Eifersucht* Kontrolle?

  • ... das Wort Eifersucht ist natürlich nicht korrekt, aber viele Hundehalter würden es so beschreiben, daher hab ich es gewählt


    Also das kennen ja manche von Euch sicher auch: man ist auf der Hundewiese die Hunde spielen und irgendwann streichelt man auch mal den ein oder anderen Hund. Da kommt es dann schon manchmal vor, dass der eigene Hund "eifersüchtig" reagiert und den anderen Hund dann wegdrängt oder maßregelt.

    Lexy hat gestern total entsetzt geschaut als ich einen anderen Hund gestreichelt habe und ist sofort dazwischen gegangen und ihre Körpersprache war auf einmal nicht mehr so entspannt und sie hat echt versucht den anderen hund zu maßregeln was ihm einfällt sich von mir streicheln zu lassen und hat ihn mit der Schnauze weggestupst. (so auf menschliche art interpretiert)


    Ich konnte sie leider nicht wirklich wegschicken, da ich aufgrund ihrer Körpersprache vorsichtig sein musste und der andere Hund ein echt zartes Wesen (Whippet) ist und auf jeden Fall nur schon vom einem Pfotenklatscher wie Lexy es gern macht nen Kratzer gehabt hätte. Ich bin dann einen Schritt zurück und habe erst dann Lexy weggeschickt um zu entschärfen.


    Frage ich mich natürlich was steckt dahinter. Und wie lässt sich das vll. besser regeln als ich es gestern versucht habe.


    Jemand einen Tipp?

    Annett mit Lexy


    “Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.”

  • Das thema ist ganz Groß ich bin ehrlich bei Lily habe ich das nie raus bekommen sie war mein Baby . Sie hat es nicht bei jedem gemacht aber bei vielen sie war sehr dominant 😅

    Das dominante Verhalten konnte ich unterbinden ich hab ihren Namen lang gezogen da wusste sie Bescheid ließ ab . Beim streicheln meist erst alle Hunde kennen lernen lassen . Doch bei einem (Windspiel) Windhund Art hat sie auch nach ihr geschlagen mit der Pfote meist am Anfang versuche ich die Arme hoch auf den Kopf denk an Nix setz mich irgendwann hin. Meist kann es auch Futtersuche von anderen sein die unsere beschützen .
    storm dagegen reagiert nur auf Gebelle von anderen da denkt sie sich Ja du Aggro Hund ich kann das auch . Machen sie nix reicht ein nein und kein Interesse mehr .

  • Das mit der Eifersucht kenne ich auch und bin daher sehr zurückhaltend in Anwesenheit von Harras andere Hunde zu streicheln. Aber es ist schon besser geworden. Wenn er dazu kommt sage ich "alles gut" und streicheln ihn auch. Meistens streichel ich dann einen Augenblick noch beide Hunde.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Ja genau beide gleichzeitig damit sich keiner benachteiligt fühlt 😅


    hab ich auch getan aber vielleicht spüren sie genau eben das wir zur Vorsicht gehen schon im Kopf den Gedanken haben .

    Man sagt ja immerhin Hund füllt die Lücken des Menschen.


    Beispiel ich bin nachtblind, Lily hat irgendwann angefangen zu signalisieren mit zwei bellern da kommt jemand . Und sie klebte danach an meinem Bein ohne eine derartige Erziehung von mir oder Übung

  • Ja, das kenn ich auch. Fremde Hunde in meine Nähe geht in Rae`s Augen gar nicht.

    Bei einigen lässt sie es zu und warum das so ist habe ich noch nicht heraus gefunden. Sie wird nicht wirklich böse, aber signalisiert dem Anderen das es nicht geht. Ich achte auf sie wenn sich ein Fremdhund nähert und sage einfach zu ihr: Es ist ok. Dann ist es auch meist gut, oder der andere verzieht sich von selbst.

    Ich habe früher viel mit ihr geübt was Leckerchen angeht. Hunde sollen sitzen und nacheinander bekommen sie etwas. Das ist natürlich einfach wenn im Haushalt mehrere Hunde leben. Mit Absprache klappt es aber auch wenn wir unterwegs sind und die anderen Hundehalter einverstanden sind.

