4 Wochen bei den Eltern

  • Sooo ich mal wieder ;)


    Wir werden nächstes Jahr im Herbst in die USA an die Westküste fliegen da dort eine sehr gute Freundin von uns heiratet. Da es doch ein 12 Stunden Flug ist haben wir überlegt ob wir nicht gleich ganze 4 Wochen daraus machen und die Westküste abfahren, das war schon immer unser Traum. Hund im Flieger ist keine Option das tue ich ihm nicht an.


    Der Hund käme zu meinen Eltern, er kennt Sie, liebt sie, hört zwar nicht auf sie :D aber ansonsten alles gut. Er war dort schon mehrere male, das längste waren 14 Tage. Er frisst die ersten 2 Tage meist nichts und liegt nur rum wird dann aber recht fix normal und hält sie auf Trab.

    Ich weiß er ist dort bestens Versorgt und ich würde ihn nirgends woanders hingeben.


    Trotzdem wird mir irgendwie flau im Magen wenn ich an die 4 Wochen denke. Das ich Rotz und Wasser heulen werde beim Abschied ist vermutlich klar 8) und fehlen wird er mir auch ziemlich denke ich.


    Denkt ihr es könnte ihm irgendwie Schaden? 4 Wochen sind ja doch nicht soooo kurz. Andererseits wie gesagt, er kennt meine Eltern und das Haus seit Welpe und war dort schon mehrmals wenn wir im Urlaub waren. Ob dann 2 Wochen länger was ausmachen?


    Puhh immer diese Gedanken :|

    Hunde sind Engel, die zu uns kommen um uns zu zeigen was wahre Liebe ist!

  • hi Asnea ich denke das kannst du machen. Es sind deine Eltern, er kennt sie und mag sie. Was will man mehr. Du kannst jederzeit anrufen also alles in allem eine Tolle Option. Also ja du solltest dort geile 4 Wochen Urlaub machen.

    Elli für immer in meinem Herzen * 31.05 2019

  • Ach, das ist süß. :*

    Das wird dir ganz viel Herzeleid beim Abschied einbringen - und dann wirst du einen tollen Urlaub verbringen, mit vielen Eindrücken heimkehren und einen erleichterten Dogmeat in die Arme schließen! Und wieder heulen. ;)


    Nee, im Ernst. Er ist dort offensichtlich sehr gut aufgehoben. Du wirst wahrscheinlich ein paar Erziehungsdefizite ausbügeln müssen, aber so what.

    Askja vom Haus Fuchsgraben

    * 18.06.2014

    Banja vom Wogenfeld - mein Mädchen im Herzen

    * 12.04.2002 - gegangen am 08.09.2014

  • Ich glaube nicht, dass es ihm schadet. Wenn er sich bisher nach 2 Tagen eingewöhnt hat, werden für 4 Wochen nicht viel anders als 2 Wochen sein. Aber vielleicht kommen dir 4 Wochen ohne ihn seeeeeeeehr lange vor.


    Ich fliege im Winter auch wieder für 2 Wochen zu meiner Tochter und geben die Hunde bei ihren Hundesittern ab. Obwohl sie im Urlaub getrennt untergebracht sind, hatten beide (und auch meine früheren Hunde) bisher noch nie ein Problem damit. Sie stellen sich sehr gut auf die jeweiligen Abläufe dort ein.

    Für mich ist es sehr wichtig, dass die Hunde bei jemand untergebracht sind, der sie liebt. Und das scheint ja bei deinen Eltern der Fall zu sein. Nur ich habe immer nach 10 Tagen extrem Sehnsucht nach ihnen, daher bleiben wir immer nur 2 Wochen (es geht nur 1 x pro Woche ein Flug) obwohl meine Tochter mich schon gerne länger bei sich hätte.

    Viele Grüße aus Bayern
    Silvia mit Hank (*2008)+ Arik (*2015)
    (Jacky +29.12.2015, Cora 30.07.2001-04.08.2016, Rusty 2000-09.04.2019)
    Man kann ohne Hunde leben, abe es lohnt sich nicht (Zitat: Heinz Rühmann)

  • Hallo, ich denke auch das dem Hund nicht schadet. Wenn er sich bisher 2 Wochen wohlgefühlt hat, dann wird es bei 4 Wochen nicht anders sein. Unsere Hunde freuen sich über unsere Rückkehr nach einer 1/2 Stunde genauso wir nach mehreren Stunden. Für Hunde spielt Zeit nicht so eine Rolle wie für uns . Zeit ist ein Maß mit dem der Mensch seinen Tagesablauf und sein Leben strukturiert.

    Wir Menschen machen uns viel zu viel Gedanken. Wenn der Hund versorgt ist und sich wohl fühlt bei deinen Eltern ist doch alles top.

