Rex und der alte Mann

  • bei uns im Ort ist ein alter Herr mit einem 9- jährigen DSH.

    Sein Hund, Rex, hat schwere Arthrose... bricht hinten immer schon mal weg.

    Keiner mag die beiden weil Herrchen schon mal garstig wird wenn jemand was gegen seinen Hund sagt.

    Ich unterhalte mich öfter mal mit ihm will ich es fies finde es ihn alle anpöbeln weil er einen Schäferhund hat.

    Nun ist es so, das der alte Herr von der Grundsicherung lebt und sich einen Ta-Besuch immer erst zusammensparen muß.

    Er war vor Zwei Wochen beim TA und hat für Rex ein Schmerzmittel bekommen das ihn 60€ kostet. Das kann er sich nur leisten wen er selber auf Mahlzeiten verzichtet, was ungünstig ist da er Diabetiker ist.

    Weiß von euch jemand ob man solche Schmerzmittel eventuell im Internet günstiger bekommen kann?

    Wenn ich ihn wieder sehe werde ich mal fragen welche Tabletten er bekommt. Würde ihm gerne welche besorgen und auch bezahlen.

    Gibt es noch andere Mittel die dem Hund helfen könnten? Homöopathie? Etc...

  • Meine Hündin hatte leichte Arthrose und HD war auch etwas schlecht.
    Sie brach nur manchmal weg.
    Ich habe ihr Expander für die Hinterhand besorgt (für den Muskelaufbau), weiß aber nicht inwieweit das gut geht, wenn der Hund ja eigentlich immer unter Schmerzen leidet und er so wie es sich ließt sehr starke Arthrose hat.

    Außerdem habe ich Collagen beigefüttert. Soll für die Gelenke gut sein. Sie war etwas agiler dadurch (beim Aufstehen zb., konnte auch etwas längere Runden ziehen).

    Sonst .. ja mit der Ernährung:
    - Grünlippmuschel (Produktion von Gelenkschmiere)
    - Teufelskralle (Schmerzlinderung)

  • Ich habe die Erfahrung gemacht dass ich bei meiner Tierärztin Medikamente billiger erhalte als in den Apotheken. Kommt halt auch auf den Tierarzt an. Aber prinzipiell muss man lange suchen um Vet-Medikamente in einer Apotheke günstiger zu erhalten als beim durchschnittlichen Tierarzt.


    Sinnvolle Nahrungsergänzungsmittel sind halt auch nicht wirklich günstig, und ein Erfolg ist dann auch erst eher langfristig bemerkbar. Bei einer schweren Arthrose würde ich es zuerst einmal mit dem ARTHRIDONUM H von Dirk Schrader aus Hamburg versuchen. Hier mal seine Empfehlungen zu Therapieansätzen bei Arthrose:


    https://www.facebook.com/tiera…samsten/1820481161335541/

  • Ansonsten, wenn du für die Medis aufkommen möchtest, frag ihn welche der Hund von TA verschrieben bekommen hat, dann kann man im I-net danach gezielt suchen.

    Hmm. Es ist sicherlich nicht leicht für den alten Herren. Sich entscheiden zu müssen, dem Hund Schmerzmittel zu kaufen oder seine eigene Medis.

    Ich verurteile nicht, wer weiß schon wie seine Situation vor 5 - 6 Jahren ausgesehen hat. In die Mindestsicherung kann man immer rutschen.

    Was ich Gin für die Gelenke profilaktisch gebe (bei Beschwerden ist halt doppelte Dosis) ist Luposan Konzentrat.

    Er hat einen hohen Anteil an Grünlippmuschel.

    Go Fund me, ist eine Platform wo man spenden kann. Es wird für alles mögliche dort gesammelt. Längerfristig wird es sicherlich auch dich belasten für die Medis aufzukommen. Man könnte so zu einem Polsterchen kommen, wo mann auch für ein TA Besuch aufkommen könnte.

  • Im Netz wirst Du die wohl leider nicht bekommen, da sie verschreibungspflichtig sind. Evtl höchstens mit Rezept vom Tierarzt. Gint es bei Euch so was wie die Tafel? Da bekommen Menschen, die von der Grundsicherung leben müssen, sehr günstig Lebensmittel und in den Projekten gibt es sehr oft auch Tierarztbetreuung. Dann hätte er die Chance, daß er finanziell besser weg käme.

    Nahrungszusätze sind meist ziemlich teuer, wenn es gute sind. Das wird er sich auch nicht leisten können. Ich finde es eine Wucht, daß Du Dich um die beiden kümmerst und ihnen helfen willst! Hut ab!

