Schutzhundausbildung, nur mit Hilfsmittel?

  • Jacky , dein Beitrag verstehe ich grad gar nicht … Was hat den Schutzhundesport damit zu tun, ob Dein Hund AUS lässt? Bei mir ist AUS, AUS ohne Diskussion und hat mit Schutzdienst erst mal gar nichts zu tun. AUS bringe ich dem Hund sofort von Welpe an bei. Alles andere ist doch sonst Blödsinn. Selbst einen Hund, den man später bekommt kann man das beibringen und sollte man sogar! Egal ob der Hund nun im IPO-Bereich geführt wird oder nicht.


    Alltagstauglichkeit kommt zuerst. Der Sport kann maximal helfen. Aber meine unterscheiden, ob sie auf dem Hundeplatz sind oder nicht. Ich mache den IPO-Bereich, weil mir es Spaß macht und den Hund auslastet und Selbstsicherheit gibt. Ein ausgelasteter und selbstsicherer Hund ist ein zufriedener und souveräner Hund.


    Angelika

  • Jo wir hatten viel Freude mit Elli:D stellenweise weil sie alles so genial und aufregend fand wollte ich sie wieder zurückgeben. Bergauf supi so ein ziehendes Monster aber Bergab unlustig. Deswegen arbeiten wir auch viel an ihrer Leinenführigkeit.

    Wir wollten aber auch einen Hund haben der eben auch mithält und da Spaß dran hat. Ein Mops oder eine französische Mini Bulldogge wäre für uns nix.


    Aber OT Jacky wenn es dir schon merkwürdig vorkommt mit dem Hund 10 km zu laufen, denke ich das ein Herder definitiv nix für euch wäre und evtl. liegt da auch das Problem mit eurem jetzigen Hund einem Malinoismischling. Meine ruhige eher trantütige Weiße Schäferhündin braucht schon viel Bewegung aber dreimal in der Woche muss ich mit der nicht dogdancing belegen. Ich habe obwohl ich die Kraft habe und auch viel draußen bin mir gesagt von einem Malinois lass ich die Finger. Davon abgesehen sind die mir wie auch Dobermänner einfach zu hibbelig.


    Jedem der den Einstieg ins Wandern finden will oder kleine Kinder hat oder etwas älter ist empfehle ich zum wandern den Harz, gute Touren, gute Öffis, oftmals Möglichkeiten auf den Berg zu fahren oder aber runter zu fahren/ Kultur und viel für kleine Kinder Hexentanzplatz beispielsweise.

    Elli für immer in meinem Herzen * 31.05 2019

  • mit dem Hund 10 km zu laufen,

    Nöö, ist schon ok. Ich war 1984 zu einer Kneipkur in Stützerbach. Da sind wir jeden Vormittag 10km spazieren gegangen - und man konnte es sich leisten, dem Kurschatten für max 1,50 Ostmark nen Kaffee zu bezahlen. :)


    Bei einem Vortrag hat der Arzt auch gesagt: "Den Einen oder Anderen sehen wir dann beim Rennsteiglauf." :)


    https://www.rennsteiglauf.de/

    https://de.wikipedia.org/wiki/GutsMuths-Rennsteiglauf


    https://laufszene-thueringen.d…f-damenslips-als-souvenir


    :) Das waren noch Zeiten...


    PS

    Unser erster Hund war leider herzkrank. Beim Wartburglauf hat er schlapp gemacht und ich hatte ihn nach 5km mir um den Hals gewickelt und wir sind so durchs Ziel. :) Das war damals ein viel freundlichere Gesellschaft mit tollem Zusammenhalt.


    https://www.sv-wartburgstadt.de/index.php?id=27

    Einmal editiert, zuletzt von Jacky ()

  • Naja wir haben das Jahr 2019 und nicht 1984. Du hast im Jahr 2019 einen Mali DSH Mix der entsprechend beschäftigt werden will und auch muss. Und nimm mir das bitte nicht übel, aber es wirkt nicht so aufgrund deiner Schilderungen das ihr dazu in der Lage seid. Meiner Meinung nach wäre eine andere Hunderasse besser für euch geeignet.

    Elli für immer in meinem Herzen * 31.05 2019

  • Hm... Emotionslos.


    Mali DSH Mix der entsprechend beschäftigt werden will und auch muss.

    Mythos Auslastung. Der sehr erfahrene Trainer sagt: "Deiser Hund braucht zuerst unbedingt Ruhe!"


    Meiner Meinung nach wäre eine andere Hunderasse besser für euch geeignet.

    Am besten gar keiner. Aber dieser Hund ist der einzige Grund, warum ich noch lebe.

  • Am Rad laufen oder Wandern macht aber doch einen hibbeligen nervösen arbeitsgeilen Hund nicht noch nervöser, sondern eher ausgeglichen respektive zumindest körperlich ein wenig runtergefahren?

