JvG
  • Mitglied seit 10. September 2021
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von JvG

    Ich glaube auch, dass meine eigene Aufregung/Haltung da eine Rolle spielt. Ich gebe ja zu, dass es mir immer noch unangenehm ist, negativ aufzufallen…

    Ich lese, bzw. höre gerade von Thomas Baumann

    Entschleunigung von Mensch und Hund: Gemeinsam zu mehr innerer Ruhe und Gelassenheit

    Entschleunigung von Mensch und Hund: Gemeinsam zu mehr innerer Ruhe und Gelassenheit
    Viele Hunde sind vom Stress im Alltag überfordert und reagieren mit Angst, Nervosität oder Aggression. Auch Halter können Unruhe und Stimmungen auf ihren Hund…
    amzn.to


    (Ist auch auf dem Bild der Bücherauswahl oben) Genau deine Vermutung wird da auch thematisiert und eben das von Dir beschriebene Verhalten. Vielleicht ja ein Impuls für Dich. Thomas Baumann ist Spezialist für "Problemhunde".

    Die hündische Kommunikation ist bei Fragen wie dieser für mich die erste Referenz, denn Hunde verstehen Hunde wohl am bestern. Und da gibt es genug Anschauungsmaterial, wie radikal Grenzen aufgezeigt und Korrekturen gesetzt werden – selbst bei kleinen Welpen. Rumms! Danach ist die Sache geklärt und alles ist wieder gut. Klare, effektive Kommunikation.


    Allerdings ist ja heutzutage alles woke und durchideologisiert. Aber das geht auch vorbei.

    Ich gebe zu, dass ich etwas komisch finde, dass du dem kleinen Eisbär den gleichen Namen wie dem Vorgänger gibst.

    Da bist Du nicht die einzige Cinja ;) Natürlich mache ich das wohl überlegt. Zum Einen finde ich den Namen klasse. Zum Anderen reframe ich damit auch dieses für mich doch sehr bewegende Kapitel (ohne es "auslöschen" zu wollen, im Gegenteil). Ganz bald schon wird Threu ganz selbstverständlich mit Weiss verbunden sein.

    So, Ihr Lieben,


    seit gestern Abend lebe ich wieder im Rudel. Darf ich Euch vorstellen? Das ist mein Threu, knapp 11 Wochen alt.


    Mit zwei Züchterinnen stand ich ja in Kontakt. Aus einem Impuls heraus nochmal bei ebay-Kleinanzeigen geschaut. Schon bei der Eingabe hatte ich das Gefühl, dass da jetzt was kommt. Dann das Inserat: Genau so, wie ich ihn mir gewünscht habe: Rüde, Stockhaar, aus guter Zucht mit gutem Stammbaum. Angerufen, super nettes Gespräch, alles klar. Und wisst Ihr was? Das Inserat war nur zwei Stunden online, dann wurde es von ebay wegen irgend etwas Formalem gelöscht :S


    Threu ist zwar selbstbewusst, doch sehr sensibel, gut ansprechbar und hellwach. Erste kleine Übungen kapiert sofort. Und Ruhe kann schon einigermaßen.


    Katerchen findet den neuen Bewohner zwar komisch, doch daran wird er sich hoffentlich gewöhnen. Und meine beiden Schäferdamen werde ich nach Möglichkeit weiter betreuen – natürlich getrennt von Threu. Drückt mal die Daumen, bitte: Brisca, die jüngere, wird am Wochenende vielleicht vermittelt.

    Of white Finess? ^^

    Jaaa! :) Das glaube ich jetzt ja nicht, Ruebchen


    Wurfplanung 1 :: Herzlich Willkommen


    Habe gestern abend mit Frau Burtscher gesprochen. Auf WorkingDog kann man schön sehen, wie sie mit den Hunden sogar im SD arbeitet:


    Sonja Burtscher
    Informiere dich über Sonja Burtscher, seine Hunde sowie Erfolge oder nimm direkt Kontakt mit Sonja Burtscher auf, indem du ihm eine Nachricht auf working-dog…
    www.working-dog.com


    Das gefällt mir natürlich – insbesondere bei einem Weissen. Schön, dass Du meinen Eindruck bestätigst :)

    wie bist du denn auf das katerchen gekommen? Auch aus dem tierheim?

