Bodentargets...

  • Hallo die Fellnasenfreunde,


    ich möchte gern mit dem Hund etwas trainieren zur Stärkung der Muskulatur, vor allem der Hinterhand.

    Ich dachte ein Bodentarget könnte gute Dienste leisten.

    Nur habe ich keine Ahnung was man da am besten nimmt für einen Schäferhund (welcher Durchmesser, welches Material, welche Form (also außer ganz flach)). Denn es sollte nach Möglichkeit auch gut sein für Balance-Training.


    Kennt da jemand ein passendes Teil?



    Vielen Dank für Eure Hilfe.

  • du meinst ein balancekissen oder?

    denn als bodentarget kann man alles nehmen was auf dem boden liegt und dient dazu das der hund es mit der pfote oder der schnauze berührt


    zur muskelarbeit dient das balancekissen

    ich hab selber keins, aber im hundeverein haben wir so eines:

    6F1A3342.jpg


    ich würde mir für zu hause ehern ein günstigeres kaufen: https://www.amazon.de/arteesol…nd&qid=1601188903&sr=8-69


    ich mache ab und zu spässchen mit lexy mit meinem sitzball :-)

    Annett mit Lexy


    “Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.”

  • Ja, ich wollte es jetzt erstmal für Balance-Training verwenden. Aber damit das klappt und der Hund sich da draufstellt muss ich es ja sicher so aufbauen wie man Bodentargets aufbaut, oder?

    Ich hoffe, dass ich damit dann auch mit normalen (also flachen) Bodentargets arbeiten kann. Evtl. brauche ich das ja mal, falls ich etwas mehr UO machen möchte.

    Sind 34 cm für DSH groß genug oder ist das etwas zu schwer für den Anfang?

    Es gibt wohl auch noch größere, aber die kosten dann richtig... :/


    z.B. das hier, 56 cm aber schlappe 56 € :huh:


    https://www.hundeshop.de/marke…ws-balance-disc-blau.html

  • Ich finde beim DSH das Training der Hinterhand bzw. die Koordination der Hinterhand sehr wichtig. Mein Hank musste das lernen, Arik (Herder) konnte das von Anfang an.

    Habe bei Hank mit dem Elefantentrick gearbeitet. Dafür kann man so ein Balancekissen oder für den Anfang einfach einen kleinen Tritt (ich weiß nicht wie man das nennt. Ist für Kinder damit sie z.B. zum Waschbecken hoch kommen). Ich lernte Hank erst die Vorderpfoten darauf zu stellen und dann mit Leckerli mit den Hinterbeinen rund rum zu laufen.

    Auch am Boden die Seitengänge (seitlich gehen) mit Überkreuzen der Hinterbeine ist ein gutes Training.

    Das hat uns in der UO (Fußarbeit) in den Winkeln geholfen und wir machen das auch heute noch als Gymnastik.

    Viele Grüße aus Bayern
    Silvia mit Hank (*2008)+ Arik (*2015)
    (Jacky +29.12.2015, Cora 30.07.2001-04.08.2016, Rusty 2000-09.04.2019)
    Natürlich kann man ohne Hunde leben, aber es lohnt sich nicht (Zitat: Heinz Rühmann)

  • schwedenfan kann Dein Wuffi in beiden Richtungen den Elefantentrick?


    Machst Du das auch ohne dass Du daneben stehst?


    Meiner kann rel. gut die normale, für die UO benötigte Richtung (also für "Fuß"). Die andere Richtung habe ich erst angefangen. Ein wenig fängt er schon an die Hinterhand zu benutzen für die neue Richtung. Ist für ihn etwas anderes.


    Aber ohne dass ich mit ihm herumgehe, ihn also herumziehe, kann er es noch nicht.


    Was ich toll fand: am So. auf dem Hundeplatz zur Welpen/Junghundestunde konnte er prima "Fuß", also mein Bein antouchen beim Sitzen.

    Na,wir haben ja erst einige Male geübt.


    Ich habe auch das Gefühl, dass es ihn Kraft kostet so lange auf der Hinterhand zu stehen weil, nach einiger Zeit legt er sich schon so fast auf den Hocker mit den Vorderbeinen. Ich mache es nicht lange, evtl. 2x eine Runde oder so.

    Der hat mit seinen 5 Monaten zwar schon erstaunlich viel Größe gemacht aber noch keine Kraft.

