.


    Ich denke deine Trainer kennen den jungen Burschen bereits ganz gut und können dir empfehlen was und wie viel du mit ihm machen solltest.
    Ich wäre froh so gute Trainer um mich zu haben, ich beneide dich :thumbsup:

  • Ihr wart 2 x 5 Minuten an der Reihe, aber in der Pause hast du sie ja auch weiter beschäftigt. D. h. sie konnte da nicht abschalten, sondern war ja auch mit Tricks und Spielen weiter in der Konzentration und Beschäftigung. Dadurch war sie ja weit länger als 2 x 5 Minuten dran.


    Ich würde in den Pausen weniger machen, damit sie noch Energie fürs Training hat. Wenn sie die anderen Hunde zu sehr fixiert, dann stell dich ein bisschen weiter weg. Wenn sie nicht zu hoch fährt, kannst du ihr auch einen Ball zum drauf rum knautschen geben. Oder, je nachdem, wie lange die Pause für euch dauert, bringst du sie ins Auto, damit sie da entspannen kann.


    Ansonsten finde ich dein Pensum okay, auch schön abwechslungsreich. Wichtig ist halt, dass immer mal wieder "Gammeltage" dabei sind.