Der Kastrationschip

  • Die erste Woche der chemischen Kastration ist vorbei und ich habe fleißig Tagebuch geführt.

    Mittwoch am 07.11 hat er ihn gesetzt bekommen und den Rest des Tages war er recht platt. Er mag keine Spritzen 😓


    Die erste Nacht hat er durchgeschlafen. Output 2x den Tag und recht fest. Er war sehr entspannt, hat es beim Spaziergang nicht so eilig gehabt. Ein sehr schöner Tag für uns beide...


    Wieder durchgeschlafen. 2x festen Output. Fast gar nicht markiert... einfach nur gepinkelt. Geht entspannt an den üblichen Pinkelstellen vorbei.

    Er fiept und jault ständig, Licht und Schatten reizt ihn enorm.


    Nachts um 2.00 Uhr Durchfall und Erbrechen. Danach war wieder gut. Morgens kaum Hunger. Output 3x nicht ganz fest.

    Er reagiert empfindlich auf Berührungen, wirkt sehr nervös.


    Wieder um 2.00 Uhr Durchfall. Vormittags auch. Heftig am markieren... Licht und Schatten sind ganz schlimm. Sehr unruhig, abends Durchfall. Erst um 20.00 Uhr ist er das erste mal zur Ruhe gekommen.


    Durchgeschlafen, tagsüber festen Kot den ganzen Tag total entspannt.


    6. Tag... durchgeschlafen... sehr entspannt, kein Durchfall und ungewöhnlich kuschelig


    Seit dem ist nachts Ruhe, die Tage sind entspannt. Verdauung unverändert gut. Appetit gut. Er ist anhänglicher mag aber plötzlich keine Igel und Katzen mehr. Das jaulen und fiepen ist auch vorbei.


    Die erste Woche war wirklich ein hoch und runter. Zwei Tage war ich ganz schön am Ende, was aber die anderen Tage reichlich ausgeglichen haben.

    Ich dachte eigentlich das es länger dauert bis sich irgendwas tut, aber bei ihm scheint es schnell zu wirken. Auch seine Hoden fangen schon an zu schrumpfen.... unglaublich.

    Alles in allem macht er einen... für seine Verhältnisse... ausgeglichenen Eindruck. Das fällt auch anderen auf.

  • die zweite Woche ist um.

    Kotabsatz hat sich auf 2 bis 3 mal täglich mit guter Konsistenz eingependelt. Das nimmt uns allen schon mal ganz viel Stress.

    Ich werde öfter angesprochen das er sich verändert hat. Er ist ausgeglichener.

    Spielen mit Mädels ist sehr viel entspannter.... er schnuppert nicht mehr so viel.

    Mit Rüden lasse ich ihn noch nicht wieder zusammen, da warte ich noch mit.

    In der huschu am Montag beim Hoopers war er konzentrierter und heute beim normalen Training auch mehr mit dem Kopf dabei.

    Der Hoden ist weiter geschrumpft.

    Leider hat er abgenommen... aber laut TA kommt meistens eine Gewichtszunahme. Da warte ich jetzt erstmal noch ein paar Wochen ab.

    Er ist aber fit.

    Sein Fell glänzt noch mehr als sonst und ist irre weich.

    Schatten und Licht sind nicht mehr durchgehend so schlimm.

    Im Freilauf hört er besser und sein Radius hat sich verkleinert.

    Nun bin ich gespannt auf die nächsten zwei Wochen... da soll die Wirkung ja erst richtig einsetzen.

    Bisher habe ich den Chip nicht bereut... hoffentlich bleibt das so 👍

  • Danke für deinen Bericht, ist wirklich sehr spannend das alles zu lesen !


    Freut mich so, dass alles gut verlaufen ist und ihr endlich mal Entspannung habts, ich hoffe dass das so bleibt. Blöde Frage aber ist der jetzt für ein Jahr oder auf was habts ihr das jetzt befristet?


