Beiträge von Hermannthegerman

    Wir gehen eine Steigung runter und die Steigung rauf ging ein Pärchen mit unangeleinten bemaulkorbten American Amstaff Rüden.

    Guuuut, ich gehe bisschen mehr zur Seite mit angeleinten Gini, so das ich den Bogen initiere, weil der andere Rüde uns schon fixierte und auf uns zu kam. Bogen wollte der Staff nicht, eher auf Konfrontation. Ich Gin hinter mir, mich groß gemacht und hau ab! Der Scheisser umkreiste mich blitzschnell und griff Gin an. :cursing: Gin am knurren und verteidigen, aber nur kurz, weil der Staff rumsprang und verdrosch immer wieder den Gin mit dem Maulkorb. Ich drah mich im Kreis, um Gin so gut es geht von dem Staff abzuschirrmen, der Staffi drah sich aber immer wieder zu Gin um ihn weiter zu vermöbeln und war dabei so schnell, dass ich ihn selbst mit Fuß nicht erwischte (war nicht so einfach, war auf einer Steigung und es war rutschig ) der Besitzer im Kreis um uns herum um den eigenen Hund einzufangen... Es dauerte paar Minuten das ganze, weil der Staffi sich nicht einfangen ließ und immer wieder auf Gin losging X/ Endlich packte er ihn am Halsband und schleuderte durch die Luft weg von Gin. Und leinte dann an...

    Ich habe es sein lassen. Wenn ich wollte, könnten die so richtig Probleme bekommen, Leinenpflicht misachtet, Listenhund der Aggro war, viele Zeugen.. Aber ich lies es sein. Es kann Mal passieren und der Mauli war ja oben. Hoffentlich blieb der Staff dann an der Leine. Und ohnehin, ab 1.1.2019 werden alle Listis eh nur mit Leine und Maulkorb rennen dürfen.

    Aber genau solche Leute mit ihren Hunden sind es, die andere verantwortungsbewusste Hundehalter ins schlechte Licht rücken.

    Ich möchte mir nichts ausmalen was passiert wäre, hätte der Staff keinen MK habt oder dieser hätte sich gelöst...

    Ganz unabhängig von der Rasse, sollte so ein Hund nicht ohne Leine geführt werden. Und mal im Ernst, als Hundehalter kenne ich doch meinen Pappenheimer und weiß wie dieser auf andere Hunde reagiert. Also ich weiß es von meinen Hunden.

    Ich finde eine generelle Leinen- und Maulkorbpflicht für Listenhunde sehr schade. Ich kenne AmStaff, sowie Rottweiler, die perfekt erzogen sind, weil ihre Besitzer verantwortungsvoll mit ihnen umgehen. Und diese werden aber pauschal mit denen über einen Kamm geschoren, die das genaue Gegenteil sind.

    Aber angesichts deiner Schilderung wundert es mich nicht. Wird so eine Szenerie beobachtet, heißt es nur der Kampfhund hat...

    1. wie verhalte ich mich, wenn er nicht kommt. schlucke ich meinen hass und ärger runter? bestraf ich ihn wenn er dann mal kommt oder lob ich ihn dann?? verbindet er das loben nicht mit dem "haha geh scheissen ich lauf alleine?"


    2. wie schluck ich meinen hass runter wenn ich ihn umbringen könnte.


    Danke im Voraus für die hoffentlich zahlreichen Tipps :)


    Strafst du für verspätetes Rankommen, versaust du dir wohlmöglich den Rückuf. Hunde haben ein kurzes Zeitfenster, was Lob und Strafe angeht. Im Idealfall erfolgt die Belohnung/Strafe innerhalb von 1-2 Sec. Rufst du also deinen Hund und er kommt erst nach einer gefühlten Ewigkeit und strafst ihn dann auch noch, verbindet dein Hund die Strafe mit dem gezeigten Herankommen. Er stellt aber keine Verbindung zum verspäteten Rankommen her. So komplex denken Hunde nicht. Ergo ergibt sich für den Hund irgendwann kein Sinn zu dir zu kommen, da es sich aus seiner Sicht nicht lohnt.

