Zu viel Magensäure???

  • Ich habe hier mal ein neues Thema eröffnet und kopiere die Beiträge dazu rein.

    Oh man ich weiß es gehört absolut nicht zum Thema aber sind eure Mäuse auch so anfällig vom Magen her? Meine hat ein ganz empfindlichen magen. wenn ich das Essen nicht auf den Tag verteile (was durch zeitmagel mal vorkommen kann) dann bricht sie mir sofort. wenn das essen aber verteilt ist und ihr magen somit nicht knurrt, ist alles okay. aber wehe dem ich bin mal etwas später dran mit dem essen oder verteile es nicht richtig.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • @Kruemel2016 schrieb:

    Meine hat ein ganz empfindlichen magen. wenn ich das Essen nicht auf den Tag verteile (was durch zeitmagel mal vorkommen kann) dann bricht sie mir sofort. wenn das essen aber verteilt ist und ihr magen somit nicht knurrt, ist alles okay.


    @uki antwortet:

    Es ist so, dass bei jeder Mahlzeit Magensäure produziert wird. Wenn du nun aus welchen Gründen auch immer viele kleine Mahlzeiten gibst, dann wird sehr viele Male die Magensäure produziert. Wenn du dann Futterration nicht aufteilst auf viele kleine Male, dann produziert der Körper trotzdem noch die Magensäure weil der Körper erwartet das die vielen kleinen Mahlzeiten kommen. Die Kotzerei kommt vom Magensäure überfluss ( wahrscheinlich ).

    Ich würde es umstellen und paar Tage einfach durchhalten. Ich glaube da stellt sich der Körper schon ein. Wenn man die Uhrzeiten der neuen Mahlzeiten wirklich einhaltet.


    Eine andere Idee ist eine allgemeine Übersäureproduktion?

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Kruemel2016 und Cuki ich habe hier ein neues Thema aufgemacht. Ich hoffe, das klappt alles so wie ich denke.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Meine Einschätzung dazu: ich denke, Cuki ist da auf dem richtigen Weg, gedanklich. Mein Hund bekommt auch schon mal einen Tag gar nicht und ansonsten auch zu unterschiedlichen Zeiten und auch mal unterschiedliche Mengen.

    Vielleicht mal mit dem Tierarzt drüber reden?


    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • oh. Ne unsere haben damit keinerlei Probleme. Hier gibt es fressen immer zu unterschiedlichen Zeiten, verschiedene Portionsgrößen usw

    Mit so was kenne ich mich leider gar nicht aus


    Kruemel2016 : Ja so war bzw. ist es bei unserem Labrador auch aber die Schäferin hat da total probleme mit. Sie ist aber gesund und munter also am magen selbst liegt es nicht der reagiert nur sehr empfindlich

    das kenne ich zur Genüge. Die Labbies konnten immer alles fressen (inklusive Fliegenklatsche, Einmalhandschuhe, Wurst mit Verpackung, Schaschlick mit Spieß...) nie ein Problem, außer für mich. War echt gefährlich. Der rüde hatte einmal Durchfall... da hat er sich 2 kg frischen, nicht gebackenen Hefeteig zugeführt.

    Das Schäfertier bekommt ein falsches Leckerli und schei..... sich zu Tode ?

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Ja mit dem Darm geht es einigermaßen solange ich drauf achte was sie frisst aber wehe dem ich gebe ihr nicht Uhrzeitgenau ihr essen dann Kotzt sie mir alles mit Magensäure voll und das ist richtig toll wenn es immer so schöne flecken auf dem Boden hinterlässt. Aber ja wenn sie was frisst was sie nicht sollte (sie finden ja immer bei den kindern was zu essen was sie nicht essen sollen) dann geht es erst richtig ab. dann kann ich erst mal alles Lüften und putzen da sie es dann wirklich nicht bis draußen schafft sondern sie halber explodiert.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Hi,


    ich habe gelesen, dass ein zu hoher Fleischanteil (wie bei uns Menschen) zu einer Übersäuerung führen kann. Entgegenwirken kann man dem durch die Einnahme von Natriumhydrogencarbonat. Gibts in jeden Supermarkt als zB "Kaiser Natron" und kostet fast nix.

