Hallo aus Bayern

  • Hallo alle zusammen!

    Ich habe seit über einem Monat eine x-Herder Hündin. Wie haben einen großen Garten und eine isolierte Hundehütte genau unterm Balkon, am Haus. Das heißt die Hütte wird nichtmal angeregnet. Zudem haben wir noch einen kleinen Hund. Beide spielen auch zusammen und verstehen sich gut.


    Die Kleine kommt von einem Züchter, der eigentlich für den Zoll ausbildet. Dort hat sie mit einer Gefährtin in einem kleinen Zwinger gewohnt, mit Hundehütte.


    Vorher haben wir uns informiert bei 2 Hundetrainern. Ich beschäftige mich gerne mit Hunden, seit ich klein bin. Mein anderer Hund ist leider garnicht arbeitstauglich sondern eher faul.


    Wir haben uns für sie entschieden, da wir einen Hund brauchen, der das Grundstück bewacht.

    Da sie draußen aufgewachsen ist und nie drinnen war, dachten wir es würde passen. Sie hat seit tag 1 nicht geweint draußen und sitzt auch nicht ständig vor der Türe. Mittags sonnt sie sich oft und gähnt.

    Ich war mit ihr bei meiner Hundetrainerin, diese hat selbst einen Malinois und viel Erfahrung mit schäferhunden. Sie meint dass sie sehr ruhig ist und sehr untypisch für ihre Rasse. Sie wusste garnicht recht wie sie uns helfen sollte, da alles super war mit ihr.


    Morgens große Runde über 1 std, abends auch.

    Am Tag ca 1 std spielen und üben.

    Nachts bekommt sie eine kong oder einen knochen.


    Ich war mit ihr auch schon Fahrrad fahren, sie läuft brav neben her. Auch Hasen kein Problem.

    Ohren fast immer hinten und sehr unterwürfig.

    Zieht 0 an der Leine und schaut oft auf mich.

    Andere hunde, fast keine Interesse.


    Das einzige Problem, dass ich habe, ist ihr Beutetrieb mit Spielzeug. (Dazu habe ich schon etwas geschrieben)

    Ich will sie einfach geistig und körperlich genug auslasten. Und einen glücklichen Hund haben.

    Ich hoffe ihr könnt mir vll weiterhelfen.

    Einmal editiert, zuletzt von Sisii.99 ()

  • Dann an dieser Stelle auch noch einmal ein herzliches Willkommen.


    Ist deine Hündin nur draußen? Wie lange ist sie täglich auf sich alleine gestellt?


    Wenn du sie zusätzlich zu ihrer Arbeit (Bewachung des Grundstücks) geistig fordern möchtest, kannst du es mit ZOS, anderen Suchspielen oder auch Fährten versuchen. Zu jedem dieser Themen gibt es hier bereits viele interessante Berichte. Stöbere doch einfach mal durchs Forum.

  • Ja sie ist nur draußen.

    Es ist Wetter abhängig. Bei schönem Wetter kommen schon mal Gartenarbeiten in der früh, oder nachmittags paar Stunden auf der liege legen neben ihr.

    Oder ich lasse sie mit meiner anderen Hündin spielen.

    Bei Regen natürlich nicht ? aber da ist sie meistens in ihrem kleinen Häuschen.

    Ich kann leider nicht den ganzen Tag neben ihr sitzen...

  • hast du denn mal versucht, wie sie sich drinnen benimmt?


    Ich weiß nur das die meisten DSH den kontakt zum Halter lieben.

    Z.B. der Züchter von Dina (& auch die Züchterin von Basko) hatte zwar eine Zwingeranlage in der die Hunde nachts schliefen, aber tagsüber waren die auch im Haus.

    Unsere Hunde haben immer mit im Haus gelebt, schon alleine weil sie Familienmitglieder sind.


    Vielleicht ist sie so Spielzeug "süchtig", weil sie die Spielzeit mit dir verlängern will und das würde sich legen, wenn sie auch mit im Haus wäre.

  • Nein leider nicht.

    Ich habe Angst, dass wenn ich sie tagsüber ins Haus lasse, dass sie nachts dann heult und unbedingt rein will.

