Hundebett = Hundeklo?!

  • Ihr lieben Foris,

    Ich mach für diese Problematik mal einen eigenen Faden auf.

    Hier ist letzte Woche folgendes passiert:

    Die Terassentür stand offen. Mein Mann und der Hund waren draußen, ich war drinnen. Und plötzlich kommt der Hund rein gerannt, stellt sich auf sein Hundebett und pieselt drauf! 8|:cursing:

    Durch einen lauten Aufschrei von mir unterbrochen und ihn raus geschickt (da kam dann erst mal nix mehr, der größte Druck war wohl weg). Bett natürlich gleich trocken gelegt und gewaschen, das aber eher wegen dem Fleck, dass Waschmittel keine Chance gegen eine Hundenase hat ist klar.

    "Komischerweise" war damit diese Ecke zur Pipi-Ecke erklärt und er hat da noch ein paar mal auf den nackten Boden gepieselt, obwohl die Terassentür offen stand, teilweise ist er extra rein gekommen. Das hat sich dann aber irgendwie wieder gegeben, bzw. haben wir ihn da ja jedesmal streng raus geschickt.

    Dann ein paar Tage später, und dazu muss ich sagen: Wenn er nachts mal Groß muss ist er "gehorsam ungehorsam". Wenn ich ihn da also rufe kommt er einfach nicht. Meist sehe ich dann an seinem Verhalten, dass er nach seinem kleinen Geschäft halt doch noch nicht fertig ist und lass ihn dann in Ruhe, bis er es eben ist. In der einen Nacht rufe ich ihn also, weil er sich nach dem Pieseln auf den Boden gelegt hat. Er kommt. Ich geh vor zur Treppe, er biegt im Wohnzimmer auf sein Bett ab (das hinter der Tür steht und somit außer Sichtweite). Das ist zunächst nicht so ungewöhnlich, da er sich öfter nach dem nächtlichen Gartengang gerne im EG auf den kühlen Fliesen häuslich einrichtet (wenn wir dann gemeinsam zurück ins DG gehen, denk ich mir jedesmal "Kluger Hund. Lass uns im Garten schlafen, da ist es erträglich!"). Ich habe an der Treppe kurz gewartet, ihn angesprochen und dann kam er auch schon zum die Ecke geflitzt und hat sich von mir hoch tragen lassen. Und am nächsten Morgen gab es dann die Bescherung: er hatte nachts in sein Bettchen gekackt. :evil:

    Natürlich wieder alles entfernt, gewaschen, etc.


    Nur: Wir trauen uns jetzt nicht mehr, ihm sein Bett zurück zu geben, weil wir natürlich kein Hundeklo hier drinnen wollen. Es ist seit Tagen kein Malheur mehr drinnen passiert, er meldet sich schön und hält es inzwischen auch ganz schön lange aus (v.a. nachts, das ist sehr freundlich von ihm).


    Kann es sein, dass er die Verknüpfung Bett=mein Platz nicht hat? Also vermutlich ist es so, sonst würde er da nicht drauf machen.


    Könnte es helfen ganz viel dort mit ihm zu trainieren und ihn gezielt ganz oft da hin zu schicken, damit er lernt, dass das sein Platz ist?

    Im Moment "gehört" ihm das ganze EG, er liegt wo es ihm gerade passt und ich kann es ihm nicht mal verdenken, denn wenn ich so einen Pelz hätte, würde ich bei diesem Wetter die Fliesen definitiv auch einem Stoffbett vorziehen. Es ist kein Bett mit so einem Teddy-Bezug oder so sondern eins, das auch für draußen geeignet ist und so einen pflegeleichten, glatten Stoff hat.

    Aber ist das falsche Rücksichtnahme?

    Würde es ihm (und uns) gut tun, wenn er etwas öfter räumlich begrenzt wird?

    Vor allem wenn wir beim Essen sitzen geht mir sein Bett sehr ab. Er liegt jetzt immer unter dem Tisch, was für mich eigentlich ein totales NoGo ist aber ich habe gerade einfach nichts, wo ich ihm klar sagen kann: Geh da hin und bleib da (natürlich anfangs mit "Bestechung"/Beschäftigung z.B. durch Rinderkopfhaut).


    Kann ich ihm sein Bett einfach so zurück geben? Oder muss ich es mit irgendwas speziellem behandeln, damit der "Klo-Geruch" raus geht (auch für seine Nase)? Und wie soll ich dann weiter machen, damit er nicht sagt "Aaahhh, super, endlich haben die mir mein Indoor-Klo zurück gegeben!"?


    Danke für eure Hilfe und sorry für den langen Text. :S

    Kobold von der Schüpfer Hexe *08.06.2020

  • kenne ich mit der Transportbox die wurde vor allem nachts dafür genutzt. Hab ich abgebaut und komplett gewaschen. Ich hab sie dann nie wieder aufgebaut

    ]Elli für immer in meinem Herzen * 31.05 2019



    Loki mein kleiner Chaot geboren April 2019


  • Lässt du ihn nachts allein in den Garten und du wartest drinnen?

