• Hallo Ihr Lieben,


    ich frage mich schon seit einer Weile: habt ihr zusammen mit euren Hunden irgendwelche Rituale, auf deren Einhaltung i.d.R. der Hund besteht?


    Also bei uns gibt es das mit dem Nachtisch: Wenn Harras sein Futter gefressen hat, MUSS noch ein Nachtisch kommen. Wenn ich nicht daran denke, sitzt er zuhause vorm Küchenschrank und starrt diesen an

    (da, wo sein Futter drinnen ist) und im Büro sitzt er nach dem Fressen auf einmal sehr eng neben mir. ^^ Dann gibt es noch drei dünne Streifen getrocknetes Entenfleisch, indem ich die Streifen an drei

    verschiedenen Stellen in der Küche ablege und er sie nacheinander nach meinem Komando nehmen darf. Und zum Schluss noch ein Kaustange, mit der er sich auf seine Decke verzieht.


    Das zweite Ritual ist mittlerweile das abendliche Ballspielen. Entweder während ich noch Wäsche bearbeite (ich im Keller und er draußen im Garten) oder wenn keine Wäsche zu machen ist, einfach zusammen in

    meinem Bett. Ich liege da zum Lesen und er kommt mit seinem Ball, legt sich ans Fußende und stubst mir den Ball zum Werfen zu.


    Und noch vor dem Aufstehen morgens wird ausgiebig gekuschelt, meistens mit Zudrehen seiner Bauchseite zu mir.

  • Wir haben auch zwei ganz feste Rituale.


    Als Crazy noch klein war, ist sie morgens nach dem Frühstücken bei meiner Mutter in er Küche geblieben (wir frühstücken zusammen), während ich hochgegangen und mich für die Arbeit fertig gemacht habe. Damit sie es positiv verbindet, gab es immer ein Stück Käse aus dem Kühlschrank.


    Heute ist es so, dass wenn ich fertig bin mit dem Frühstück, steht Crazy auf und guckt meine Mutter erwartungsvoll an, sobald ich zur Tür raus bin und fordert ihren Käse ein. Steht sie auf und macht sich einen zweiten Kaffee, bleibt sie vor der Kühlschranktür stehen.


    Abends gibt es nach dem Füttern auch noch mal irgendeine Kaustange. Stelle ich nur das Futter hin, gehe dann noch mal raus aus der Küche und komme ich wieder rein, werde ich schon erwartet und sie läuft zielstrebig zu ihrem Schrank, in dem der Kaukram untergebracht ist. Damit ich es auch ja nicht vergesse.

  • sehr schön :-)


    wir haben sowas auch...


    morgendliches wecken in form von einer nassen zunge die mir übers gesicht schleckt und dann einem hundekopf der sich in meine halsbeuge gräbt :love::love:

    so holt sie sich ihre morgendliche schmuseeinheit ab :-)


    wenn mein mann und ich zusammen ins arbeitszimmer gehen, dann sehe ich wie madame sich auf ihren platz setzt und demonstrativ von meinem mann auf meinen schreibtisch schaut, weil dort die tüte leckerlis steht

    wenn ich mit ihr alleine ins büro gehe, dann macht sie das nicht - sie weiss halt das herrchen ihrem hundeblick nicht wiederstehen kann :-)

  • Jeden morgen wenn der Wecker klingelt kommt er mit den vordepfoten aufs Bett und holt sich kurzes Kuscheln ab. Dann wird aufgestanden. Das ist das 1 Ritual


    Wir haben hier in der Abstellkammer eine offene Plastik Box mit Knabbereien aller Art. Er könnte dort immer drann wenn er wollte.

    Jeden Abend nach dem fressen schaut er mich an , ich sage zu ihm : na los such dir was aus.

    Dann geht er freudig zur Box und kommt mit was zu knabbern wieder zurück. Er sucht sich das selber aus

    Er hat noch nie etwas genommen ohne davor "zu fragen "

    Ab und zu auch mal unabhängig vom fressen schaut er erst zu mir und dann zur Abstellkammer rüber und holt sich seine Erlaubnis ab :love:

  • Das finde ich ja total cool, könnte ich mit meinem nicht machen dafür ist er noch viel zu verfressen, der inhaliert einfach alles.

  • mal eine blöde Frage in die Runde, wenn hier von Ritualen gesprochen wird.....

    Sind Schäfis ( Hunde generell ) gewohnheits Tiere? ??

  • Ich denke alle Tiere\ Menschen sind Gewohnheitstiere... wenn ich früh keinen Kaffee bekomme ist für mich der Tag gelaufen! Nachbars Papagei bekommt zum Mittag immer seine Erdnüsse, wenn es mal vergessen wird, erzählt der seinen Leuten schon was?

  • ich würde sagen JAIN :-)


    alles eine frage der gewohnheit :-)

    lexy findet es nervig wenn in gewohntem terrain (garten, gassiweg oder so) etwas anders ist als sonst, da wird auch schonmal ein falsch geparktes auto angebellt

    aber sie ist total offen dafür neue dinge auszuprobieren und ist neugierig


    "alltagsrituale" wie z.B. mit deutscher pünktlichkeit um 18 füttern vermeide ich schon seit ich hunde habe, da ich keinen bettelnden hund vor dem kühlschrank sitzen haben will und ich meinen tag frei gestalten will und mich nicht danach richte was der hund wann einfordert - da ist sie also gewohnt das es nix regelmäßig zur gleichen zeit gibt

    ebenso mit gassizeiten und orten wo wir hingehen und was wir machen - ist immer abwechselnd und das gefällt ihr glaub ich ganz gut


    sie ist auch flexibel was die tagesgestaltung angeht, da also auch kein gewohnheitstier - sondern passt sich gut unterschiedlichen anforderungen an und kommt damit gut klar

  • So halte ich es auch

  • nette super, dass du das mit den nicht regelmäßigen Gassizeiten geschrieben hast!

    Ich als Hundeneuling hatte irgendwie im Kopf, dass ein Hund auf die Viertel Stunde genau raus muss und auch immer eine ähnliche Zeit (also wenn man einmal anfängt morgens und abends kurz und nachmittags ne richtig lange Runde muss man das für immer so beibehalten). Dass das auch anders gut klappt, nimmt mir jetzt schon irgendwie viel Druck raus.