    Und natürlich schluckst du deinen Frust runter (ich nenne es bewusst Frust, denn ich bin mir sicher, du hasst deinen Hund nicht) und freust dich wenn er zu dir kommt. Und, spiel dem Hund nichts vor, sie sind Meister im Erkennen unserer Mimik. Das heißt, sie wissen genau was du dich wirklich freust und wann nicht!

    Ich habe es bei meinen Hunden so gehandhabt, dass es für sofortige Zurückkommen einen Jackpot gab. Das war bei uns Leberwurst. Fürs verspätete Rankommen gabs dann nur noch ein "fein!Super bist du zu mir gekommen!" und ein paar Streichler. Funktioniert bei 2 Hunden noch besser, wenn einer fürs zügige rankommen was bekommt, und der bummelige andere leer ausgeht. Das passiert dem Nachzügler aber auch nur einmal.

    Schlepp wäre bei mir auch dran. Ganz einfach um deinen Wunsch des Herankommens auch Nachdruck zu verleihen.

    Spielst du immer dort auf dem Feld?

    Eine Idee wäre es vielleicht, nicht mehr auf dem Feld zu spielen, sondern irgendwo anders. Da, wo Lupin gar nicht mehr mit einem Spiel rechnet. Und so überraschend, dass er gar nicht weiß, wann Spielzeit ist. Also die Orte variieren.Er muss also bei dir bleiben und auf dich achten, da DU das Spiel beginnst und beendest. Er muss lernen, dass es sich nicht lohnt, ohne dich was zu machen.

    Als Geschirr hat er auch Anny X für das Auto (sitzt auf der Rückbank ).

    Ich würde mich im Falle einer Vollbremsung / Unfalls / Aufprall nicht darauf verlassen, dass das AnnyX Geschirr einen DSH am nachvorne schleudern hindert.

    Dafür ist dieses Geschirr nichts konzipiert. Empfehlenswerter sind da die speziellen Sicherheitsgeschirre, wie dieses zum Bespiel:

    https://www.zooplus.de/shop/hu…ox/sicherheitsgurte/13822

    :) Danke euch allen


    Ich bin ja eher kein Prüfungsmensch und nervös ohne Ende. Aber diesmal war's komplett anders. Was aber auch daran lag, dass beim voran gegangenen Training eigentlich nichts schief gehen konnte. Ich bin mit Hermann nur ein einziges Mal das Schema der BH gelaufen und am Prüfungstag das 2. Mal und dort das erste Mal ohne Bestätigung. Und er lief super. Einzig 2 kleine Patzer hat er sich erlaubt: bei der ersten Kehrtwende in der Freifolge hat er sich verkehrt rum gedreht und beim reinkommen ins Platz saß er schräg vor und kam nicht gerade in die Grundstellung. Aber an irgendetwas müssen wir ja arbeiten ;)

    Ja nun steht die Vorbereitung auf die IPO 1 an und auf die Rettungshundeprüfung. Wir haben noch viel zu tun, aber ich freue mich schon aufs Erarbeiten.

    Hermann und ich haben heute die BH-VT mit vorzüglich bestanden.

    Trotz Dauerregen überzeugte Hermann mit einer tollen Leistung. Ein gelungener Jahresabschluss und gleichzeitig der Startschuss für die Prüfungen 2019.

    Denn wie heißt es so schön?Nach der Prüfung ist vor der Prüfung.

    Bei all den Negativbeispielen hier, will ich mal was Positives beitragen.

    2 Begegnungen auf einem Spaziergang innerhalb von ca. 3 Minuten.

    Da es langsam dämmerig wurde und Hermann irgendwie anders als sonst, einen langen Hals machte und sehr an seiner Umgebung interessiert war, waren beide Hunde an der Leine. Auf eine Kreuzung zukommend, blieb ich ca. 30m vor dem Kreuzungspunkt stehen, weil ich meinte, etwas gesehen zu haben. Die Hunde auch. Und tatsächlich: aus dem geradeaus weiterverlaufenden Weg flog ein Ball und hinterher eine DSH Hündin. Ball und Hündin schnell unterwegs, schnappte sich die Hündin den Ball ca. 15m vor uns, guckte uns kurz an und wandte sich dann an Frauchen, die mit einem Handzeig nach rechts ihre Hündin weiter schickte. Die Hundehalterin konnte uns aus der Perspektive nicht sehen, von der aus sie den Ball warf. Was schon ein bissl blöd ist, aber ist ja alles gutgegangen. Aber auch meine Hunde blieben brav und ruhig stehen. Fand ich toll.

