„Steh“ aus dem Sachkundenachweis/Hundeführerschein

  • Hallo ihr lieben :)


    In BAWÜ wird bald der Sachkundenachweis eingeführt und da ich vermute, dass uns das betrifft und er ein Kommando davon noch nicht kann, wollte ich mal nachfragen, wie ich das beibringe. Es geht nämlich um „Steh“. Also mal fernab davon, dass ich noch nie im Leben damit konfrontiert war, dass der Hund bei irgendwas per Kommando stehen MUSSTE und wo da der Sinn ist, frage ich mich, wie ich das beibringe. :D


    Wenn damit nicht das „Bleib“ gemeint ist, wie geht man da am besten vor? Ihn ins Sitz bringen und dann zum aufstehen bewegen?


    Vllt hat das jemand von euch schon mal gemacht oder machen müssen, ich danke euch schon mal!


    Liebe Grüße :)

  • Ist doch eines der Grundkommandos und wird (bei uns) schon im Welpen ( nur die Bewegung)bzw. Junghundekurs aufgebaut. Wir haben mit Futter gearbeitet. Futterfaust vor den Hund und zum Sitz über den Kopf führen. Hund sitzt. Dann Futterhand nach vorn Hund steht auf- fertig. Futter nach unten zwischen die Vorderpfoten - Hund liegt. Sitz usw. habe ich jetzt nur beschrieben, damit deutlich wird, dass diese Bewegungsabläufe zusammen aufgebaut wurden. Später dann mit Kommando und natürlich auch unabhängig voneinander.

  • Bei den HGHs ist das Steh eine wichtige Übung, der Hund steht am Pferchein-und austrieb an der Hurde oder er steht vor einer Brücke dass die Schafe an ihm vorbeilaufen und nicht das Netz/Hurde umdrücken oder seitlich an der Brücke vorbeilaufen.Am Eck ist ein Steh auch angebracht wobei er aber so flexibel sein sollte dass er auch über Eck wehren muß dass der hintere Teil der Herde nicht den Weg ums Eck abschneidet.

    Da wir uns für Sitz und Platz ja kaum Mühe geben fällt das Steh nicht so schwer, einfach beim Spaziergang stehen bleiben und Kommando steh, später dann stehen lassen (bleib)als nächstes zur Stelle schicken wo er stehen soll.(das wird aber für die IPO auch trainiert)

    Bei Hunden die bereits Sitz/Platz intus haben wahrscheinlich ähnlich nur sicherlichlangwieriger ,ein Trick den ich gern angewandt habe wenn sich Hundi doch hinlegen wollte - die Leine vor den Hinterbeinen unter dem Hund durchfädeln und wie mit einem Tragegriff am Hinsetzen/legen hindern.

    Vom Sitz ins Steh müßte doch mit Futtertreibtechnik auch funktionieren, Hund sitzt angedockt an Deiner Futterhand und Du ziehst die Futterhand mit ausgestrecktem Arm langsam in Richtung waagrechte Stellung, um der Hand zu folgen muss er zwangsläufig in die Steh-Position folgen?? Bei unseren HGH wurde dann der nach oben ausgestreckte Arm mitsamt der Armverlängerung Schäferschippe zum visuellen Kommando für das Stehenbleiben.

    hocherhobene Schippe als Kommando Bleib stehen hier beim Leistungshüten am Eck.

  • Wie muss das Steh denn gezeigt werden? Egal aus welcher Position , der Hund muss die "Steh" Position einnehmen? Oder einfach beim Spazierengehen stehenbleiben?


    Also Steh ist ein sehr schweres Kommando, finde ich. Er soll ja keine Pfote mehr bewegen und aus jeder Position heraus.


    Rel. leicht finde ich Steh aus dem Platz heraus. Aber auch nur, wenn der Hund gerade im Befehle-Entgegennehmen-Modus ist. Also auch so ähnlich wie Schafring schreibt, per Käse an der Nase hochziehen.


    Aus dem Spazieren heraus, oder wenn er gerade bisschen vorgelaufen ist da finde ich Steh schwer. Ja, die Sinnhaftigkeit dieses Kommandos erschliesst sich mir auch nicht. Außer man sieht es einfach als Übung für Tricks oder als IGP-Anforderung an.


    Jede andere Position ist sicherer wenn Gefahr im Anmarsch ist. Sitz oder besser gleich Platz. Aber bei Steh kann der Hund viel zu leicht gleich weitergehen, wenn er will.

  • Ich arbeite auch gerade am Steh.


    Dabei setze ich Crazy vor mir und führe die Hand mit Futter Richtung Brust, so dass sie aufsteht. Manchmal legt sie sich auch hin, aber dann gibt es halt nichts.


    ´Sie soll im Grunde rückwärts in das Steh springen.


    Erst sitzt sie vor mir bei der Übung und ich bestätige gleich. Wenn das sitzt, lasse ich sie länger stehen und bestätige dann.

    Danach erarbeiten wir uns die Übung, wenn sie seitlich von mir sitzt.


    Wenn das alles so klappt, wie ich mir das vorstelle, wird sie später aus der Bewegung auch eine leichte Rückwärtstendenz bei dem Kommando haben. Vorteil daran ist, dass sie nicht nach vorne nachzieht.


    Soweit die Therorie, mal sehen, wir wir das in der Praxis umsetzen können ^^


    Ansonsten kennt sie das Steh auch aus der Platz-Position. Da habe ich sie aus dem Liegen mit Futter in den Stand "gezogen" und belohnt, das ging auch sehr schnell.

  • Ich danke euch für eure ausführlichen Beschreibungen! Da wir ja nach wie vor in keine Kurse dürfen, wusste ich gar nicht, dass es da geübt wird bzw wird es bei uns wohl nicht, weil mein Freund, der hier im Verein vor wenigen Jahren (2) noch im Welpenkurs und Junghundekurs war, davon auch nichts wusste :huh:


    Er kann jetzt „stehen“. bzw von Sitz ins stehen wechseln - dazu ein Handzeichen. Habe es tatsächlich nur über ein Handzeichen aufgebaut und danach das Wort Steh, insgesamt 10x, davon 3x mit Kommando. Er kam von selbst drauf was ich will und das hab ich natürlich ausgiebig belohnt. Morgen übe ich das aus dem Platz heraus, er lernt ja unfassbar fix zum Glück. Ich hoffe, dass das damit gemeint ist? Soll er eine Position halten und ich entferne mich dabei und er soll verharren bis ich zurück komme, sage ich immer „bleib“. Eure Erklärungen funktionieren sicherlich auch, wenn nicht sogar besser/einfacher, da bin ich sicher :)


    Hundeführerschein muss ja bei uns jeder machen dann, auch die mit Chihuahua - warum ausgerechnet DER dann stehen können muss, das erschließt sich mir nun wirklich nicht. :D Dass Schäfis beim Hüten das können müssen, ist mir neu, aber fasziniert mich sehr :huh: Wenn er die Bewegung bzw. den Positionswechsel auch ohne Handzeichen dann kann, mache ich es mal in der Bewegung, mal gucken wie das klappt, da kann ich das Handzeichen ja nicht nutzen. Die nutze ich aber deswegen auch für alle Kommandos, weil es vorkommen kann, dass er mich in lauten Situationen mal nicht hört oder ich mal nichts sagen kann.


    Ich danke euch, liebe Grüße! :)

  • Also bei unserem "Steh" im Hundeführerschein habe ich einfach eine Führerhilfe gegeben ;)

    Wir bauen das Steh ansonsten über eine Rückwärtsbewegung auf.

  • In BW soll ein Unterordnungsprüfung abgelegt werden??? Ich dachte dass soll dort ähnlich ablaufen wie in Niedersachsen...

    Wie genau der aussieht oder aufgebaut sein wird, steht wohl noch nicht fest, aber er wird Teil des neuen Koalitionsvertrages sein, dieser Sachkundenachweis/Hundeführerschein, als Reaktion auf den Hundeboom in der Pandemie. Vermutlich wird er sich an bereits bestehenden Modellen orientieren und wenn man da so googelt, besteht der wohl aus Theorie und Praxis plus entsprechenden Stunden, an denen man teilnehmen muss und unter anderem muss der Hund dann Sitz, Platz oder Steh ausführen. Manchmal auch Bleib, offenbar der Rückruf aus 10 Metern an der Schleppleine, darf wohl nicht mal Flexi sein. Nach manchen Quellen darf man sogar mit einem fremden Hund antreten, muss nicht der eigene sein. Halti, Maulkorb, Leckerchen, alles erlaubt. Gibt es einiges, was zu tun ist und gleicht mir fast schon der BH-Prüfung.


    Hach ja was bin ich begeistert... :D

  • Also bei unserem "Steh" im Hundeführerschein habe ich einfach eine Führerhilfe gegeben ;)

    Wir bauen das Steh ansonsten über eine Rückwärtsbewegung auf.

    Was ist eine Führerhilfe? :huh:

    Eine Hilfe für den Hund durch den Hundeführer. :)

    Okay das macht Sinn... :D wie hat das in deinem Fall dann ausgesehen und war das erlaubt?

    Sie kennt das "Steh" aus dem Hundesport über die Futterhand. Da bauen wir es über das Rückwärtslaufen auf. Und das hab ich einfach abgerufen.

    Erlaubt war das natürlich. Man muss bei uns in NDS ein bisschen schauen, wo man den Hundeführerschein macht. Es gibt freie Prüfer und Hundeschulen. Letztere erhöhen die Anforderungen gerne mal frei Schnauze, damit die Leute länger Kunde bleiben.

    Ich war bei einem freien Gutachter zur Prüfung.


    Es geht ja darum, dass man seinen Hund verantwortungsvoll führt. Nicht darum, dass der Hund gut trainiert ist. Was ich auch richtig finde.

  • Danke Filler!


    Ja genau, das habe ich auch gelesen, dass der Hund zur Not auch unverträglich sein „kann“, so lange man ihn dann trotzdem sicher führt. Das hat mich ziemlich beruhigt, denn das schaffe ich auf jeden Fall, selbst wenn er kein „Steh“ könnte bis dahin. Aber halt so Sachen wie „an lockerer Leine an tausend Reizen vorbei“ und das bei so jungen Hunden, finde ich doch schon krass. Bei Hunden schaffen wir das nämlich auf keinen Fall, derzeit zumindest noch nicht. Ob ich damit dann durchfalle, keine Ahnung. Ihn sicher führen kann ich trotzdem. Und es gibt Leute, die haben ihr hundelebenlang Probleme mit der Leinenführigkeit - fallen die dann alle reihenweise durch? Das wird jedenfalls spannend...


    Also bei einem freien Gutachter prüfen lassen, danke für den Tipp! :)