Beiträge von Peppermint

    Is ja erstaunlich. Woran genau liegt das? Müssen die beiden immer wieder von vorn die innere Ordnung klären?

    Du hast ja schon mal erwähnt, dass es manchmal ohnehin nicht ganz spannungsfrei zugeht, oder?

    Ach, das ist interessant. Ich hatte ja schon mal erwähnt, dass meine Freundin damals den jüngeren Rüden abgeben musste. Es hatte schon vorher Spannungen zwischen den beiden gegeben. Nach einer "Wiederzusammenführung' (beide waren während eines Urlaubs getrennt untergebracht) ging dann nix mehr und es wurde richtig übel.

    Gemüse müsst ihr ja nich kochen, ich schreddere immer Obst/Gemüse für einige Tage und stelle es in den Kühlschrank.

    Und groß "bearbeiten" tue ich das Fleisch auch nich. Ich kaufe die einzelnen Komponenten TK bei meinem Barf-Händler und stelle dann selbst zusammen. Nur die Innereien taue ich auf und portioniere mir Mischungen.

    Natürlich kann man sich das Handling mit dem Fleisch nicht ganz ersparen. Askja bekommt ja z.B. auch Karkassen vom Markt.

    Ich bin auch Vegetarierin, komme aber in der Regel gut damit zurecht. Die Konsistenz mancher Sachen finde ich fies (Milz z.B), aber es geht.

    Was mir schon mal zu schaffen macht, ist der Fleischkonsum an sich - aber dann hätte ich mir statt Hund ein Kaninchen zulegen müssen.

    Ja, Nette, das kann schon frusten, wenn anscheinend alle anderen es schon können. ;) Aber die, die es gar nicht auf die Reihe kriegen, bekommst du ja nicht zu Gesicht.

    Wir haben hier einen Busbahnhof in der Nähe, da bin ich mit Askja hin. Hab einen pausierenden Fahrer gefragt, ob ich mal mit Askja einsteigen darf. Da sind wir dann rein, hin und her, hingesetzt, der Fahrer hat sogar die Türen auf- und zugemacht. Ist latürnich unter "Laborbedingungen", war ja kein anderer Fahrgast da.

    Einfach immer mal was ausprobieren. :thumbsup:


    Ellionore, ich bin ja kein Städter. Wir wohnen auch in einem ruhigen Stadtteil. Aber ich komme vom ganz platten Land - und da hab ich mitunter die Erfahrung gemacht, dass Halter eher uninformiert und planlos unterwegs sind.

    Also, gibt's hier wie dort...

    Na jaa, nun aber nich alle über einen Kamm... ;) Mir ist wichtig, dass Askja mitkommen kann - und entspannt dabei ist. Deswegen, wie Muriel ja auch schreibt, Schritt für Schritt üben.

    Banja hat sich damals auch schwerer getan, sie war einfach ein anderer Typ.

    Und "aufgeregt" ist ja erstmal völlig normal und auch nix Negatives. Ist ja viel Input. Wird schon! ✌️

    Ich hab sie von Anfang an mitgenommen in die nächste Kleinstadt. Nur ein bisken durchgelatscht, rumgeguckt usw. Da gibt's auch ein großes Kaufhaus für Bekleidung - mit Fahrstuhl, breiten Gängen, großen Umkleidekabinen und (ganz wichtig) durchweg Hunde-freundlichen Angestellten. Zum Üben super - und zum Einkaufen auch. ;)

    Sie ist mega-entspannt. Aber vorher und nachher gibt's immer auch Wald, Park und/oder Fahrrad zum Rennen. Ist ja sonst schon öde für sie.

    Grundsätzlich verboten ist es, soweit ich weiss, bei uns nicht. Kompliziertes Thema, glaub ich. Da geht's darum, dass man Tieren kein Leid zufügen darf, außer aus einem "vernünftigen" Grund, nämlich Nahrungserwerb. Andererseits geht's auch um Hege und so.

    Wir wohnen ja hier ganz in der Nähe von nem großen See, ich find's einfach furchtbar.

    Aber gehört nicht hierher. ;)

    Das würde ja im Umkehrschluss bedeuten, daß beispielsweise meine Hunde ungeübt seien bzw Defizite in den genannten Bereichen hätten.

    Selbstverständlich waren/sind Treppen, Trampoline und was weiss ich sonst noch nicht zeitlebens verboten. Es ging ja um Welpen. Und ich vermeide auch nicht JEDES Abspringen, daher schrieb ich ja "im Bedarfsfall".

    Sehe ich genauso. Die Osels muss man einfach auch mal - meiner unmaßgeblichen Meinung nach - sanft bremsen. Deswegen muss man ja nicht rüde jegliches Spiel unterbrechen und auch nicht nur auf dem Sofa rumlungern. Aber ein Äugsken sollte man schon drauf haben. Ich habe beide auch, so lange es ging, die Treppe rauf- und runtergetragen. Mein Büro ist im 1. OG, Askja hat damals schon gelernt, dass sie oben am Treppenabsatz wartet. Und ich gucke auch heute noch, dass sie mir nicht wild aus dem Auto rausspringt und wenn sie auf einen Baumsstamm geklettert ist, hebe ich sie im Bedarfsfall runter. Ich hab mal in nem Video gesehen, wie die Vorderhufe gestaucht werden beim unkontrollierten Absprung von der Kletterwand. Das war übel. - letzteres ist OT, betrifft ja nicht die Bewegung des Junghundes.

    Es geht mir beim Gemüse neben den Rohfasern auch, wie bei unserer eigenen Ernährung auch, um die sekundären Pflanzenstoffe. Da liefern Möhrkes, Broccoli und Co so einiges. Und außerdem schmeckt's ihr. ;)

    An "Pülverchen" gibt's bei mir ein Komplexmittel und Kräuter gibt's auch.

    Ich kenne solche Gedanken von mir eigentlich gar nicht. Ich bewege mich frei durchs Ruhrgebiet und kriege auch keinen Blutsturz, wenn mir eine Gruppe junger Männer begegnet. Aber A...löcher, die Senioren umschubsen und Jugendliche, die Frauen nötigen... Wir sind hier mitten im Ballungsgebiet - viele Menschen, viele Probleme.