Wie sinnvoll "Alleine bleiben" aufbauen

  • Ich möchte jetzt anfangen das Alleine sein, auf zu bauen.

    Bisher war immer jemand Zuhause, wenn ich ihn alleine gelassen habe, das bekommt er gut hin.

    Auch ist er manchmal in einem Zimmer alleine, wenn ich zB die Wohnung wische.


    Ich möchte ihn im Flur alleine lassen, also alle anderen Türen schließen.

    Im Flur ist dann nur seine Matratze und Wasser, es sind etwa 8m2.

    Er wird immer vorher ausgelastet, Zuhause schläft er fast nur.

    Lange wird er nicht alleine sein müssen, halt mal für einen Arzt besuch oder ähnliches.


    Mein vorgehen wäre jetzt:

    Ich verlasse die Wohnung, gehe ein paar Treppen runter und komme nach einer Minute wieder und steigere das dann.


    Wie habt ihr es aufgebaut?

    Gibt es eine gute anleitung?


    Bei der Suche habe ich nichts gefunden, falls es bereits eine gute anleitung gibt, freue ich mich über den Link.


    Danke und Gruß

    Martin

  • guten Morgen.


    Ich habe mir so eine kleine Kamera besorgt wo man Befehle zur Not durchgeben kann auch mit wlan. Sie deckt den ganzen Raum ab wo sie bleiben soll.Aber sonst würde ich es so nach deiner Beschreibung machen. Doch derzeit bin ich damit zufrieden, dass sie mich alleine auf die Toilette gehen lässt ?

  • Ich habe es auch so aufgebaut, dass ich mal aus dem Raum gegangen bin und kurz danach wieder reingegangen bin. Habe etwas zum Kauen hingegeben und weggegangen. Allerdings gebe ich nichts zum Kauen, wenn ich länger unterwegs bin.

    Dann bin ich auch einfach mal runtergegangen und wieder hochgegangen. Praktisch ist es, wenn der Hund das Kommando "Bleib" kennt.

    Die Abstände habe ich dann einfach ausgedehnt. Bislang hatte noch keiner meiner Hunde Probleme mit dem Alleinbleiben.


    Warum schließt du die anderen Türen? Hast du Angst, dass er was kaputt macht?

  • Danke fürs Feedback!

    Hmmm, ja ich lasse noch das Ankleidezimmer offen, eigentlich denke ich nicht das er was kaputt macht.

    Wenn ich rausgehe, springt er manchmal an die Tür, soll ich da von draußen eingreifen, ihn korrigieren?

    Soll ich erst mal das bleib üben....aber bleib heißt ja eignetlich wirklich bleib, dann dürfte er ja nicht mehr aufstehen?

  • Harras kann Türen öffnen, daher schließe ich die im Haus auch nicht, wenn er alleine bleiben muss.

    Bei der Eingangstür ist der Griff hochkant gestellt und es wird abgeschlossen, wenn er alleine bleibt.


    Das Aufbauen des Alleinbleibens haben wir auch Stück für Stück aufgebaut: erst in einem Raum alleine

    bleiben, dann mal eben warten, wenn ich vors Haus zur Mülltonne musste usw.


    I.d.R. ist er immer bei mir oder es ist jemand zuhause. Aber wenn er mal alleine bleiben muss,

    dann geht er meist irgendwann in mein Schlafzimmer, jedenfalls kommt er immer von dort,

    wenn ich wieder nach Hause komme.

  • Meiner damals musste bereits früh für kurze Zeit alleine bleiben können. Ich durfte ihn nach den Ferien ( Bis zum Welpen - Eignungstest) noch nicht im Nachtdienst dabei haben ( waren ca 3 Wochen). Habe es nicht besonders trainiert, wenn ich etwas waschen musste ( Waschmaschine war in der alten Wohnung im Kellerbereich), habe ich ihm gesagt er soll warten bin zur Haustüre raus und nach unten gegangen, Wäsche reingetan, nach oben gelaufen, 1 Minute gelauscht obs ruhig ist, wenns ruhig war bin ich rein, habe nur kurz gesagt: super gemacht.