    Vorallem im Winter ist der Temperatur Unterschied doch verwirrend oder?


    Das mit dem zwicken macht sie erst, seitdem ich versuche mit Geduld Spielzeug zu werfen. Bzw sie nur suchen und bringen lasse. Will sie vielleicht mehr Aktion? Wenn ich das Spielzeug bei mir halte, ist sie sehr penetrant es zu bekommen, deswegen halte ich sie am Halsband fest, damit sie nicht hochspringt.

    Ich glaube das bringt sie vll auch dazu zu zwicken?

    Wenn sie merkt, dass ich ins Haus gehe, macht sie eigentlich garnichts, ist eher ruhig und schaut nur...


    Kann es sein, dass sie einfach unbedingt ihren Ball möchte?

  • ist der andere Hund im Haus?


    Muß sie denn unbedingt draussen schlafen?

    unseren entgeht nix was auf dem Grundstück los ist, obwohl sie drinnen sind.

  • herzlich willkommen erst mal auch wenn die Bajuvaren hier immer mehr werden.;(

    Warum darf denn dann die andere Hündin bei euch drinnen sein. Ich finde es ein wenig ungerecht.

    Ich bin aber auch dafür nicht zu haben, dass mein Hund draußen lebt. Ich möchte ihn bei mir haben.

  • ich lebe in einem 3 Familien Haus. Im 1. Stock. Das Haus gehört uns. Ich stell es mir schwierig vor das grundstück zu bewachen, in einer Wohnung im 1. Stock.

    Anfangs hatte sie ein fettes Kissen in ihrer Hundehütte. Dieses hat sie komplett zerlegt und aus ihrer hütte gezogen. Ich bin mir sicher dass sie drinnen viel kaputt machen würde, da sie es nicht gewohnt ist.

    Der andere hund ist drinnen, da sie wirklich alles anbellt am Zaun und dass soll sich die x herder Dame nicht angewöhnen.


    Was ist denn daran so schlimm, ein Tier draußen zu halten? Sie lebt in keinem Zwinger, sondern im ganzen Garten. Sie ist nicht aggressiv und auch nicht Hyperaktiv.

    Mein Vater und ich teilen uns die Gassi runden und ich muss sie erziehen. Ich habe ständig das Gefühl, mich um sie kümmern zu müssen, gerade weil sie alleine draußen ist...;(

  • der Hund ist ein Rudeltier. Ich finde Garten nicht besser als Zwinger.

    Das alleine sein musst du ihr beibringen und gerade xherder und Malis sind dafür bekannt wenn ihnen langweilig wird etwas umzugestalten.


    hier gibt es einige gute Fäden zu dem Thema xherder.

  • Das Thema kommt immer wieder mal) reiner Zwinger- bzw. Draußenhund vs. Hund drinnen beim “Rudel“.

    Da gibt es eben verschiedene Sichtweisen.

    Ich möchte meinen Hund auch immer bei mir haben.


    Das Zerlegen des Kissens ist aber m.M.n. ein klares Zeichen für Langeweile.


    Wenn sie sowieso den ganzen Tag draußen ist, wie wäre es denn anstatt Gassirunden dieses Zeit in gemeisamen Hund-(Vereins-)Sport zu investieren? Zur Förderung des Zusammengehörigkeitshefühl UND der Auslastung?

  • den ganzen Tag draußen und auch nachts finde ich nicht so schlimm, wenn der Hund die Wahl hat.

    Heißt es gibt eine Klappe wo er entscheiden kann ob er beim Rudel ist oder alleine draußen.

    Aber da bin ich wie Ellionore ... ein bisschen Helikopter :saint:

  • Würde es überhaupt funktionieren, sie tagsüber rein zu holen, wenn man daheim ist und nachts draußen zu lassen? Hat jemand Erfahrungen damit gemacht?

    Dann wäre ich auch nichtmehr so gestresst, dass ich bei ihr sein muss.

  • ich kann euch verstehen mit dem Rudel. Mein ersthund ist ja auch immer bei mir.

    Nur würde es dann überhaupt nicht den Zweck erfüllen vom Grundstück bewachen.

    Deswegen wäre es ja optimal wenn sie nachts draußen sein könnte.