    So ist das mit der "Eifersucht" eigentlich kein großes Thema mehr.

    Grantig wird sie jedoch wenn ein fremder Hund ihren Ball beanspruchen will. Der ist zu wichtig.


    LG Terrortöle

    Dogs leave paw prints on our hearts. :*


    Raven - 21.10.2013 / 58,5 cm, 27 kg (DDR-Leistung)

  • Richtig ich frage auch erst andere Besitzer wegen leckerchen wenn einer nein sagt war’s das für alle. Wenn es heißt Ja sag ich erst was ich füttere und ob Allergien bestehen meist hatte ich aber sowieso Spezial Leckerbissen oder trocken Allergie Futter 😅


    Beim Ball kenne ich das auch da heißt es automatisch wehe dem Du gehst da dran . Gebe ich einem anderen Hund den Ball in den Mund weiß sie automatisch jetzt ist es für den Moment nicht meiner .

    Hunde sind faszinierend in Sachen Denk und Handlungen 😅

  • also ich verkneife mir in der regel futter oder spielzeug in ein spiel von den hunden reinzubringen, weil das sehr oft in die hose geht...

    wobei es bisher kein problem war bei gemeinsamen üben und die hunde nebeneinander sitzend dann auch mit futter zu belohnen, auch wenn sie nix bekam war das bisher kein problem


    es ging darum das ich den anderen hund angefasst hab/er sich von mir streicheln lassen hat ... also entweder um kontrolle über mich oder so eine art ressource? (sie weiss ja das ich futter in der tasche hab und streicheln ist bei ihr auch immer belohnung)

    sie ist ja ehern eine sehr soziale zeitgenössin, meist etwas stürmisch, aber reagiert sehr gut auf die signale und wünsche der anderen hunde ...daher hab ich überhaupt nicht mit dieser körpersprache von ihr gestern gerechnet ... sei war auch nicht böse oder so, aber die ernergie die da zu spüren war war schon irgendwie leicht angespannt plötzlich

    und das wegstupsen des anderen hundes mit der schnauze war dann nochmal ein deutliches signal an ihn

    Annett mit Lexy


    “Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.”

    • Hilfreich

    Das ist eine Ressourcen-Kontrolle... Damit nicht Dein Hund diesen Konflikt lösen musst bist Du in der Pflicht. Mach Deinem Hund deutlich dass er sich darauf verlassen kann Dass Du den anderen Hund weg schickst und nicht er das machen muss. Du bist seine Ressource, und zwar eine für ihn lebensnotwendige.


    Natürlich muss ein Hund lernen diesbezüglich auch Konflikte auszuhalten. Das funktioniert über den Gehorsam. Wenn ich z.B. meinen Hund ins "Platz" lege, dann muss er dort liegenbleiben. Egal was ich mache (auch z.B. einen anderen Hund anfassen). Sollte er dann aufstehen, wird er aber nicht dafür sanktioniert dass er mich als Ressource verteidigen wollte, sondern dafür dass er aufgestanden ist obwohl ich die "Übung Ablage" nicht aufgelöst hatte.


    Überreagieren in Bezug auf Ressourcenkontrolle passiert i.d.R. nicht gleich, sondern wenn es so weit kommt hat der bzw. haben die Hundehalter bereits ganz viele Signale, die der betreffenden Hund ausgestrahlt hat, missachtet. Der Hund muss dann halt einfach deutlicher werden damit der andere Hund versteht dass er die Ressource Mensch nicht für sich beanspruchen darf.


    Letztendlich läuft das dann alles auf die altbekannte Vertrauens-Sache hinaus, dass sich der Hund darauf verlassen kann dass sein Halter die Sache alleine im Griff hat.

  • Waschbär super erklärt 🙈 also auf Anzeichen achten und reagieren bevor unsere Begleiter das Heft in die Pfoten 🐾 nehmen und es selbst tun

    Und vor allem den Gehorsam üben. Ohne den Gehorsam läuft nichts, egal ob im Alltag, Sport oder bei der Arbeit. Der Hundeführer regelt die Situationen.

    VG
    Klaus und die Bea