    Askja vom Haus Fuchsgraben

    * 18.06.2014

    Banja vom Wogenfeld - mein Mädchen im Herzen

    * 12.04.2002 - gegangen am 08.09.2014

  • Ruhe bedeutet aber bestimmt nicht 3 kleine Minirunden am Tag und ansonsten Garten. Um einfach mal ein Klischee zu bedienen. Ruhe schaffst du nach Beschäftigung mit Action und geistiger/körperlicher Arbeit. Ansonsten mal evtl. den Tierarzt um Rat bitten. Kann ja sein, dass der Hund mit Hilfsmitteln etwas Ruhiger wird. Diese Hunde sind nun ein mal zum arbeiten geschaffen . Wenn ich weniger Trieb möchte hätte ich dann zumindest eher einen Hochzucht Schäferhund genommen, die sind doch auch tolle Tiere oder einen Tervueren/Groendal oder aber einen weißen Schäferhund. Und noch eine Frage die man sich stellen sollte was ist wenn man stirbt oder in ein Pflegeheim muss? Deswegen kam meine Elli in ein Tierheim. Viel kann sie nicht in ihren 6 Jahren bei ihren alten Besitzern gelernt haben.

    Elli für immer in meinem Herzen * 31.05 2019

  • Bei mir persönlich war das eher gegenteilig. Je mehr ich konnte, um so mehr wollte ich.


    http://www.spiegel.de/gesundhe…auf-junkies-a-960601.html


    https://de.wikipedia.org/wiki/Endorphine


    Bei dieser sogenannten Auslastung muss ich immer an die Empfehlung von viel Sport gegen die Selbstbefriedung von Jungen denken. :)


    Der Hund ist nun mal da. Punkt. Und Du könntest auch von der Bordsteinkante kippen. Hier kann jeder zu jeder Zeit von einem Rowdyradler gekillt werden.

    Einmal editiert, zuletzt von Jacky ()

  • Das hat doch nichts mit Hunden zu Tun.


    Du hast einen großen Hund der muss sich dreimal am Tag vernünftig bewegen können. Damit sind noch nicht Dinge wie Fahrrad fahren oder Joggen sondern einfaches gehen gemeint das ist ein Minimum. Ich halte von Ceasar Milan nicht viel aber wo er Recht hat ist das Hundehalter in den USA sich fast null mit ihren Hunden bewegen. Ich finde die Idee ja bescheiden aber wenn ihr das nicht leisten könnt dann holt euch wenigstens ein Laufband und gewöhnt den Hund daran, damit er sich auspowern kann. Was meinst du was Elli nach einer 20 km Wanderung tut, richtig sie futtert und dann schläft sie.

    Elli für immer in meinem Herzen * 31.05 2019

  • Was meinst du was Elli nach einer 20 km Wanderung tut, richtig sie futtert und dann schläft sie.

    Das macht mein Hund nach 20 Minuten Innestadt und Cafe auch. Du solltest mich nicht herausfordern. ;)


    Der Vater von unserem Hund liegt wahrscheinlich auch den ganzen Winter über an der Kette neben der Halle mit den 750 Schafen.

  • Der Mensch ist ein Gewohnheitstier. Nicht nur der Mensch. Der Hund kommt etwa 5 Mal am Tag raus. Zuerst früh um 5 und zuletzt abends um 11.


    Wenn der Hund weniger zerren würde, könnten wir mehr gehen. Und noch etwas: DER HUND IST FÜR UNS DA! Wir waren noch nie die Dauerbespaßer unserer Hunde, aber ich habe bisher noch jeden Hund platt gemacht - wenn ich es darauf anlege. Naja, zu Fuß mit einem Mali-Verschnitt...


    Wir verrennen uns jetzt aber etwas. :)


    Gibt es Krafttraining für/mit Hunden?

  • Dieses der ,,Hund ist für uns da" finde ich persönlich nicht bei mir ist es ein geben und nehmen. Wir reden hier von einem Lebewesen mit Gefühlen und Bedürfnissen. Der Hund kann sich euch nicht aussuchen. Ihr sucht den Hund aus also habt ihr auch meiner Meinung nach dafür zu sorgen das es dem Hund an nichts mangelt und er artgerecht beschäftigt wird. Deswegen habe ich mir keinen Malinois zum Beispiel geholt oder einen Herder und genau das ist auch der Grund das ich mir niemals einen Husky holen werde weil ich einfach keinen Bock auf Schlittenrennen usw. hätte. Wenn ich wenig Kraft und Kondition hätte und diverse Beschwerden dann würde ich mir einen kleinen bis mittelgroßen Hund holen schließlich habe ich Verantwortung. Deswegen würde meine Mutter sich auch nicht um Elli kümmern können sie könnte sie nicht halten.

    Elli für immer in meinem Herzen * 31.05 2019

  • Wir wandern aber auch viel da kommen dann durchaus auch 6 bis 7 stündige Touren zustande.

    Kann ich nur wärmstens empfehlen.


    Besonders schön ist es mE, wenn man dabei dem Hund bekannte und fremde Wegstrecken dabei hat - da gibts dann was für Nase, Kopf und Körper.

    Da sind wir aber einer Meinung.

    Und am schönsten finde ich, wenn mein Hund auf den Touren ohne Leine laufen kann und da mal riechen und da mal riechen kann und jederzeit von Rehe abrufbar ist und im Begegnungsverkehr mit anderen Hunden und Menschen auf Kommando neben mir läuft.

