Wird eine ​Schäferhündin ihr Haus gegen andere Hunde verteidigen?

  • Hallo liebe Hundefreunde und Hundefreundinnen,


    ich befinde mich momentan in Griechenland auf einem Außzeitjahr mit meiner Familie. Ich habe dort Vorort in einem großen Hundeshelter mitgeholfen und mich in eine ca. zwei jährige Schäferhündin verliebt. :love:

    Zum jetzigen Zeitpunkt lebe ich noch mit meiner Famile in einem großen Haus am Wald. Da wir bereits 2 Hunde haben, stellt sich mir folgende Frage:


    Ich werde ca 1 1/2 Monate vor meiner Familie die Heimreise antreten und meine Hündin mit nach Deutschland nehmen. Die 3 Hunde kennen sich flüchtig, es gab aber derweil keine Probleme. Ich werde also das Haus 1 1/2 Monate vor dem Eintreffen der anderen 2 Hunde mit meiner Hündin bewohnen. Glaubt ihr, dass meine Schäferhündin das Haus gehen die anderen Hunde verteidigen wird :?:


    Zu ihr, sie war zwar Rudelführerin im Shelter, war aber bei dem Treffen mit den anderen zwei Hunden nur einer Hündin dominant gegenüber. Die andere Hündin (es handelt sich also um 3 Hündinnen), war jedoch ganz klar ihr gegenüber Chef.

    Sie währe also in der Rangfolge der Hunde in der Mitte.


    Ich würde mich über eine Hilfreiche Antwort sehr freuen. ;)


    LG und einen schönen Tag aus Griechenland


    Hannes

  • Also 2 Hündinnen habt ihr bereits?

    Und deine wäre dann die 3?


    Du solltest die Hunde auf jedenfall außerhalb des Hauses das erste mal zusammen führen, an einem neutralen Ort, keinesfalls direkt in das Haus bringen. Dann siehst du ja schon ob und wie die Chemie stimmt und je nachdem würde ich entscheiden wie man weiter vorgeht. ob man erstmal trennt und mehrmals draußen trifft oder ob man es dann zusammen im Haus versucht.

    Davor natürlich sämtliche Ressourcen und "Streit auslöser" entfernen und nicht unbeobachtet lassen.


    Wie gesagt ich würde viel davon abhängig machen wie sie sich beim treffen verhalten

  • Diese Frage kann Dir niemand beantworten. Ein Hündinnenrudel ist immer kritisch, und wenn sich Hündinnen untereinander außerhalb ihres innersten Lebensumfeldes gut verstehen bedeutet das nicht dass kein Krieg zwischen ihnen ausbricht wenn sie plötzlich zusammen leben sollen. Zudem spielen da auch immer das aktuelle Alter und der aktuelle Hormonstatus einer jeden Hündin mit rein... Kann sein dass alles gut verläuft, auch nach sechs Wochen Trennung und im neuen Lebensumfeld. Kann aber auch sein dass die Situation kippt...

  • Hallo Asnea,

    danke für deine bzw. eure Antwort. Ja letztendlich wären es 3 Hündinnen. Wie gesagt, die Hunde kennen sich bereits und hatten vorerst keine Konflikte.

    Was könnte man im WorstCase unternehmen?

    ...wäre also, wenn meine Hündin unser Haus vor den anderen zwei Hunden verteidigt, welche aber mit uns unter einem Dach wohnen müssen.


    LG und einen schönen Abend

  • WorstCase bedeutet eine ggf. lebenslange sichere Trennung der Hunde. Es gibt Konstellationen, die sich derart entwickeln können, dass nix anderes mehr geht.


    Muss jetzt aber nicht sein... Die Situation ist wie sie ist und Du kannst nur einen Schritt vor dem anderen machen. Nützt Dir jetzt nix darüber nachzudenken ob man später evtl. ins stolpern kommt und sich dabei vielleicht den Hals bricht. Wenn die Damen bis jetzt gut miteinander ausgekommen sind ist das schon mal eine gute Grundlage.

  • WorstCase bedeutet eine ggf. lebenslange sichere Trennung der Hunde. Es gibt Konstellationen, die sich derart entwickeln können, dass nix anderes mehr geht.


    Muss jetzt aber nicht sein... Die Situation ist wie sie ist und Du kannst nur einen Schritt vor dem anderen machen. Nützt Dir jetzt nix darüber nachzudenken ob man später evtl. ins stolpern kommt und sich dabei vielleicht den Hals bricht. Wenn die Damen bis jetzt gut miteinander ausgekommen sind ist das schon mal eine gute Grundlage.

    Alles klar, dann werde ich es einfach auf mich zukommen lassen und mich bestmöglich darauf vorbereiten. Danke für die Rückmeldung :thumbsup: