Schafring
  • Mitglied seit 25. April 2021

Beiträge von Schafring

    Ich zerlege mir das Fährtentraining jeweils in Schwerpunkte die ich als momentanen Schwachpunkt glaube zu erkennen.

    So hab ich zB die GS-Arbeit erst erschlossen und dann verbessert indem ich auf einer Geraden nur hab GS verweisen lassen oder den ruhigen Ansatz indem wir eine Weile erst zum Fährtenschildchen sind nachdem Hera ruhig in der Grundstellung eine Weile ausgeharrt hat und den Blickkontakt zu mir gesucht und gehalten hat, momentan arbeiten wir an den 90° Winkeln in allen möglichen Fußtrittvariationen, mal mit mehr, mal mit weniger Futter.Ich lass der Hera eigentlich relativ viel Freiraum wenn sie zB einen Winkel überläuft, bleibe stehen und lass sie sich selber wieder einsuchen, wenn das geschafftist gibts ein verbales Lob, aber ich glaube das selber die Fährte wieder gefunden zu haben ist für meinen Hund die größte Bestätigung.

    Mal gibt es einen Ball mit kurzen Spiel zur Belohnung am GS,

    das könnte ich bei der Hera nicht machen, da wäre sie raus aus dem Suchmodus, was allerdings außer der üblichen Futterbestätigung geht ist daß ich mich neben sie setze und streichle und dabei ruhig lobe.

    So werde ich auch weiterhin fortfahren für ein korrektes Verweisen, für ein nicht zu stürmisches Wiederansetzen usw.

    nach dem letztem Eintrag nun schon wieder einer von mir.

    Gestern mussten wir uns von unserer COCO für immer verabschieden, sie wae jetzt über 14 Jahre alt aber gesundheitlich ging es nun gar nicht mehr,

    Ich hoffe über der Regenbogenbrücke wird sie wieder hunderte Schafe hüten dürfen.

    coco als Welpe, stelle gerade fest dass von mancher meiner Hunde viel zu wenig Fotos existieren, eigentlich schade.

    Wahrscheinlich hat die Füchsin ihren Welpen wieder geholt.

    ich hoffe ja, dass das fuchskind dann auch seine mama wieder gefunden hat

    Im vorigem Frühjahr auf einem Spaziergang lief meine alte Fenja in eine Hecke am Wegrand, das tat sie dort öfters da da einige Wasserpfützen drin sind und ich hab das auch garnicht weiter beachtet.

    Als sie nach einer Weile hinter mir hergetrabt kam sah ich dass sie etwas im Maul trug, bei mir dann sah ich das es ein vielleicht 3 Wochen alter Fuchswelpe war den sie dort wohl aus einem Bau stibitzt hat und wohlbehalten, wie man als Mutterhündin so seine Welpen rumträgt, mitnehmen wollte.

    Ich hab schon einen leichten Schreck gekriegt aber sie ließ mich ihr das das kleine Tierchen abnehmen, es war wohlbehalten.

    Hab meinen Hund dann angeleint und das junge Füchslein da wo ich den Fuchsbau vermutete in den angrenzenden Getreideacker gesetzt.

    Bin dann später da noch mal hin, da war das Füchslein weg, ich vermutete und hoffte die Mutter hat ihn wieder geholt.

    Endlich die erste Fremdfährte, ich war ja so gespannt darauf, eine Fpr2 mit hintendran noch so 100Schritte wos auch Futter gab auf fast frisch gemähter Wiese. Ich war ja so gespannt aber die Hera hat offensichtlich keinen Unterschied bemerkt.

    Die 2 Winkel waren gut (da mit etwas Futterunterstützung),den 2, GS leider überlaufen, da wusste ich auch nicht wo er lag, deshalb keine Korrektur, den 3.GS etwas schräg verwiesen.

    10m Leine war ganz ausgefahren, im großen und ganzen war ich zufrieden

    hallo und herzlich willkommen hier im Forum.

    Von dem her wie du Eure Lebensumstände schilderst habt ihr genügend Zeit Euch um die Hündin zu kümmern und ihr sicherlich einen schönen Platz zu bieten.

    Mir gefällt ihr offener freundlicher Gesichtsausdruck und wegen der abfallenden Kruppe (denn es ist nicht der Rücken!)

    kann ich mich nur dem anschließen was Ruebchen geschrieben hat .Über den angeblichen Zusamm,enhang von abfallender Kruppe und HD kursiert eine Menge Unwissen welches auch permanent weitergegeben wird, besonders wenn es um den DSH geht.

    Fragt in dem Tierheim ob es Papiere (Ahnentafel) von der Hündin gibt, vielleicht hat der Vorbesitzer sie ja sogar Röntgen lassen und die Ergebnisse müßten dort eingetragen sein.

    ist tatsächlich typabhängig, hatte ja schwarz-braune, graue und anfangs sogar mal eine gelbe 8sieht man heute garnicht mehr?.

    Da waren allle "hitzeverträglichkeitsgrade" dabei. Von welchen die so hitzeweich waren dass man beim Hüten aufpassen musste in welchen Schatten Hundi sich nun verdrücken wird bis zu solchen wie meine Garlie selig die, wenn man nicht aufgepasst hat bis zum Hitzekollaps weitergelaufen wäre. Ist einmal fast passiert, zum Glück kam meine Frau rechtzeitig mit dem Auto und hat sie schnell zum Abkühlen, wichtig Bauch und Füße, zum nächsten Dorfbrunnentrog gefahren.

    Und auch richtig, an den ersten Wärmetage im Frühjahr brauchen die Hunde eine Art Anpassungszeit an die neuen Temperaturen.

    bei den ersten Schwimmversuchen meiner Gloria in diesem Frühjahr war ich sehr vorsichtig und habe ihren Schwimmball mal nicht sehr weit reingeschmissen in den Weiher, dachte gehs mal langsam an.

    Was macht Madam. nimmt Anlauf und mit einem Bauchklatscher landet sie auf ihrem Ball, schwimmt, schwimmt, schwimmt und findet ihn nicht. Da wäre so ein Leuchtturm schon praktischer gewesen.

    herzlich willkommen hier im Forum!

    toll dass Mister X aus diesem Chaos gerade noch rechtzeitig gerettet werden konnte und bei euch einen sicherlich tollen Platz gefunden hat

    Es ist schlimm was da im 21 Jh. mitten in einer angeblich aufgeklärten Welt wieder stattfindet, was sich die Menschen wieder gegenseitig antun (müssen?) und damit natürlich auch den (Haus-)Tieren und der Natur.