Hormonchip beim Rüden

  • Und direkt die nächste Frage im anderen Bereich:


    Wie sind eure Erfahrungen mit dem Hormonchip?

    Hat der Rüde sich im Wesen verändert für die Dauer der Wirksamkeit?

    Und Vorallem: Waren die Wesensveränderungen nachhaltig?


    Archie, wie ihr wisst, bald 3 Jahre jung, soll ja eveeeentuell für Hel's erste Läufigkeit einen Chip gesetzt bekommen. Ich habe allerdings bedenken, dass er sich (trotz einmaliger Anwendung) nachhaltig dadurch Verändern könnte im Wesen.

  • Mein Podenco hatte 2 Jahre diesen Chip. Er bekam den ersten mit 12 Jahren weil wir vor lauter Schnüffelei gar nicht mehr voran kamen. Er war nur noch abgelenkt und nicht mehr ansprechbar.

    Mit dem Chip war er ein anderer was das betraf und unsere Spaziergänge und Hundeplatzbesuche waren wieder entspannt.

    Er war nie der Raufer und hat andere Hunde eher ignoriert, aber hatte eine magische Anziehungskraft auf Rüden die ihn verprügeln wollten. Das hat sich geändert und er hatte seine Ruhe.

    Ansonsten hat er sich nicht verändert. Allerdings musste ich mehr auf die Futtermenge achten.

    Bezüglich Wirksamkeit kann ich sagen das es gute 4-6 Wochen dauert bis sie eintritt. Da muss man frühzeitig planen wenn daheim eine Hündin läufig wird.


    LG Terrortöle

  • Ich habe jetzt auch vermehrt gelesen, dass der Rüde trotz Chip zeugungsfähig ist. Wenn das so wäre hätte sich das ohnehin für uns erledigt.

    Das halte ich für unwahrscheinlich wenn die Hormone denn dann im Körper sind. Wie gesagt, die volle Wirkung braucht seine Zeit.


    LG Terrortöle

  • Lies mal hier weiter unten unter "Anwendungseinschränkungen" und dann unter b) "Vorsichtsmaßnahmen":


    https://www.vetpharm.uzh.ch/tak/05000000/00059061.01


    Vor allem: "

    "Sollte sich ein behandelter Rüde zwischen sechs Wochen und sechs Monaten nach der Behandlung mit einer Hündin paaren, sind angemessene Massnahmen zu ergreifen, um ein Trächtigkeitsrisiko bei der Hündin auszuschliessen." (Das betrifft den Chip mit einer Dosierung für 6 Monate)


    Was bedeutet, dass wenn es trotz Hormonchip zu einem Deckakt kommen sollte, die Hündin vorsichtshalber z.B. zweimal mit Alizin behandelt werden sollte um eine evtl. Trächtigkeit zu verhindern.

  • Ich weiß durchaus, dass meine Gedanken zum Hormonchip als Tierheilpraktikerin eher nicht gefragt sind, aber ich würde definitiv auch über unerwünschte Nebenwirkungen nachdenken, denn Hormone sind nicht nur der Fruchtbarkeit dienlich. Sie beeinflussen Stoffwechselvorgänge im Körper, die der Gesunderhaltung des Hundes dienen. Nicht zufällig beobachtet man beim Kastraten eine Gewichtszunahme bei gleichbleibender Fütterung und auch das Fell verändert sich oftmals - auch wenn die Kastration nur zeitlich begrenzt ist und über einen Hormonchip gesteuert wird.

  • Mein Rüde hat den ersten Chip mit 12 Jahren bekommen, für 1 Jahr. Nach 5 Wochen zeigte er zwar noch Interesse an läufigen Hündinnen, aber das war`s auch. Er konnte sogar wieder mitarbeiten. Vorher war er der Läufigkeits-Anzeiger bei uns im Verein. Der merkte es schon 2 Wochen vorher. ;)

    Fell hat sich gar nicht verändert und fett ist er auch nicht geworden. :)


    LG Terrortöle