Begegnungsverkehr mit einem Fuchs

  • Bei unser heutigen Stromertour durch die ostholsteinische Landschaft hatten wir einen Begegnungsverkehr mit einem Fuchs.

    Meine Bea lief ca. 10m vor mir ohne Leine und ca. 10m vor der Bea lief ein Fuchs über den Weg.

    Ich habe einmal laut geschrien und meine Bea war neben mir.

    Ich bin stolz auf diesen Mali und vor ein paar Jahren habe ich noch den Tag verflucht, an dem ich sie mir geholt habe.

    VG
    Klaus und die Bea

  • Einem Fuchs haben wir bzw. ich auch vor einiger Zeit gesehen. Harras klebt ja immer mit der Nase am Boden, der sieht so etwas selten. Und ich dachte am Anfang, da läuft eine Hundwelpe durch die Wiese.

    Harras *10.12.2015 :thumbup:“Mit einem kurzen Schwanzwedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangem Gerede.” :thumbup:(Louis Armstrong)

  • Ich bin stolz auf diesen Mali

    das glaub ich dir, kannste auch sein! ich finde es toll wenn sowas klappt

    wir haben mit lexy an dem punkt noch ne menge arbeit vor uns, obwohl es hier übungsobjekte zu hauf gibt ... auch füchse laufen uns regelmäßig über den weg

    Annett mit Lexy


    “Kein Psychiater der Welt kann es mit einem Hund aufnehmen, der einem das Gesicht leckt.”

  • Wir haben in unseren Wanderferien schon mehrmals Füchse umherstreifen sehen. Da müsste ich Askja schon sehr zur Ordnung rufen, wahrscheinlich hat sie die auf Distanz (und bei dem geschmeidigen Gang) für Katzen gehalten.

    Askja vom Haus Fuchsgraben

    * 18.06.2014

    Banja vom Wogenfeld - mein Mädchen im Herzen

    * 12.04.2002 - gegangen am 08.09.2014

  • Lupo teilt sich sein Revier (Garten) mit zwei Füchsinnen:thumbsup:. Er bekommt auch meistens mit, wenn eine von den beiden abends/nachts draußen umherschleicht. Dann will er zur Tür und springt wie ein geölter Blitz raus. Aber die Füchslein merken das schon beizeiten. Unangenehmer war eine Wolfsbegegnung. Da sollte man immer auf der Hut sein und lieber schnell einen Rückzieher machen.

  • Lupo teilt sich sein Revier (Garten) mit zwei Füchsinnen:thumbsup:. Er bekommt auch meistens mit, wenn eine von den beiden abends/nachts draußen umherschleicht. Dann will er zur Tür und springt wie ein geölter Blitz raus. Aber die Füchslein merken das schon beizeiten. Unangenehmer war eine Wolfsbegegnung. Da sollte man immer auf der Hut sein und lieber schnell einen Rückzieher machen.

    das ist sehr sehr selten das ausgewachsene Fähen zusammenleben und in dieser Jahrezeit haben sie zwischen 2 und 6 Junge und das in deinem Garten ?


    lG Odin

  • Die Füchsinnen leben nicht im Garten, er gehört zu ihrem Revier. Sie kommen fast täglich, um zu kontrollieren. Wir sind allerdings auch erstaunt, daß zwei unterwegs sind. Die erste Zeit war immer nur eine auf der Wildkamera. Nun auch die andere, zu verschiedenen Zeiten allerdings. Wahrscheinlich überschneiden sich ihre Reviere. Zumindest die, die schon länger da ist, müßte Welpen haben, im Februar ging hier zwei Nächte lang die Post ab. Wir leben am Ortsrand und es sind nur ein paar Minuten zu Fuß in den Wald. Ihre Jungen hat sie bestimmt da.

  • Das könnte erklären, warum eigentlich immer nur ein Fuchs da war. Die Rüden haben selten ein festes Revier, eher die Fähren. Der eine Fuchs sieht nämlich auch ziemlich zerzaust aus. Das könnte dann der Rüde sein, vielleicht ein alter Haudegen. So sieht er nämlich aus. Guter Tipp. Danke Odin

  • Ich denke eher unsere Füchse hier profitieren vom üppigen urbanen Nahrungsangebot. Wir haben ringsum Wälder (Moritzburger Waldgebiet, Jagdrevier der ehemaligen sächsischen Könige), hier gibt es sogar Wölfe. Lebensraum ist ausreichend da. Aber die Tiere sind ja auch nicht dumm, warum ständig jagen, wenn leckere Dinge ohne großen Aufwand zu bekommen sind. Das trifft auch auf die Wölfe zu, weil es immer noch genügend Idioten gibt, die ihre Schafe nicht ausreichend schützen :cursing: Ich denke mittlerweile, daß die Vierbeiner anpassungsfähiger sind als wir.