Ruhepause vor und nach der Fütterung?

  • Huhu zusammen,


    angeregt durch den Biofutter Thread und die Beiträge zum Einweichen von Trockenfutter da, habe ich heute mal Nassfutter als Frühstück für unterwegs eingepackt. Seit einiger Zeit hat Tilli viel Spaß daran, sich ihr Frühstück auf der Morgenrunde zusammen zu suchen, hab dann zunächst das Bosch Soft, das sie sonst nur mal als Leckerli bekommt, mitgenommen. Da haben mir die Haufen nach einiger Zeit nicht mehr so gut gefallen. Nassfutter in kleinen Portionsdosen klappt aber auch ganz gut. Wird genau so gern gesucht, gefunden und mit Appetit verdrückt.


    Nu ist mir aber eingefallen, dass man den Hund ja vor und nach der Fütterung ruhen lassen soll. Diese Ruhepausen haben sich sonst einfach ergeben, aber jetzt gehen wir ja nach jedem Häppchen weiter. Sie legt auf dem Weg zum Versteck schon mal einen kleinen Sprint hin. Wie macht ihr das? Oder ist mit Pause einfach kein wildes Toben und Sport gemeint? Zuhause macht sie ganz von selbst ein Verdauungsschläfchen nach jeder Mahlzeit.


    LG

    Babsi & Tilli

    Tilli - komfortorientierter Landtorpedo seit 27.05.2017 <3

  • Hallo,


    bei uns ist es genauso wie bei euch aktuell. :-)
    Romeo "erarbeitet" sich sein Futter beim spazieren - danach wird daheim geruht.

    Sein Magen ist aber quasi auch erst voll wenn wir wieder daheim ankommen - da es kurz davor erst den letzten Rest des Futters gibt.

    Sprich ich achte darauf, dass er nicht alles direkt am Anfang bekommt sondern eben über den kompletten Spaziergang hinweg verteilt bis wir eben wieder daheim ankommen. :-)
    Hoffe das war verständlich!
    LG

  • Puh - das ist so ein Thema, bei dem ich auch immer ins Grübeln gerate.


    Früher habe ich mir tatsächlich nicht so viele Gedanken gemacht, aber als die Leos einzogen, bekam ich von der Züchterin (Tierärztin) den Rat, die Hunde nach jeder Fütterung zwei Stunden ruhig zu halten, weil das die Gefahr einer Magendrehung minimieren soll.


    Ich habe mich daran natürlich strikt gehalten und mich dann gewundert und gefragt, ob das wirklich gesund sein kann,, wenn Martin Rütter in seinen Sendungen (ich schaue das wegen des Unterhaltungswertes :saint:) ganze Futterportionen aus dem Leckerchenbeutel füttert und der Hund sich jede Futterportion erarbeiten muss.


    Bene bekam bislang durchaus mal ein Leckerchen unterwegs, aber durch ihre Neigung zur Moppeligkeit habe ich das auch immer homöopathisch dosiert und insofern war die Menge so gering, dass ich mir nicht vorstellen könnte, dass die paar Kekschen zu Magenproblemen führen, weil Bene sich ja auch gerne und bei kühlen Temperaturen durchaus flott bewegt oder - wenn sie einen Hundefreund trifft, auch mal spielt und tobt.


    Seit Chia bei uns einzog, werden die Leckerchenportionen schon üppiger und bei Futtersuchspielen werfe ich auch hier und da mal eine Handvoll Kekse durch den Wald. Da kommt dann schon mal eine halbe Mahlzeit zusammen, bis wir wieder zuhause sind. Wobei ich wohl auch eher davon absehen würde, unterwegs eine ganze Portion als Leckerchen oder für Futtersuchspiele zu verfüttern.