  • Machst Du das auch ohne dass Du daneben stehst?

    Nein, ich stelle mich vor ihn. Nur zum Lernen haben wir das auf dem Hocker gemacht. Jetzt einfach am Boden. In beide Richtungen. Hank hatte am Anfang eine gute und eine schlechte (unbewegliche) Seite. Das haben wir aber wegtrainiert.

    Ich lasse ihn zum aufwärmen immer mit dem Leckerli geführt links- und rechtsrum im Kreis drehen. Also mit Biegung.

    Dann kommt das drehen auf der Stelle. Ich drehe mich mit dem Leckerli in der Hand im Kreis und Hank bewegt sich am Leckerli aussen rum, wobei der Schwerpunkt auf der Hinterhandarbeit liegt.

    Dann Rückwärtsgehen am tief geführten Leckerli, damit er die Hinterhand frei bewegen kann. Wenn der Kopf dabei zu hoch ist, wird die Hinterhand blockiert.

    Dann Seitengänge mit überkreuzen der Hinterpfoten. Dabei habe ich zum Lernen eine Gerte/Stock zur Verlängerung des Arms genommen. Also ich führe Hank (er steht frontal zu mir) mit einem Leckerli in der linken Hand seitlich nach links (von mir aus gesehen) und unterstütze ihn mit

    der Gerte in der rechten Hand an der linken Flanke. Und natürlich auch in die andere Richtung.

    Liest sich jetzt kompliziert ist aber nur Übungssache.

    Ausserdem lasse ich ihn mit dem Kommando "Fuß" links Fuß gehen und

    dann lasse ich ihn hintenrum zur rechten Seite wechseln und er macht mit dem Kommando "Hand" rechts Fuß.

    Sind alles nur Gymnastikübungen die ihm mit seinen 12 Jahren gut tun und das Gefühl geben auch noch was tun zu können.

    Ach ja und die Distanzkontrolle mit "Vorne fest" ist auch eine gute Übung die Hinterhand zu stärken.

    Also die Wechsel zwischen Platz, Sitz und Steh in verschiedenen Reihenfolgen immer mit festen Vorderpfoten und die Bewegung kommt aus der Hinterhand. Vom Platz ins Steh ist das für einen alten Hund schon eine Aufgabe aber wer rastet der rostet.:)

    Und Hank liebt den leckeren Käse den es für alles als Leckerli gibt.;)

    Viele Grüße aus Bayern
    Silvia mit Hank (*2008)+ Arik (*2015)
    (Jacky +29.12.2015, Cora 30.07.2001-04.08.2016, Rusty 2000-09.04.2019)
    Natürlich kann man ohne Hunde leben, aber es lohnt sich nicht (Zitat: Heinz Rühmann)

  • Danke für die Infos. Ja, das liest sich kompliziert.

    Vielleicht kann Dich ja nemand mal zu einem kleinen Video überreden, in dem all diese Abläufe zu sehen sind... :/

    :)

  • denn als bodentarget kann man alles nehmen was auf dem boden liegt und dient dazu das der hund es mit der pfote oder der schnauze berührt


    Ich hoffe, dass ich damit dann auch mit normalen (also flachen) Bodentargets arbeiten kann.

    Im Obedience haben wir die Leine als Bodentarget benutzt, um den Hund in die Box zu schicken.

    VG
    Klaus und die Bea

  • Was für ein Kommando sagt Ihr eigentlich um den Hund auf das Balance Kissen zu schicken? Also es muß ja für die Vorhand ein anderes geben als für die Hinterhand.

    Derzeit geht der Hund mit den Vorderpfoten auf die Scheibe, ich sage aber noch kein Kommando. Ich lege die Scheibe unten auf den Boden und dann geht er schon drauf mit einer Pfote, oft auch schon mit beiden Pfoten. Dann klicke ich natürlich und geb kleines Leckerchen.

    Aber mein Ziel ist es ja, dass er auch mal mit der Hinterhand drauf geht. Keine Ahnung wie man das aufbauen könnte.

    Also es muss ja irgendwie für den Hund klar unterscheidbar sein, was er machen soll.

  • Platzwechsel mit fester vorderhand find ich sehen wahnsinnig toll aus, aber Romeo bleibt mir nur hinten fest.


    Vorne fest klappt Platz - Sitz gar nicht. Wie hast du das aufgebaut? Nur durch das Bodentarget vorne?