Knickohr
  • Mitglied seit 6. März 2015
  • Letzte Aktivität:

Beiträge von Knickohr

    Ich fahre einen Mercedes V Klasse, vorher hatte ich einen Vito. Beides die normallange Version, also weder kompakt noch extralang. Alle Sitze bis auf Fahrer - und Beifahrersitz raus und Platz auch für 4 Schäferhunde....

    Bei 3 Schäfis ist locker noch Platz für eine Rampe und einen zusammenklappbaren Wagen, den wir für unsere Omi hatten.

    Wenn es Grasmilben wären, dann würde er sich wie verrückt kratzen - das hatte unser Quacks schon mal. Aber dann auch fast am ganzen Körper. Das waren auch rote Stellen und wie gesagt, juckte sehr. Wenn es Harras weiter nicht stört, würde ich es auch beim nächsten Tierarztbesuch mal zeigen.

    Falls es kein Welpe sein muss: ich hätte einen Rüden von Bekannten, der sehr leisstungswillig ist und ganz dringend ein neues Zuhause sucht. Er ist derzeit in einer Pension untergebracht, seit Monaten, da Herrchen verstorben ist und Frauchen mit dem Hund gar nicht klar kommt. In der Pension geht er kaputt, er will unbedingt arbeiten - hat sein Herrchen auch mit ihm gemacht. Falls Ihr Interesse an Rex hättet, meldet Euch einfach bei mir, ich stelle dann den Kontakt her. Der Hund lebt derzeit in PLZ 4 in Wassenberg, Kreis Heinsberg.

    Oh ja.... mit Peggy haben wir diese Erfahrung leider schon gemacht. Die sah sogar noch schlimmer aus! Sie wurde im Garten von nur einer Wespe gestochen. Sie hörte wohl das Geräusch des summenden Tieres und hat nachgesehen.....Bei ihr waren auch die Augen komplett zugeschwollen. So schnell war ich wohl noch nie beim TA....Anscheinend ist sie allergisch gegen Wespengift.

    Ich finde die Idee von Ellionore echt nicht schlecht! War zwar wohl eher als Spaß gemeint, aber gerade Neufundländer sind ja sehr bekannt für ihre hohe Kinderfreundlichkeit und auch dafür, dass sie gerade auf Kinder gerne aufpassen. Wäre für mich auf jeden Fall eine Überlegung wert :thumbup: . Da hier auch der Schutztrieb fast völlig fehlt, ausser bei manchen Rüden, die sind da auch nicht ohne, und auch das Kriterium, dass erwachsene Vertreter eher ruhig und gelassen sind....dazu noch die Größe....wenn der sich ausgewachsen in den Weg stellt, bleibt das Kind gezwungenermassen stehen :)

    Und ein Neufundländer ist dann auch leichter auszulasten als quirligere Hunderassen. Da kann der Junge dann auch mit schwimmen gehen, das dürfte beiden sehr gut gefallen :thumbup:

    hallo und herzlich willkommen hier :* .

    Ich würde evtl mal bei Trainern, die Therapiehunde ausbilden, mal um Rat fragen. Diese wissen ganz genau, worauf man schon beim Welpen achten muss,damit dieser sich zum Therapiehund eignet. Meistens werden dafür ja Labradore und Golden retriever ausgebildet. Auch bei den Blindenhunden zB. Da hat sich der Schäferhund leider als zu hibbelig und zu leicht ablenkbar herausgestellt. Ich denke, da muss einfach vieles ganz genau passen. Deshalb würde ich da auf Nummer sicher gehen und mir von Anfang an Expertenrat einholen.

    Dass eine Kastration per se vor Krebs schützt wäre Klasse - stimmt aber so nicht! Im allergünstigsten Fall entsteht kein Krebs an der Mammaleiste. Auch Gebärmutterentzündungen können fast ausgeschlossen werden, da diese entweder mit entfernt wird oder sich, wenn nur die Eierstöcke entfernt werden, von selbst zurückzieht. Eine Garantie, dass an der Gebärmutter nie mehr was passiert, gibt es jedoch nicht!

    UND: vor allen anderen Krebsarten schützt eine Kastration NICHT !!! Wie auch??? Im Gegenteil, neue wissenschaftliche Studien belegen, dass manche Krebsarten eher bei kastrierten Hunden vorkommen. Auch die Negativwirkung einer Kastration auf Knochen und Bindegewebe sollte man niemals unterschätzen!

    Für mich kommt eine Kastration nur noch in Frage, wenn 1. gesundheitliche Probleme vorliegen oder 2. der jeweilige Hund so stark unter seinen Hormonen leidet, dass er großen Stress hat.

    Klar, bei Katzen und Nagern beispielsweise bin ich klar Pro Kastration. Aber bei Hunden kann man auch ganz andere Wege gehen.

    Hallo Lonie,

    du kannst auch sterilisieren lassen statt kastrieren. Sprich doch mal deinen TA drauf an. Viele bieten es nicht von sich aus an, sondern bieten nur Kastration an. Nach dem Motto: wenn schon (OP), denn schon....

    Da in Eurem Fall ja keine gesundheitlichen Probleme da sind, sondern es "nur" um das Fortpflanzungsproblem geht, würde sterilisieren ja ausreichen. Würde ich dann aber eher bei der Hündin vornehmen lassen, beim Rüden sind solche Eingriffe oft mit negativen Auswirkungen verbunden. Sie brauchen sämtliche "Funktionen" und Hormone eher um gesund zu bleiben, als eine Hündin. Da gibt es viele interessante Sachen zum Lesen zu. Vor allem das Buch "Kastration" von Strodtbeck und Gansloßer fand ich da sehr aufschlussreich.

    Da ich auch immer beide Geschlechter hatte und künftig haben werde, habe ich mich mit dem Thema mal richtig auseinander gesetzt. Ich kann hier nämlich auch nicht sicher trennen und möchte den Hunden den damit verbundenen Stress auch nicht antun. Aber immer so eine "totaleOP" wie es die Kastra ist.... das wollte ich auch nicht mehr.

    Ich hatte mal irgendwo tolle Bademäntel für Neufundländer gesehen....muss ich noch mal suchen, welche das waren. Da ich mit meinen beiden viel mit dem Auto unterwegs bin und einen V fahre, der nur vorne 2 Sitze hat, ist hinten Platz genug für einen Bigpack voller alter Handtücher. 10 Stück brauche ich locker pro Tag bei 2 Gassistrecken. Sollten die Möppen dann noch nicht trocken genug sein, wird zuhause geföhnt. Finden die beiden zwar gruselig, aber besser als nass sein:)