Pieselpfützen und Welpenküsse!

  • Jedes Mal wenn wir einen neuen Welpen holen, frage ich mich, warum tue ich mir das wieder an? Die ersten 2-4 Wochen sind immer schwer, ich spreche nicht Hund, und der Hund spricht nicht Mensch.


    Ich möchte ihn streicheln und knuddeln, aber er will nur meine Hand beißen. Alle 1-2 Stunden geht es raus, egal ob es regnet or schneit. „Nein, meine Schuhe sind nicht zum knabbern, auch der Tisch nicht.” „Wieso pieselst du ins Haus, wir waren vor 10 Minuten draußen?” „Warum kann er meine anderen Hunde nicht in Ruhe lassen?” „Nein, ich möchte wirklich alleine duschen! Ok, komm ruhig mit!” „Dieses wilde Biest hat keine Selbstkontrolle oder Geduld!” „Mein Mann mag Hunde, ich mag Katzen viel lieber! Nächstes Mal holen wir eine Katze!“ „Warum versteht er nicht was Platz bedeutet? Ich habe so viele Welpen trainiert, warum klappt es mit ihm nicht? Liegt es an mir?“ Nach der ersten Woche erinnere ich mich sehnsuchtsvoll an eine Zeit in der ich nachts schlafen konnte. Ach, süßer Schlaf... Nie wieder hole ich einen Welpen... Nie wieder! Was für eine dumme Idee!


    Und dann kommt plötzlich der Tag an dem mein Welpe zu mir watschelt um gestreichelt zu werden. Meine Hand ist intakt und mir fällt ein daß ich lange keine Pfützen aufgewischt habe und ihn auch nicht dran erinnern musste nicht am Teppich zu kauen. Wir haben endlich ganze Nächte durchgeschlafen. Er schaut mich an, leckt liebevoll meine Hand und streckt sich auf dem Boden vor mir aus, legt sein Köpfchen auf meinen Fuß und schläft friedlich ein. Ich seufze ein wenig und denke mir, ach, Welpen sind einfach nur wunderbar! Ich verstehe gar nicht warum sich Leute so viel über das Welpenalter beschweren, ist doch alles sooooo einfach!


    Tony ist jetzt 13 Wochen alt, und seit seiner achten Lebenswoche bei uns. Das Schlimmste ist überstanden, und ich habe endlich die Gelegenheit die Zeit mit ihm zu genießen. Ich arbeite von zuhause, und er ist der erste Hund mit dem ich wirklich 24 Stunden am Tag verbringen konnte, was sehr schön ist. Er ist anders als meine vorherigen Hunde und vor allem sehr laut. Nicht im Sinne von Kläffer, aber selbst seine Schritte im Haus klingen als ob er zur Trampeltiergattung gehört. Hier sind ein paar Bilder von ihm, weil ich mehr Bilder von meinen Hunden auf dem Handy habe als von meiner Familie. (Ehemalige Katzenliebhaberin, die Hunde nicht mochte.) ^^


  • Ja, genau so ist es. Hunde strengen zuerst ganz schön an aber sie geben so viel zurück an Freude, Liebe, Treue.

  • Deine zwei Hunde sind so schön und das kleine Wackelohr wirklich sehr niedlich! :love: Wenn man den kleinen Knirps so sieht, wünscht man sich ja glatt Schäfis mit Schlappohren :)


    So sehr ich die Welpenzeit durchaus schön fand mit all ihren Facetten, so froh bin ich wieder über entspannte Tage, ausschlafen, einen entspannten Alltag und schönes, erträgliches Wetter, was alles mit jeder verstrichenen Woche immer besser wurde :D

  • Wenn man den kleinen Knirps so sieht, wünscht man sich ja glatt Schäfis mit Schlappohren :)

    Ne, geht für mich gar nicht :-) Schäferhund hat Stehohren, und wenn sie noch klein sind und schon Stehohren haben, sind sie noch mal eine Runde niedlicher :-)

  • Wahre Worte, in denen ich mich auf jeden Fall wiederfinde. Man freut sich auf den Welpen, kann es kaum erwarten, dass er endlich einziehen darf und vorfreudenschwanger holt man den kleinen "Terroristen" dann ab und fragt sich, warum man sich die Renovierung nicht für die Zeit ausparte, in der so langsam Vernunft ins Welpenhirn einzieht und warum die guten Sofakissen ein viel tolleres Spielzeug sind, als das teuer gekaufte Welpenequipment aus dem Hundeshop.


    Sie sind zauberhaft und wenn man sie im Arm hält, möchte man Goethes Faust zitieren "Zum Augenblicke dürft' ich sagen: Verweile doch, du bist so schön!"


    So oft wird gesagt und geschrieben, dass man die Welpenzeit genießen sollte, weil sie so vergänglich ist und kaum dass man sich so richtig an den Familienzuwachs gewöhnt hat, da ist erauch schon erwachsen geworden ... ich gebe zu, ich bin dann trotzdem froh, dass die Zeit der Pfützchen auf der Auslegware und den abgefressenen Teppichfranseln vorbei ist und ich meinen Hund ohne all die Anstrengung genießen kann, diemit der Welpenzeit verbunden ist.


    ... und die Öhrchen? Ach - daswäre vielleicht das Einzige, was Chia aus der Welpenzeit hätte mitnehmen dürfen: Die niedlichen Kippöhrchen mit den Winkespitzen, die lustig auf- und abwippten, wenn sie hüpfte.

  • einer der Hauptgründe, warum ich die DSH so schön finde ist weil sie Stehohren haben. Das gibt so viel Ausstrahlung. Man kann an ihnen so viel ablesen über ihren aktuellen Gemütszustand.

    z.B. die Hovawarte, obwohl schon beeindruckende Hunde von Größe und Gangbild und mit ähnlichen Fellfarben, aber durch diese Schlappohren sehen ihre Köpfe im Verhältnis zu ihrem mächtigen Körperbau so klein aus.

    Würde mir nie einen holen.

  • Naja Micha, so ein Leonberger hat auch Schlappohren und der Kopf ist trotzdem mächtig und den Gemütszustand kannst Du an deren Ohren auch sehr gut lesen.


    Ich denke, es ist halt Geschmackssache,ob man Stehohren oder Schlappohren bevorzugt. Ich mag auch Steh-Kippohren sehr gerne, weil sie so was Fröhliches vermitteln. Aber wenn ich kein Stehohren-Fan wäre, hätte ich auch keine Schäferhunde ;)

  • Der Große hatte die Öhrchen hoch mit 9 Wochen. Riesige Schüsseln, die nie runtergegangen sind.


    Ich mag die Schlappohren im Welpenalter sehr, hoffe aber natürlich daß sie dann doch nach oben gehen wenn er älter wird. Und wenn nicht, würde ich ihn trotzdem lieben. Ich könnte ihm auch immer so einen Haarreifen mit Geweih holen. :P

  • Verbena


    Sehr diplomatisch! :D "Stehkippohren" ^^

    Und ja, das stimmt natürlich, Leonberger sind auch tolle Hunde mit ausdrucksstarken Köpfen. Witus hat gerade eben eine ganz tolle Spielerunde mit einer großen Leonberger-Labrador-Mix-Hündin gehabt. Die haben sehr schön beide getobt. Und die Hündin sah schon sehr gut aus. 15 Monate alt, genau Witus' Geschmack. :D

  • Apropos Stehohren. Hier ist Dexter als Welpe an dem Abend als wir ihn abgeholt haben. Die Ohren gingen auch nicht mehr runter. Aber er war sowieso ein “Streber”, der der immer nur der Klassenbeste sein will. ^^