    Wenn die Zeit reif ist, wäre es auch sehr spannend sich sein Verhalten bei Rüden ebenfalls verändert hat oder nicht!

    ****Lupin, 11.11.2017****

  • Magicbustrip ... der Chip ist jetzt für 6 Monate. Wobei meine Trainerin der Meinung ist das ein Jahr besser wäre. Ich werde abwarten wie es läuft und dann vielleicht im Mai noch einmal nachsetzen lassen. Aber das warte ich wirklich ab.

    Mit der Trainerin werde ich auch den Moment entscheiden wo er wieder Rüdenkontakt hat... und das auch unter Aufsicht von ihr.


    Ich hoffe das ich durch mein "Tagebuch" ... und ich werde definitiv auch negative Veränderungen ungeschönt weitergeben... anderen HH mit meinen Erfahrungen helfen kann.

  • So ein Tagebuch ist schon was wertvolles. Für jene, die vor einer Entscheidung womöglich stehen. Es ist sehr nett von dir.

    Ich habe Gin ja auch Chippen lassen. Habe aber keinen Tagebuch geführt.

    Was ich dir aus meiner Erfahrung sagen kann, ist dass erst paar Monate nach der Eintretten der Wirkung, hat sich für mich das Negative an dem Chipp offenbart. Gin wurde unsicherer mit Hunden.

    Er verstand sich plötzlich mit Weibchen auch mal nicht. Davor und jetzt danach, hatte jedes Weib, kastriert oder nicht immer die komplette Narrenfreiheit bei ihm. Da kann ich ihn blind dazu lassen. Mit Chipp, hatte er das nicht. Brauchte ne Weile, um es zu kapieren. Man trifft ja nicht immer die geeigneten Weibchen Kandidaten.

    Nach dem Ausbleiben des Chippes, hat nach und nach die Schnüffelrei zugenommen und das genüssliche Abschlecken der Pippistellen.

    Radius und Ansprechbarkeit hingegen nicht.

    Ich bin sehr froh, dass ich ihn nciht kastriert habe. Und der Chipp bleibt bei uns weg.

    Es ist aber so eine individuelle Sache, dass man es nicht pauschal treffen kann. Ich hatte andere Gründe, weshalb ich den Chipp in erster Linie gesetzt habe. Bei dir, kann ich mir vorstellen, dass es auf Dauer was bringt. Der Dauerdurchfall ist auch keine Lösung gewesen und wenn du eine Verbesserung mit Schatten feststellst.. vielleicht hing das echt mit dem Stress zusammen. Stress das er hormonbedingt gehabt hatte.

    Es ist auf jeden Fall interessant eure Entwicklung zu lesen.

  • 3. Woche ist geschafft 🙌.

    Der Hoden ist nur noch halb so groß, was meinen Mann sehr verstört hat, da ich ihm auch einen Chip angedroht habe falls er sich mal nicht mehr benehmen kann 😉

    Argos hat sich bisher nicht weiter verändert was seinen Charakter betrifft. Er ist spritzig und energiegeladen und in der huschu immer noch der Polizist vor dem Herrn. Aber!!! nicht mehr so aggro.

    Sein Kuschelbedürfnis ist wieder etwas weniger, aber mehr als vor dem Chip.

    Licht und Schatten mag ich nicht mehr kommentieren 😭... kommt und geht... nervt und lässt sich doch recht gut unterbrechen.

    Spielen mit den Mädels ist weiterhin entspannt, er ist nicht mehr sooo fordernd.

    Gestern leider eine Rüdenbegegnung da ich nicht aufgepasst habe und im letzten Moment nicht mehr einschreiten wollte. War aber auch ok. Beide sehr steif... leichten Kamm... und dann konnte ich ihn aus der Situation rausrufen.

    Kotabsatz ist morgens und abends gut und fest. Tagsüber kommt es darauf an ob er "Stress" hat. Da reicht dann schon das Spielen mit einem anderen Hund und es gibt etwas weicheren Kot. Zum Glück ganz weit weg von Durchfall.

