Beiträge von Nori

    Unser Basko mußte vom Alpendorf Schwabsoien bis nach NRW fahren, da hat er die ganze Zeit brav auf dem Rücksitz gelegen.

    mein Mann fuhr und ich habe den "Kleinen "(11 Monate) gelegentlich gestreichelt .Er war noch nie Auto gefahren vorher,er kannte ja nur seine Wiese...

    Bei Pausen mochte er kaum was trinken .

    Er hatte riesen Kohldampf bei der Ankunft,weil er vorsorglich nicht gefüttert worden war...

    Er fährt bis heute gern Auto,und wie bei Roopa ist das Auto sein Zuhause, in das ich ihn problemlos legen kann,

    wenn ich ihn mal nicht gebrauchen kann.

    Natürlich passe ich immer mit der Temperatur auf.

    Deshalb liebe ich auch Herbst und Winter...

    Da ich ein Fan von Halsbändern und Leinen bin, habe ich inzwischen zu viele. Die, die vernünftig sind, bleiben in täglichem Gebrauch.

    Ein normales Lederhalsband, eine schöne Lederleine, ein gutes Geschirr von Anny X und das war es eigentlich---Für Autofahrten

    brauchst Du noch ein spezielles Geschirr - oder eine Box.

    Einfacher Edelstahlnapf zum Trinken und zum Futtern haben wir kleine Auflaufformen- in denen ich das tägliche Barf-Menu anrichte.

    Plastiknäpfe finde ich nicht schön...sind auch nicht zweckmäßig für das Fleisch....

    Akitas, besonders die japanische Variante, finde ich auch sehr schön. Ich würde mir aber keinen zu legen,sie können

    recht schwierig sein. Schöner als Schäferhunde finde ich sie auch nicht, aber sie sind schön, wie alle nordischen,nah am Wolf

    stehenden Rassen. Und jeder wird den Film von dem treuen Akita kennen. Der war aber nicht so elegant. (Hachiko )Der echte,

    nach dem der Film entstand. Der im Film ist ein typischer eleganter roter Akita Inu (japanischer Akita )

    Es ist gut, wenn er das Alleinbleiben lernt. Wenn der Hund seine regelmäßigen Gassigänge und

    Fütterungszeiten hat, kann er,wenn er erwachsen ist bis zu 3 oder sogar 4 Stunden allein bleiben.

    Allerdings (wir bekamen Basko mit 11 Monaten ) weiß ich nicht, wie so ein Welpe oder Junghund mit der Hauseinrichtung dann umgeht.

    In den Papieren stehen ja die Vorfahren drin. Da kann man ja nachsehen. Wir haben zwar keine "roten "Papiere,aber weiße.

    Baskos Vorfahren sind reines Ostblut. (Basko von den Sachsenrieder Wiesen )

    Deine Banja hat wohl diese Züge gehabt, die ich auch bei Basko sehe. Er ist auch im Haus mit uns super,im Auto super ruhig,aber auch draußen

    "anstrengend. "Das ist eben bei Schäferhunden,die ich mal als "kernig "bezeichnen würde,der Fall. Es sind ja keine schlechten

    Hunde,sie sind nur äußerst temperamentvoll. Und damit umzugehen,ist eben anstrengend, das merke ich auch jeden Tag.

    Trotzdem :wir lieben unseren Hund !

    Ja,das kannst Du auch ! Ich darf natürlich niemals vergessen ,an die Ente zu denken. Das heißt, wenigstens mental muß ich vermitteln,

    daß da nichts zu machen ist. Sie ist sehr heimlich. Letztes Jahr brütete sie unbemerkt fast die ganze Zeit,

    bis Basko sie einmal in den Teich jagte - da hatte ich es erst gemerkt -war gott sei dank nichts passiert- und am 1. Mai zierten 8

    allerliebste Entenküken unseren Teich. Leider waren sie alle 1 Tag später verschwunden mit der Mutter.

    Bei Basko,der aus reiner DDR Linie stammt, gibt es zwar einige Dinge, die mich stören,er kann sehr nervös sein. Das kommt

    aber auch,weil er als Welpe kaum Prägung erfahren hat. Er ist vom Charakter her ein durch und durch lieber Hund, ich würde keinen anderen

    mehr wollen. Daß er bei Hundebegegnungen zu sehr "aufpaßt ",ist nun so und es liegt sicher auch daran, daß ich anfangs nicht konsequent genug war !Wir arbeiten weiter daran !Und er denkt sehr territorial. Auch daran arbeiten wir,daß er,wenn Besucher kommen,auf seinem Platz bleiben muß.

    Immerhin brütet ,wie letztes Jahr ,auch wieder eine Ente in unserem Garten und ich kann ihn (mit Ermahnung )an ihrem Nest vorbeiführen !

    Lest mal das Buch von Mario Jessat und dann könnt Ihr differenziertere Informationen bekommen.


    Warum denkt Ihr,die Ossis sind zu groß ?

    Die sind eher klein,unser Basko ist 63 cm hoch,die Hochzuchthunde sind häufig größer.

    Sein leiblicher Bruder heißt Al Deen und ist Zuchtrüde. Da würde ich hingehen,wenn ich noch mal einen Hund haben wollte.

    Ich denke, gute Erziehung !

    Ich meine, frißt, läuft, spielt er noch ? Springt er noch herum ?

    Bei Basko merken wir jetzt (er ist ja noch jung, 6 Jahre ),daß er länger schon mal schläft. kann auch vorkommen,daß er mal schnarcht...

    Hat er früher nicht gemacht...

    Sehr schöne Hündin! Ich mag es,wenn man sieht daß der Hund vom Wolf abstammt !Bei ihrer Färbung kann man es sehen !

    Wie hier schon öfter erwähnt, finde ich Swanie Simons Broschüre sehr gut für das Barfen, sonst noch das

    Buch von Nadine Wolf, die diese Informationen noch verfeinert hat.

    Zur Ergänzung sei noch das Buch von Susanne Reinerth Natural dog food empfohlen.

    Mit diesen 3 Ratgebern ist man gut aufgestellt und kann alles nachlesen.

    Ich habe alle 3 und lese immer wieder auch in Swanies Broschüren nach !(Es gibt noch eine für Welpen

    und den kranken Hund )

    Wenn der Hund gesund ist (Bauchspeicheldrüse )spricht nichts gegen rohen Fisch,je nachdem,was er mag.

    Wenn die Gräten aber sehr hart,spitz oder gar gekocht sind,würde ich aufpassen. Also kleine rohe Fische im ganzen ja.

    Bei großen Fischen (Scholle,Lachs )lieber keine harten und spitzen Gräten und Knochen. Basko wollten wir mal so Fischköpfe von der Scholle

    geben,(natürlich ohne die harten Teile)das mochte er nicht. Sprottenreste mochte er, aber auch nicht zu viel....

    Also ich finde es nicht normal, daß ein Rüde"knurrend das Herrchen angeht ! " So was gibt es bei uns nicht und ich habe es auch erst einmal von

    einem DSH Besitzer gehört. Da fand ich das auch schon bemerkenswert !