    Kein Tamtam, ganz normal. Zwischendurch bin ich dann zum Briefkasten runter und danach direkt in die Waschküche. Immer mal wieder, damit er merkt, dass es gar nichts besonderes ist. Am 7 Tag bin ich dann kurz Einkaufen gegangen ( waren genau 20 min, hatte die Uhr im Auge). Kam nach Hause, er lag gechillt auf seinem Orthobett und hat seinen Leckerlieball umhergeschoben.


    Nach den Ferien ging ich dann zur Arbeit. Vorher habe ich ihn ausgelastet, dann wieder gesagt er soll warten und bin wie in den Ferien einfach zur Tür raus. Meine Mama ist anfangs nach 40min zu ihm und ist am Abend dann etwas früher nach Hause, da musste er dann 30 min auf mich warten.


    Wir haben dies dann ausgedehnt, am Schluss ging ich um 13:00 aus dem Haus, um 15:00 kam meine mama zu ihm und ging um 20:30 wieder ( ich kam um 22:15 nach Hause).


    Er hat nie gebellt, habe regelmässig die Nachbaren gefragt. Hat nie etwas zerstört. Er durfte ja dann auch mitkommen zur Arbeit, trotzdem musste er auch mal alleine bleiben wenn ich mich z.b mit einer Freundin kurz auf einen Kaffee traf im Restaurant oder Einkäufe tätigte. Ich fand es besonders positiv, dass wir so früh geübt haben. Als er dann sehr krank war, habe ich ihn nicht mehr alleine gelassen, finde aber generell, dass frühes üben einfach vieles erleichtert.

    Einmal editiert, zuletzt von Dimi27 ()

  • Das "Bleib" war bei dann das Signal, dass sie oben bleiben soll, wenn ich die Treppe runter gegangen bin. Wenn ich richtig darüber nachdenke, habe ich sogar "bleib da" gesagt. War dann noch mal anders als das "Bleib" beim Sitz- oder Platzaufbau.

  • Idealer Weise fängt man so früh wie möglich mit dem "Alleinbleiben" an, damit der Hund das von Anfang an als normal empfindet.


    Ich hatte meinen Welpen Samstags abgeholt und ab dem folgenden Montag täglich etwa 20 min. alleine gelassen, um zum Supermarkt zu gehen. Vorher habe ich ihn immer durch Futter abgelenkt, damit er nicht sieht, wie ich die Wohnung verlasse. Nach einem Monat hatte ich einen Arzttermin und er musste mal 1.5 h Stunden warten. War auch kein Problem. Er hat nie etwas zerstört, und es gab auch keine Beschwerden seitens der Nachbarn wegen Bellens.

  • Matt , Ist zwar jedem selber überlassen und ich will dich hier auch nicht angreifen, jedoch finde ich es zu viel, einen Welpen nach 2 Tagen bereits 20min alleine zu lassen. Ich finde man sollte schon Minutenweise beginnen. Mit Futter ablenken ist auch nicht ganz toll, bei dir ists zwar super verlaufen aber ein Welpe kann auch schnell enorme Angst entwickeln, wenn du dich raus schleichst während er frisst und er dies dann bemerkt.


    Der Welpe kann anfangen dich zu suchen in der Wohnung und Angst haben. Er kann dann auch das Fressen irgendwann verbinden mit deinem plötzlichen weggehen und anfangen, sein Futter jeweils zu schlingen.


    Es gibt ja auch Hunde, die wahnsinnig schnell Verlustängste entwickeln und bei solch einem Hund, können solche Dinge schnell mal nach hinten losgehen.


    Vielleicht bin ich aber auch nur zu sensibel was solche Dinge betrifft^^

  • hab es langsam aufgebaut Minutenweise und bin einfach auf die Toilette gegangen, oder kurz zum Müll wegbringen. Er hat zwar Sachen kaputtgemacht, allerdings im Rahmen geblieben. Bin dafür aber auch kein Experte.