    Als ich noch Fleisch und zudem falsch aß, hatte ich auch ab und an Sodbrennen mitsamt Brechreiz. Da hilft Natron in Sekundenschnelle. Einfach nen gestrichenen Teelöffel in ein Glas Wasser und langsam trinken. Man kann zudem über die Haut beim Baden "entsäuern", aber das ist wohl eher nix für Hunde.


    Für diese empfiehlt Tierarzt Schrader Natron aber auch. Hier die Indikationen:

    http://kritische-tiermedizin.de/2012/Kaiser_Natron.html


    Ist vielleicht einen Versuch wert.:)


    Liebe Grüße

    Lupus

  • Vielen Dank. Ja mit dem TA wurde darüber schon gesprochen da ich ausschließen wollte das es <organische gründe hat. Da ist aber alles in Ordnung er meinte nur es gibt Hunde die da einfach extram sensibel reagieren und wenn möglich soll ich es bei den kleinen mahlzeiten am Tag verteilt lassen.

    Safra 2016 und Jacky 2009 :love:

  • Mit "Magensäure" kotzen meinst du er kotzt gelben Schleim?


    Das hatte ein Hund von mir. Dieser Hund war aus dem Tierschutz und wurde im Wald ausgesetzt und war, als er gefunden wurde, fast verhungert.

    Ihn musste ich mit mehreren kleinen Portionen füttern, sonst hat er gelben Schleim gekotzt. Das konnte ich mit der Zeit (mehrere Monate) auf 3 Mahlzeiten reduzieren und hier am Schluß (nach einigen Jahren) auch mal bis zu 1 Stunde zu spät dran sein.

    Ich hatte eigentlich das Gefühl, dass er in Panik verfiel, wenn er nicht oft genug gefüttert wurde und das nicht auf eine Überproduktion von Magensäure geschoben. Aber sicher bin ich mir da nicht.

    Auf jeden Fall, kam er nach der Umstellung auf "Barf" besser mit der Fütterung und Verdauung zurecht.

    Hi,


    ich habe gelesen, dass ein zu hoher Fleischanteil (wie bei uns Menschen) zu einer Übersäuerung führen kann.

    Das kann ich mir bei Hunden nicht vorstellen, die Verdauung unterscheidet sich schon erheblich von unserer.

    Viele Grüße aus Bayern
    Silvia mit Hank (*2008)+ Arik (*2015)
    (Jacky +29.12.2015, Cora 30.07.2001-04.08.2016, Rusty 2000-09.04.2019)
    Man kann ohne Hunde leben, abe es lohnt sich nicht (Zitat: Heinz Rühmann)

  • Hallo Schwedenfan,


    ja genau um den gelben schleim geht es.

    Sie hat es von klein an. Sie wurde allerdings vom damaligen Besitzer im Garten als Welpe gehalten und ich denke daher kommt es. Als wir sie geholt haben war sie alleine im Garten ohne Eltern und ich denke auch leider das sie als Welpe nicht viel von diesen hatte (extremer Verlustangst). Haben sie allerdings ungeplant auch schon ein Tag früher geholt und der Vorbesitzer meinte er hätte sie extra nicht gefüttert wegen dem Autofahren (war eigentlich erst einen Tag später angedacht). Es klappt inzwischen super auf 3 mal am Tag aber wehe dem ich bin mal zu spät von der Uhrzeit dran. Mich selbst stört es überhaupt nicht ihr das essen auf 3 mal zu geben aber sie tut mir total leid wenn ich eben mal etwas später dran bin und sie sich beim brechen so quält. Gebarft haben wir auch schon das hat weder was verbessert noch verschlechtert.

    Safra 2016 und Jacky 2009 :love:

  • Hallo

    Benny hat das auch, ab und zu, morgens wenn wir Gassi gehen frisst er Gras und würgt es mit gelben Schleim wieder raus. Fast täglich wo er aus dem Tierheim kam, jetzt macht er es nur noch selten. Danach frisst er ganz normal, er ist aber ein Sensibelchen, wenn es ums Fressen geht.

