Beiträge von schwedenfan

    Ich denke, was die Haltung zweier unkastrierter Rüden im Alltag angeht, da kann Schwedenfan wirklich aus dem Nähkästchen plaudern. Sie hat da schon sehr viel interessantes geschrieben. Und wenn ich mich recht erinnere, muss sie wohl auch trennen, wenn sie nicht zuhause ist. ich bin sehr gespannt, ob und wann sie hier schreibt dazu.

    Ich kann auf jeden Fall meine bisherigen Erfahrungen mit Hank und Arik schildern.

    Hank (DSH) ist inzwischen fast 11 Jahre und Arik (Herder) fast 4 Jahre.

    Hank und Arik haben sich meiner Ansicht nach gut verstanden bis Arik 3 Jahre wurde. Bis dahin war er zwar manchmal im Spiel etwas frech und aufdringlich zu Hank, was ich nach heutiger Sicht wahrscheinlich eher eindämmen sollen hätte, aber sonst verstanden sie sich sehr gut uns spielten viel miteinander.

    Seitdem muss ich immer auf der Hut sein, damit sich nichts anbahnt. Sie laufen meistens wunderbar miteinander, aber z.B. gestern lasse ich sie aus dem Auto springen, Hank rutscht auf einer Eisplatte aus und fällt hin, Arik wäre sofort auf ihn los gegangen wenn ich ihn nicht blitzschnell am Halsband gepackt hätte. Da muss ich wirklich extrem schnell, ruhig und bestimmt eingreifen, sonst eskaliert es wieder.

    Wir hatten inzwischen 3 Raufereien und ich will keine mehr erleben. Es ist absolut schrecklich wenn sie sich an den Kehlen hängen und nicht mehr loslassen.

    Einmal wurde ich beim Trennen an der Hand erwischt (war natürlich mein Fehler rein zu langen) und musste genäht werden, Hank hatte einen tiefen Einbiss am Ohransatz der tierärztlich versorgt wurde, bei Arik wurde schon mal das Augenlied durchbissen und Hank hat direkt nach einem Kampf eine Einblutung in die Glaskörper der Augen (hat laut Tierarzt nichts mit dem Kampf zu tun, aber die Veränderung ist 2 Stunden nach dem Kampf aufgetreten) und sieht leider seitdem nicht mehr gut.

    Wenn wir außer Haus sind, sind die beiden durch ein Türgitter getrennt, wenn wir daheim sind, sind alle 3 Hunde mit uns im Haus oder Garten zusammen.

    Schwierig ist immer, wenn ich mit Arik mal was alleine unternehme und dann zurück nach Hause komme. Als ob er selbstbewusster wäre, er trägt den Kopf und die Rute höher und diese Signale kommen bei Hank gar nicht gut an. Da muss ich sie dann wirklich erst mal wieder räumlich trennen und mit Hank alleine was machen, bevor ich sie wieder zusammen lassen kann.

    Bin ich mit Hank alleine unterwegs, macht das bisher nichts aus.

    Also kurz gesagt, ich liebe meine beiden, aber es ist wirklich anstrengend. Egal ob ich auf der Couch liege oder sonst was mache, ich muss immer ein Auge und Ohr bei den beiden haben.

    Ich weiß wirklich nicht, ob ich mir das nochmal antun werde. Mein Mann würde am liebsten Arik abgeben und ist der Meinung ich habe Hank, mit dem Kauf von Arik, keinen Gefallen getan.

    zwei unkastrierte DSH-Rüden aus LZ sind "einfach"? Oder einfacher als die Kombi mim Hovi? Kann man das so sagen?

    Also ich habe momentan zwei unkastrierte Rüden (DSH und Herder) im Haus und das ist teilweise schon anstrengend. Ich muss die Situation immer im Auge behalten und mich dadurch immer etwas auf die Hunde konzentrieren. Sie verstehen sich gut, aber es ist auch schon ein paar Mal gekippt und dann wird es sehr ungemütlich.

    Ich weiß nicht ob ich mir das wirklich nochmal antue.

    Argos

    Ich finde es so toll, wie du nie das positive aus den Augen verlierst und freue mich sehr mit dir über deine neu gewonne Mobilität.

    Ich drück dir ganz fest die Daumen, dass du mit dem Ziel wieder mit Argos zu laufen bald möglichst in die Reha kannst und dich schnell wieder erholst.

    Dein Argos ist wirklich ein ganz toller, das weiß ich ja aus deinen Erzählungen und sieht man auf den Bildern.