    Er wirkt etwas beherrschter, ausgeglichener.

    Er ist ein kleiner Psycho und ich glaube das wird er auch bleiben 😍

    Futterration habe ich jetzt etwas erhöht da er mM nach ein paar Kilo mehr haben könnte...

    Sein Fell ist butterweich und glänzt. Obwohl ihm etwas mehr Unterwolle ganz gut tun würde. Vielleicht kommt das ja noch als Nebenwirkung.

    Ich kann bis jetzt sagen das ich rundum zufrieden bin.


    Cuki ... es ist wirklich eine ganz individuelle Entscheidung. Und ich finde es toll wenn man sich durch den Chip die Entscheidung zur oder gegen die Kastration leichter machen kann.

    Ich bin ja echt schon froh das wir nachts wieder alle durchschlafen können. Und das so ein Chip/ eine Kastration die Erziehung nicht ersetzt, sollte jedem verantwortungsvollem HH klar sein. Ein Vorwurf dem ich mich in den letzten Wochen öfters aussetzen durfte 😤


    PS: er markiert fast gar nicht mehr.

    Einmal editiert, zuletzt von Argos ()

  • die vierte Woche ist um und es geht uns gut 👍

    Am Wochenende war eine Nacht mit zweimal Durchfall... und ich weiß partout nicht warum. Erst habe ich Panik geschoben... nicht das das wieder losgeht. Aber am nächsten Tag war wieder Ruhe.

    Seine Verdauung scheint sich wirklich gut eingependelt zu haben, so kann es bleiben 🤗

    Gassi ist lustig. Er geht teilweise 10 Minuten, schnüffelt hier und da und scheint immer zu denken das er gleich bestimmt eine Stelle findet die perfekt zum pinkeln ist. Und dann steht er da und es läuft und läuft und läuft... 🤣 markieren tut er so gut wie gar nicht mehr.

    Seinem "Grrrrr-Labbi" hat er heute nicht mal mehr einen Kamm gegönnt, dabei stand der nur knapp 2 Meter weit weg.

    Andere Hunde können knurrend, fletschend und bellend an ihm vorbei gehen... die bekommen einen Blick und mehr nicht. Das schiebe ich mal 75% auf Erziehung und den Rest auf den Chip.

    Unsere Trainerin hat heute gesagt das er "lieber" geworden ist im Spiel mit den anderen Hunden. Das kann ich genau so unterschreiben.

    Der Hoden ist mittlerweile seeehr klein... kurz vor weg 🙃. Sein Fell ist immer noch super und er kann immer besser entspannen... auch mal tagsüber länger als 5 Minuten still auf einem Platz liegen. Das ging ja vorher überhaupt nicht. Auch hat er jetzt etwas mehr Appetit. Er weckt uns nicht mehr weil er pinkeln muss sondern weil er Hunger hat 🤣. Zugenommen hat er aber noch nicht.

    Er ist immer noch ein liebenswerter Kasperkopp und ich wünschte mir das er das immer bleibt.

    Ich habe bisher wirklich noch nichts negatives feststellen können und hoffe das es so weiter geht.

  • Seinem "Grrrrr-Labbi" hat er heute nicht mal mehr einen Kamm gegönnt, dabei stand der nur knapp 2 Meter weit weg.

    Ich hau mich weg :D:D:D Sooo herrlich hihi.


    Ich freue mich für euch. Die positiven Entwicklungen sind allersamt etwas was auch schließlich dem Hund das Leben leichter macht.

    Der Durchfall nun jaaaa, so wie sich das aber ließt ist die Häufigkeit um eeeeeiniges weniger geworden. Es gibt viele Ursachen für ein Durchfall. Vielleicht hat er was zusammengefressen einfach.


    Das er die anderen Rüden nun "leben" läßt ist auch schööön. Man fühlt sich super wenn man an den prollo Hunden ganz entspannt vorbeigehen kann nicht? :D