    Wobei ich auch noch nie mit Nassfütter trainiert habe - das Höchste an feuchten Leckereien war Leberwurst aus der Tube. Ansonsten gibt es getrocknete Hühnerbruststreifen oder Käsewürfel. Aber die Idee an sich klingt durchaus interessant und ich denke, dass es auch ein bisschen auf die Menge ankommt, die man beim Laufen verfüttert.


    ... und auch wenn ich das mit der Ruhe nach der Fütterung nach wie vor aus der Macht der Gewohnheit einhalte (wenn ich jetzt aber auch vor den Mahlzeiten Ruhe halten würde, dürften sich die Hunde kaum noch bewegen, denn Bene bekommt auch drei (Mini)Portionen, weil Chia auch drei Mahlzeiten erhält), sind die Fälle, die mir bekannt sind und bei der ein Hund eine Magendrehung erlitt, nicht durch Bewegung nach der Fütterung entstanden.

  • ich versuche immer eine Pause drin zu haben, manchmal geht es nicht denn wenn wir lange im Wald Touren gehen gibt es auch zwischendrin Futter.

    ]Elli für immer in meinem Herzen * 31.05 2019



    Loki mein kleiner Chaot geboren April 2019


  • Ein bischen Leckerli für unterwegs ist fast immer dabei und wenn es was besonders zu trainieren gibt, gibt es auch mal ne halbe Tagesration.

    Was ich aber nie machen werde, die komplette Ration erarbeiten zu MÜSSEN.

    Mein Hund soll wissen das es mindestens einmal am Tag fressen gibt, OHNE Arbeit.

    Jeder hat so seinen Weg!

  • Wenn wir Training haben dann erarbeitet sich Boss auch seine Morgenration so. Dann ist aber Ruhezeit.


    Beim Spazierengehen gibt es nicht so viele Leckerchen dass ich mir da Sorgen machen müsste.

  • Huhu,


    danke schon mal für eure Antworten und den informativen Link nette , offenbar war ich da noch auf dem alten Stand der Dinge. Ist aber auch ein Schreckgespenst, die Magendrehung.


    Sonst waren es auch nur ein paar Leckerchen unterwegs, aber inzwischen hat sie so viel Spaß an der Sucherei gefunden, dass ich mir die Gesamtmenge noch mal kritisch ansehen musste. So bin ich eben dazu gekommen, ihre halbe Tagesration, also das Frühstück einzupacken. Tilli kann sehr futtermäklig werden und gehört eher zu den schlechten Fressern, besonders morgens. Wenn es nach ihr ginge, schiebt sie sich die ganze Tagesration abends in die Figur, oder eben nicht, je nach Laune. Das wieder rum macht mich völlig wahnsinnig, weil ich immer befürchte Hund krank. Ich bin schon deutlich mehr als einmal kurz vor Ladenschluss beim Dorfmetzger eingefallen, um dem armen kränklichen Tier was Feines zu kredenzen. Und das gar nicht so kränkliche Tier weiß das. Also habe ich mit dem Frühstück unterwegs sozusagen zwei Fliegen mit einer Klappe erledigt. Die andere Hälfte der Ration landet abends im Napf.


    Ich sehe das in dem Zusammenhang eher nicht als erarbeiten, mehr als eine Form der Erlebnisgastronomie :rolleyes:. Selbst wenn sie an einem Tag nichts finden würde und nicht einen Snack extra abgreift, bekommt sie selbstverständliche ihre Portion. Hier geht keiner hungrig ins Bett. Ich denke, sie hat wirklich großen Spaß daran.


    Ich glaube, ich werde allerdings erst auf dem Rückweg mit dem Suchen anfangen. Danach gemütlich nach Hause schlendern klingt nicht nach einem großen Risiko.


    LG

    Babsi & Tilli

    Tilli - komfortorientierter Landtorpedo seit 27.05.2017 <3

  • hinweg toben, akrobatik, hürdenlauf und purzelbäume

    rückweg einfaches :)laufen und nasenarbeit .... klingt nach einem guten plan

    Annett mit Lexy


    “Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.”