Haare zwischen den Pfoten und Krallenpflege

  • Irgendjemand hat mir mal erklärt, wenn der Hund gerade steht und ein Blatt Papier locker zwischen Krallen und Boden durchgeschoben werden kann sind sie kurz genug.

    Jetzt bringt ihr mich aber ins Schleudern.

    Wenn Mikesch steht ist da locker, je nach Kralle, 3-5mm Augenmaß Abstand, auf dem Parkett klackert es aber trotzdem beim laufen.

  • Bei einer typischen Terrierpfote kann das korrekt sein. Bei dem durchschnittlichen Spreiz-Plattfuß eines Schäferhundes 8) können die Krallen da schon seeehr lang sein...

  • Irgendjemand hat mir mal erklärt, wenn der Hund gerade steht und ein Blatt Papier locker zwischen Krallen und Boden durchgeschoben werden kann sind sie kurz genug.

    Jetzt bringt ihr mich aber ins Schleudern.

    Wenn Mikesch steht ist da locker, je nach Kralle, 3-5mm Augenmaß Abstand, auf dem Parkett klackert es aber trotzdem beim laufen.

    Wie gesagt - die Kralle sollte maximal(!) beim abrollen der Pfote hörbar sein bzw den Boden berühren. Und wenn das heißt, dass dir im stehen 1cm über dem Boden schon aufhört, dann ist das eben so.


    Das ist auf dem Bild auch nur ganz schwer zu beurteilen - für mein Auge wirken sie zu lang, kann aber sein, dass dem gar nicht so ist.


    Andere nutzen als Faustregel: die Kralle darf nicht länger sein als das Fell an den Pfoten, was aber nun, wenn man einen Langhaarschäfi oder einen Pudel hat? Und was macht man bei Chihuahuas, die da nur ganz kurze Minihaare haben? ;) Da bringen all diese Orientierungen nichts.


    Und um zu lange Krallen dauerhaft kürzer zu bekommen, damit das Leben sich zurückzieht, muss man schon alle 2, spätestens 3 Tage in Minischittchen was weg machen. Die leidvolle Erfahrung hatte ich letztes Jahr, als ich das mal über einige viele Wochen nicht mehr gemacht hatte mit dem kürzen, da waren die viel zu lang.


    Man sieht übrigens bei meinem einen Bild auf der ersten Seite bei der Kralle ganz links, wie es leicht rötlich in der Mitte schimmert und das Recht großflächig. Die zweite von links zeigt nur einen schmalen Spalt und die zweite von rechts ist schon schwarz. Da sieht man sehr gut, wie näher man dem „Leben“ kommt, je kürzer es wird. Würde man da ganz links weiter schneiden, würde es bluten. Die zweite von links wäre schon kritisch und bei der zweiten von rechts oder der ganz rechts könnte man etwas kürzen. Die harte schwarze Hornschicht oben könnte man aber überall noch kürzen oder rund feilen, wenn man es denn bräuchte.


    Die meisten hören auf, wenn sie das schwarze oval sehen. Meist beginnt es mit einem schwarzen Punkt in der Mitte und wer sich zu anfangs unsicher ist, kann/soll da gerne schon stoppen und nur noch die schwarze hornschicht ganz oben/vorne etwas stutzen. Aber auch hier sollte man nicht übertreiben, da man irgendwann, wenn auch viel schwieriger als von unten, auch da in die Nähe des „Lebens“ kommt.


    Ist übrigens auch super Training, falls Hund sich mal was eintritt und behandelt werden muss. Dann halten sie in der Regel super still und erwarten keine Schmerzen. :)