    Keine 3min später, der nächste Ballwerfer. Diesmal ein Labbirüde. Da Frauchen vertieft ins Werfen war, klapperte ich mit den Leinen, sodass sie uns wahrnahm. Hund wurde ins Fuß genommen und saß perfekt, mit Blick zu Frauchen neben ihr und interessierte sich nicht die Bohne für uns. So konnte ich mit meinen beiden mit ca. 1m Abstand vorbei gehen. Auch meine Jungs verhielten sich ruhig, pöbelten nicht und schienen wenig bis gar nicht interessiert. Bis dann hinter uns der Ball flog. Da wäre Hermann dann doch ganz gerne hinterher gesaust.

    So kanns auch gehen. 2 gut erzogenen Hunde, die ohne Leine kontrollierbar waren und uns nicht belästigt haben. Gerne mehr davon. :thumbup::thumbup:

    Ich habe echt Angst das er mir diesen Samstag wieder so reagiert. Dann ist die Prüfung im A**** :cursing:

    Ich kann es nicht einschätzen Leute. Es ist etwas was ich nicht trainieren kann.

    Selbst wenn die Prüfung dann im Po ist: die Erde dreht sich weiter, die Sonne scheint wieder, Gin hat dich immer noch lieb.

    Prüfung ist Prüfung und jeder der Prüfungen führt, wird auch mal nicht bestehen. Ist zwar ärgerlich, aber mehr auch nicht.

    Von daher, wenn Gin tatsächlich meint, das Schnee in diesem Moment die bessere Option ist, lächle, ermutige den Hund und versuche, ob er in Arbeitsstimmung kommt.

    In der RH-Arbeit habe ich auch schon Prüfungen verhauen. Sogar 2 mal nach einander. Bei dritten Mal hat's dann mit Bravour geklappt.

    Ja,dass hat er mir auch gesagt. Ob da was dran ist, weiß ich nicht.

    Derzeit habe ich keine Aufnahmen von Hermann im IPO. Wird aktuell auch schwierig, da wir in dieser Jahreszeit nur bei Flutlicht trainieren.

    Ich mein, ich habe mir den Hund gekauft, um mit ihm zu arbeiten und das im IPO Bereich - Bringholz wird bestimmt interessant, bei dem "Trieb" .....

    Nun...ich habe Hermann im Juli 2015 zu mir geholt. Mein Plan war, dass er in ca. 2 bis 2 1/2 Jahren die Rettungshundeprüfung abgelegt hat. Aber,ein Plan ist ein Plan, ist ein Plan...

    Er ist jetzt 3 1/2 Jahre alt und genauso lange in der Ausbildung zum RH und noch immer nicht geprüft. Ich werde es im kommenden Frühjahr versuchen.

    Sicher, ich habe mir das auch anders vorgestellt und ein doofes Gefühl kommt dazu, wenn neue Hunde später in die Ausbildung einsteigen und einen dann noch überholen. Ich würde lügen, wenn ich behaupten würde, das hätte mich nicht gestört und ich würde nicht alles hinschmeißen. Ja, nicht nur einmal hatte ich meine Zweifel an der Eignung als Rettungshund. Aber, Geduld zahlt sich aus. Wir sind auf einem gutem Weg. Wie ich schon anderenorts schrieb, einer ist schneller fertig, der andere braucht eben länger. Was soll's? Am Ende sind es geprüfte Rettungshunde.

    Und auch Hunde haben ihre Talente. Wie bei uns Menschen. Der eine kann gut malen, der andere gut singen, der nächste gut tanzen...