    Vielleicht besteht auch die Möglichkeit, daß man ihm in einem Tierschutzverein vor Ort helfen könnte? Ich kenne das von unserem hier. Die sind Tierhaltern mit wenig Geld immer sehr behilflich mit Futter und Medikamenten.

    Ein Expander ist nicht schlecht. Den könnte man im Netz wohl auch gebraucht bekommen.

    Vielleicht könnte man für die beiden auch eine kleine Spendenaktion ins Leben rufen?

  • klasse das ihr mir helft ? ich werde mich weiter erkundigen und ich denke das ich die Medikamente auf meine Kappe nehme.

    Dem Hund geht es wirklich schlecht und ich befürchte das es nicht mehr lange bis zur Erlösung dauert ?... aber bis dahin soll es ihm gut gehen und der Mann soll auf kein Essen verzichten müssen.

    Heute hat mit eine HH erzählt das ihr Schäfer auch Teufelskralle als Kapseln bekommt und es tut ihm wirklich gut.

  • Ich kann in so einem Fall ein Telefonat mir Dr. Schrader wirklich nur empfehlen!


    Wer sich ihn und seine Ansätze in der Tiermedizin mal ansehen möchte:



    Ist relativ lang, und betrifft jetzt nicht vorranging die Behandlung von Arthrose, aber auch (z.B. ab ca. Minute 8).


    Er hat auch ein Buch geschrieben: "Keine Menschlichkeit in der Tiermedizin".

  • Teufelskralle ist auch gut. Meist aber nur im Anfangsstadium der Arthrose. So meine Erfahrungen. Auch muß man aufpassen, ob der Hund es verträgt. Leider reagieren viele Hunde mit Bauchschmerzen und Durchfall auf Teufelskralle. Also anfangs vorsichtig dosieren.

    ich finde es so toll, daß Du dem Mann und Rex helfen willst! Hoffentlich ist er nicht zu stolz, die Hilfe auch anzunehmen. Bewundernswert von ihm, daß er selber auf Essen verzichtet, damit es seinem Hund besser geht! Dem muß man echt helfen!!

  • Tiermedikamente sind manchmal 10fach teurer als der gleiche Wirkstoffl für Menschen. Abzocke! Aber jetzt bloß nicht irgend etwas ins Blaue nehmen. Genau fragen. Dann ein grünes oder blaues Rezept (muss man selbst bezahlen) beim Hausarzt holen.


    Bei meinen kaputten Knochen hilft Testosteron und Training. Sonst ginge nichts mehr. Testosteron gibt es auch für Hunde.


    hund anabolika testosteron spritzen

    https://www.google.com/search?…pritzen&ie=utf-8&oe=utf-8


    Axo, wurde der Hund kastriert?

  • Öhm..... mir ist kein Fall bekannt, in dem einem an Arthrose erkrankten Hund ein Humanmedikament gegeben wurde. Zudem muss ein TA zunächst immer das für Tiere entsprechende Medikament verordnen, nicht nur bei Schmerzmitteln. Das einzige Humanmedikament, welches bei Tieren als Schmerzmittel eingesetzt wird, ist Novalgin. Welches bei Arthrose aber nicht wirkt, da es nicht entzündungshemmend ist.

    Den Tip, einem so alten und schon so geschädigten Hund Anabolika sppritzen zu lassen, zeugt nicht von Erfahrung! Anabolika kann man höchstens im Rahmen eines straffen Trainungsprogramms spritzen zum Muskelaufbau. Und ein Training ist hier wohl fehl am Platz, weil der Mann es sich wohl nicht leisten könnte und es dem Hund dafür auch schon viel zu schlecht geht!

    Es ist schön für Dich, daß Du mit Training und Anabolika für Dich weiter kommst - aber ich denke nicht, daß Du bereits um die 80 Jahre alt bist und Dir beim Gehen Deine Beine wegbrechen, oder?

    Ich bin normalerweise niemand, der sich in einem Forum über Beiträge aufregt, aber Dein Beitrag ist sinnfrei in dieser Situation!

  • Tiermedikamente...

    ... ganz allgemein. Da steht keine Krankenkasse dahinter, die aus Eigeninteresse wenigstens etwas auf faire Preise achten würde.


    Mir ist das mal bei Vitofyllin aufgefallen. Ich hatte früher Pentoxifyllin oder ähnliches bekommen, bis irgendwann mal die Kardiologin oder Hausärztin sagte, das Zeug bringt kaum etwas. Nun gibt es das eben für Tiere - zum Wucherpreis.