    VG
    Klaus und die Bea

  • Hi,


    ja, Krafttraining gibt es. Wird sogar aktuell hier besprochen. Weiß nur nicht mehr, in welchem Faden:(


    Kannst Du deinen Hund auch ohne Leine laufen lassen? Er muss ja nicht ewig weit gehen, aber es nimmt schon "Dampf" raus, wenn er mind. einmal am Tag ein paar KM (müssen ja nicht gleich 10 sein - 3 sind besser als nix...) rauskommt. Aber klar, das ist ne Art Kreislauf: Mit dem Hund gehen ist stressig, also geht man weniger. Geht man weniger, ist der Hund weniger entspannt und dann wird das Spazierengehen nur noch stressiger.

    Denke, es ist ganz wichtig, dass ihr hinbekommt, dass ihr entspannt spazieren gehen könnt. Ob mit Leine oder ohne. Ob mit Kettenhalsband oder Halti.


    Und wenn Du willst, dass dein Hund für dich da ist, musst Du (zuerst) für ihn dasein.:)


    "Dauerbespaßer" sein ist heute hip - bei Eltern wie bei Hundehaltern. Halte ich gar nix von. Hunde wie Kinder sollten sich vor allem alleine beschäftigen können oder auch Langeweile aushalten.


    Aber zwischen "Dauerbespaßer" vs. nix- oder platt machen gibts halt zig Abstufungen.:)


    Liebe Grüße

    Lupus

  • Da sind wir aber einer Meinung.

    Und am schönsten finde ich, wenn mein Hund auf den Touren ohne Leine laufen kann und da mal riechen und da mal riechen kann und jederzeit von Rehe abrufbar ist und im Begegnungsverkehr mit anderen Hunden und Menschen auf Kommando neben mir läuft.

    Da gehe ich mit dir konform allerdings wandere ich meistens in Naturschutzgebieten oder Nationalparks. Da darf offiziell kein Hund frei laufen. Womit wir dann wieder beim Tutnixe Faden wären und der Außenwirkung von Hundehaltern auf nicht Hundebesitzer.

    Elli für immer in meinem Herzen * 31.05 2019

  • Kannst Du deinen Hund auch ohne Leine laufen lassen?

    Da hatte ich mal einen Artikel von einem Hundepsychologen gelesen: "Adieu, kleiner Freund." Es gibt echt Ortung/Positionsmeldung im Abo für Hunde.


    Der Hund war wochenlang ohne uns fest beim Trainer. Leider gibt es momentan keine Fortführung. Vorhin habe ich den Hund sitz machen lassen mit der Leine an einem Poller und hoffentlich das Wort bleib nicht vergessen. Jedenfalls war ich gerade wieder bei ihm und gebe ihm sein Leckerchen, da war etwas hinter der Hausecke - der fette Hase! Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als das Vieh bald in den Asphalt gebügelt zu sehen. Naja, fast. ;)


    Der Hund hat sich nicht mehr aufgeregt über den Hasen. Ich kann es aber leider wirklich nicht verantworten, den Hund frei laufen zu lassen. Allgemein ist der Hund nun schon ziemlich abgebrüht. Aber er springt auch einfach mal so an ein parkendes Auto, zum Beispiel.


    Gestern wollten uns schon Leute mit Maja (kleine Schäferhündin) verkuppeln. Maja läuft frei mit einem alten Fußball, und wenn ihr Herrchen in die Kaufhalle geht, läuft sie locker zwischen den Typen, die dort ihr Bierchen trinken und den geparkten Hunden herum. Dann kam auch noch das Herrchen ohne Maja, hatte aber gerade keine Zeit. Wir werden sehen... Also, es gibt hier schon ein paar Hunde, die das können. Die sind aber schon etwas älter.

    4 Mal editiert, zuletzt von Jacky ()

  • Hi Jacky,


    vermutlich können dir andere bessere Tipps geben wie man den Rückruf trainiert als ich, aber ich versuche es mal einfach trotzdem.


    Ich habe das zu Hause in einer reizarmen Umgebung angefangen zu trainieren. Also Raumwechsel und dann den Hund gerufen. Bei Erfolg gab es Leckerlis. Zeitgleich habe ich ein Geräusch beigebracht bei dem der Fokus der Hündin zu mir gelenkt wurde. Auch wieder mit Leckerlis. Schnalzen und der Hund reagiert gleich wieder Belohnung. Dann wurde der Rückruf auf einer abgezäunten Weide erweitert, auch hier wieder positive Bestärkung. Dann mit Schleppleine auf gut einsehbaren Strecken geübt. Bin dafür aber extra auch in Sackgassen Feldwege gegangen.

    In der Innenstadt oder überall wo Autos fahren würde ich aber meinen Hund nicht frei laufen lassen, einfach schon aus Verantwortung für meine Mitmenschen.

    Ein Trainer kann zwar helfen und oder Tipps geben, aber trainieren mit dem Hund müsst ihr selber, muss ja nicht lange sein einfach immer mal ein paar Minuten am Tag.

    Elli für immer in meinem Herzen * 31.05 2019