Hundekontakte

  • Hallo an alle :-)


    Mich würde interessieren wie ihr das so mit Hundekontakten handhabt?

    Ich wohne ziemlich abgelegen sodass wir hier weder eine Hundeschule haben, noch viele andere (freundliche) Hunde.

    Der Großteil sind leider agressive Kläffer bei denen ich jedes mal aufpassen muss, dass es zu keiner Beißerei kommt.


    Dementsprechend hat Romeo keinen wirklichen "Spielpartner" oÄ.


    Irgendwelche Auffälligkeiten anderen Hunden gegenüber zeigt er gar nicht (wenn wir bspw. an welchen vorbei gehen).

    Dementsprechend meine Frage an euch - weil man das immer wieder liest: Brauchen Hunde ständig Kontakt zu anderen Hunden?


    Ich persönlich kenne viele die das Problem haben, dass ihr Hund draußen immer zu jedem anderen hin möchte (weil er es eben gewohnt ist und spielen will) - das Problem hab ich bspw. garnicht - finde ich sehr angenehm.


    Btw. Romeo ist in einer Woche 6 Monate alt.


    Liebe Grüße

  • Ich halte das schon für wichtig. Alleine, damit dein Romeo Sozialverhalten lernt.

    Jetzt zeigt er vielleicht noch keine Auffälligkeiten, aber die Pubertät geht bald los und auch wenn ich euch das wünschen würde, glaube ich nicht, dass er so ruhig bleibt.

    Und dann ist es (mMn) von immensem Vorteil, wenn er schon Hundekontakt-Erfahrungen gesammelt hat.


    Gut, in Kroatien jetzt vielleicht alles nicht so einfach...

    Ich drücke aber die Daumen, dass du einen Spielkameraden oder eine Spielkameradin für ihn findest. :)


    Wir persönlich gehen halt - wenn's gut läuft - mehrmals die Woche zur Hundewiese, wo i. d. R. auch immer andere Hunde anzutreffen sind.

  • Also Sozialkontakte für eine gute Sozialisierung halte ich auch für wichtig.

    Lt. meinen Trainerinnen sind die Hundekontakte in jungen Jahren wichtiger als wenn der Hund älter ist.

    Ich habe da wohl genug für getan (lt. der einen Trainerin sogar schon zu viel des Guten).

    Harras möchte gerne zu jedem Hund, nur die anderen Hunde bzw. deren Halter möchte meistens zu

    meinem Riesen keinen weiteren Kontakt.


    Gäbe es nicht vielleicht die Möglichkeit per Aushang/Zettel eine eigene Gruppe für Hundetreffen zu organisieren?

  • Danke euch schon mal für die Antworten. :-)


    Er hatte natürlich schon auch "guten" Kontakt zu Artgenossen und es gibt immer mal wieder friedliche Hunde mit denen er sich dann beschnüffelt. Sind aber oft auch einfach ältere & dementsprechend kommt selten ein richtiges "Spiel" zustande - eher so "beschnüffeln und dann gehts weiter."


    Meint ihr mit Sozialkontakten eben dass der Hund zu anderen hin kann (so wie in unserem Fall) oder wirklich richtiges "spielen"?

    Ich hab auch schon häufig gehört dass es Hunde gibt die grundsätzlich einfach ungern wirklich mit anderen toben.


    LG

  • Ich würde darunter "richtiges Spielen" verstehen.

    Dein Hund lernt ja auch, wenn er von älteren Hunden mal zurechtgewiesen wird.


    Ich kann das einfach schwer beschreiben, da sind andere hier bestimmt besser :S

  • Ja dieses "Zurechtweisen" hatten wir leider schon mal - ging dann aber deutlich zu weit sodass ich den fremden Hund tatsächlich mit dessen Besitzer hinterhergerannt bin um ihn einzufangen. (Natürlich hat er nicht gehört... wär ja auch zu viel verlangt wenn man seinen Hund frei laufen lässt...)


    Bin deswegen da vielleicht auch bisschen gebrandmarkt und passe umso mehr auf zu wem er darf...

  • Ich finde Hundekontakt sehr wichtig.

    Suche Dir einen echten Kupel für deinen Hund, jemanden mit dem du dich verabreden kannst, am bestenregelmäßig.

    Leinen kontakt ist bei mir null komma null, Lex dar zu keinem Hund, auch wenn er noch so lieb ist. Entweder beide lassen von der Leine oder ich laufe weiter.

    Und von der Leine lasse ich nur wenn ich mir sicher bin das der andere OK ist.


    Lex hat Oskar aber Oskar ist bereits fast 6 Jahre und am richtigen spielen gar nicht mehr Interessiert.

    Deshalb habe ich eine Anzeige aufgegeben aber leider meldet sich niemand, eventuell finden wir jemanden im Hundeverein.

    Mein Herz geht auf wenn 2 Hunde richtig spielen und richtig spielen können die meisten HH gar nicht erkennen.

    In etwa so, einmal wird der gejagt, dann der andere....einmal liegt der am Boden, dann der andere usw, es muss ausgelichen sein, alles andere ist kein Spiel.

  • Huhu Miriam


    Ja ich finde auch, dass es für Hunde unerlässlich ist.
    Das toben und spielen mit anderen Artgenossen brauchen sie einfach um zu lernen.
    Nur so werden sie sozialisiert, der junghunde lernt die Körpersprache anderer kennen.

    Grenzen lernt er zudem kennen und kann Veränderungen der Situation irgendwann deuten, falls die mal bedrohlich wird.


    Das kann auch vorbeugen von möglichen Verhaltensauffälligkeiten gegenüber anderen Hunden.Am besten passt ein erwachsene gut erzogene Hündin dort werden meist die Mutterinstinkte geweckt somit zeigt sie ihm was geht und was nicht .

    ????

    Hoffe das war hilfreich ?

  • Kimmo wo kamst du noch mal her ?
    Sollten glaub ich mal einen treat mit Wohnorten erstellen wo jeder einmal seine Stadt schreibt mit plz oder so ?

  • Kimmo wo kamst du noch mal her ?
    Sollten glaub ich mal einen treat mit Wohnorten erstellen wo jeder einmal seine Stadt schreibt mit plz oder so ?

    Es kann jeder in seinem Profil Angaben zu sich machen, also auch den Wohnort nennen. Wen es interessiert, der kann da nachgucken.