    Argos

    Das kann ich gut verstehen, bei Argos ist ja Herder mit drin und ich bereue auch absolut nichts. Nur mein Mann ist da nicht so ganz meiner Meinung. :)

    Aber über den Gehorsam lässt Arik sich auch gut regeln, nur wenn ich ihn frei gebe dreht er völlig durch, naja auch das haben wir inzwischen ganz gut im Griff. Aber ich habe wirklich nochmal sehr viel gelernt durch ihn.


    Ellionore

    Also die Zucht von Sabrina Menge (eine-menge-herde.de) finde ich super. Soweit ich es bisher beurteilen kann, eine tolle und ehrliche Züchterin.

    Für ihren nächsten Wurf mit Disney (Sommer 2019) wird mein Arik der Vater, also werden das sicherlich sehr aktive Hunde.

    Darf man fragen was den Herder so extrem anstrengend macht. Hier gibt es in der Nähe eine Züchterin, so das wir auch kurz drüber nachgedacht hatten einen zu nehmen.

    Von 0 auf 180 in einer Millisekunde, sehr leicht erregbar, viel intensiver in allem als meine bisherigen Hunde. Extrem zielstrebig, was ich im Sport sehr schätze. Er musste wirklich lernen zu schlafen und abzuschalten, Hank ist zu Hause ruhig und wenn Action angesagt ist voll dabei, Arik ist nie wirklich ruhig. Ich muss ihn viel strenger reglementieren, damit er etwas zur Ruhe kommt. Blitzschnell in allem, der springt mich an und bis ich reagiere ist er schon ewig weit weg.

    Es gibt auch beim Herder unterschiedliche Typen, aber meiner ist aus einer wirklichen Leistungszucht und daher dementsprechend voller Power.

    Ich liebe das und werde mir sicher wieder einen Herder holen, aber es ist wirklich anstrengend. Arik ist auch ein kleiner Clown und so süß, dass ich ihm nie böse sein kann. ^^:love:


    Welche Züchterin hst du in der Nähe?

    Gleiches gilt wohl für den Herder, der für mich zu den absolut schönsten Rassen zählt. Aber die sind wohl noch ne ganze Ecke triebiger als die DSH...

    Ich habe ja aktuell meinen Hank (LZ DSH) und Arik (Herder Kurzhaar) und kann nur sagen, alle meine DSH und Mischlinge daraus haben mich nicht auf den Herder vorbereitet. Absolut krass und sehr anstrengend aber für mich aktuell ein Traumhund.

    Allerdings sollen die Langhaarherder nicht so triebig und durchgeknallt sein, habe ich gehört und auf verschiedenen Veranstaltungen auch schon beobachten können.

    Gestern hatte ich den Tunnelblick auf den Bagger und die Jacke nicht im Blickfeld. Dadurch konnte ich keine "Präventivmaßnahmen" ergreifen. Wenn so ein Hund so etwas erst in den Zähnen hat, ist alles zu spät. Man muss sich bücken ohne umzukippen, die Leine halten, an der Jacke ziehen, dem Hund ins Maul greifen...

    Achso, du hattest ihn an der Leine. Dann würde ich das "Aus"-Kommando nochmal von Grund auf aufbauen und dann mit entsprechend hochwertigen Gegenständen üben.

    Da habe ich ihm eben sofort danach gezeigt, dass mir das nicht gefallen hat. Der steckt das locker weg. Schüttelt sich kurz - das war's. ;) Im Grunde lacht so ein Hund uns nur aus...

    Aber mit was soll er es danach verknüpfen?

    Nur nicht aufgeben! Du hast schon so viel geschafft, das schaffst du auch noch.


    Ich schaffe das bei meinem Arik am besten, indem ich ihn wirklich nicht vor mich lasse. Sobald er mit dem Kopf an meinem Bein vorbei will, blocke ich ihn mit dem Bein oder ich drehe mich zu ihm und blocke ihn mit dem ganzen Körper. Wer neben dir läuft, kann nicht ziehen. :)

    Hey das ist doch super. Obwohl ich selbst zum Glück noch nie in solch einer Situation war, kann ich deine Freude trotzdem so gut nachvollziehen. :thumbsup:

    Wirklich toll mit welchem Elan du das anpackst, das wird sicher bald besser.


    Und für Argos ist es ein gutes Training, das schadet ihm sicher nicht.

    Er hat uns prima Leberwurst verkauft und wir haben dem Hund die in so kleine Knabberringe geschmiert. Beim Gassi einen Ring in der linken Hand. Der Hund klebt dran. Ihm zur Belohnug einen Ring gegeben. Dann noch einen... Und dann war die Weibchenspur im Gras schon wieder viiel interessanter. :( Blöde positive Verstärkung. Damit haben wir kostbare Monate verplämpert.