    Klar vermißt er dich. Wobei ich jetzt mal behaupte das du das größere Problem hast. Ich behaupte das dir die Trennung schwerer fällt als dem Hund. Der Hund lebt sein Leben. Wir Menschen machen und darüberhinaus noch Gedanken zu unserem Leben.

    Das ist vielleicht auch oft das Problem im Umgang mit Hunden und Tieren allgemein. Man sollte vielleicht öfters instinktiv reagieren.

    Ich beobachte es oft wenn kleine Kinder bei uns zu Besuch sind. Klar passt man auf. Aber es ist erstaunlich wie vorsichtig die Hunde

    mit den Kindern sind. Sie zeigen sich von einer ganz anderen Seite. Ok, ich bin etwas vom Thema abgeschweift.

  • das ich mehr leiden werde als er da bin ich mir sicher

    Dann ist doch alles gut, oder? Anders herum wäre es doch viel schlimmer :D

    Viele Grüße aus Bayern
    Silvia mit Hank (*2008)+ Arik (*2015)
    (Jacky +29.12.2015, Cora 30.07.2001-04.08.2016, Rusty 2000-09.04.2019)
    Man kann ohne Hunde leben, abe es lohnt sich nicht (Zitat: Heinz Rühmann)

  • Das hast Du m.M. nach total richtig und schön gesagt. Wobei ich die bin, die auch echt Herzschmerz hätte wegen der Zeit.. Aber Rio hat sich heute genau so (!!!) gefreut, als ich vm Briefkasten zurück kam, wie vor kurzem als er bei meiner Mama zu Besuch war und wir 6h weg.. böse Zungen würden jetzt sagen bei meiner Mama war es furchtbar, aber er liebt sie und freut sich seit Tag 1 über sie, als würde er sie seit 1000 Jahren kennen... :/:!:<3:love:

    <3Behandle dein Haustier so, daß du im nächsten Leben ohne Probleme mit vertauschten Rollen klar kommst.<3

  • Obwohl wir meine Tochter immer auf einer Trauminsel in der Karibik besuchen und es mir dort total gut gefällt, vermisse ich nach ungefähr 10 Tagen immer meine Hunde so sehr, dass mir die letzten 4 Tage echt schwer fallen. Da ich meine Tochter durch ihre Auswanderung nur 2 x im Jahr sehe, bin ich natürlich glücklich Zeit mit ihr und meiner Enkelin zu verbringen, aber ich kann nichts dagegen machen, meine Hunde fehlen dann einfach.

    Viele Grüße aus Bayern
    Silvia mit Hank (*2008)+ Arik (*2015)
    (Jacky +29.12.2015, Cora 30.07.2001-04.08.2016, Rusty 2000-09.04.2019)
    Man kann ohne Hunde leben, abe es lohnt sich nicht (Zitat: Heinz Rühmann)

  • Ich werde ihn sehr vermissen, also bei den 2 Wochen war es auch immer so nach 10 Tagen das ich eigentlich dann auch heim wollte.

    ich werde meine Eltern auf jedenfall regelmäßig zu einem Video Chat überreden wo ich ihn sehen kann,aber ohne das er mich hört oder bemerkt, ich glaube das hilft mir dann schon.


    Man denkt immer bzw ich mach das :PEr leidet sehr und glaubt man hat ihn verlassen,aber es ist für ihn vermutlich wirklich nur so als wenn wir sehr lange beim Einkaufen sind. Er war auch immer nach unserer Rückkehr völlig normal, also hat sich nicht übertrieben mehr gefreut als sonst auch. Er freut sich auch immer wenn wir zu meinen Eltern fahren und rennt wedelnd die Treppe hoch und zur Tür rein. Von daher scheint es ihn nicht zu dramatisieren oder so


    Das einzige ist immer, wen wir zurück sind lässt er mich dann nicht mehr aus den Augen bis zur Heimfahrt und sitzt demonstrativ vor die Türe damit er ja nicht nochmal vergessen wird ^^

    Hunde sind Engel, die zu uns kommen um uns zu zeigen was wahre Liebe ist!

  • Das kenne ich auch ein wenig: letztens habe ich Harras zwei Tage nacheinander nicht mit in die Firma genommen (in der Umzugsphase). Als er dann den folgenden Tag wieder mit im Büro war, klebte er förmlich an mir, lag direkt neben dem Bürostuhl, ich konnte mich gar nicht mehr bewegen, da Gefahr bestand, ich rolle mit dem Stuhl auf seine Pfoten oder den Schwanz. Wenn ich aus dem Raum ging, klebte er förmlich an meinem Knie. So gut geht er sonst nicht bei Fuß ;).

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)