    LG Andrea

    Benny 🥚März 2015.

    „Lass den Hund bellen, singen kann er nicht.“

    (Friedrich von Schiller)










  • Wenn der Hund Gras frißt, fehlen ihm wohl irgendwelche Stoffe. Anfangs fraß Basko auch Schafskot.

    Später,nach Umstellung der Fütterung, frißt er nichts mehr draußen.

    Auch wenn es etwas Mühe macht, lohnt es sich nach meiner Erfahrung,sich etwas mit der Ernährung zu beschäftigen. Anfangs wollte ich von all dem rohen Fleisch nichts wissen. Aber ich wurde ja gezwungen, weil mein Hund nichts anderes vertrug .

    Heute würde ich keinen Hund mehr mit Industriefutter füttern.

    Die Mühe lohnt sich, man erspart sich so manchen Tierarztbesuch. Aber ,zugegeben,es ist etwas mehr Arbeit, als einen Sack mit ein paar Pellets zu öffnen. Regelmäßig sind ein paar Handgriffe nötig und einige

    Fahrten, um das unterschiedliche Fleisch, die Innereien und das Knochenmehl zu besorgen.

    Und das Gemüse muß ja auch vorbereitet werden.

  • Ich gebe ihn Dosenfutter mit hohen Fleisch Anteil und zwischendurch auch Frischfleisch und Knochen. Fat täglich gekochtes Hähnchenfleisch das frisst er am liebsten.

    Benny 🥚März 2015.

    „Lass den Hund bellen, singen kann er nicht.“

    (Friedrich von Schiller)










  • Nur weil ein Hund mal Gras frisst heißt das nicht das ihm gleich irgendwelche Stoffe fehlen.


    Hunde fressen Gras auch wenn ihnen nicht gut ist im Magen um dann besser kotzen zu können bzw es auszulösen


    Bedenklich ist gras fressen wohl wenn der Hund sich wie eine Kuh drauf stürzt und ständig frisst.

    Das was du bei Benny beschreibst würde ich als nicht dramatisch ansehen. Er macht es ja auch nur ab und an. Da würde ich mir keine Sorgen wegen einer Mangelerscheinung machen


    Dogmeat hatte das auch ab und zu in der früh.

    Er bekommt nun ganz spät in der Nacht bzw abends nochmal eine kleine Portion und am Morgen so früh wie möglich eine kleine Ration.


    Seitdem ist es verschwunden. Vielleicht hilft euch das ja auch

    Hunde sind Engel, die zu uns kommen um uns zu zeigen was wahre Liebe ist!

  • Banja und auch Askja nahmen / nehmen immer gerne mal was vom Grasbuffet - besonders wenn das Gras frisch und saftig ist...

    Askja vom Haus Fuchsgraben

    * 18.06.2014

    Banja vom Wogenfeld - mein Mädchen im Herzen

    * 12.04.2002 - gegangen am 08.09.2014

  • Harras frißt auch immermal etwas Gras. Aber meistens, wenn er irgendwie selbst den Eindruck hat, erbrechen zu müssen.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • unsere haben alle schon mal gras gefressen. Meist um danach zu erbrechen.

    Dina , allerdings meint schon mal, sie wär ein Schaf.:D

    macht sie, seitdem sie gesehen hat das Tinka immer gras frisst.

    wobei Katze das bekommt, wegen haarballen Vermeidung.


    Dina 08.03.2017

    Aiko 20.04.2008

    :love:

  • Ich glaube meine Hunde sind zu viel mit Pferden zusammen und ahmen das grasen von denen nach ^^

    Viele Grüße aus Bayern
    Silvia mit Hank (*2008)+ Arik (*2015)
    (Jacky +29.12.2015, Cora 30.07.2001-04.08.2016, Rusty 2000-09.04.2019)
    Man kann ohne Hunde leben, abe es lohnt sich nicht (Zitat: Heinz Rühmann)