    Würde ich nicht so machen, Leine dran, warten bis Geschäfte erledigt sind und dann wieder rein,

    Crazy hat es auch zwei oder drei Mal gemacht, dass sie in ihr Bett gepieselt hat, hat sich aber sehr schnell gegeben.

    Würde gern noch mehr schreiben, kann nur immer nicht so gut wegen meiner Hand.

  • ach jeh und das bei diesem Wetter. Aber 2 Wochen klingt ja so als das ein Ende abzusehen ist. Hoffe es bleiben keine Folgeschäden.

    ]Elli für immer in meinem Herzen * 31.05 2019



    Loki mein kleiner Chaot geboren April 2019


  • Guten Morgen erst mal gute Besserung Cinja


    zum Hundebesitzer/hundeklo


    Ist das Körbchen ganz neu für ihn gekauft oder hat das schon ein anderer Hund benutzt? Will er nur den Geruch überdecken? Ansonsten eventuell noch einmal versuchen das Körbchen an seinen Lieblingsschlafplatz zu stellen.

  • das mit dem nachts draussen geschäft machen haben wir auch mit den hunden gemacht wie cinja schreibt

    die leine bleibt dran bis geschäft erledigt war

    der dalmit hatte auch die blöde angewohnheit nachts alles mögliche zu machen aber kein geschäft ... das wäre auch immer schief gegangen *spielkopp :-)


    platz beim essen = der gehört nicht unter den tisch, gerade bei kleinen kindern kann das schnell mal in die hose gehen ... selbst erlebt bei nem futtergeilen hund :-(

    ich würde für den hund als orientierung wo er liegen soll entweder einfach eine decke auf die fliessen legen, oder ein handtuchtraining machen

    vorteil beim handtuchtraining: man kann das immer und überall später brauchen und ein handtuch hat man schnell mal dabei

    ich nutzte dafür einen kleinen "teppich" so ein 40x40 cm dünnes bettvorlegerdingens...(hab ich auch immer im hunderucksack und wird dann eben auch draussen beim training eingesetzt)

    klar soll der hund überall da liegen bleiben wo ich es ihm sage, aber ich hab die erfahrung das es mit so einem hilfsmittel als orientierung für den hund einfacher ist


    und ja ich finde das der hund tatsächlich räumlich begrenzt werden darf - also ich würde kobold durchaus immer mal wieder am tag auf seinen platz schicken und ganz besonders zu den mahlzeiten


    eventuell würde ich einfach mit dem bettchen zurückgeben noch ein bischen warten und an die stelle einfach eine decke/handtuch legen und damit platztraining machen bis das mit der stubenreinheit sicher ist ... und erst viel später auf ein schönes bettchen umstellen

    lexy musste eine zeitlang komplett ohne auskommen, weil sie alles geschrottet hat was sie zwischen die zähne bekommen hat und erst als sie diese phase rum war gabs wieder ein körbchen mit decke ...


    noch ein tipp: wenn ich merke mein hund macht in unbeobachteten momenten einen mist, dann ist der ne zeitlang nicht mehr unbeobachtet und kommt an die hausleine und immer mit mir mit wo ich auch im haus hingehe ...

    wir haben ein zimmer im haus, das zieht hunde zum geschäft machen magisch an (es ist ruhig dort und es hat einen schönen weichen teppich) die tür ist aus lichtgründen immer auf - ergo sind bisher die hunde immer alle anfangs dort rein wenn sie unbeobachtet waren um ihr geschäft zu erledigen X( jeder der hunde hat relativ schnell kapiert das das nicht die toilette ist, wenn wir darauf geachtet haben, dass der hund dort einfach nicht mehr ohne uns reingeht - die durften dann jeweils nur noch mit uns in das zimmer und so war das dann schnell auch wieder gegessen

    jetzt wird das zimmer von lexy nur noch manchmal zum in ruhe schlafen benutzt :-)

    Annett mit Lexy


    “Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.”

  • nette ich stimme auch zu .....wenn Lily hin und her ist ihr orthokissen 60*40 ausgekramt aus der Tasche und Platz da .

    Und grade zu Mahlzeiten wenn sie sich ruhig hingelegt hatte und keinen mucks gemacht hatte oder bettelte gab es nach dem Essen immer ein Hasen Ohr oder etwas anderes . Das war bei ihr allerdings so eine Sache von drei Monaten danach konnte ich Spagetti auf den Tisch stellen sagen pass auf (wegen Katzen) und konnte selbst das Haus verlassen 😅danach war alles noch da und Hund glücklich das sie eine Aufgabe hatte

  • Problem mit Decken ist gerade: schick ich Kobold da drauf, bedankt er sich fröhlich für das schöne Spielzeug, beißt in die Decke und kämpft mit ihr. :rolleyes:

    Von daher war das Kissen etwas praktischer. Das war zu starr und zu sperrig zum Rumziehen und durch die Wulst am Rand auch schwierig zum Reinbeißen.