    Das Katerchen ist auf mich gekommen: Am Abend des Einzugs saß er vorm Küchenfenster. Ist abgehauen als ich geöffnet habe. Am zweiten Aend kam er ganz zögerlich rein. Einmal drinnen hat es keine zwei Minuten gedauert bis er auf meinem Schoß saß. Seit dem ist ständig hier. Nur an den Grundkommandos dürfen wir noch einiges abeiten ;)

    So ein süsser Mietzekatzenkater, mal bitte knuddeln von mir. Wie heisst der Hübsche?

    Danke an alle :thumbup: Er hat den bescheuertsten Namen von allen: "Shrek". Darum nenne ich ihn einfah "katerchen". Habe noch nie einen so lieben, verschmusten, unkomplizierten erlebt. Ob er mit Hunden kann Kimba2001 ? Wenn der neue Schäfer kommt hat die friedliche Zusammenführung uf jeden Fall Priorität ;)

    Ihr Lieben,


    das Finden meines Hundes dauert an und ich bleibe gespant, welcher in mein Leben tritt. Es heisst ja nicht umsonst, "Wer oder was für Dich bestimmt ist, wird immer den Weg in dein Leben finden".


    Ende November hätte ich einen DSH-Welpen haben können. Habe allerdings die Stopp-Taste gedrückt, weil die Ankunft unmittelbar mit meinem Umzug kollidiert wäre. Hätte irgendwie auch funktioniert, doch ist es mit Ruhe und Zeit natürlich viel schöner.


    Und dann sind da Kimba (6) und ihre Tochter Brisca (3), zwei bezaubernde Schäferhunddamen aus dem Tierheim Passau (https://tierheim-passau.de/portfolio-item/briscakimba/), um die ich mich so oft wie möglich kümmere. Nach einer Scheidung sind sie dort gelandet, kleine Krawallschachteln, aber liebenswert. Und mit ihnen darf noch gearbeitet werden. Jedenfalls ist die Freude der beiden über Aufmerksamkeit und Nähe immer riesig. Sie saugen das förmlich auf und ich mache halt mit ihnen an Auslauf, Übungen und Pflege, was in der kurzen Zeit möglich ist. Mit beiden gleichzeitig unterwegs zu sein hat bei Hundebegegnungen immer einen enormen Unterhaltungswert.


    Dann habe ich eine Züchterin von Weissen besucht. Hat mir sehr gut gefallen. Entspannte Hunde, die dennoch Temperament haben. Trieb? Weiss nicht. Für Ende Dezember ist die Läufigkeit geplant. Im Frühjahr könnte dann ein kleiner Welpe fertig sein. Am Arlberg in Österreich ist es kommende Woche schon soweit. Was mir hier gefällt ist, dass die Züchterin der Weissen die Mutter IPG-mäßig führt, sogar im SD, heißt, es sind schon aktive Hunde, wohin gegen die erstgenannten Weissen mit reinem Gassigehen schon zufrieden sind. Da wünsche ich mir schon ein wenig mehr. Hier fällt es mir schwer das Potenzial einzuschätzen, das in den kommenden Welpen steckt.


    Und dann gibt es da einen bezaubernden Kater, der gleich mit mir eingezogen ist. Wie ein Hund begleitet er mich im Haus, ist immer an meiner Seite und wartet schon vor der Tür, wenn ich wiederkomme.


    Danke übrigens noch für den Hinweis Pinguetta , sehr lieb – ist bei meinem Umzug neulich leider untergegangen :saint:


    Bin weiter gespannt, was kommt und wünsche Euch und euren Hunden eine schöne Weihnachtszeit.

    Die Frage, die mich gerade ziemlich umtreibt, passt jetzt vielleicht nicht ganz in diesen Faden, aber irgendwie doch. Es geht um den Zaun an dem Haus auf dem Bild, der ja eher dekorativen Charakter hat. Die Vorstellung dort einen wachen Schäfer zu halten, so nah an der Straße - allerdings Mini-Dorf, nix los – finde ich jetzt nicht wirklich entspannend. Meine Befürchtung: Er/sie schlägt bei allem, was vorbei geht an. Klar, Erziehung ist auch hier entscheidend. Aber ein Schäfer ist nun mal ein Schäfer. Und meinen bisherigen Erfahrungen nach geht das in die Hose.


    Wie seht Ihr das? Würdet Ihr dort einen halten?