    Das ist in meinen Augen keine positive Verstärkung, sondern Locken und Ablenken. Damit erziehst du keinen Hund. Und dann

    Der Hund schnappt sich eine knallorange Jacke von einem Bauarbeiter auf einem Mäuerchen!!! NEIN!! AUS!!! Hundchen denkt nicht dran. Und dann dämmert ihm: mein HH hat da etwas um meinen Hals gemacht... Ich geb' das schöne Spielzeug wohl doch lieber wieder raus. :( Und dann kriegt er noch zur besseren Erinnerung drei Dinger verpasst - die er nicht mit der Herausgabe verknüpft. Soo blöd ist er nun auch wieder nicht.

    Was willst du uns damit sagen? Hast du mit dem Tele in der Situation und nachdem er ausgelassen hat, noch 3xdrauf gedrückt, damit er was??? lernt!

    Wenn ich das richtig verstanden habe, dann sind Menschen wie du der Grund, warum das Tele verboten ist und verboten sein muss.

    Ich glaube du solltest dir unbedingt professionelle Hilfe holen, denn dein Hund hat anscheinend keinen Grundgehorsam und deine Reaktion mit NEIN!! AUS!! soll welches gelernte Kommando sein??????

    Ein Spielzeug ist natürlich ein Ansatz, aber meiner Ansicht nach hat das Anspringen und Beißen mit Aufregung zu tun und deswegen würde ich versuchen die Aufregung zu reduzieren. Mit dem Spielzeug lenkt man die Aufregung nur um, das habe ich bei meinem Arik auch viel zu lange so gemacht, aber inzwischen sehe ich darin keine Lösung sondern nur ein Verschieben des Problems.

    Ich würde versuchen in die Situation Ruhe rein zu bekommen. Vielleicht kannst du ihm wenn du vor dem Zwinger stehst ein Kommando z.B. Sitz geben und warten bis er ruhiger ist, dann die Tür öffnen und kein rausstürmen zulassen sondern ihn Schritt für Schritt mit Körpersprache blocken und raus führen.

    Das tut mir sehr leid für deinen Hund.

    Das ist natürlich sehr schwer zu beantworten, wenn man den Hund erstens nicht kennt und zweitens nicht sieht. Die Röntgenbilder sagen mir leider nichts, aber wenn du feststellst, dass dein Hund schlecht Luft bekommt, wäre das für mich schon sehr bedenklich.

    Hast du dem Tierarzt diese Frage auch gestellt?

    Ich hoffe, dass es deinem Kleinen doch wieder besser geht und viel Kraft für diese schwere Entscheidung.

    Hi zusammen,

    Ich kann es nicht mehr hören Schutzdienst macht die Hunde aggressiv.

    Aber darum ging es doch in diesem Strang gar nicht. Sondern ob der Schutzhundesport den Einsatz von Hilfsmittel (z.B. Stachelhalsband usw.) legitimiert. Also so habe ich es auf jeden Fall verstanden.

    Ich selbst betreibe keinen Schutzhundesport, trainiere aber öfter mit IPO-Sportlern und habe schon viele Trainings in verschiedenen Vereinen gesehen.

    Wenn ein Schutzdiensttraining sinnvoll aufgebaut ist sehe ich den Einsatz von Hilfsmittel, wie z.B. Stachelhalsband nicht zwingend schlecht.

    Ein Beispiel der Rückenstansport.

    Das heißt der Hund hat die Übung Schritt für Schritt mit wenig Reiz gelernt und man erhöht erst die Reizlage, wenn der Hund die Stufe darunter beherrscht. Und wenn z.B. der Hund die Übung wirklich gut verstanden hat, kommt der Helfer und damit eine höhere Trieblage ins Spiel. Somit braucht man viel seltener Hilfsmittel um den Hund zu korrigieren und vor allen Dingen ist es dann meist nur eine kleine Korrektur und nicht ein Mittel um dem Hund die Übung beizubringen.


    Wird allerdings ein Hund ohne jede Vorübung hinter dem Figuranten geführt und mit dem Stachelhalsband zurückgerissen wenn er vorprellt ist das meiner Ansicht nach Tierquälerei und nicht akzeptabel.


    Tele ist in Deutschland verboten und hat meiner Ansicht nach auf dem Hundeplatz nichts verloren, allerdings sehe ich einen kontrollierten Einsatz gegen das Jagen unter Umständen besser, als einen Hund sein Leben lang auschließlich an der Leine zu führen.

    Argos

    Schön, dass du wieder zuhause bist. Ich kann mir vorstellen, dass deine Abwesenheit ihn schon gestresst hatte und er deswegen mehr Fell verliert.

    Die Geschichte mit der Fernbedienung ist super, vielleicht baust du das wirklich aus und ihr beide habt somit etwas zusammen, solange du noch viel liegen musst.

    Ich wünsche dir weiterhin gute Besserung.