    Kobold von der Schüpfer Hexe *08.06.2020

  • Achso und mit der Decke auf seinem Lieblingsplatz ist an sich eine gute Idee, nur bei uns schlecht, weil der Lieblingsplatz unter der Bank ist, auf der wir zum Essen sitzen und das soll ja nun gerade NICHT dauerhaft sein Platz sein.

    Kobold von der Schüpfer Hexe *08.06.2020

  • Achso und mit der Decke auf seinem Lieblingsplatz ist an sich eine gute Idee, nur bei uns schlecht, weil der Lieblingsplatz unter der Bank ist, auf der wir zum Essen sitzen und das soll ja nun gerade NICHT dauerhaft sein Platz sein.

    dann würde ich da auch keine decke hinlegen, sondern ihn wegschicken ... er hat dort nix zu suchen und das muss er lernen (wenn der hunde größer ist und gelernt hat, dann kann man immernoch großzügiger werden

    aber eventuell ist das ein hinweis, das er ein ehern geschützteres plätzchen bevorzugt und dann wäre die überlegung vll. doch eine box wo er sich zurückziehen kann

    Problem mit Decken ist gerade: schick ich Kobold da drauf, bedankt er sich fröhlich für das schöne Spielzeug, beißt in die Decke und kämpft mit ihr. :rolleyes:

    Von daher war das Kissen etwas praktischer. Das war zu starr und zu sperrig zum Rumziehen und durch die Wulst am Rand auch schwierig zum Reinbeißen.

    tja so ist das mit den rabauken :-)

    du bist ja dabei und kannst an der stelle verdeutlichen das die decke nicht dazu da ist totgebissen zu werden :-)

    wenn das aber zu viel stress reinbringt, kannst du natürlich auch das kissen wieder nehmen und es so platzieren das du ihn sehen kannst wegen der stubenreinheit und dann damit das deckentraining machen und ansonsten den kerl eben immer im auge behalten und rechtzeitig schnappen wenn er muss und rausschicken


    ich denke da musst du schauen was du wie am besten umsetzten kannst

    Annett mit Lexy


    “Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.”

  • Als Züchter habe ich die Erfahrung gemacht dass es in fast jedem Wurf einen "Bettpisser" gibt... 8) Den habt Ihr jetzt... ^^


    Das ist komisch, weil das auch dann passiert wenn die Welpen anfangs "sauber" waren und für ihre "Geschäfte" sogar schon raus gegangen sind... Aber manchmal gibt es da irgendwelche Verknüpfungen im Gehirn die einem Welpen signalisieren dass es vielleicht besser ist sein "Geschäft" nur in einer absolut sicheren Umgebung zu verrichten. Ich habe mal einen Einzelwelpen bis zur 15. Lebenswoche aufgezogen (vorher durfte er nicht in das Land der Welpenkäuferin einreisen) der schon mit 5 bis 6 Wochen fast komplett "sauber" war und sich an der Türe gemeldet hat. Mit 9 oder 10 Wochen hat der dann wieder rein gepinkelt... Da ich bei den Welpen mit Grasklos arbeite habe ich einfach an die beiden relevanten Stellen eins hingestellt... (ich bin für pragmatische Lösungen 8) ). Später kam dann erst eines davon, dann alle beide aussen vor die (offene) Terrassentüre. Und an die beiden bevorzugten Stellen in der Wohnung habe ich dann einfach etwas hingestellt (da war dann halt einfach kein Platz mehr). 2 bis 3 Wochen später war der Spuk dann wieder vorbei.

  • Ja, das ist vielleicht, wenn er denkt, dass es draußen zu unsicher ist. Er macht auch draußen nur, wenn es gar nicht anders geht, ansonsten verkneift er es sich bis er wieder bei uns im Garten ist.

    Es ist wie du sagst: unser Züchter hat auch Grasklos verwendet und mit 8 Wochen hat er immer laufen lassen, so bald Gras unter seinen Füßen war.

    Inzwischen macht er ja zum Glück nicht mehr drinnen, wir kennen ihn besser, er zeigt es besser, es wird also. Ich hatte nur die Befürchtung, dass das Bett eben das Ganze wieder aufleben lässt und uns zurück wirft.

    Kobold von der Schüpfer Hexe *08.06.2020

  • Ja, das ist vielleicht, wenn er denkt, dass es draußen zu unsicher ist. Er macht auch draußen nur, wenn es gar nicht anders geht, ansonsten verkneift er es sich bis er wieder bei uns im Garten ist.

    das hat lexy auch eine Zeitlange gemacht, das hat sich aber gelegt und je weniger wir in den garten sind sondern nach "richtig draussen" um so besser hat es dann geklappt


    mit der zeit hat der hund ja einen rythmus und man kann dann ja mit entsprechenden gassigängen das ganze ein wenig steuern

    Annett mit Lexy


    “Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.”