    (Arginin hilft mir persönlich viel besser, und das ist spottbillig.)


    Bei entzündlichen Gelenkbeschwerden hilft mir Knoblauch. MSM könnte vielleicht auch nützlich sein.

    MSM Pulver für Hunde


    https://www.methylsulfonylmethan.net/tiere.html


    https://www.herbano.com/de/msm-pulver-hunde

  • Den Tip, einem so alten und schon so geschädigten Hund Anabolika sppritzen zu lassen, zeugt nicht von Erfahrung! Anabolika kann man höchstens im Rahmen eines straffen Trainungsprogramms spritzen zum Muskelaufbau.

    Ich bin selbst ein alter Hund. Mein Testosteronwert ist zu niedrig. Ich reibe mich jeden Tag mit Gel ein - vom Arzt verschrieben. Das ist im Moment besonders wichtig, weil ich den Hund nicht allein lassen will und daher nicht zum Krafttraining komme. Testosteron ist auch für den Muskelerhalt notwendig. Bei regelmäßigem Training würde ich mit 71 Jahren und 76kg Körpergewicht und 1,70m Größe beim Bankdrücken etwa 100kg schaffen.


    Vor über 40 Jahren hat eine verschleppte Angina mein Herz und meine Gelenke etwas angegriffen. 10 Jahre später bin ich wieder kleine Radrennen gefahren und bis zum Marathon gelaufen - so lange es ging. Nun sind die Orthopäden erstaunt, dass ich noch relativ fit bin. Meine Hüftgelenksköpfe sind von Zysten zerfressen wie Schweizer Käse.


    Du brauchst mir also nichts erzählen. ;)

  • gestern habe ich Rex wieder gesehen. Es geht ihm leider auch mit Schmerztabletten nicht viel besser.

    Ich hatte noch Grünlippenmuschel und Teufelskralle besorgt und dem HH das gegeben. Habe ihm gesagt das ich das noch liegen hatte, damit er es mit gutem Gewissen von mir annehmen kann. Wollte seinen Stolz nicht verletzen.

    Er hat sich sehr gefreut da der TA das auch empfohlen hat, sich das aber nicht leisten kann.

    Am Freitag hat er wieder Termin.

    Vorgestern konnte Rex schon nichts mehr zurück halten und hat sich komplett in der Wohnung entleert.

    Er bereitet sich darauf vor das er ihn einschläfern lassen muss ?

    Nun habe ich ihm noch angeboten das ich ihn fahren könnte, damit er diesen Gang nicht alleine machen muss.

    Zur Not werde ich auch den letzten Gang bezahlen da er sich das leider nicht leisten kann. Das alles macht mich sehr traurig ?

  • Oh wei.

    Es ist sehr tröstlich, dass Du dem alten Herrn zumindest die Umstände erträglich bzw überhaupt machbar machen möchtest, dass er seinen Hund in Ruhe gehen lassen kann.

    Ich hoffe sehr, dass er das annehmen kann. Mal ganz abgesehen von der Kohle...

    Askja vom Haus Fuchsgraben

    * 18.06.2014

    Banja vom Wogenfeld - mein Mädchen im Herzen

    * 12.04.2002 - gegangen am 08.09.2014

  • Wie traurig.....Kann es vielleicht sein, daß Rex degenerative Myelopathie hat? Daß er gerade so schnell abbaut.... denn dann kann ihm in einem solch späten Stadium wohl nichts mehr helfen. Ich drücke fest die Daumen, daß es doch noch bergauf geht. Bitte berichte unbedingt weiter!

  • Wie traurig.....Kann es vielleicht sein, daß Rex degenerative Myelopathie hat?

    DM ist nicht schmerzhaft! Von daher halte ich das für ausgeschlossen in diesem Fall. Die Problematik ist ja die dass der Hund Schmerzmittel benötigt, diese aber offensichtlich nicht mehr helfen.

  • Waschbär : vielleicht steht da aber nur mal wieder ein TA auf der Leitung? Er möchte gerne für den Hund etwas tun, aber was anderes als Schmerzmittel fällt ihm nicht ein?

    Es war nur eine spontane Idee von mir, da es so rapide mit Rex abwärts geht. Das hinten Wegbrechen und das plötzliche unter sich machen würden dafür sprechen. Evtl hat das Wegbrechen nichts mit Arthrose, zumindest nicht nur, zu tun, sondern sind Lähmungserscheinungen von der DM.

    Wie gesagt, ich hoffe sehr, daß ich mich irre und es dem armen Kerl wieder besser geht.