    Ich bin vor einem Jahr zum Hundeplatz gefahren um Hermanns Unterordnung zu verbessern (die ich ja auch in der RH-Arbeit benötige). Ab und an schaute ich mir dann das IPO Training an, war aber der Meinung, dass ist nix für Hermann. Wenig Spiel- und Beutetrieb und so. Wir haben dann einfach mal ein Beutelspiel mit einer großen Beißwurst ausprobiert. Das fand er ganz ok. Wir haben das wiederholt und von mal zu mal steigerte sich Hermanns Verlangen nach dieser Beißwurst. Das ging soweit, dass ich vom Futter in der Unterordnung zur Bestätigung durch Spielzeug wechseln konnte. Sogar in der RH Arbeit stand nun Beute statt Futter auf dem Programm, was Hermann sehr gefiel. Ja und wie das manchmal so ist, testeten wir auf dem Platz mal, wie er denn auf einen Ärmel reagieren würde. Und als ob aus Hermann ein "hallejuha,sie haben es begriffen!" entfuhr, arbeitete er mit dem Ärmel, als ob er noch nie was anderes getan hätte. Ja und nun arbeiten wir auf unsere IPO 1 hin.

    Ich kann ganz klar sagen, dass Hermann gerne Rettungshund ist und einen soliden Job macht. Aber den IPO Sport LIEBT er. Dafür würde er sich umbringen.

    Er war nie dafür vorgesehen, aber er hat ein Talent. Soviel zum Thema "ich hab ihn mir angeschafft für..."

    Azir, dein Onyx ist noch so jung. Gib dem Lütten doch einfach mal Zeit und vor allem, lass zu das ihr ein Team werdet und er dein Herz erobern darf.

    Mit meinem Schweißhund habe ich das MT angefangen, da war er 11 Wochen alt. Da er aber nicht aus einer tollen Zucht stammte, hatte ich Anfangs mehr damit zu tun, ihn an alltägliche Dinge zu gewöhnen. Da konnte schon mal ein am Rand stehender Müllsack oder die versteckte Person selber, seeeeehr gruselig sein. Von daher brauchte es seine Zeit, bis Oskar Spaß an der Sache empfand. Letztlich reichte es bis zu verschiedenen Prüfungen und der Einsatzfähigkeit.

    Eine am Boden klebende Nase hat übrigens nicht die Aussagekraft, ob der Hund die Aufgabe verstanden hat oder nicht. Mein Schweißhund hat oft mit halbhoher Nase gesucht.

    Auch macht es einen deutlichen Unterschied, ob der Hund was interessantes riecht und privat seiner Schnüffelei nach geht, oder ob er einen Job zu erledigen hat.

    Als Tipp: geh ohne jegliche Erwartungshaltung zu diesem Schnupperkurs und setzt nicht alle Erwartungen in den Hund. Es ist eine reine Spaßveranstaltung und das solltest du auch so sehen. Und wenn dein Hund an diesem Tag eben auch nicht trailen mag, so what, dann eben ein anderes Mal. An vorderster Stelle steht der gemeinsame Spaß! Geh ruhig mehrere Male zu den Trainings und schau ob es euch beiden Spaß macht.

    Wenn wir in unserer Hundestaffel neue Interessenten haben, handhaben wir es genauso. Es gibt ein halbes Jahr Probezeit, in der man sich gegenseitig "beschnuppern" kann. Auch kann man in diesem halben Jahr sehen, wie sich ein Team entwickelt. Und letztlich ist es wie bei uns Menschen. Es gibt solche, die verstehen sehr schnell und es gibt solche, die verstehen langsamer. Und trotzdem erreiche beide das Ziel.

    Also, viel Spaß beim Schnuppern!

    Das ist toll! Ich habe aber Angst das Gin es zerlegt. Ist was giftiges drinnen? Falls er doch meint er jaut darauf?

    Ist Gin denn so ein Zerstörer?

    Du könntest sonst auch eine Styroporplatte nehmen, ein Loch in der Größe des Snuggel Sage rein schneiden, das Teil reinlegen und eine Decke drüber.

    Der Snuggle Safe ist recht hart. Über die Inhaltsstoffe kann ich nichts sagen.

    Bei meinem Schweißhund,der kurzes Fell und keine Unterwolle hat, lege ich bei Minustemperaturen zusätzlich zum Wintermantel, einen Snuggle Safe mit in die Box.


    https://www.amazon.de/SnuggleSafe-Wärmeplatte-Fleecebezug-kabellos-farblich/dp/B0014LJKUA/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1542706023&sr=8-1&keywords=snuggle+safe


    Bei Hermann halte ich es wie Terrortöle, nur mit dem Unterschied, dass Hermann keinen Wintermantel besitzt.