Zuchtrüde gesucht

  • Hallo ihr Lieben


    Ich wollte mal alle Züchter und die die sich dafür interessieren fragen, welche Rüden ihr im Moment als Deckrüden wählen würdet. Welche gefallen euch was Gesundheit, Arbeitsbereitschaft, Sozialverhalten betrifft? Speziell bei den Leisitungslinien, kurzhaar. Welche kämen für euch nicht im Frage?


    Bin gespannt auf eure Antworten!


    Lg

  • Das kann niemand pauschal beantworten weil das ja immer von der jeweiligen Hündin abhängt.


    Nicht in Frage kommen Rüden die bereits "merkwürdig" vererbt haben im Gesundheitsbereich, oder die blutlich über solche Hunde kommen. Und für mich kommen nur Rüden mit HD/ED "normal" in Frage, die auch einen beim SV eingetragen LÜW Typ 0 haben und OCD frei sind.

  • Ja ich weiß was du meinst. Muss natürlich viel beachtet werden.


    Also du machst da auch keine Kompromisse. Finde ich sehr gut!


    Ich wusste nicht wie ich die Frage besser formulieren kann?


    In einem anderen Tread hatten zb mal ein paar über verschiedene Rüden auf großen Prüfungen geschrieben. Welche Anlagen sie haben und welche sie vererben können usw.


    So kann man ja auch vielleicht sagen was man nicht haben möchte, weshalb man den und den Rüden nicht nehmen würde.


    Aber eine komplizierte Frage, da hast du natürlich Recht!?

  • ah und Waschbär ab welchem Verwandten ist für dich auch hd fast normal ok? Oder reicht es dir wenn die Eltern beide frei sind?


    Sorry schon mal für komische Fragen, aber ich will mich mal ein bisschen mehr mit dem Thema Zucht auseinander setzen?

  • Ich suche immer ca. ein Jahr lang nach dem für den jeweilige Wurf ultimativen Deckrüden. In dem Zeitraum beschäftige ich mich mehrmals pro Woche, gegen Ende dieser Zeit fast täglich, viele Stunden damit. Anfangs sammele ich erst einmal nur die Rüden, die keine für mich offensichtlichen K.O.-Kriterien besitzen. Wenn ich dann so ca. 120 bis 150 Rüden auf meiner Liste habe, gehe ich bei jedem Rüden "in die Tiefe". Ich schaue mir jedes Elterntier an, in Bezug auf dessen Wurfgeschwister und Nachkommen, wie viele davon hauptgeröngt wurden mit welchen Befunden, welche Größe sie haben usw. Dito bei den Großelterntieren. Langwierig wird das wenn die Elterntiere in ausländischen Zuchtverbänden zur Zucht eingesetzt worden sind. Ich achte auf die In- und Linienzuchten, die entstehen würden, auf den Ahnenverlust, der entstehen würde und auf den Inzuchtkoeffizienten. Häufig informiere ich mich bei Freunden, Bekannten und anderen Züchtern nach einzelnen Hunden. Dadurch entsteht eine Tabelle mit ganz vielen Spalten für jeden einzelnen Rüden, in denen Vor- und Nachteile jedes einzelnen Rüden (bzw. in Verbindung mit meiner Hündin) aufgeführt werden.


    Ganz zum Schluss bleiben dann meist ein bis drei Rüden übrig, die für mich in betracht kommen. Und bisher habe ich mit denen immer irgendwelche Kompromisse eingehen müssen.


    Die für mich "besten" Deckrüden, die ich bisher in der Zucht eingesetzt habe, waren Troll vom Haus Millinda, Pepper von Kap Karthago und auch Puk vom Wolfsgraben. D.h. bei denen hatte ich von Anfang an ein super Gefühl nach dem Decken. O.K., bei Pepper mischte sich so ein kleines bisschen ein teuflisch grinsendes Gefühl dazu mit dem Gedanken "Ob das wohl gut geht?" ^^8) (in Bezug auf den Beutetrieb und die Schnelligkeit der Triebwechsel).

  • sehr sehr interessant! Auch das am Anfang wirklich so viele Rüden auf deiner Liste stehen. Hätte jetzt mit maximal 50 gerechnet?


    Also ich glaube man kann mit gutem Gewissen sagen das du eine engagierte Züchterin bist?


    Kompromisse sind natürlich nicht optimal, aber perfekt kann man das wohl nie zu 100% machen.


    Hoffe das Pepper das teuflische Grinse Gefühl das sich in dir breit gemacht hat auch bestätigen konnte???

  • Hoffe das Pepper das teuflische Grinse Gefühl das sich in dir breit gemacht hat auch bestätigen konnte???

    Jepp, das konnte er... :thumbsup:


    Ich habe noch nie einen Deckakt gemacht ohne irgendwelche Kompromisse eingehen zu müssen. Letztendlich ist der Rüde, der übrig bleibt, dann der mit den wenigsten "Pferdefüssen". Ich selektiere diesbezüglich nach einem Ausschluss-System.


    Aber es ist gut dass andere Züchter nach anderen Kriterien selektieren. So bleibt die Vielfalt erhalten.

  • bei mir waren es zwar nicht 150 aber so um die 60 hatte ich auch in der engeren Auswahl. Und ich bin dafür fast 1 Jahr durch Deutschland gefahren und habe mir die Hunde live angeschaut.

    Als erstes war mir auch die Gesundheit das wichtigste.

    Den perfekten Hund gibt es nicht irgendwo muss man leider Abstriche machen.

    Aber es war ja auch mein erster Wurf, deswegen kann ich da natürlich nicht mit dem Erfahrungsschatz von Waschbär mithalten aber vielleicht in 10 Jahren.


    Ich hab so selektiert als ob die Welpen nachher für mich wären. Das heißt Gesundheit, Charakter, Arbeitswille bis jetzt sind die Welpen (habe ja auch eine Hündin behalten) sehr gut veranlagt.

    Habe noch mit allen Welpen Käufern Kontakt und bekomme nur Positives Feedback.

    Sind alles sehr offen, neugierig und lernwillig.


    Jetzt heißt es abwarten wenn sie geröntgt werden und dann weiß ich ob die Verpaarung auch wirklich gut war.

  • Ein großes Hallo an die Hundefreunde,

    ich bin 55 Jahre alt und habe Familie .

    Ich bin seit 30 Jahren im Hundesport und natürlich auch ein klein wenig Erfahrung mit verschiedenen Rassen. (Riesenschnauzer,Schäferhund,Rottweiler usw.)

    Wir möchten jetzt eine altdeutschen Schäferhund aus einer Leistungszucht anschaffen.

    Leider kenne ich keinen Züchter und hoffe ,dass ihr mir helfen könnt.

    Vielen Dank ? im Voraus